1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferdienste: DHL will Kunden…

Völlig falsch. Ich will WENIGER Mails, nicht mehr!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig falsch. Ich will WENIGER Mails, nicht mehr!

    Autor: demon driver 15.07.19 - 08:09

    Man kriegt doch schon so zuviel sinnlose Mail.

    Rekord bisher war fünf Mails für eine einzige Bestellung (von einem Versender, nicht von DHL) – so nach dem Motto 1. Bestellbestätigung, 2. für den Versand fertiggemacht, 3. verschickt, 4. bald da, 5. zugestellt.

    Was soll das?

    Ich bestelle was, und irgendwann ist es da, und ich komme dann irgendwann heim und habe das Paket entweder am Ablageort liegen oder einen Abholzettel im Briefkasten, wenn's eine Nachnahme war. Was interessiert mich, was das Paket zwischendurch macht, oder ob es um 10:20 oder um 15:30 zugestellt wird, wenn ich eh bis spätnachmittags unterwegs bin?

    Wer wirklich Genaueres wissen will, obwohl es nicht das Geringste daran ändert, wann das Paket nun kommt, nutzt halt selber aktiv das Tracking! Meinetwegen auch wie bei GLS mit der Live-GPS-Verfolgung der Zustellfahrzeuge (auch wenn ich das aus Arbeitnehmerperspektive nicht unproblematisch finde).

    Das eigentliche Problem bei DHL ist aber doch, dass der Service immer schlechter wird und die Lieferzeiten immer länger. Ich habe immer häufiger Fälle, wo man dann nachher im Tracking sieht, dass das Paket schon lange im Ziel-Paketzentrum gelegen hat, aber morgens nicht mit ins Zustellfahrzeug geladen wurde.

    Mal abgesehen von so Fällen wie neulich, wo ein Nachnahmepaket schon tagelang in der Postfilliale lag, nachdem es nicht zugestellt werden konnte, ich aber nie ein Kärtchen bekam. Erst die Anfrage beim Absender (der mir in dem Fall auch keine Trackingnummer mitgeteilt hatte), wo denn das Paket bleibt, informierte mich dann darüber.

    Aber da wiederum fallen einem natürlich die Stichworte Bezahlung und Arbeitsbedingungen ein. Ich habe vollstes Verständnis, wenn die Leute da keinen Bock haben. Käme ein Paketdienst und würde sagen, ok, wir erhöhen die Preise jetzt mal um 25% und nehmen das Geld statt zur Profitmaximierung dafür, unsere Leute vernünftig zu bezahlen, wäre ich sofort dabei und würde noch darüber versenden.

    Es hatte schon seinen Sinn, die Postzustellung als hoheitliche Aufgabe zu betrachten, bei der Zuverlässigkeit und Sorgfalt im Vordergrund zu stehen haben, und das Beamten zu übertragen, die dann auch vernünftig bezahlt wurden, mit Existenzsicherheit und der Perspektive einer gesicherten Altersversorgung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.19 08:14 durch demon driver.

  2. Re: Völlig falsch. Ich will WENIGER Mails, nicht mehr!

    Autor: Schrödinger's Katze 15.07.19 - 08:27

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kriegt doch schon so zuviel sinnlose Mail.
    >
    > Rekord bisher war fünf Mails für eine einzige Bestellung (von einem
    > Versender, nicht von DHL) – so nach dem Motto 1. Bestellbestätigung,
    > 2. für den Versand fertiggemacht, 3. verschickt, 4. bald da, 5. zugestellt.
    >
    > Was soll das?

    Ich mag das. Kommunikation ist wichtig.

    > Käme ein Paketdienst und würde sagen, ok, wir erhöhen
    > die Preise jetzt mal um 25% und nehmen das Geld statt zur Profitmaximierung
    > dafür, unsere Leute vernünftig zu bezahlen, wäre ich sofort dabei und würde
    > noch darüber versenden.

    Geb dem Paketboten doch einfach Trinkgeld. Problem gelöst.

  3. Re: Völlig falsch. Ich will WENIGER Mails, nicht mehr!

    Autor: demon driver 15.07.19 - 13:14

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Man kriegt doch schon so zuviel sinnlose Mail.
    > >
    > > Rekord bisher war fünf Mails für eine einzige Bestellung (von einem
    > > Versender, nicht von DHL) – so nach dem Motto 1. Bestellbestätigung,
    > > 2. für den Versand fertiggemacht, 3. verschickt, 4. bald da, 5. zugestellt.
    > >
    > > Was soll das?
    >
    > Ich mag das. Kommunikation ist wichtig.

    Was haben fünf automatisiert versandte Mails mit irrelevanter Information mit "Kommunikation" zu tun? Kommunikation ist in der Tat wichtig, deswegen rede ich noch mit Leuten, ich verwechsle aber Automatenmails nicht damit...

    > > Käme ein Paketdienst und würde sagen, ok, wir erhöhen
    > > die Preise jetzt mal um 25% und nehmen das Geld statt zur Profitmaximierung
    > > dafür, unsere Leute vernünftig zu bezahlen, wäre ich sofort dabei und würde
    > > noch darüber versenden.
    >
    > Geb dem Paketboten doch einfach Trinkgeld. Problem gelöst.

    Mach ich schon, aber was für ein Problem ist damit gelöst? Ich kann nicht soviel Trinkgeld geben, dass die Paketboten ein vernünftiges Einkommen haben. Und überhaupt - wie genau wäre das Problem gelöst, wenn sich alle gegenseitig soviel Trinkgeld zu geben versuchten, bis jeder genug hätte?

  4. Re: Völlig falsch. Ich will WENIGER Mails, nicht mehr!

    Autor: Schrödinger's Katze 15.07.19 - 13:42

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was haben fünf automatisiert versandte Mails mit irrelevanter Information
    > mit "Kommunikation" zu tun? Kommunikation ist in der Tat wichtig, deswegen
    > rede ich noch mit Leuten, ich verwechsle aber Automatenmails nicht
    > damit...

    Mir ist es egal wie kommuniziert wird, ob persönlich oder via E-Mail. Auch wenn die Informationen von Computern automatisiert verschickt werden. Ich bin informiert und kann ggf. reagieren.

    Zu den 5 Mails:
    Die erste Mail ist wichtig, sonst weißt du nicht, ob die Bestellung erfolgreich eingegangen ist. So ziemlich jeder Shop schaltet externe Bezahldienstleister dazwischen, da kann viel schief gehen. Gerade wenn der Kunde noch Browsererweiterungen aktiviert hat. Ohne die erste Mail bestellt der Kunde am Ende noch ein zweites Mal und schickt am Ende die zweite Bestellung wieder zurück. Schlecht für den Shop, schlecht für den Kunden.
    Die zweite Mail ist ebenfalls wichtig, aber nicht immer für jeden Kunden. Bevor der Kunde diese Mail erhält kann er u. U. die Bestellung noch stornieren oder ändern. Aber auch nach der zweiten Mail weiß der Kunde, an welcher Stelle seine Bestellung gerade ist, unnötige Nachfragen beim Shop werden so reduziert.
    Die dritte Mail mit der Versandbestätigung ist fast die wichtigste, denn fast immer ist hier die Sendungsnummer angegeben bzw. verlinkt. Ab hier hat man als Shop erstmal seine Ruhe und der Kunde freut sich, dass der erste Teil der Bestellung (die vom Shop) beendet ist und der zweite Teil beginnt.
    Die vierte Mail dient in erster Linie dazu die Zustellbarkeitsquote des Versandunternehmens zu erhöhen. Wenn der Kunde ein paar Stunden oder gar einen Tag vorher informiert wird, wann sein Paket kommt, kann er sich darauf einstellen. Für den Shop lohnt sich das, er muss weniger zurücknehmen und ggf. neu zum Kunden schicken. Ab und an kann der Kunde die Zustellung sogar beeinflussen und eine abweichende Lieferanschrift, Datum oder Abstellgenehmigung angeben. Kommunikation.
    Die fünfte Mail ist für all diejenigen Kunden interessant, welche bei der Lieferung nicht anwesend sind oder die Bestellung anschließend in einem Paketshop abholen möchten.

    > Mach ich schon, aber was für ein Problem ist damit gelöst? Ich kann nicht
    > soviel Trinkgeld geben, dass die Paketboten ein vernünftiges Einkommen
    > haben.

    Aber du kannst die Situation verbessern. Außerdem ist dein Trinkgeld netto, das macht in der Masse schon was aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. MVTec Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 14,99€
  3. 39,99€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47