1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Ionen-Akkus: Kinderarbeit…

hallo hallo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hallo hallo

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 12:13

    Was soll so ein artikel denn bitte?

    Das nennt man kapitalismus und freie Marktwirtschaft...der markt wird es schon regeln. Es muss nur hipp sein produkte zu kaufen die nicht durch solche Arbeitsbedingungen produziert werden und schon wird die industrie von ganz allein für tolle Arbeitsbedingungen sorgen...versprochen.

    Und wehe hier kommt wer mit gewerkschafen oder menschenrechte. Alles teufelszeug was nur den markt behindert!!!111elf

    </ironie>*

    *)Ich pack lieber noch einen Ironie tag dazu nicht das ein mod das hier für meine wahre Überzeugung hält.

  2. Nicht besonders logisch

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 13:07

    Marktwirtschaft hat mit Kinderarbeit so viel zu tun wie Brot mit Amokläufen oder meinst du, den Kindern ginge es mit einer Kommandowirtschaft besser?
    Mal davon abgesehen, geht es im Kongo oft nicht gerade frei und marktwirtschaftlich zu.
    Oder kritisierst du, dass die Länder, in denen die Produkte gekauft werden oft marktwirtschaftlich organisiert sind? Genauso hättest du dann auch Demokratie als das Übel bezeichnen können. Nicht gerade sinnvoll oder?

    Und hat nicht gerade die sozialistische Regierung Boliviens Kinderarbeit zum traditionellen Erbe erklärt und legalisiert? Sind Menschenrechte plötzlich egal, wenn die Regierung links ist?

  3. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: photoliner 19.01.16 - 13:12

    Den Ironie-Tag nicht gesehen?

  4. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 13:17

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Ironie-Tag nicht gesehen?

    Natürlich, war ja nicht zu übersehen. Jetzt interessiert mich aber deine Interpretation von dem, was Prinzeumel schrieb.

  5. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.16 - 13:43

    Es ist die Marktwirtschaft in China und USA und dem Rest der Welt, der verursacht, dass die Hersteller unter diesen Bedingungen gefördertes Material kaufen - weil es günstiger ist und jeder weiß, dass es von dort kommt, aber trotzdem die Produkte kauft.

  6. Re: hallo hallo

    Autor: x2k 19.01.16 - 14:04

    Ist doch egal. Wenn es im Kongo legal ist kann man nichts machen. Es ist sache der Landesregierung für gesetze und deren einhaltung zu sorgen. Nur weil wir per gesetz kinderarbeit verboten haben, maßen wir uns an anderen Ländern das selbe vorzuschreiben?

    Konsequenz: solche sachen nicht kaufen.

  7. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:07

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marktwirtschaft hat mit Kinderarbeit so viel zu tun wie Brot mit Amokläufen
    > oder meinst du, den Kindern ginge es mit einer Kommandowirtschaft besser?
    Versteh ich nicht. Wieso gibt es denn kinderarbeit? Weil kinder besser bezahlt werden als Erwachsene? Weil die eltern alle faul sind und lieber ihre kinder schuften lassen? Weil die eltern so viel verdienen das sie nur 2 stunden arbeiten müssen und damit sie dann den rest des tages ihre ruhe haben ihre kinder deswegen arbeiten schicken?
    Bitte klär mich auf wieso kinder arbeiten statt in die schule zu gehen.

    > Mal davon abgesehen, geht es im Kongo oft nicht gerade frei und
    > marktwirtschaftlich zu.
    Was hat Marktwirtschaft mit freiheit zu tun?
    Marktwirtschaftlich geht es dort auf jeden fall zu. Kinder sind billig und leichter zu kontrollieren. Erwachsene haben hin und wieder den kanal voll und streiken. Kinderstreiks hab ich noch nie erlebt. Da gibts was mit dem stock im günstigsten fall. Oder das kind wird direkt ausgetauscht...
    Und wenn nicht Marktwirtschaftliche mechanismen zur kinderarbeit führen was denn dann?

    > Oder kritisierst du, dass die Länder, in denen die Produkte gekauft werden
    > oft marktwirtschaftlich organisiert sind?
    Na was zählt in den marktwirtschaftlichen länden? Der preis im verhältnis zur leistung muss möglichst niedrig sein und die gewinnspanne für Unternehmen möglichst groß. Und wie erreicht man sowas?

    > Genauso hättest du dann auch
    > Demokratie als das Übel bezeichnen können. Nicht gerade sinnvoll oder?
    Ah. Kannst du den gedankengang erklären wieso die Demokratie das übel sein soll und nicht der Neoliberalismus der für immer mehr Deregulierung sorg?

    >
    > Und hat nicht gerade die sozialistische Regierung Boliviens Kinderarbeit
    > zum traditionellen Erbe erklärt und legalisiert? Sind Menschenrechte
    > plötzlich egal, wenn die Regierung links ist?
    Und? Hab ich irgendwo erwähnt das ich das gutheiße was in Bolivien getrieben wird?
    Und auch hier die frage wieso denn dort kinderarbeit erlaubt wurde? Gehört das zum guten ton im Sozialismus oder wirken hier andere Mechanismen?
    Gibt es in Bolivien nicht genug erwachsene die arbeiten können oder greifen hier etwa auch wieder kapitalistische regeln? Wer weiß wer weiß...

  8. Re: hallo hallo

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 14:15

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch egal. Wenn es im Kongo legal ist kann man nichts machen. Es ist
    > sache der Landesregierung für gesetze und deren einhaltung zu sorgen. Nur
    > weil wir per gesetz kinderarbeit verboten haben, maßen wir uns an anderen
    > Ländern das selbe vorzuschreiben?
    >
    > Konsequenz: solche sachen nicht kaufen.
    Das ist in einem Globalisierten markt schlicht nicht möglich. War z.b. gut beim fairphone zu sehen welche schwierigkeiten es da gibt.
    Schau ich mir z.b. die kleidungsindustrie an dann hat man ein riesen problem sachen zu bekommen bei denen man sich sicher sein kann das dort die arbeit anständig bezahlt wird und keine kinderarbeit stattfindet. Und man kann ja nicht nur im trigema t-shirt rumlaufen.

    Meiner meinung nach kann hier nur politisch druck gemacht und geregelt werden. Aber das wird natürlich nicht passieren. Wir gönnen uns lieber TTIP und TISA...um das ganze in zukunft noch viel besser zu machen...dann können sich die kinder in zukunft vielleicht wenigstens in europa zu tode schuften.

  9. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 19:39

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist die Marktwirtschaft in China und USA und dem Rest der Welt, der
    > verursacht, dass die Hersteller unter diesen Bedingungen gefördertes
    > Material kaufen - weil es günstiger ist und jeder weiß, dass es von dort
    > kommt, aber trotzdem die Produkte kauft.

    Es sind Menschen, die Produkte kaufen, die mit Kinderarbeit hergestellt werden.
    Egal ob Markt- oder Kommandowirtschaft, egal ob Demokratie oder Diktatur.

    Wenn es keine Marktwirtschaft gäbe, dann würden eben nicht Kunden die Prdukte auswählen sondern Politiker. Findest du, dass Politiker moralischere Menschen sind?

  10. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 20:17

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Marktwirtschaft hat mit Kinderarbeit so viel zu tun wie Brot mit
    > Amokläufen
    > > oder meinst du, den Kindern ginge es mit einer Kommandowirtschaft
    > besser?
    > Versteh ich nicht. Wieso gibt es denn kinderarbeit? Weil kinder besser
    > bezahlt werden als Erwachsene?

    Weil die Eltern arm sind und es ihnen keiner verbietet.

    > Bitte klär mich auf wieso kinder arbeiten statt in die schule zu gehen.

    Teilweise gibt es auch gar keine Schulen oder die Kinder sprechen die Sprache nicht, die in der Schule unterrichtet wird. Das ist im Kongo ein großes Problem: Es gibt etwa 1200 traditionelle Sprachen im Kongodelta, in den Schulen wird aber nur französisch unterrichtet und nicht Kwa oder Senufo.

    > > Mal davon abgesehen, geht es im Kongo oft nicht gerade frei und
    > > marktwirtschaftlich zu.
    > Was hat Marktwirtschaft mit freiheit zu tun?

    Marktwirtschaft bedeutet, dass du die Freiheit hast zu entscheiden, was du zum Frühstück isst, welche Kleidung du trägst, wo du arbeitest, wo du wohnst, welches Auto du fährst.

    > Marktwirtschaftlich geht es dort auf jeden fall zu.

    Eher nicht. Der Großteil des Landes wird von Warlords beherrscht und in den Teilen, in den die Regierung wenigstens theoretisch für funtkionierende Institutionen und Märkte sorgen könnte grassiert die Korruption.
    Viel wirthschaftliche Freiheit für den durchschnittsbürger gibt es dort nicht.

    > Und wenn nicht Marktwirtschaftliche mechanismen zur kinderarbeit führen was
    > denn dann?

    Armut, fehlende Bildung und teilweise auch Religion/Traditionen

    Aber wirtschaftliche Freheit hat im Grunde nichts mit Kinderarbeit zu tun.
    Es gibt Länder mit extrem hoher wirtschaftlicher Freiheit wie Hongkong, Singapur, Australien und die Schweiz und trotzdem gibt es dort keine Kinderarbeit.
    Andererseits gibt es Länder wie Nordkorea, Bolivien oder Indien, in denen es wenig wirtschaftliche Freiheit gibt, aber dafür viel Kinderarbeit.

    > Na was zählt in den marktwirtschaftlichen länden?

    Was zählt in zentralverwaltungswirtschaftlichen Ländern?

    > Der preis im verhältnis
    > zur leistung muss möglichst niedrig sein und die gewinnspanne für
    > Unternehmen möglichst groß. Und wie erreicht man sowas?

    Durch technischen Fortschritt, Bildung, wenig Kriminalität und niedrige Korruption.

    > Ah. Kannst du den gedankengang erklären wieso die Demokratie das übel sein
    > soll

    Ich glaube du hast nicht verstanden was ich geschrieben habe: Marktwirtschaft für Kinderarbeit verantwortlich zu machen ist genauso unsinnig wie Demokratie für Kinderarbeit verantwortlich zu machen, nur weil die Länder, in denen die Produkte gekauft werden zufälligerweise Demokratien mit Marktwirtschaft sind.

    > Und? Hab ich irgendwo erwähnt das ich das gutheiße was in Bolivien
    > getrieben wird?
    > Und auch hier die frage wieso denn dort kinderarbeit erlaubt wurde? Gehört
    > das zum guten ton im Sozialismus oder wirken hier andere Mechanismen?
    > Gibt es in Bolivien nicht genug erwachsene die arbeiten können oder greifen
    > hier etwa auch wieder kapitalistische regeln? Wer weiß wer weiß...

    Das wäre doch mal etwas, was du nachforschen könntest.

  11. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: plutoniumsulfat 19.01.16 - 20:24

    Was bewegt denn die Unternehmen dazu, in solchen Ländern zu kaufen? Etwa nicht die Marktwirtschaft?

  12. Re: Nicht besonders logisch

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 20:59

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bewegt denn die Unternehmen dazu, in solchen Ländern zu kaufen? Etwa
    > nicht die Marktwirtschaft?

    Wenn wir statt Marktwirtschaft eine Kommandowirtschaft hätten, würde dann nichts mehr aus armen Ländern gekauft werden?
    Wenn nicht Unternehmer sondern Politiker Einkaufsentscheidungen treffen würden, wären sie dann moralischer?
    Wenn nicht normale Menschen wie du und ich Einkaufsentscheidungen treffen würden, sondern Beamte in einem Planungsministerium, hätten wir dann eine bessere Welt?

    Ist es nun die Marktwirtschaft, die daran schuld ist, dass Menschen Produkte aus Ländern mit Kinderabeit kaufen oder ist es einfach die Gier jedes einzelnen?

  13. Re: hallo hallo

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 21:12

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist in einem Globalisierten markt schlicht nicht möglich. War z.b. gut
    > beim fairphone zu sehen welche schwierigkeiten es da gibt.

    Natürlich. Gerade dadurch, dass du die Auswahl hast ist das möglich.
    Aus welchem Land kommt Fairphone?

    > Und man kann ja nicht nur im trigema t-shirt rumlaufen.

    Warum sollte man das nicht können?


    > ...dann können
    > sich die kinder in zukunft vielleicht wenigstens in europa zu tode
    > schuften.

    Denkst du das wirlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. CCS 365 GmbH, München
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14