1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lime: Appell für mehr Verständnis…

Verstehe den Hype nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe den Hype nicht

    Autor: sevenacids 21.10.19 - 14:28

    Für mich sind die Dinger nur ein weiteres Beispiel für eine Lösung eines nicht existenten Problems. Man kann es meiner Meinung nach auf eine reine Luxuseinrichtung für ewig-technikgläubige Bewegungsfaule herunterbrechen. Die überall glorifizierte "Zeitersparnis" ist letztlich nur eine Illusion und findet nur soviel Anklang weil heute kaum einer mehr bereit ist, sich Zeit zu nehmen ein Stück zu gehen. Viele befinden sich durch ihr Smartphone nur noch im Notarzt-Intensivstation-Modus und so lässt es sich verkaufen. So "grün" wie teilweise angepriesen sind diese Teile dann leider nicht, vor allem, wenn man sie abends mit dem Diesel-LKW zum Laden einsammeln und dann wieder verteilen muss. Aber ja, man kann wohl Geld damit machen und möchte in Dotcom-Manier an die Börse gehen. Das ist scheinbar alles, was heute zählt. Akquisition und Verbrennen von Investor-Kapital, das anderswo, in langfristige Projekte, besser angelegt wäre aber nicht angelegt wird weil es keine kurzfristige Rendite verspricht.

    Das Abstellen sehe ich dabei gar nicht mal als das ausschlaggebende Problem im öffenlichen Raum an, das funktioniert hier in Stuttgart relativ gut. Bekannte haben mir allerdings schon berichtet, dass sie abends/nachts das Fenster nicht mehr geöffnet lassen können weil die Dinger scheinbar anfangen zu piepsen wenn der Akkustand niedrig ist.

    Irgendwie machen wir ständig genau das Gegenteil von dem, was angebracht und sinnvoll wäre - nämlich Energie sparen, Ressourceverbrauch und damit den Einsatz von Elektronik verringern.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 14:31 durch sevenacids.

  2. +1

    Autor: flasherle 21.10.19 - 15:46

    sher gut geschrieben - das trifft es gut auf den kopf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  3. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ bei Bezahlung mit Amazon Pay (Vergleichspreis 427,90€)
  2. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  3. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  4. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6