1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Locking Connector Specification 1…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.16 - 14:22

    Ich verstehe den Sinn dahinter nicht ganz. Der Typ-A-Stecker hält ja auch dauerhaft, ohne einfach rauszufallen.

    Oder der HDMI/DP. Die halten doch alle mittlerweile viel besser als der VGA ohne Schrauben.

  2. Re: Warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 14:44

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe den Sinn dahinter nicht ganz. Der Typ-A-Stecker hält ja auch
    > dauerhaft, ohne einfach rauszufallen.
    >
    > Oder der HDMI/DP. Die halten doch alle mittlerweile viel besser als der VGA
    > ohne Schrauben.

    Weil es nicht um den privaten Kabelsalat geht, sondern um Industrieumgebungen, wo das Kabel dauerhaft fest verbunden sein muss.

  3. Re: Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.16 - 14:48

    Und warum war das bisher nicht notwendig?

  4. Re: Warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 14:58

    Weil Industrieanwendungen zumeist auf RS232 setzten. Das ist aber mittlerweile asbach.

  5. Re: Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.16 - 15:09

    Aber doch nicht plötzlich. Wie wurde das bisher gemacht?

  6. Re: Warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 15:10

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch nicht plötzlich. Wie wurde das bisher gemacht?

    Was wurde wie bisher gemacht?

  7. Re: Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.16 - 15:40

    USB-Stecker genutzt, ohne dass sie rausfallen?

  8. Re: Warum?

    Autor: xVipeR33 13.07.16 - 15:42

    Wie gesagt, hat man stattdessen RS232 verwendet, die auch Schrauben haben und nicht rausfallen.

  9. Re: Warum?

    Autor: Flexy 13.07.16 - 15:51

    Sehr oft mit irgendwelchen Bastel-Lösungen, etwa indem man den USB-Stecker bzw. das Kabel an der Maschine zusätzlich noch über eine Vorrichtung fest geklemmt hat.

    Außerdem wird viel mit Konvertern gearbeitet, z.B. mit Tastatur/Trackball --> (USB --> RS485) -> Leitungen --> (RS485 --> USB) --> Rechner. Oder direkt Tastatur/Trackball --> (USB --> RS485) -> Leitungen --> Rechner mit RS485 Anschluss.
    Wobei die RS485 Buchsen/Stecker eben auch verschraubt sind.

    Damit lassen sich auch störungsfreie Verbindungslängen von vielen Metern realisieren. Was mit USB selbst auch nur bedingt geht.

  10. Re: Warum?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 15:59

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB-Stecker genutzt, ohne dass sie rausfallen?

    Geht schlecht, wenn sich die Machinen teilweise bewegen oder es Erschütterungen gibt. Es geht hier ja nicht nur um den PC auf dem Schreibtisch im Labor, sondern auch um Industriemaschinen. Da hat man sich bisher mit nicht standardisierten Schraublösungen beholfen. Aber die sind eben nicht universell und durch Patente geschützt.

    Bspw:






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.16 16:00 durch schachbrett.

  11. Re: Warum?

    Autor: derats 13.07.16 - 17:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB-Stecker genutzt, ohne dass sie rausfallen?

    Es gibt diverse Industrie-USB-Varianten mit Verschraubung oder Rasten. Von Bulgin z.B. bis IP68.

    Sind teuer.

  12. Re: Warum?

    Autor: M.P. 13.07.16 - 18:14

    "IP" Grades werden bei dieser aus dem Artikel Lösung vorsichtshalber gar nicht erst angegeben ...

    Deshalb ist das mit der Industrietauglichkeit nicht weit her ...

    Apple, Corning und Foxconn sind auch nicht gerade als Industrieausrüster bekannt ...

    Hinter dem Armaturenbrett eines Autos ist aber Staub- und Wasserschutz kein ganz großes Thema, und auch im Medizin-Bereich kommt es auch nicht auf die Wasserdichtigkeit an - wenn nicht sterilisiert werden muss...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.16 18:19 durch M.P..

  13. Re: Warum?

    Autor: Keep The Focus 13.07.16 - 18:54

    bei einer Firma wo ich mal war, haben die alle USB Stecker mit Kabelbindern fixiert.

  14. Re: Warum?

    Autor: Moe479 13.07.16 - 19:59

    hatten wir ne zeitlang auch, hat aber eher den gemeinen hintergrund gehabt, dass mäuse und tastaturen irgendwie so verlustig waren wie kugelschreiber ... gerade in schulungsräumen ... 5¤ material wurde regelmäßig stibitzt ... der reine wiederbeschaffungswert war noch nichteinmal das problem, das rumfahren und rennen um neue anzustöpseln schon viel mehr ... kurz dahinter kamen plötzlich fehlende ram-module oder gänzlich fehlende mainboards von arbeitsplatzrechnern ...

    kesington lösungen helfen auch nur insofern, als dass durch das 'umgehen' dieser nicht mehr schaden angerichtet wird als durch deren weglassen bzw. den mechanischen aufwand diese zu umgehen, das schärfste war ein zersägtes gehäuse ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.16 20:08 durch Moe479.

  15. Re: Warum?

    Autor: simpletech 14.07.16 - 09:32

    xVipeR33 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, hat man stattdessen RS232 verwendet, die auch Schrauben haben
    > und nicht rausfallen.

    Das ist aber scho lange, lange her

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  16. Re: Warum?

    Autor: simpletech 14.07.16 - 09:36

    Industrieverkabelung und Stecker ist komplett anders als im privaten oder IT-Umfeld.

    Z.B.
    http://w3.siemens.com/mcms/industrial-communication/de/ie/verkabelungstechnik/seiten/verkabelungstechnik.aspx

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  17. Re: Warum?

    Autor: jungundsorglos 15.07.16 - 00:43

    >das schärfste war ein zersägtes
    > gehäuse ...
    O.O

  18. Re: Warum?

    Autor: melaw 15.07.16 - 15:47

    USB für Industrieanwendungen ist relativ neu, davor gab es neben klassischem sub-D hauptsächlich Ethernet, natürlich zum festschrauben.
    Jetzt wo Controller, Kameras und vieles mehr mit USB ordentlich läuft, macht eine Norm für Schraubverbinder durchaus Sinn. In der Branche treffen sich ja Kabel und Buchsen aus der ganzen Welt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion