1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: München weist Microsofts…
  6. Thema

Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: flasherle 24.01.13 - 13:28

    Da wär wieder die Frage was genau bei denen unter LiMux genutzt wird umd as abzubilden. denn jeder braucht nen e-mail server und einen "dateiaustausch+teamarbeits"server.

  2. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 13:41

    > Und ich hab mal versucht ein Programm in C mit einer Grafischen Oberfläche zu schreiben.
    > Ich hab es geschafft, natürlich erst nachdem ich gelernt habe wie das überhaupt funktioniert.
    > In java geht das ganz einfach. In C gar nicht!

    Ich habe früher schon oft GUI-Programme in C geschrieben, manchmal sogar in Assembler. Das war ganz einfach! Man musste nur ab und an einen Blick in die Win32-API-Spec werfen.

    Mittlerweile verwende ich C++ und GUI-/Tool-/OS-Abstraktionen wie wxWidgets, ACE/TAO, selten Qt.

    Java ist eine Plattform für Dilettanten, die Programme sind langsam, schwerfällig und brauchen hunderte Male mehr Systemressourcen als ein C-Programm.

    Der einzige Vorteil von Java ist, dass man nicht die hellste Kerze auf der Torte sein muss, um in annehmbarer Zeit Programme zu entwickeln. Deshalb wird Java ja hautsächlich von Leuten verwendet, die oberhalb ihrer eigenen Kompetenz arbeiten wollen oder müssen.

  3. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: hypron 24.01.13 - 13:56

    zhed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt tolle Argumentation, Respekt!

    Ich sehe du hast verstanden auf was ich mit dieser Antwort hinauswollte.

    LO-Fan pickt sich gezielt Punkte raus, die in LO einfacher sind -> Totschlagargument für "MSO ist scheisse, LO ist toll".

  4. Re: JAVA ist nicht plattformunabhängig!

    Autor: owmelaw 24.01.13 - 14:20

    "Java Platform, [...] lets you develop and deploy Java applications" [oracle.com]
    "Java is a programming language and computing platform" [java.com]
    "Java (software platform)" [wikipedia]
    "Die Java-Laufzeitumgebung (JRE) ist eine Software-Plattform" [de.wikipedia]

    Java ist also keine Plattform?

  5. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Andreas2k 24.01.13 - 14:29

    Microsoft hat auch kein anderes Produkt als Windows, Office und XBox klar können die auch fallen siehe Apple ^^

  6. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: spiderbit 24.01.13 - 15:20

    Also will zu den Servergeschichten nix sagen, wie du selbst schon geschrieben hast, gibt es aber alternativen in wie fern die einarbeitung in diese komplexer ist wie in Microsoft produkte ist schwer zu sagen, meist verlangen Microsoftanhänger halt das wenn sie sich 500 Stunden in Microsoft-produkte eingearbeitet haben, das Opensourceprogramme man sich dann in 5 Stunden einarbeiten kann weil sie möglichst änlich aufgebaut zu sein haben wie die Microsoft Produkte, also eben mit zweierlei Mass gemessen wird. Aber egal lassen wir das bei seite.

    Mein eigentlicher Punkt, zu Impress, ich habe meinem Vater der sicher nicht der selbstständigste und intuitivste mutigste PC User ist, dabei geholfen bei einem Vortrag vor Leuten über Stammbäume dies mit Impress zu machen.

    Bzw ich habe ihm eher gezeigt das es sowas gibt, hatte davor auch keine Erfahrung damit da ich nie eine Presentation erstellt habe, aber wusste halt das es das gibt und es besser ist wie ein PDF runter zu scrollen bei nem vortrag ^^

    Und nach 10 mins rum geklicker intuitiv konnte ich ihm zeigen wie alles geht, und er konnte selbst seine Presentation erstellen und hat diese auch selbstständig ohne mich dann vor getragen.

    GOTT SEI DANK, kannte er vorher nicht Microsoft Outlook, sonst wäre er sicher daran verzweifelt das Button xy 2 MM weiter rechts oder links positioniert ist.

    Aber das Impress generell nicht brauchbar wäre, scheint damit eindeutig widerlegt. Vielleicht ist er in deinem ganz speziellen teilbereich der für dich wichtig ist nicht brauchbar aus irgendwelchen gründen, aber das es generell nicht brauchbar wäre, ist folglich falsch oder FUD...

  7. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Thaodan 24.01.13 - 15:38

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ----------------
    > > Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die durch OpenOffice und LibreOffice
    > > ebenfalls ins Schwitzen geraten.
    >
    > *brüll* :D
    >
    > Privat kopieren es die meisten eh oder haben es mit dem Rechner gekauft und
    > diese Masenlizenzen sind nicht der Bringer.
    Ist aber trotzdem kein Grund, durch den Umstand der Marktdominanz von Microsoft allgemein und bei Enterprise Lösungen ist dies der Fall.
    > OpenOffice und LibreOffice mangelt es z.B. an einem brauchbaren Outlook
    > Ersatz im Packet. Und Word alleine ist komplett nutzlos. In irgendwelchen
    > 2-3 Mannbutzen kann man das ersetzen, ja, das sind aber nicht die großen
    > Fische.
    Das stimmt, ich finde Kontact da sehr passend und halte es für eine sehr guten Ersatz.
    > In großen Firmen in denen Exchange, Outlook, Lync, Sharepoint und ein Team
    > Foundation Server läuft? Wo sind da die *brauchbaren* Open Source Lösungen
    > die mit Support au einer Hand kommen und so perfekt aufeinander abgestimmt
    > sind und miteinander interagieren?
    Kontact mit Kolab oder Open-Xchange.
    > Mit so genannten "Alternativen" bräuchte man *ein* Unternehmen das von all
    > den zig Tools aus verschiedenen Händen Ahnung hat, diese mit viel Frickelei
    > integriert und interagieren läßt und man wird auch dann Abstriche machen
    > müssen.
    Bei deiner (Enterprise ) Distrubtion und dem Anbieter bekommst du Support.
    > Fürs Bugfixing wirst Du Asche abdrücken müssen und immer erst einen
    > Programmierer für das jeweilige Projekt finden müssen der fit darinnen
    > ist.
    Siehe Punkt Support.
    > Ja, ich sehe, es sind echte "Alternativen"...
    Abhängigkeit und Monopolstellungen sind genauso schlimm.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Thaodan 24.01.13 - 15:44

    DebianFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und ich hab mal versucht ein Programm in C mit einer Grafischen
    > Oberfläche zu schreiben.
    > > Ich hab es geschafft, natürlich erst nachdem ich gelernt habe wie das
    > überhaupt funktioniert.
    > > In java geht das ganz einfach. In C gar nicht!
    >
    > Ich habe früher schon oft GUI-Programme in C geschrieben, manchmal sogar in
    > Assembler. Das war ganz einfach! Man musste nur ab und an einen Blick in
    > die Win32-API-Spec werfen.
    Ist Win32 Stack ist aber nicht Teil von C.
    > Mittlerweile verwende ich C++ und GUI-/Tool-/OS-Abstraktionen wie
    > wxWidgets, ACE/TAO, selten Qt.
    Qt und co sind nicht auf jeder Plattform Abstraktionen, so ist zb. Qt unter Linux ein Natives Toolkit,

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Thaodan 24.01.13 - 15:45

    Aber diese Profitieren auch sehr stark von Windows und funktionieren abgesehen von der Xbox alle nur mir Windows richtig.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  10. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: xcver 24.01.13 - 15:59

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DTF schrieb:
    > > ----------------
    > > > Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die durch OpenOffice und
    > LibreOffice
    > > > ebenfalls ins Schwitzen geraten.
    > >
    > > *brüll* :D
    > >
    > > Privat kopieren es die meisten eh oder haben es mit dem Rechner gekauft
    > und
    > > diese Masenlizenzen sind nicht der Bringer.
    > Ist aber trotzdem kein Grund, durch den Umstand der Marktdominanz von
    > Microsoft allgemein und bei Enterprise Lösungen ist dies der Fall.
    > > OpenOffice und LibreOffice mangelt es z.B. an einem brauchbaren Outlook
    > > Ersatz im Packet. Und Word alleine ist komplett nutzlos. In
    > irgendwelchen
    > > 2-3 Mannbutzen kann man das ersetzen, ja, das sind aber nicht die großen
    > > Fische.
    > Das stimmt, ich finde Kontact da sehr passend und halte es für eine sehr
    > guten Ersatz.
    > > In großen Firmen in denen Exchange, Outlook, Lync, Sharepoint und ein
    > Team
    > > Foundation Server läuft? Wo sind da die *brauchbaren* Open Source
    > Lösungen
    > > die mit Support au einer Hand kommen und so perfekt aufeinander
    > abgestimmt
    > > sind und miteinander interagieren?
    > Kontact mit Kolab oder Open-Xchange.
    > > Mit so genannten "Alternativen" bräuchte man *ein* Unternehmen das von
    > all
    > > den zig Tools aus verschiedenen Händen Ahnung hat, diese mit viel
    > Frickelei
    > > integriert und interagieren läßt und man wird auch dann Abstriche machen
    > > müssen.
    > Bei deiner (Enterprise ) Distrubtion und dem Anbieter bekommst du Support.
    > > Fürs Bugfixing wirst Du Asche abdrücken müssen und immer erst einen
    > > Programmierer für das jeweilige Projekt finden müssen der fit darinnen
    > > ist.
    > Siehe Punkt Support.
    > > Ja, ich sehe, es sind echte "Alternativen"...
    > Abhängigkeit und Monopolstellungen sind genauso schlimm.

    Er wollte ja auch primär darauf hinaus, dass die Lösungen aus einer Hand sind und das Supportfragen und Einarbeitung erleichtern kann. Das hier klingt mir wie ein Patchwork System wo zur not der eine Entwickler sagen kann, dass ja der vom anderen System schuld ist.

  11. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: hypron 24.01.13 - 16:11

    feuerball schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was mich wundert ist, dass ihr nur über die Unterschiede von LO und OO
    > zu MS-Office betrachtet, viel interesannter ist doch der knallharte wechsel
    > zu einem anständigen und Stabielen OS.

    Was denn sonst? Im besten Fall ist das OS sogar scheissegal, wie z.b. bei Routern. Das sind halt nur kleine Kisten, die inner Ecke stehen. Was da drauf läuft kann dem Anwender egal sein, denn der muss damit ja gar nichts machen.

    Aber beim Desktop ist das anders, da MUSS man sich mit dem OS auseinandersetzen. Aber was bringt mir da das tollste, sicherste OS, wenn ich auf einmal mit so nem Dreck wie LO arbeiten muss? Das reicht zwar vielen Privatanwendern, aber wenn man das Programm mal richtig ausreizen muss, dann merkt man sofort, dass das Jahrhunderte selbst hinter veralteten MSOs hinterherhinkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.13 16:12 durch hypron.

  12. Re: JAVA ist nicht plattformunabhängig!

    Autor: kitingChris 24.01.13 - 16:26

    Mh naja das ist es eben der Begriff ist leider etwas schwammig...
    Wenn von Plattformunabhängigkeit geredet wird ist IMHO Betriebssystemunabhängigkeit gemeint. Java ist aber kein Betriebssystem ;)

  13. Re: JAVA ist nicht plattformunabhängig!

    Autor: owmelaw 24.01.13 - 16:41

    http://de.wikipedia.org/wiki/JavaOS ;)

  14. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: honk 24.01.13 - 17:15

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DTF schrieb:
    > ----------------

    > OpenOffice und LibreOffice mangelt es z.B. an einem brauchbaren Outlook
    > Ersatz im Packet. Und Word alleine ist komplett nutzlos. In irgendwelchen
    > 2-3 Mannbutzen kann man das ersetzen, ja, das sind aber nicht die großen
    > Fische.
    >
    > In großen Firmen in denen Exchange, Outlook, Lync, Sharepoint und ein Team
    > Foundation Server läuft? Wo sind da die *brauchbaren* Open Source Lösungen
    > die mit Support au einer Hand kommen und so perfekt aufeinander abgestimmt
    > sind und miteinander interagieren?

    >
    > Ja, ich sehe, es sind echte "Alternativen"...

    Für Outlook klingt das hier doch nicht schlecht:
    http://oss.bund.de/node/124

    Ansonsten kann man hier noch stöbern, oder einfach mal bei der Münchener Stadtverwaltung, der Französischen Polizei oder einer der anderen hier gennanten öffentlichen Einrichtungen nachfragen. Die werden ähnliche Anforderungen ja gehabt und ihrgenwie gelöst haben.

  15. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: honk 24.01.13 - 17:22

    Und was muß der durchschnittliche Behördenmitarbeiter so mit seinem Office erledigen? Der dreht nicht ständig Privot Tabellen im Kreis oder erstellt Druckvorstufen für Plakatwände. Am wichtigstens dürfte ein vernünftiges Vorlagensystem sein, wie es München mit Wollmux für OpenOffice entwickelt hat, und zugriff auf die Behördeneigenen Formulare und Fachverfahren. Für eine Stellungsnahme oder ein Gutachten braucht man in der Regel keine aufwändigen Formatierungsoptionen.

  16. Re: JAVA ist nicht plattformunabhängig!

    Autor: kitingChris 25.01.13 - 11:15

    Nicht nur verlinken sondern auch erst mal lesen ;)

    "JavaOS ist ein von Sun Microsystems entwickeltes Betriebssystem mit einer Java Virtual Machine als Basis."

    JavaOS != JavaVM

  17. Re: Mir kommt es vor als steht und fällt MS mit Windows

    Autor: Hamburg5 25.01.13 - 12:01

    Hallo,

    die Lösung aller Probleme heißt SoftMaker Office Professional!

    Kostet zwar was im Gegensatz zu open-/LibreOffice, aber ERHEBLICH weniger als Microsoft Office, sehr preiswert und fair für drei Lizenzen inklusive kostenlosem Telefonsupport, wo man sogar gleich durchkommt! Hat alle wesentlichen Funktionen von MSO und noch ein paar Gute dazu (Option ohne Installation vom USB-Stick aus zu nutzen, direkter PDF-Export), aber keine nervigen Ribbons, sondern nett gemachte, übersichtliche Menüstruktur, liest PERFEKT alle meine alten MSO-Dateien, wenn ich sie bearbeite und wieder z.B. als Doc(X), PPT(X) oder XLS(X) speichere, kann sie meine Freundin (die nach wie vor MSO nutzt) wiederum PERFEKT weiternutzen. Im Gegensatz zu Open-/LibreOffice funktioniert also der Datentransfer zwischen dem Quasi-Standard MSO sehr, sehr gut. Darüber hinaus ist das Office verdammt schnell und braucht nur sehr wenig Speicherplatz.

    Kommen noch diverse nette Fetaures dazu: Neben Textverarbeitung TextMaker, Tabellenkalkulation PlanMaker und Präsentationsprogramm SoftMaker Presentations ist der eM Client 5 Professional enthalten (beste mir bekannte Outlook-Alternative, Termine, Kontakte, chatten...), die Makrosprache BasicMaker zum Automatisieren von Operationen, der duden-Korrektor (perfekte Rechtschreibprüfung), vier Langenscheidt-Fremdsprachenwörterbücher (perfekte Übersetzung) und zwei weitere Duden-Werke.

    Auch das SoftMaker Office Mobile für Android ist das Beste auf dem Markt.

    Beste Grüße

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de