1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: Windows-Rückkehr würde…

"Allein die Beschaffung neuer Hardware"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Allein die Beschaffung neuer Hardware"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 15.10.14 - 07:16

    Wozu? Haben die ihren Linux-Kram nicht ganz normal auf x86 installiert?
    Man merkt andauernd, dass die Hirnies aus Verwaltung und Regierung nicht ihr eigenes Geld zum Fenster rauswerfen...

  2. Re: "Allein die Beschaffung neuer Hardware"

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.14 - 07:20

    ist Linux nicht etwas genügsamer?

  3. Inwiefern?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 15.10.14 - 07:39

    Ich habe schon (seit Jahren) auf mehreren Rechnern diverse Linux-Distris und Windows-Versionen parallell laufen gehabt. Ich sehe da weder beim Compilieren noch beim Zocken oder Bürokram irgendwelche Leistungsunterschiede.

    In der Verwaltung wird man ja wohl kaum 100-Euro-Rechner ohne GUI einsetzen...

  4. Re: Inwiefern?

    Autor: Moe479 15.10.14 - 07:48

    warum nicht, früher ging das, da bekam der der mitarbeite 5-6 tastaturbefehle an die hand, mehr brauchte er auch nicht für seine aufgabe, heute sind es die selben vorgänge mit ganzt viel spielerei drumherum,. spielerei die man nicht wirklich benötigt?!?

  5. Re: Inwiefern?

    Autor: kaito90 15.10.14 - 07:53

    Ich glaube hier wissen viele nicht wie die Abläufe in einer Verwaltung sind.

    5/6 Tastaturbefehle? Möchtest du, dass alles wieder in Papierform passiert und in 5-facher Ausfertigung vorliegen muss?

    Eine normale Verwaltung wird meistens mit den Vorgaben der Regierung geknechtet.

  6. Re: Inwiefern?

    Autor: Big L 15.10.14 - 08:53

    kaito90 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine normale Verwaltung wird meistens mit den Vorgaben der Regierung
    > geknechtet.


    Korrekt! Und "Geld zum Fenster rauswerfen" können wir auch nicht, da gibt es strenge Auflagen.

    Alles über Betrag X muss seiner Unabweisbarkeit nachgewiesen werden. Außerdem müssen wir Ausschreiben und mindestens 3 Angebote reinholen, der billigste bekommt den Zuschlag.

    Ich würde schätzen, dass die IT noch eine der Kostengünstigsten Stelle in der Verwaltung ist.

  7. Re: Inwiefern?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.14 - 11:15

    das wollen viele nicht wahrhaben. IT sieht ja so teuer aus und Gewinn machen die erst Recht nicht.

  8. Re: Inwiefern?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.14 - 11:15

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum nicht, früher ging das, da bekam der der mitarbeite 5-6
    > tastaturbefehle an die hand, mehr brauchte er auch nicht für seine aufgabe,
    > heute sind es die selben vorgänge mit ganzt viel spielerei drumherum,.
    > spielerei die man nicht wirklich benötigt?!?

    Die Produktivität ist mit der "Spielerei" auch angesteigen.

  9. Re: Inwiefern?

    Autor: plutoniumsulfat 15.10.14 - 11:16

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe schon (seit Jahren) auf mehreren Rechnern diverse Linux-Distris
    > und Windows-Versionen parallell laufen gehabt. Ich sehe da weder beim
    > Compilieren noch beim Zocken oder Bürokram irgendwelche
    > Leistungsunterschiede.
    >
    > In der Verwaltung wird man ja wohl kaum 100-Euro-Rechner ohne GUI
    > einsetzen...

    Alles klar, habe leider kein Linux im täglichen Gebrauch, um das sehen zu können.

  10. Re: Inwiefern?

    Autor: Captain 16.10.14 - 19:32

    rofl.... ich habe hier nen ollen Läppi (12J) für Win7/8 reichts nicht mehr aber aktuelle Ubuntu Distri rennt wie Sau...

  11. Re: Inwiefern?

    Autor: WarumLinuxBesserIst 22.10.14 - 17:38

    Geht mir genau so. Mein Laptop ist zwar ein billig Gerät, 5 Jahre alt und hat damals 350 Euro gekostet, aber die aktuellste Ubuntu Version mit der aktuellsten Software rennt problemlos und sehr schnell, inkl. Grafikbearbeitung und Videoschnitt.

    Warum viel Geld ausgeben, wenn es doch besser und günstiger geht.
    Man muss nur seine Windows Denkweise ablegen, dann merkt man schnell, dass Windows nur umständlich ist, einen begrenzt und einengt.

    *********************************************************************
    * * * * * Mein Kanal auf YouTube: WarumLinuxBesserIst
    *********************************************************************

  12. Re: Inwiefern?

    Autor: finzl 08.04.15 - 12:55

    Sagt jemand der offensichtlich noch nie ein aktuelles Windows gesehen hat.
    Und windows 8 rennt auf meinem 8 Jahre alten Netbook auch wie Sau. Kein Argument.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  4. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)
  2. 4,89€
  3. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
    Koalitionsvertrag
    Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

    In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
    2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
    3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm