1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lime: Appell für mehr Verständnis…

Situation Nürnberg

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Situation Nürnberg

    Autor: Sysiphos 21.10.19 - 12:27

    Ich habe tatsächlich letztens eine Person gesehen die damit auf einem Fahrradweg(Rot, 2m breit und mit Fahrrad Symbolen) gefahren ist. Das hätte ich aber beinahe übersehen währe ich nicht beinahe auf dem Fußweg von nem Radler überrollt worden...

    Das natürliche Habitat des E-Rollers hier ist aber eher die Fußgängerzone und der Fußweg, sogar IM Real bin ich mehrfach beinahe angefahren worden. Ich stehe dem Gerät vielleicht auch nicht unbedingt positiv gegenüber da es eher dazu geführt hat das die Menschen die ich so sehe nachdem sie für die Strecke von 3-4 Haltestellen mit dem Auto ne Stunde rein in die Stadt, dort dann auf den E-Scooter bis in die Bar/Cafe fahren und den Weg dann wieder zurück. Das ganze hat null Emmissionen eingespart sondern ersetzt nur 2-3 minuten zu Fuß die eh nicht mittels Auto zurück gelegt werden konnten.

    Was das rumliegen betrifft muss ich die Leute allerdings loben, liegen tun die nie... stehen halt dann überall an den Eingängen

  2. Gab es da auch das korrekte Verkehrsschild?

    Autor: Mahatma Pech 21.10.19 - 13:29

    Diese "aufgemalten" Wege ohne blaues Radweg-Schild sind meiner Meinung nach nicht viel wert. Kann in der StVO nichts dazu finden. Scheint mir reiner Klamauk zu sein.

  3. Re: Situation Nürnberg

    Autor: Peter Brülls 21.10.19 - 16:24

    Sysiphos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das natürliche Habitat des E-Rollers hier ist aber eher die Fußgängerzone
    > und der Fußweg, sogar IM Real bin ich mehrfach beinahe angefahren worden.
    > Ich stehe dem Gerät vielleicht auch nicht unbedingt positiv gegenüber da es
    > eher dazu geführt hat das die Menschen die ich so sehe nachdem sie für die
    > Strecke von 3-4 Haltestellen mit dem Auto ne Stunde rein in die Stadt, dort
    > dann auf den E-Scooter bis in die Bar/Cafe fahren und den Weg dann wieder
    > zurück. Das ganze hat null Emmissionen eingespart sondern ersetzt nur 2-3
    > minuten zu Fuß die eh nicht mittels Auto zurück gelegt werden konnten.

    Da fahren also Leute 3-4 Haltestellen mit dem Auto (1 bis 1,5 km), packen dann den Scooter aus, fahren so an die 200 bis 300 Meter mit dem Scooter?

    Das halte ich für ein eher unwahrscheinliches Szenario, denn bei der Strecke ist ja der Scooter an sich deutlich schneller. (15 km/h Schnitt, damit kriegt man die Strecke ohne nennenswerte Rüstzeit in unter 10 Minuten hin.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Progress-Werk Oberkirch AG, Oberkirch
  2. USU GmbH, Möglingen
  3. dmTECH GmbH, Weilerswist
  4. ING Deutschland, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65UN71006LB 65 Zoll LCD für 616€, Huawei P30 Lite E Smartphone 64GB für 133€)
  2. 3.999€ (statt 4.699€)
  3. 74,99€ (Bestpreis)
  4. 249€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme