1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lithium-Ionen-Akkus: Kinderarbeit…

Tesla...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla...

    Autor: gadthrawn 19.01.16 - 11:44

    Tesla will ja irgendwann mit Gigafactory selber produzieren und dann nicht vom Kongo beziehen.

    Aktuell: Panasonic ist Großabnehmer, Tesla kauft bei Panasonic

    Sind Elektrofahrzeuge nicht sauber? ;-)

  2. Re: Tesla...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.16 - 12:14

    Es ist völlig jacke ob firma x das zeug da kauft solang firma y es noch kauft läuft alles weiter so.

  3. Re: Tesla...

    Autor: OhYeah 19.01.16 - 12:52

    Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Elektroauto zuzulegen, aber nachdem ich das hier gelesen habe, lasse ich davon die Finger.

    Swag

  4. Re: Tesla...

    Autor: Benjamin_L 19.01.16 - 12:57

    OhYeah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Elektroauto zuzulegen,
    > aber nachdem ich das hier gelesen habe, lasse ich davon die Finger.

    Und kaufst gar nichts mehr elektrisches oder wie? ;)

  5. Re: Tesla...

    Autor: Narancs 19.01.16 - 13:00

    Es wäre naiv zu glauben, dass solche Dinge nur bei Elektroautos und co auftreten. Es würde bestimmt nicht viel aus unserem Leben übrig bleiben, wenn man alles wegnehmen würde, für das Menschen irgendwo auf der Welt unter solchen Bedingungen arbeiten müssen.

  6. Re: Tesla...

    Autor: Der Supporter 19.01.16 - 13:01

    Und das , OhYeah zeugt nicht gerade von besonderer Cleverness. Es gibt nicht nur einen Typ von Lithium-Ion Akkus. Es gibt auch schon E-Autos mit Lithium Iron Phospate, ohne Cobalt.

    Link zur Battery University: http://batteryuniversity.com/learn/article/types_of_lithium_ion

    Und Cobalt wird nicht im Kongo gefördert sondern auch in Australien, Brasilien, China Kanda, in Russland usw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 13:06 durch Der Supporter.

  7. Re: Tesla...

    Autor: m9898 19.01.16 - 13:32

    OhYeah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Elektroauto zuzulegen,
    > aber nachdem ich das hier gelesen habe, lasse ich davon die Finger.
    Du weißt aber schon, was bei der Förderung von Erdöl alles passiert? Und wie viele Menschen täglich allein hier in Deutschland aufgrund von Feinstaub sterben?

  8. Re: Tesla...

    Autor: gadthrawn 19.01.16 - 17:14

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OhYeah schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Elektroauto zuzulegen,
    > > aber nachdem ich das hier gelesen habe, lasse ich davon die Finger.
    > Du weißt aber schon, was bei der Förderung von Erdöl alles passiert? Und
    > wie viele Menschen täglich allein hier in Deutschland aufgrund von
    > Feinstaub sterben?

    Wusstest du
    - das es in D pro Streckenkilometer mehr Unfälle im Strassenverkehr mit Verletzten / Toten bei Strassenbahnen wie bei KFZ gibt?
    - das in D der Anteil Feinstaub von Strassenbahnen in etlichen Städten höher ist als der von KFZ?
    - das schwerere Autos mehr Feinstaub verursachen - vor allem bei Reifen, Bremsen, ...

    Das ist recht zweischneidig.

    Vielleicht ist dir mal aufgefallen, das Strassenbahnschienen oft etwas sandig sind. Stahl auf Stahl hat wenig Reibung. Um ein Anfahren/Bremsen ohne großen Lärm und einigermassen flott zu bewerkstelligen, wird Quarzsand eingesetzt und durch die Reibung zu Feinstaub vermahlen. Warum Quarzsand, wenn der doch stark krebserregend ist (und daher bei vielen Sachen wie Sandstrahlen nicht mehr eingesetzt werden darf)? Die Quarzsandkörner bleiben noch kantig beim zermahlen und verklumpen nicht.

    Mal abgesehen.. 1 kg von Südamerika nach hier Transportieren entspricht etwa 1600 Autobahnkilometern, die du mit einem 90er Auto fahren könntest.

    1 kg Lithium für eine Zelle wird
    - von Südamerika nach Kanada
    - Kanada nach Japan
    - Japan in die USA
    - USA zu uns transportiert

    Und der Schiffstransport verbrennt auf hoher See alles was Brennwert hat, nur in Häfen wird "sauberer" Diesel verwendet.

  9. Re: Tesla...

    Autor: DrWatson 19.01.16 - 21:03

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusstest du
    > - das es in D pro Streckenkilometer mehr Unfälle im Strassenverkehr mit
    > Verletzten / Toten bei Strassenbahnen wie bei KFZ gibt?
    > - das in D der Anteil Feinstaub von Strassenbahnen in etlichen Städten höher ist als der von KFZ?

    Deshalb misst man ja auch die Personenkilometer.

    Wenn 50 Personen in einer Straßenbahn sitzen, die 10g Feinstaub pro Kilometer verursacht (übertrieben), dann ist das besser, als wenn stattdessen 50 Autos herumfahren, von denen jedes einzelne 1g pro Kilometer erzeugt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.16 21:04 durch DrWatson.

  10. Re: Tesla...

    Autor: gadthrawn 20.01.16 - 06:13

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wusstest du
    > > - das es in D pro Streckenkilometer mehr Unfälle im Strassenverkehr mit
    > > Verletzten / Toten bei Strassenbahnen wie bei KFZ gibt?
    > > - das in D der Anteil Feinstaub von Strassenbahnen in etlichen Städten
    > höher ist als der von KFZ?
    >
    > Deshalb misst man ja auch die Personenkilometer.
    >
    > Wenn 50 Personen in einer Straßenbahn sitzen, die 10g Feinstaub pro
    > Kilometer verursacht (übertrieben), dann ist das besser, als wenn
    > stattdessen 50 Autos herumfahren, von denen jedes einzelne 1g pro Kilometer
    > erzeugt.

    Sorry, aber Individualverkehr befördert mehr Leute. Heißt es fahren mehr KFZ. Die insgesamt weniger Feinstaub verursachen.

    Das pro km ist nur die Unfallstatistik.

    Die wenigen Strassenbahnen verursachen mehr Feinstaub in einer Stadt wie Stop-And-Go Verkehr.

  11. Re: Tesla...

    Autor: Kleba 20.01.16 - 20:17

    Das ändert unter Umständen (ich hab jetzt nicht die genauen Zahlen parat) trotzdem nichts daran, dass der Ausstoß pro Person geringer ist. Nehmen wir mal an (fiktive Zahlen) die Straßenbahn verursacht 400g Feinstaub und das Auto "nur" 40. Wenn jetzt in der Bahn aber 100 Leute sind und im Auto nur 1, dann ist die Feinstaubverursachung pro Person geringer.

    Und ich würde mal behaupten, dass diese Aussage

    > Die wenigen Strassenbahnen verursachen mehr Feinstaub in einer Stadt wie Stop-
    > And-Go Verkehr.

    auch nicht für alle (oder evtl. die Mehrheit) gilt. Hier in Hamburg bspw, habe ich weder bei U- noch S-Bahn bisher irgendwo Sand wahrgenommen. Aber ich weiß nicht wie das in anderen Städten ist oder ob das überhaupt in der Weise sichtbar ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf
      Aktien
      Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

      Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.

    2. Anti-Camper: Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert
      Anti-Camper
      Pubg hat zweite blaue Zone ausprobiert

      Er soll Campern das Leben und Kämpfern schwerer machen: Auf den Testservern haben die Macher von Pubg einen spannenden neuen Modus mit einer zweiten blauen Zone ausprobiert. In die öffentlichen Partien wird die Änderung aber nach aktuellem Stand nicht aufgenommen.

    3. Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
      Icann und ISOC
      Der Ausverkauf des Internets

      Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.


    1. 13:33

    2. 12:32

    3. 12:01

    4. 11:57

    5. 11:46

    6. 11:22

    7. 10:34

    8. 10:09