1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux: Windows-Rückkehr würde…
  6. Thema

Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: tux. 14.10.14 - 18:27

    0mega42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Alimentierung fällt regelmäßig an. Siehe Ende vom XP Support.

    Schulungen ebenfalls.

    > Und die ganzen Sicherheitslücken, NSA Backdoore und weiteren Bugs, die man
    > auf Grund von closed source nie finden wird, lassen wir bequemerweise unter
    > den Tisch fallen. Kein System ist perfekt.

    "OSS ist sicher! Naja, beinahe. Naja, es hat vielleicht weniger Fehler. Ja, gut, die meisten bekannten sind kritisch, aber... es ist OSS!!1".

    > Aber selbst was bekannte Lücken
    > angeht steht jedes verfurzte Linux meilenweit besser da als ein aktuell
    > gepatchtes Windows.

    Wie viele Sicherheitslücken hat Windows momentan? Bitte eine Zahl.

    > OpenSSL hat übrigens auch windows betroffen. Und wie
    > schnell war der bash bug gefixt?

    Jahre nach Einbau des Bugs. Wie bei OpenSSL. ;-)
    Ubuntu braucht übrigens lange zum Fixen von OpenSSL-Bugs, obwohl es Patches gibt. Zwei Jahre lang war letztes Jahr einer bekannt...

    > Ziemlich solide ja, aber immer noch nicht so solide wie ein Linux.

    Noch mal: Wann ist dir zuletzt eines abgestürzt?

    > Dass LibreOffice große Probleme haben soll, ist
    > Unsinn. Zeig mir bitte mal ein paar Links, die das belegen.

    Eigene Erfahrung. Ich hatte mehrfach Bugs mit verschiedenen Formaten gemeldet. Schau' dort in den Bugtracker.

    "Unsinn", "lalala ich hör nix".

    > Oh ja, ich habe schon in die gpedit.msc geguckt. Und jetzt? Das ist im
    > Vergleich zum Terminal und shell skripten einfach ein Witz, das kann dir
    > jeder sysadmin bestätigen.

    Ich bin selbst Sysadmin. Und jetzt?

    Was kann die Powershell denn nicht?

    > Konkreter? Linux

    Ach so!

    > Ich habe keine Ahnung was so eine Stadtverwaltung braucht, aber es ist z.B.
    > im Vergleich zu Windows trivial, USB Geräte zu deaktivieren.

    Gerätemanager, Klick, fertig.

    > Es ist
    > trivial, sich ein gescheites Interface zu bauen, was je nach Mitarbeiter
    > Rolle nur das anzeigt was dieser Mitarbeiter braucht.

    gpedit.msc

    > Es ist trivial, fein
    > detaillierte Berechtigungen zu setzen, damit ein Hansel nicht die Arbeit
    > eines anderen aus Versehen löscht oder überschreibt.

    Rechtsklick -> Eigenschaften -> Sicherheit

    Du solltest dich mehr mit Windows beschäftigen.

  2. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Toommi 14.10.14 - 18:29

    Die Frage ist doch was läuft aus Nutzersicht nicht, was ist unter Ubuntu komplizierter als unter Windows, was machen die Sachbearbeiter und Tippsen? Formulare ausfüllen, E-Mails schreiben, etc. Ich sehe da nichts wo die Handhabung von Ubuntu wesentlich komplizierter ist. Ok natürlich das Startmenü ist nicht unten links...

  3. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.14 - 18:29

    Ist das jetzt wirklich Ernst gemeint? Du denkst doch nicht wirklich, dass die Entscheidung zu LiMux um 3 Uhr morgens in 'ner Kneipe gefallen ist, oder?

  4. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: DASPRiD 14.10.14 - 18:32

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit lassen sich zumindest einige lösen, indem man das Kindersystem
    > endlich in die Tonne kloppt.

    Haben sie ja gemacht, und jetzt nutzen sie Linux.

  5. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Pinocchino 14.10.14 - 18:33

    Ich warte ehrlich gesagt auf einen guten Grund, das München wieder auf Windows wechseln sollte.

    Sorry Leute, es ist doch total egal mit welchem Betriebssystem die städtischen Mitarbeiter die Maus über den Bildschirm schupsen. Gemeckert wird immer.
    Bekommen alle ein iMac wird gemeckert und das gleiche auch bei Windows 8.

    einfach nur genial: wenn man im Wort "Mama" 4 Buchstaben ändert, dann hat man auf einmal "Bier"

  6. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: gusleu 14.10.14 - 18:39

    Sind doch eh alles nur irgendwelche Systeme, wenn ich den Stecker ziehe, sind bei beiden die Bildschirme schwarz. =)

  7. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: webf 14.10.14 - 18:42

    > Sie verwenden ein angepasstes (!) Ubuntu.
    > Da ist nix mit "mal eben wechseln".

    wirf doch nicht alles in einen Topf, wir sprechen hier von einer kompletten IT Loesung und da ist es nicht erstaunlich, dass zB das OS plus Dekstop angepasst wird. Passiert bei Windows ja auch.

    Hier muss man differenzieren und die einzelnen Loesungen betrachten. Kann ich OpenOffice und seine Formate auf anderen Systemen einsetzten? Geht das nach einem Update auch noch. Kann ich das komplette OS wechseln? Kann ich eventuell eine andere Office loesung einsetzen. Funktioniert das auch problemlos wenn ich MSOffice docx einsetze?
    Warum schwoeren alle auf MSOffice. Ein grossteil weil einfach nur damit das lesen und schreiben der MSOffice Formate problemlos moeglich ist. Nutzt man etwas anderes, wie zB Softmaker Office ist bei Problemen die Software und nicht das geschlossene format Schuld.

    Was ist nun zB das Problem, dass immer noch viele Firmen den IE6 einsetzen? Schlicht weil sie ihre 'fachloesungen' nicht migriert bekommen. Warum nicht? Weil ActiveX Komponenten sie daran hindert.
    Was ist nun das Problem? Das OS? Der Browser? Oder schlicht die eingesetzte Technologie, welche von keinem anderen Browser implementiert werden kann.

    Also ist doch soweit klar, dass der erste Schritt, derjenige ist ,welcher einem weg von Abhaengigkeiten bringt. Alle weiteren Schritte sind dadurch deutlich einfacher.

  8. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: 0mega42 14.10.14 - 18:55

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 0mega42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Alimentierung fällt regelmäßig an. Siehe Ende vom XP Support.
    >
    > Schulungen ebenfalls.

    Was wieder auf die Monopolisierung zurückfällt. Ich glaube nicht, dass man die Generation der heute unter 40 jährigen noch großartig schulen muss, wie man ein grafisches Interface bedienen muss, was nicht 1:1 Windows XP entspricht.

    > > Und die ganzen Sicherheitslücken, NSA Backdoore und weiteren Bugs, die
    > man
    > > auf Grund von closed source nie finden wird, lassen wir bequemerweise
    > unter
    > > den Tisch fallen. Kein System ist perfekt.
    >
    > "OSS ist sicher! Naja, beinahe. Naja, es hat vielleicht weniger Fehler. Ja,
    > gut, die meisten bekannten sind kritisch, aber... es ist OSS!!1".

    Spar dir den Sarkasmus und antworte inhaltlich. Es gibt keine Chance, NSA Backdoore und sonstige Lücken bei Windows zu entdecken. Das ist für mich kritischer als frisch entdeckte Bugs die zeitnah gefixt werden.

    >
    > > Aber selbst was bekannte Lücken
    > > angeht steht jedes verfurzte Linux meilenweit besser da als ein aktuell
    > > gepatchtes Windows.
    >
    > Wie viele Sicherheitslücken hat Windows momentan? Bitte eine Zahl.

    Wieviele bekannte Sicherheitslücken, du Experte? Du weißt genau dass es totaler Bullshit ist, in diesem Bereich closed source mit open source zu vergleichen. Security by obscurity ist ein mehrfach widerlegtes Konzept. Man!

    >
    > > OpenSSL hat übrigens auch windows betroffen. Und wie
    > > schnell war der bash bug gefixt?
    >
    > Jahre nach Einbau des Bugs. Wie bei OpenSSL. ;-)
    > Ubuntu braucht übrigens lange zum Fixen von OpenSSL-Bugs, obwohl es Patches
    > gibt. Zwei Jahre lang war letztes Jahr einer bekannt...

    Welcher sicherheitsrelevante Bug war 2 Jahre bekannt ohne gefixt zu werden? Ah? Keiner?

    Wie wird Microsoft eigentlich badusb patchen? Ach... gar nicht? Unter Linux kann man immerhin USB Geräte richtig blocken. Ups.


    > > Ziemlich solide ja, aber immer noch nicht so solide wie ein Linux.
    >
    > Noch mal: Wann ist dir zuletzt eines abgestürzt?

    Momentan stürzt meine Workstation tatsächlich bei jedem Runterfahren ab. Wird mal wieder Zeit für eine Neuinstallation ;) Dazu muss ich aber auch sagen dass ich die Maschine ständig am Limit fahren muss, was CPU,GPU und RAM angeht.

    >
    > > Dass LibreOffice große Probleme haben soll, ist
    > > Unsinn. Zeig mir bitte mal ein paar Links, die das belegen.
    >
    > Eigene Erfahrung. Ich hatte mehrfach Bugs mit verschiedenen Formaten
    > gemeldet. Schau' dort in den Bugtracker.
    >
    > "Unsinn", "lalala ich hör nix".

    Links mir doch einfach den spezifischen Bug bzw. die spezifischen Bugs die du meintest.

    >
    > > Oh ja, ich habe schon in die gpedit.msc geguckt. Und jetzt? Das ist im
    > > Vergleich zum Terminal und shell skripten einfach ein Witz, das kann dir
    > > jeder sysadmin bestätigen.
    >
    > Ich bin selbst Sysadmin. Und jetzt?

    Dann bist du vielleicht Windows Admin, der sich zuwenig mit Linux beschäftigt hat?

    >
    > Was kann die Powershell denn nicht?
    >
    > > Konkreter? Linux
    >
    > Ach so!
    >
    > > Ich habe keine Ahnung was so eine Stadtverwaltung braucht, aber es ist
    > z.B.
    > > im Vergleich zu Windows trivial, USB Geräte zu deaktivieren.
    >
    > Gerätemanager, Klick, fertig.

    Nein. Ich meinte das man nur eine Tastatur und eine Maus erlaubt und Thumb Drives nicht. Mein aktueller Kunde, bei dem ich (unter Windows) arbeite, ist eine sehr sicherheitsfanatische Firma und hat USB Storage gesperrt. Huch, mein Handy kann ich aber trotzdem anschließen und gemütlich Daten draufschaufeln. Na sowas. Unter Linux ist das eine Zeile code, unter Windows darf man erstmal googeln wieviel drölfzehn Einstellungen man in irgendwelchen Menüs ändern muss. Jap.

    >
    > > Es ist
    > > trivial, sich ein gescheites Interface zu bauen, was je nach Mitarbeiter
    > > Rolle nur das anzeigt was dieser Mitarbeiter braucht.
    >
    > gpedit.msc

    Nein, das ist nicht dasselbe. Und es ist wesentlich mehr Arbeit unter Windows. Es gibt z.B. zig Methoden die gängigen Kiosk Modi unter Windows zu umgehen.

    > > Es ist trivial, fein
    > > detaillierte Berechtigungen zu setzen, damit ein Hansel nicht die Arbeit
    > > eines anderen aus Versehen löscht oder überschreibt.
    >
    > Rechtsklick -> Eigenschaften -> Sicherheit
    >
    Das funktioniert in der Umgebung in der ich bin leider nicht. User müssen in gemeinsame Ordner schreiben können, sollen aber nicht die Arbeit anderer überschreiben können. Die optimale Lösung dafür ist Versionierung - kannst du mit NTFS auch knicken.

    Es gibt zwar shadow copies, was man dafür missbrauchen kann - aber die Funktion wurde in Win8 rausgeschmissen. Hups.


    Aber naja - du bist beratungsresistent und hast deine Ansicht zementiert. Ich klinke mich an dieser Stelle aus, da mir meine Zeit zu schade ist.

  9. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: 0mega42 14.10.14 - 18:58

    Toommi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch was läuft aus Nutzersicht nicht, was ist unter Ubuntu
    > komplizierter als unter Windows, was machen die Sachbearbeiter und Tippsen?
    > Formulare ausfüllen, E-Mails schreiben, etc. Ich sehe da nichts wo die
    > Handhabung von Ubuntu wesentlich komplizierter ist. Ok natürlich das
    > Startmenü ist nicht unten links...

    Mit ein paar Zeilen Code sieht das Ubuntu aus wie Windows...

  10. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Thiesi 14.10.14 - 18:59

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus kapitalistischen Geld Gründen ... das einzige was heute noch jemanden
    > interessiert. Irgendwelche Ideologien sind heute einfach zu teuer.

    Hm, aber die ganze Migration war doch quasi ein einziges Idiologie-Ding nach dem Motto "Wir setzen jetzt mal ein Zeichen gegen proprietäre Systeme und für offene Standards". Eine tatsächliche Kostengegnüberstellung hat es dem Artikel nach ja wohl nicht gegeben (warum eigentlich nicht?).

    Bye, K&K,
    T-Zee

  11. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: 0mega42 14.10.14 - 19:00

    webf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sie verwenden ein angepasstes (!) Ubuntu.
    > > Da ist nix mit "mal eben wechseln".
    >
    > wirf doch nicht alles in einen Topf, wir sprechen hier von einer kompletten
    > IT Loesung und da ist es nicht erstaunlich, dass zB das OS plus Dekstop
    > angepasst wird. Passiert bei Windows ja auch.
    >
    > Hier muss man differenzieren und die einzelnen Loesungen betrachten. Kann
    > ich OpenOffice und seine Formate auf anderen Systemen einsetzten? Geht das
    > nach einem Update auch noch. Kann ich das komplette OS wechseln? Kann ich
    > eventuell eine andere Office loesung einsetzen. Funktioniert das auch
    > problemlos wenn ich MSOffice docx einsetze?
    > Warum schwoeren alle auf MSOffice. Ein grossteil weil einfach nur damit das
    > lesen und schreiben der MSOffice Formate problemlos moeglich ist. Nutzt
    > man etwas anderes, wie zB Softmaker Office ist bei Problemen die Software
    > und nicht das geschlossene format Schuld.
    >
    > Was ist nun zB das Problem, dass immer noch viele Firmen den IE6 einsetzen?
    > Schlicht weil sie ihre 'fachloesungen' nicht migriert bekommen. Warum
    > nicht? Weil ActiveX Komponenten sie daran hindert.
    > Was ist nun das Problem? Das OS? Der Browser? Oder schlicht die eingesetzte
    > Technologie, welche von keinem anderen Browser implementiert werden kann.
    >
    > Also ist doch soweit klar, dass der erste Schritt, derjenige ist ,welcher
    > einem weg von Abhaengigkeiten bringt. Alle weiteren Schritte sind dadurch
    > deutlich einfacher.

    Genau so ist es, und das weiß auch jeder der sich mit der Materie auch nur oberflächlich auskennt. Monopolisierung ist einfach schlecht für den Nutzer, Punkt.

  12. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: mambokurt 14.10.14 - 19:04

    tux. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es mir hart erarbeitet.
    >
    > Ich warte immer noch auf gute, überzeugende Gründe, wieso München an Linux
    > festhalten muss.

    Äh, andersherum. Wenn die Windows hätten würdest du hier rumkrakelen 'Warum sollten die wechseln!!1elf', diesmal gehts aber andersherum: Warum sollten die wechseln!!1elf

    Wenn du willst dass München für einige Millionen auf Windows zurückmigriert solltest du die Argumente bringen. Ausser 'ich nutze kein Linux weil das doof ist' kam da von dir nicht sehr viel.

  13. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: 0mega42 14.10.14 - 19:07

    Thiesi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pythoneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus kapitalistischen Geld Gründen ... das einzige was heute noch
    > jemanden
    > > interessiert. Irgendwelche Ideologien sind heute einfach zu teuer.
    >
    > Hm, aber die ganze Migration war doch quasi ein einziges Idiologie-Ding
    > nach dem Motto "Wir setzen jetzt mal ein Zeichen gegen proprietäre Systeme
    > und für offene Standards". Eine tatsächliche Kostengegnüberstellung hat es
    > dem Artikel nach ja wohl nicht gegeben (warum eigentlich nicht?).
    >
    > Bye, K&K,
    > T-Zee

    Glaubst du denn, wenn man z.B. den ganzen IE6-basierten ActiveX Quark den die Münchner benutzt haben auf moderne Systeme migriert hätte, wäre das günstiger gewesen? Die Kostengegenüberstellung hat es gegeben und es wurde für LiMux entschieden, weil es langfristig erheblich günstiger ist, sobald alle Systeme migriert sind.

    Dass riesige, unnötige Kosten entstehen, weil der OB meint er braucht unbedingt einen iCloud-Nachbau für sein iPhone (!!!! WTF!!!), ist nun auch nicht die Schuld von Linux.

    Offene Standards bringen für ALLE Nutzer Vorteile. Ich verstehe einfach nicht, wie man Microsoft in dieser Hinsicht verteidigen kann. Ich persönlich bin mit Win7 als OS übrigens zufrieden. Dennoch bin ich dafür, proprietäre Systeme so schnell es geht über den Haufen zu werfen, da nur so ein freier Markt entstehen kann. Das wäre für alle Nutzer positiv, auch für dich.

  14. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: TrudleR 14.10.14 - 19:13

    Mein Beitrag war ein reiner Troll, aber bisschen so kam deiner auch rüber.

    Ok, bei den Behörden läuft vieles ein bisschen anders. Aber solche Projekte sind in der Regel keine Bauchentscheide. :)

    Ausserdem bin ich nicht deiner Meinung, dass die vorherige Infrastruktur gut war (was man so hörte). Sie war derbe veraltet und vermutlich mega unsicher gegenüber Angriffe von aussen. Ab und zu braucht es mal einen Refresh, also warum nicht gleich auch die Architektur wechseln?

    Ich fand den Schritt höchst interessant und soweit ich das beurteilen kann, auch machbar.

  15. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: throgh 14.10.14 - 19:31

    Einmal laut gegähnt: Nett formuliert und du bist dir sicher, dass du das ernst meinst? Moment: BSD ist sicherlich die Alternative, korrekt? Dir ist aber schon bekannt, dass wirklich JEDES System Lücken haben kann und auch hat, oder? Ich wäre mir fast sicher, dass ich hierauf eine rigide Antwort erhalte. Ein Jeder hat so seine Ansichten und ich finde generell den Griff in den Open-Source-Bereich gut. Wo liegt dabei konkret dein Problem? Ach ich vergaß: Mit Linux generell. Weißt du: Im Umkehrschluss kann man eben das System nutzen, welches man für geeignet befindet und das Recht hat JEDES Unternehmen wie auch JEDE Privatperson. Aus der dritten Reihe kann man jetzt leicht aburteilen! :-)

  16. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Sarkastius 14.10.14 - 19:56

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das jetzt wirklich Ernst gemeint? Du denkst doch nicht wirklich, dass
    > die Entscheidung zu LiMux um 3 Uhr morgens in 'ner Kneipe gefallen ist,
    > oder?
    Nein Abends um 11 beim Essen mit nem Microsoft Vertriebler

  17. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: neocron 14.10.14 - 22:12

    wow, du bist aber auch ein dufte Bursche ...

    huebsch provozieren, dann sich darin suhlen, dass man andere auf eine falsche Faehrte lockt, und schoen agressiv weitersticheln und den Rebell raushaengen lassen ...

    Das ist eigentlich mein Job!

  18. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: GodsBoss 15.10.14 - 08:14

    > > Diese Alimentierung fällt regelmäßig an. Siehe Ende vom XP Support.
    >
    > Schulungen ebenfalls.

    Die Schulungen beim Umstieg Windows -> Linux fallen nur einmal an. Falls du Schulungen beim System-Update meinst (neuere Version eines Systems), da unterscheiden sich beide nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  19. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: mambokurt 15.10.14 - 08:32

    Real_Carles1990 schrieb:

    > Das schlimme ist doch: in dem Artikel steht dazu eigentlich gar nix. Ich
    > lese nix zu den Problemen der Anwender welche man auf "DAS" Betriebssystem
    > zurück führen kann. Fakt ist das die meisten Mitarbeiter Erfahrungen von
    > Microsoft auf dem Desktop mitbringen und diese Umgewöhnung aufwendig ist.
    > Sicher gibt es auch viele liebgewonnen Funktionen nicht mehr.

    Meh. Die User sind an ihre Anwendungen gewöhnt, nicht an ihr Betriebssystem. Die Sachbearbeiter die ich so kenne sind entweder technisch versiert genug, um ihre Windowserfahrung auf Linux umzumünzen (Kunststück, Startmenü ist anders, sonst ändert sich für den User am Betriebssystem doch sowieso nichts) oder solche DAUs dass sie für ihre 4 Anwednungen 4 Links auf dem Desktop haben und absolut verloren sind, wenn mal einer nicht mehr da ist. Es macht für den User schlicht keinen Unterschied ob da Linux oder Windows läuft.

    >
    > Dem Endanweder ist es egal ob eine Webseite auf einem Apache oder IIS läuft
    > solange er sie wie gewohnt ansurfen kann... okay das Beispiel ist dämlich
    > weil das klappt zumindest genauso gut ;) ... aber meine Intension sollte
    > klar sein

    Eben, die User arbeiten nicht mit Windows oder Linux, die arbeiten mit ihren Fachanwendungen und Textverarbeitungen. Von wo sie die starten ist ihnen gelinde gesagt egal. Wenn die jetzt meckern, dann auch nicht über das OS unten drunter, sondern über die Anwendungen mit denen sie arbeiten müssen. Steigst du jetzt wieder auf Windows und andere Anwendungen um wirst du feststellen, dass das Gemecker nicht weniger wird, viel mehr heißt es dann: das war vorher aber einfacher. Vorher war immer alles einfacher und besser, weil man ja an das System gewöhnt war, deswegen ist nach solchen Umstellungen für die User grundsätzlich immer alles scheiße (zumindest für die von denen das Gemecker kommt). Wenn die das erste mal ein Ribbon in Word sehen ist das Gemecker schon vorprogrammiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.14 08:34 durch mambokurt.

  20. Re: Selber schuld, hätten sie es von vornherein gelassen...

    Autor: Thiesi 15.10.14 - 11:05

    0mega42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Glaubst du denn, wenn man z.B. den ganzen IE6-basierten ActiveX Quark den
    > die Münchner benutzt haben auf moderne Systeme migriert hätte, wäre das
    > günstiger gewesen? Die Kostengegenüberstellung hat es gegeben und es wurde
    > für LiMux entschieden, weil es langfristig erheblich günstiger ist, sobald
    > alle Systeme migriert sind.

    Aus dem Artikel:
    "Eine Schätzung darüber, ob und wie viel ähnliche Kosten bei einer fortlaufenden Verwendung und Migration auf neue Windows-Systeme angefallen wären, ist aber nicht vorgenommen worden, sodass ein Vergleich der Strategien nicht möglich ist."

    > Offene Standards bringen für ALLE Nutzer Vorteile. Ich verstehe einfach

    Ist das jemals irgendwo belegt worden? Zudem: Wo setzt man denn mit der Definition eines Standards an? Was hat man beispielsweise gewonnen, wenn München/alle Verwaltungen anstatt M$ Word künftig LibreOffice nutzen, um ausschließlich .docx-Dokumente zu verarbeiten?

    > nicht, wie man Microsoft in dieser Hinsicht verteidigen kann. Ich
    > persönlich bin mit Win7 als OS übrigens zufrieden. Dennoch bin ich dafür,

    Ich auch.

    > proprietäre Systeme so schnell es geht über den Haufen zu werfen, da nur so
    > ein freier Markt entstehen kann. Das wäre für alle Nutzer positiv, auch für
    > dich.

    Für dich hingegen wäre es positiv, wenn der gegenwärtig freie Markt drastisch eingeschränkt würde.

    Bye, K&K,
    T-Zee

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  3. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  4. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de