1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logistik: Amazon will jeden zum…

Schwarzarbeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwarzarbeit

    Autor: Mopsmelder500 17.06.15 - 08:01

    Und das sind dann Angestellte oder Selbständige. Ich denke mal eher Angestellte und damit wird das sehr sehr aufwändig für jeden eine Gehaltsabrechnung zu machen.

    Die neuste Meldun: Amazon will Pakete von 600 Satelliten fallen lassen

  2. Re: Schwarzarbeit

    Autor: M.P. 17.06.15 - 08:17

    Vielleicht ein ähnliches Modell, wie bei den Mitfahrzentralen: Die Entlohnung beschränkt sich auf einen Anteil an den Betriebskosten des Fahrzeuges. Also bekommt man z. B. die Hälfte des Satzes für das entsprechende Fahrzeug aus der ADAC-Tabelle pro Kilometer.

    <zyn>
    Ist eine WIN-WIN Situation: Amazon kann billig zustellen, und der Auslieferer muss keine Steuern und Sozialabgaben zahlen.
    </zyn>

  3. Re: Schwarzarbeit

    Autor: Phreeze 17.06.15 - 08:36

    unter 400euro im Monat sind steuerfrei, problem solved

  4. Re: Schwarzarbeit

    Autor: zacha 17.06.15 - 08:56

    Natürlich sind das für Amazon Selbständige. Wer will denn Angestellte. Als Selbständiger Fahrer hat dieser das volle Haftungsrisiko und die Pflicht sich selbst um die Versteuerung seiner Einnahmen sowie seine Sozialabgaben zu kümmern. Außerdem muss Amazon keine Kündigungsfristen oder Kündigunsschutzgesetze einhalten, keinen Mindestlohn zahlen usw. Und das Gute daran ist, das hat nicht mal Scheinselbständigkeitsmerkmale- da die Fahrer die Arbeit nach eigenem Ermessen jederzeit Annehmen oder Ablehnen können und nicht weisungsgebunden sind.

    Ist ein ganz normaler Dienstvertrag §622 BGB. Ist genauso, wie wenn ich einem Handwerker den Auftrag erteile mein Klo zu reparieren oder meine Hecke zu schneiden. In dem Fall sagt Amazon einfach "ich vergebe einen Auftrag für das Ausfahren eines Paketes von X nach Y"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.15 09:04 durch zacha.

  5. Re: Schwarzarbeit

    Autor: zacha 17.06.15 - 09:01

    Wer hat Dir denn den Quatsch erzählt. Der Steuerfreibetrag sind 8354 Euro pro Jahr (2015) aber darin enthalten sind ALLE steuerpflichtigen Einkommen- Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit, Einkommen aus Kapitalerträgen, Einkommen aus Gewerbebetrieb, Einkommen aus Vermietung und Verpachtung usw. Das heisst die Einnahmen aus Deinem Gewerbebetrieb "Paketdienst M.Müller" werden natürlich zu Deinem normalen Gehalt usw. dazugerechnet und wenn Du DANN noch unter 8354 Euro liegst, dann ist es steuerfrei. Was nichts daran ändert, dass Du als Gewerbetreibender immer eine Einkommensteuererklärung abgeben MUSST, weil das Finanzamt ja sonst nicht riechen kann, wieviel Du mit Deinen Paketfahrten verdient hast.

  6. Re: Schwarzarbeit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 09:06

    Oha! Einer mit Ahnung! Danke für den aufklärenden Beitrag! *thumbs up* :-)

  7. Re: Schwarzarbeit

    Autor: Lemo 17.06.15 - 09:52

    zacha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hat Dir denn den Quatsch erzählt. Der Steuerfreibetrag sind 8354 Euro
    > pro Jahr (2015) aber darin enthalten sind ALLE steuerpflichtigen Einkommen-
    > Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkommen aus freiberuflicher
    > Tätigkeit, Einkommen aus Kapitalerträgen, Einkommen aus Gewerbebetrieb,
    > Einkommen aus Vermietung und Verpachtung usw. Das heisst die Einnahmen aus
    > Deinem Gewerbebetrieb "Paketdienst M.Müller" werden natürlich zu Deinem
    > normalen Gehalt usw. dazugerechnet und wenn Du DANN noch unter 8354 Euro
    > liegst, dann ist es steuerfrei. Was nichts daran ändert, dass Du als
    > Gewerbetreibender immer eine Einkommensteuererklärung abgeben MUSST, weil
    > das Finanzamt ja sonst nicht riechen kann, wieviel Du mit Deinen
    > Paketfahrten verdient hast.

    Da kann man tricksen. GbR gründen, Kapital in der Gesellschaft lassen, unter 17.500¤ (das war die Grenze für Umsatzsteuer nach Kleinunternehmerregelung) bleiben und dann irgendwann mal damit was kaufen was dann plötzlich doch privat genutzt wird. ;)
    Das erfordert nicht mal kriminelle Energie.

  8. Re: Schwarzarbeit

    Autor: robinx999 17.06.15 - 10:22

    Ich könnte mir schon vorstellen das Amazon und sonstige der Innovativen Dienste bei denen man Geld verdienen kann.
    Versuchen können so etwas als Minijob abzurechnen. Insbesondere mit der Pauschalsteuer https://de.wikipedia.org/wiki/Geringf%C3%BCgige_Besch%C3%A4ftigung#Pauschalsteuer
    würde es für die Arbeitnehmer relativ einfach und man kann auch nicht von Schwarzarbeit sprechen. Wobei der Mindestlohn dann wohl ein Problem sein könnte.

  9. Re: Schwarzarbeit

    Autor: chefin 17.06.15 - 10:36

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zacha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer hat Dir denn den Quatsch erzählt. Der Steuerfreibetrag sind 8354
    > Euro
    > > pro Jahr (2015) aber darin enthalten sind ALLE steuerpflichtigen
    > Einkommen-
    > > Einkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkommen aus
    > freiberuflicher
    > > Tätigkeit, Einkommen aus Kapitalerträgen, Einkommen aus Gewerbebetrieb,
    > > Einkommen aus Vermietung und Verpachtung usw. Das heisst die Einnahmen
    > aus
    > > Deinem Gewerbebetrieb "Paketdienst M.Müller" werden natürlich zu Deinem
    > > normalen Gehalt usw. dazugerechnet und wenn Du DANN noch unter 8354 Euro
    > > liegst, dann ist es steuerfrei. Was nichts daran ändert, dass Du als
    > > Gewerbetreibender immer eine Einkommensteuererklärung abgeben MUSST,
    > weil
    > > das Finanzamt ja sonst nicht riechen kann, wieviel Du mit Deinen
    > > Paketfahrten verdient hast.
    >
    > Da kann man tricksen. GbR gründen, Kapital in der Gesellschaft lassen,
    > unter 17.500¤ (das war die Grenze für Umsatzsteuer nach
    > Kleinunternehmerregelung) bleiben und dann irgendwann mal damit was kaufen
    > was dann plötzlich doch privat genutzt wird. ;)
    > Das erfordert nicht mal kriminelle Energie.

    Das ist ein noch größerer Quatsch. Diese Regel gilt lediglich für Umsatzsteuer, nicht für Einkommenssteuer. Da du nun auch noch Nachweisen musst was mit dem Geld passiert um überhaupt in diese Regelung zu fallen(ordentliche Buchhaltung eben), kannst du garnichts verstecken. Das du keine Umsatzsteuer zahlen musst mag dir erstmal 20% Zeichen in die Augen treiben. Nur kann man jetzt auch die MWSt der Geschäftsausgaben nicht mehr dagegen rechnen und das ganze reduziert sich erheblich. Und 17500Euro Jahresumsatz sind gerade mal 1500Euro mtl. Umsatz. Rechne mal Betriebskosten weg, dann bleibt nicht sehr viel.

    Und alles was du kaufst wird dir vom Finanzamt vorgehalten werden. Du wirst immer den Nachweis führen müssen keinen Privatnutzen zu haben davon. Und gleichermassen musst du den Nachweis erbringen das du etwas für den Geschäftsbetrieb brauchst. Es geht natürlich nicht, das man sich ein Sportboot kauft und behauptet man beliefert auch Inseln. Das hat man dann nachzuweisen. Und was alles so auch privat einen guten Nutzwert hat, das wissen auch Finanzbeamte. Entgegen der landläufigen Meinung sind das ganz normale Bürger die ihrerseits Hobbys und ein Leben nach der Arbeit haben.

  10. Re: Schwarzarbeit

    Autor: plutoniumsulfat 17.06.15 - 11:13

    Vielleicht als Kleinunternehmen ohne Buchhaltung?

  11. Re: Schwarzarbeit

    Autor: HaMa1 17.06.15 - 11:36

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Ich denke mal eher
    > Angestellte und damit wird das sehr sehr aufwändig für jeden eine
    > Gehaltsabrechnung zu machen.

    Mit Sicherheit "Selbstständige" wobei man in solchen Fällen auch häufig von Scheinselbstständigkeit sprechen kann.

    Das Risiko und die laufenden Kosten&Verwaltungsaufwand wird ausgelagert und liegen bei den "Selbstständigen". Zudem braucht man sich nicht um Arbeitnehmerschutz oder Kündigungsschutz kümmern, die Leute müssen immer abrufbar sein, wenn sie etwas fordern dann können sie sich eine andere Arbeitsstelle suchen.

    Und da Pakete von A nach B fahren auch nicht gerade eine Professur in Quantenphsyik bedarf, gibt es immer genügend Bewerber die bei dem Spiel mitmachen.

    Ist aber jetzt nicht speziell nur bei Amazon so, sondern allgemein üblich in der Brache oder in der neuen puren Marktwirtschaft.

  12. Re: Schwarzarbeit

    Autor: zacha 17.06.15 - 12:55

    >
    > Da kann man tricksen. GbR gründen, Kapital in der Gesellschaft lassen,
    > unter 17.500¤ (das war die Grenze für Umsatzsteuer nach
    > Kleinunternehmerregelung) bleiben und dann irgendwann mal damit was kaufen
    > was dann plötzlich doch privat genutzt wird. ;)

    Oh man kann Steuern also hinterziehen? Das war mir neu....

    Davon abgesehen wurde ja schon geschrieben, dass sich die Kleinunternehmerregelung natürlich auf die Umsatzsteuer bezieht und von der war hier bisher überhaupt noch gar keine Rede. Davon abgesehen ist natürlich klar, dass Betriebsausgaben den Gewinn schmälern und dass man auch noch Verlustvorträge machen kann etc.. Aber davon ab richtet sich die Einkommensteuer eben nach persönlicher wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit. Ist kein Gewinn da, weil alles für Benzin oder Leasingrate ausgegeben wurde, ist eben auch nichts zu versteuern. Aber auch das geht nur, wenn man das Fahrzeug zum Betriebswagen widmet. Da hängt dann allerdings noch viel mehr Bürokratie dran, welche hier noch gar nicht erwähnt wurde. Das alles für ein paar Euro fuffzich die man da voraussichtlich verdienen kann... hört sich nicht gerade attraktiv an.

  13. Re: Schwarzarbeit

    Autor: zacha 17.06.15 - 12:59

    seit wann brauchen Kleinunternehmer keine Buchhaltung? Dass man nicht zur Bilanzierung verpflichtet ist, heisst noch lange nicht, dass man nicht über Einnahmen und Ausgaben Buch führen muss. Auch für eine EÜR brauchst Du eine Buchführung. Spätestens dann bei der Außenprüfung, wenn Du dann Deine Betriebsausgaben auch tatsächlich anerkannt haben willst.

  14. Re: Schwarzarbeit

    Autor: thecrew 17.06.15 - 16:03

    "Und das sind dann Angestellte oder Selbständige. "

    Weder noch... Ganz normale 400 Euro Jobber... ganz einfach.

    Ich gehe mal davon aus, dass Amazon das genau weiß und pro Auslieferer maximal 400 Euro zahlt. Ein Vollzeitjob ist das also nicht. Und so sparen die sich Steuer und Versicherung. Schätze mal, dass da viele Schüler mitmachen um Ihr Taschengeld aufzubessern. Ob ich nun Zeitungen austrage oder ein paar Pakete wegbringe... Macht dann den Kohl auch nicht Fett.

  15. Re: Schwarzarbeit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 20:33

    zacha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich sind das für Amazon Selbständige. Wer will denn Angestellte.

    Kann man in diesem Land aber auch verstehen. Welcher Bürokratie man sich gegenüber sieht, wenn man jemanden einstellt, das ist einfach nicht mehr feierlich. Jeder kleine Fehler und wumms, der Staat macht dich fertig. Aber Hauptsachen den Politikern und Beamten geht es gut.

  16. Re: Schwarzarbeit

    Autor: zacha 17.06.15 - 20:53

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geringf%C3%BCgige_Besch%C3%A4ftigung

    Weder ist eine geringfügige Beschäftigung SV- noch steuerfrei. Davon abgesehn, sehe ich keinen Grund, warum Amazon seine Auslieferer nicht als Subunternehmer (Selbständige) beschäftigen sollten.

  17. Re: Schwarzarbeit

    Autor: robinx999 18.06.15 - 08:16

    Vermutlich würden sie bei Geringfügig Beschäftigten mehr Leute finden die das machen, auch mal Spontan. Insbesondere da es Steuerrechtlich für den Beschäftigten viel einfacher ist. Dürfte schlecht für den Ruf sein, wenn irgendwann viele Fahrer ärger mit der Steuer bekommen, da sie es nicht bzw. Falsch angemeldet haben.

  18. Re: Schwarzarbeit

    Autor: elf 18.06.15 - 10:53

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zacha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich sind das für Amazon Selbständige. Wer will denn Angestellte.
    >
    > Kann man in diesem Land aber auch verstehen. Welcher Bürokratie man sich
    > gegenüber sieht, wenn man jemanden einstellt, das ist einfach nicht mehr
    > feierlich.

    Das liegt aber hauptsächlich an denen, die es mit dem Einzahlen in die Sozialversicherungskassen und Steuer nicht so genau nehmen. Ohne Papierkrieg hätten wir hier ganz schnell griechische Verhältnisse: Jeder bedient sich an den Sozialkassen (KK, Rente), aber keiner zahlt ein.

    > Jeder kleine Fehler und wumms, der Staat macht dich fertig. Aber
    > Hauptsachen den Politikern und Beamten geht es gut.

    War ja klar, da ist wieder unser Stammtisch. Wo geht es den Beamten gut? Das war früher mal, als hoheitliche Aufgaben zu übernehmen noch etwas besonderes und angesehen war; aber heute?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Köln
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
    Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

    Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
    Ein Test von Marc Sauter


      Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
      Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
      Amazon hat den Besten

      Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
      2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
      3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher