1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lime: Appell für mehr Verständnis…

Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

    Autor: gol 21.10.19 - 18:13

    ...würden sie überhaupt kein Co2 produzieren.

    Habe schon mehre Berichte/Umfragen über Nutzung von E-Scootern gesehen, deren Produzenten E-Scooter neutral berichtet haben.

    Viele nutzen die Dinger statt wie bisher zu radlen, zu laufen oder ÖPNV zu nutzen.
    Kaum jemand nutzt die statt dem PKW.

    Also sind die eher Spassmobile und Produzenten von Co2, welches früher nicht anfiel.
    Und Unfälle und Stress der anderen Verkehrsteilnehmer gibts hinzu.

  2. Re: Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

    Autor: ldlx 21.10.19 - 18:51

    'türlich - die atmen ja auch noch :-)

  3. Re: Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

    Autor: mic1982 22.10.19 - 07:15

    Absolut richtig!
    Bin eigentlich positiv E-Scootern gegenüber eingestellt.

    Aber, mit zur Mobilitätswende tragen sie in großen Teilen nur negativ etwas bei:
    1. Wo stehen die Dinger rum? - In den großen Innenstädten. Die Hoffnung war, dass Leute das Auto stehen lassen. Richtiger ist aber z. Z. wohl, jetzt fährt man absolut jeden Meter mit elektrischer Unterstützung.
    Wo sie interessant wären um zum Bus oder der Bahn zu gelangen nicht. Aber die Realität zeigt eben auch, dass man jetzt endlich ein Fortbewegungsmittel hat mit dem sich - "endlich" - bis in den Laden reinfahren lässt.

    2. Sie fahren - erlaubt oder nicht - da wo kein Radweg ist auf den Gehweg. Versteh ich z. T. auch, wer will schon auf mehrspurigen Hauptstraßen in Großstätdten damit auf der Straße fahren?! - Das will ich ja selbst als Radfahrer nur sehr ungern. Solange hier kein Umdenken und massiver Umbau der Infrastruktur stattfindet wird sich das weder zugunsten des Fahrrads noch zu Gunsten von E-Scootern ändern.

    3. Abdrängen durch Radfahrer:
    Mag sein, dass es das gibt. Aber letztlich sind Radwege - da wo vorhanden - jetzt auch nicht die Breitesten, noch die mit den besten Straßenverhältnissen in unserem Land. Mehr Platz als gerade mal für ein Rad ist fast nie.

    4. Unfälle:
    Na ja, - ohne den Welt Artikel gelesen zu haben - halte ich das für ziemlichen Unsinn dass auf 40 Fahrradunfälle 1 E-Scooter Unfall kommt - vor allem nach der kurzen Zeit.
    Gut oder schlechtgerechnet bekommt man alles. Zu viele Variablen.
    Es dürfte wohl auch deutlich mehr Fahrradfahrende als E-Scooter Nutzende geben (abgesehen von Großstätdten gibt es ja bisher faktisch keine E-Scooter - mit Zulassung).
    Ferner stellt sich bei so einer Aussage auch immer die Frage kam der Unfall allein durch den Rad- oder E-Scooterfahrenden selbst zustande oder waren andere Verkehrsteilnehmende beteiligt? Das könnte man jetzt noch weiter in die Länge ziehen. - So eine pauschale Aussage finde ich daher sehr unpassend.

    Am Ende sind sie nun da die E-Scooter. Aller Anfang ist wie immer schwer. Alle müssen sich daran gewöhnen. In der Theorie finde ich die Idee von E-Scootern nicht schlecht. Aber gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht.

    Kommt Zeit kommt Rat.

  4. Re: Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

    Autor: Ely 22.10.19 - 10:14

    Es kann nur das ausgeatmet werden, was vorher zu sich genommen wurde. Rein auf den Körper bezogen ist der Mensch, wie jedes Lebewesen, Co2-neutral. Erst die nach wie vor auf dem Feuer basierende rudimentäre menschliche Technik macht das Problem. Ohne Feuer läuft halt immer noch nichts.

  5. Re: Wenn E-Scooter-Fahrer laufen oder radeln würden...

    Autor: IchBIN 22.10.19 - 12:30

    Ganz genau: Ich pendle momentan 12km, mitten durch Berlin. Auf die Idee, solch einen e-Scooter zum drauf stehen zu nehmen, würde ich nie kommen. Dann schon eher einen richtigen Roller, der meinetwegen auch gerne elektrisch sein kann (nur nicht so ein Mietmodell, sondern was eigenes), wobei im Winter jetzt dann demnächst auch nicht so wenig.

    Wann immer ich darüber nachdenke "Hach, jetzt könnte ich mal so ein e-Scooter-Dingens benutzen, stehen ja so viele hier rum. Wie gut dass ich keine der Äpps habe, und die wahrscheinlich auf Telefonen ohne Spyware auch gar nicht laufen würden.", ist das in einer Situation, wo ich mal ein paarhundert Meter zu laufen hätte - die laufe ich dann aber einfach zu Fuß, und alles ist gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme