Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: München weist Microsofts…

Limux: München weist Microsofts Kritik zurück

Die von Microsoft in Auftrag gegebene Studie zur Umstellung der Stadt München von Microsoft auf Linux will der Redmonder Konzern voraussichtlich nicht veröffentlichen. Die Stadtverwaltung München weist Microsofts Kritik entschieden zurück.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Microsoft hat Angst (Seiten: 1 2 ) 33

    dEEkAy | 23.01.13 18:00 28.01.13 08:26

  2. Ich würde ja mal gerne... 4

    purzelbaum | 24.01.13 10:24 25.01.13 14:51

  3. Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows (Seiten: 1 2 ) 37

    Thaodan | 23.01.13 20:10 25.01.13 12:01

  4. McDonalds hat bestimmt noch eine Studie über gesunde Ernährung in der Schublade. 8

    Charles Marlow | 23.01.13 19:25 25.01.13 10:21

  5. Kosten für Limux entwicklung selbst 16

    flasherle | 24.01.13 09:46 25.01.13 09:11

  6. Was macht mehr Aufwand -- Umstellung auf Linux oder auf Windows 8 2

    Anonymer Nutzer | 24.01.13 18:35 25.01.13 00:08

  7. m$-do$=hollerith-machine ?! (ibm) in time of 1920 to 1945 ? 1

    Anonymer Nutzer | 24.01.13 16:33 24.01.13 16:33

  8. Berlin weist BER Kritik zurück 1

    frischmilchpups | 24.01.13 16:15 24.01.13 16:15

  9. Re: Microsoft hat Angst

    VI | 24.01.13 16:04 Das Thema wurde verschoben.

  10. Es ist Limux zu verdanken ... 5

    sttn | 24.01.13 13:09 24.01.13 15:22

  11. Rd. 16 Mio Kosten für Limux 2

    Anonymer Nutzer | 24.01.13 13:33 24.01.13 15:05

  12. meine geheime Studie 2

    spiderbit | 24.01.13 14:22 24.01.13 14:28

  13. "Außerdem will Microsoft laut Heise.de die Studie nicht veröffentlichen." 2

    Spitfire777 | 23.01.13 18:03 23.01.13 18:35

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05