1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Ionen-Akkus: Kinderarbeit…
  6. Thema

Einige seien erst sieben Jahre alt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Wander 19.01.16 - 14:15

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergebnis: Eltern haben nicht genug Geld sich selbst zu versorgen und
    > verhungern selbst. Ist das besser?

    Und mit ihnen natürlich noch die anderen Kinder und Großeltern.

  2. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.16 - 14:16

    Ergebnis 2: Eltern kommen durch noch weniger Einkommen noch unwahrscheinlicher an Bildung.

  3. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Tantalus 19.01.16 - 14:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergebnis 2: Eltern kommen durch noch weniger Einkommen noch
    > unwahrscheinlicher an Bildung.

    Ja das kommt leider noch dazu. Wobei es natürlich besser wäre, den Kindern bessere Bildung zukommen zu lassen, als den Eltern.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:33

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür muss man allerdings erst lernen, wie so etwas geht. Wir reden hier
    > von Ländern und Menschen, für die es schon ein Highlight ist, wenn sie
    > lesen und schreiben können. Wie schon erwähnt, kannst du nicht einfach
    > unsere Werte einfach auf andere Länder übertragen.

    Menschenrechte und Werte sollten überall gelten.

    > Diese Leute wissen auch nichts von Strahlung oder Arbeitsschutz.

    Das ist traurig und ebenfalls ein Grund zur Kritik.

    > Diese Leute wollen einfach überleben. Dafür braucht man eben eine große
    > Familie, damit alle überleben können.

    Oder müssen umdenken und in ihrem Land mal was ändern.

    > Es heißt nicht, dass man die Zustände nicht kritisieren darf, allerdings
    > ist es dort eine Notwendigkeit zum Überleben. Sollen diese Leute
    > stattdessen einfach verhungern, weil sie nicht die moralische Verantwortung
    > für Kinder übernehmen, die wir als Maßstäbe anlegen?

    Nun, ich würde mal sagen daß der Maßstab nicht wirklich hoch angesetzt ist. Wenn ich von einfachsten Dingen spreche wie Kindeswohl.

    > Wir haben diese Leute durch Ausbeutung in die Ecke gedrängt, die haben
    > keine Wahl. Schlussendlich müssen wir uns an die Nase packen. Und auch ein
    > Fairphone ist nicht zu 100% fair. Was ist mit deinem Computer? Glaubst du,
    > an deiner GTX950 hat keine Kinderhand mitgewirkt? Oder deinem TV? Deinen
    > Akkus? Solarzellen? Kühlschrank? Wie bewegst du dich fort? Doch nicht etwa
    > bloß zu Fuß?

    Äh doch. Ich gehe so gut wie immer zu Fuß. Stadtleben ftw :) Und ja, der Westen beutet die Länder aus. Aber die Politiker dieser Länder lassen es zu. Diese Politiker tragen Mitschuld.

  5. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:38

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme Dir zu und trotzdem - und wir fassen uns mal alle an die eigene
    > Nase - wie viele von uns unterstützen denn die Projekte, die dem Erzeuger
    > bspw. ein besseres Auskommen ermöglichen?

    Also wenn ich kann dann tue ich das :) Ich denke nicht primär nur an mich. Ich denke auch an meine Mitmenschen. Ich helfe auch anderen wenn ich kann.

    > Im Gegenteil, die EU
    > Landwirtschaft ist hochgradig subventioniert und macht teilweise die
    > Erzeugung in Afrika kaputt. Wir verkaufen teils Geflügel in Afrika unter
    > den dortigen Produktionskosten. Und das ist auch nur ein Beispiel, welches
    > sich einreiht in die lange Kette. Wahrscheinlich gleich hinter den Minen.

    Ja, davon weiß ich auch schon. Das ist gut daß du das nochmal erwähnst. Weil es ein Skandal ist und angeprangert gehört.

    > Das perverse ist doch, dass am Ende Apple oder Samsung oder Microsoft
    > hingehen würden und sagen "Ok lieber Kunde. Wir wollen auch, dass die
    > Menschen dort besser leben. Wir erhöhen jetzt den VK um 5% und geben den
    > Menschen vor Ort direkt mal 2,5% davon ab ^^

    Das wäre wohl ein Witz... Microsoft verdient eh schon den momentanen Gerätepreis so oder so. Dann wäre es nur fair, wenn die Erhöhung voll an die Arbeiter geht.

    > Es kümmert uns nicht. Punkt. Die Eltern dort stehen doch nur alleine in
    > ihrer Realität. Meinst du wir wollen wirklich wissen, wie viele der Kinder
    > nicht mal 7 Jahre alt werden. Ich glaub, wenn wir allein das begreifen
    > würden, würden wir schon unser Mittagessen wieder rauskot*en. Aber wir
    > lenken uns lieber mit anderen Dingen ab.

    Leider weiß ich so einiges, was mich schwer depressiv macht... Aber genau darum spreche ich es auch an und lasse eben den Mantel des Schweigens nicht zu. Ich spreche es an.

    > Und ja, der 0815 Mitarbeiter meint wirklich hart zu arbeiten. Geht uns doch
    > allen hier so. Wie viel ITler von uns verdienen jenseits der 60 T¤ im Jahr?
    > Die Welt ist pervers. Wie heißt es heute in den Nachrichten? Die 62
    > reichsten Menschen besitzen so viel, wie 50% der Erdbevölkerung besitzt.
    > Muss man da überhaupt noch weiter denken?

    Also mir kommen da so einige Gedanken, aber keine netten *fg* Gegenüber den Geldsäcken :D

  6. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:41

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergebnis: Eltern haben nicht genug Geld sich selbst zu versorgen und
    > verhungern selbst. Ist das besser?

    Wenn sie sich nichts einfallen lassen, könnte das passieren, ja. Oder aber sie verstehen, daß ein lebenswertes Leben nicht möglich ist in diesen Zuständen und revoltieren.

  7. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Firestream 19.01.16 - 14:45

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also muss man was ändern. Das einfach
    > immer weiter hinzunehmen kann keine Lösung sein. Ebenso wenig seine Kinder
    > in Minen zu schicken... Davon abgesehen hätte ich gar keine Kinder in so
    > einer Situation.

    Wenn du in genau der gleichen Situation wärst, würdest du genau so handeln, weil es ja genau die gleiche Situation wäre.

    Du versuchst in deiner Argumentation dein eigenes handeln mit dem handeln von Menschen zu vergleichen, welche vollkommen anders sozialisiert sind. Dies ist nicht nur unlogisch, sondern auch vollkommen überheblich.

    Man kann nicht mal eben so seinen innneren und äußeren Zwängen entfliehen.

  8. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:50

    Firestream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du in genau der gleichen Situation wärst, würdest du genau so handeln,
    > weil es ja genau die gleiche Situation wäre.
    >
    > Du versuchst in deiner Argumentation dein eigenes handeln mit dem handeln
    > von Menschen zu vergleichen, welche vollkommen anders sozialisiert sind.
    > Dies ist nicht nur unlogisch, sondern auch vollkommen überheblich.
    >
    > Man kann nicht mal eben so seinen innneren und äußeren Zwängen entfliehen.

    Ich habe mich schon immer gegen den Strom gestellt. Bin meinem eigenen Kopf gefolgt. Habe Dinge nie einfach hingenommen. Wenn es Zwänge gibt, kann man jene bekämpfen. Jeder Mensch hat ein Bewusstsein und einen Verstand. Er kann ihn also auch benutzen und sich was einfallen lassen. Situationsbedingt versteht sich.

  9. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: bentol 19.01.16 - 14:52

    Seinen Konsum zu beschränken reicht bei Weitem nicht aus. Alleine unser CO2-Fußabdruck ist zu groß. Nachhaltig verkraftbar wären hier 3kg pro Tag und Nase. Die verbrauchen wir hier in Deutschland aber alleine schon durch unsere Staatsmitgliedschaft (Straßenbau, Staatsverwaltung...).
    Sobald wir auch nur irgendwas zusätzlich verbrauchen, ist das schon zu viel. Wird also dein Wasser aufgewärmt und danach geklärt, bist du drüber. Oder mit dem Frühstück dann spätestens, wenn du aufs Waschen verzichtest.
    Leider sind wir aber auch gezwungen, zu verbrauchen, um an unserer Gesellschaft teilhaben zu können. Ohne Handy würde ja noch gehen, aber ohne Internet? Tagsüber den eigenen Garten bestellen und aus selbstgehaltenen Schafen Pullover Stricken? Wäre wohl das einzig ökologisch Haltbare, aber ein einsamer Fulltime-Job.

    Das ist alles heute schon bekannt und dabei geht es nur um CO2, keine Umweltgifte o.ä. Ist das bewusste Verschmutzen des Planeten ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Ich würde meinen Enkeln jedenfalls keinen Vorwurf machen, wenn sie uns, der alten Generation, irgendwann den Prozess machen; ähnlich wie die Siegermächte damals den Nazis. So wie damals kann unsere Generation dann natürlich sagen: "Aber gesetzlich war das damals alles ja genehmigt! Und außerdem kannte man ja das ganze Ausmaß gar nicht.."

  10. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Eisboer 19.01.16 - 14:54

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe mir das Fairphone, da staunst du! Ich pfeife auf billig! Spar ich
    > halt was länger! :)

    Das ist schön, dass du es versuchst. Fairphone ist allerdings keine Lösung. Denn auch sie mussten feststellen, dass es in der Praxis leider nicht so einfach funktioniert. Abgesehen davon, ist dein persönliches Smartphone das geringste Problem. Allein, dass du jetzt hier auf Golem schreiben kannst offenbart, dass du/wir täglich Elektronik benutzt welche durch Kinderarbeit möglich wurde.

    Aber das ist auch gar nicht der Punkt. Wenn du dich mit dem Kapitalismus beschäftigt hast, müsstest du wissen, dass es ein systemisches Problem ist. Die einzelnen Akteure können nichts ändern, solange das System Kapitalismus heißt. Kapitalismus mit Herz gibt's nicht.

  11. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 15:01

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schön, dass du es versuchst. Fairphone ist allerdings keine Lösung.
    > Denn auch sie mussten feststellen, dass es in der Praxis leider nicht so
    > einfach funktioniert. Abgesehen davon, ist dein persönliches Smartphone das
    > geringste Problem. Allein, dass du jetzt hier auf Golem schreiben kannst
    > offenbart, dass du/wir täglich Elektronik benutzt welche durch Kinderarbeit
    > möglich wurde.
    >
    > Aber das ist auch gar nicht der Punkt. Wenn du dich mit dem Kapitalismus
    > beschäftigt hast, müsstest du wissen, dass es ein systemisches Problem ist.
    > Die einzelnen Akteure können nichts ändern, solange das System Kapitalismus
    > heißt. Kapitalismus mit Herz gibt's nicht.

    Ja da hast du recht. Ich verachte den Kapitalismus aufs tiefste. Kapitalismus ist unmenschlich, so wie jeder Extremismus. Von denen auch der Kapitalismus einer ist. Dieses Extrem pervertiert alles...

  12. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Firestream 19.01.16 - 15:16

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich schon immer gegen den Strom gestellt. Bin meinem eigenen Kopf
    > gefolgt. Habe Dinge nie einfach hingenommen. Wenn es Zwänge gibt, kann man
    > jene bekämpfen. Jeder Mensch hat ein Bewusstsein und einen Verstand. Er
    > kann ihn also auch benutzen und sich was einfallen lassen.
    > Situationsbedingt versteht sich.

    Du überschätzt Dich maßlos. Du bist genau so wie jeder andere Mensch Teil einer Anreihung von Kausalitäten. Das "Ich", welches du so überheblich hervorstellst, ist nur eine Projektion deines Gehirns, welches dir Vorgaukelt, dass du eine Wahl hättest. Hast du aber nicht, da dies gegen die physikalischen Naturgesetzte sprechen würde.

    Hättest du dich auch nicht gegen den Strom stellen können? Hättest du auch nicht deinem eigenem Kopf folgen können? Hättest du diese Dinge auch einfach hinnehmen können? Nein, hättest du nicht. Du hast so gehandelt aufgrund der Summe an vorangegangen Ursachen. Somit gibt es auch keinen Grund, dass du dies hier so hervorhebst oder stolz darauf bist.

    Und vor allem gibt es keinen Grund Menschen im Kongo, welche von ressourcenbedingter Ausbeutung betroffen sind, zu verurteilen.

    Deine Maßstäbe was die Verantwortung von Eltern gegenüber ihren Kindern angeht sind sicherlich wünschenswert, jedoch ist es schlicht naiv anzunehmen, dass diese Maßstäbe wie durch ein Wunder plötzlich in den Köpfen von Menschen im Kongo landen könnten.

  13. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Tantalus 19.01.16 - 15:17

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie sich nichts einfallen lassen, könnte das passieren, ja. Oder aber
    > sie verstehen, daß ein lebenswertes Leben nicht möglich ist in diesen
    > Zuständen und revoltieren.

    Tja, das mit dem revoltieren ist auch immer so eine Sache. Das kann möglicherweise zu einer Verbesserung führen, aber sehr viel wahrscheinlicher ist, dass das Land im Chaos versinkt, und/oder von rivalisierenden Warlords, Clans, Sekten o.d.gl. über Jahre in einen Bürgerkrieg gestürzt wird. Schau Dir mal an, was aus dem arabischen Frühling geworden ist, und dabei waren hier die Voraussetzungen fast schon ideal.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  14. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.16 - 15:28

    Natürlich sollten sie das. Tun sie aber leider nicht. Dein Optimismus in allen Ehren, aber die Realität sieht eben anders aus.

    Diese Leute können nicht mal eben so alles ändern. Schau mal, wie schwierig es hier ist, viele Leute unter einen Hut zu bekommen. Und dann besteht immer noch die Möglichkeit, dass sich die Zustände noch mal verschlimmern.

    Die Menschen dort haben eben andere Sorgen als Kindeswohl. Sie machen auch nur das beste aus der Situation.

    Und jetzt die Frage, wer diese Politiker gewählt hat. Und wer noch seine Finger im Spiel der Macht hat. Schon kommen wir an den Punkt, an dem selbst jeder einzelne hier nicht mal eben alles umwerfen kann.

    Wenn diese Menschen Bescheid wüssten, würden sie erst mal dich für dein Konsumverhalten verantwortlich machen.

  15. Re: Einige seien erst sieben Jahre alt.

    Autor: Firestream 19.01.16 - 15:32

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja da hast du recht. Ich verachte den Kapitalismus aufs tiefste.
    > Kapitalismus ist unmenschlich, so wie jeder Extremismus. Von denen auch der
    > Kapitalismus einer ist. Dieses Extrem pervertiert alles...

    Kapitalismus kann extrem sein, aber dass bedeutet nicht, dass er per se ein Extremismus ist.

    Bist du kein Teil des Kapitalismus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. IAV GmbH, München
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  2. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.

  3. Xperia 1 II: Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro
    Xperia 1 II
    Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro

    Beim neuen Xperia 1 II setzt Sony den Fokus auf die Kamera: Bis zu 20 Bilder pro Sekunde lassen sich aufnehmen, der Fokus soll zudem sehr schnell sein. Auf einen hochauflösenden Sensor verzichtet der Hersteller aber, ebenso auf ein Display mit hoher Bildrate - dafür ist der Kopfhöreranschluss zurück.


  1. 09:00

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:32

  5. 07:29

  6. 07:17

  7. 17:37

  8. 17:08