1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logistik: Amazon will jeden zum…

Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 17.06.15 - 01:00

    Toll... Denn so manche KFZ-Versicherung schließt gewerbliche Nutzung aus. Nur das wissen die meisten nicht weil es im Kleingedruckten des Vertrags steht. Wenn dann jemand zu schaden kommt? Wer zahlt? Für Amazon (und Uber) ist das toll. Gewinn privatisiert, Verantwortung sozialisiert. Der Traum jedes Unternehmens. Genau wie Uber wird sich Amazon bei diesem Vorhaben eine blutige Nase holen, ggf. vor dem Bundesgerichtshof. Bei der deutschen Post, Hermes, DPD und Konsorten werden sich die Anwälte bereits warm laufen. Zurecht!

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  2. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: User_x 17.06.15 - 01:26

    In deutschland wird da nicht viel passieren!

    ist ja eh noch nicht geklärt, was passiert wenn das paket kaputt geliefert wird, wenn es überhaupt ankommt. Personalien sind bekannt. Verklagst du den boten, spricht sich das rum und andere werden sich die finger nicht verbrennen. Weiterhin bist du als fahrer zur ladungssicherung verpflichtet, auch privat. wirst du kontrolliert, gibts pünktchen in flensburg.

    Und kfz-versicherung ist da eher irrelevant, da kein leben in akuter gefahr steht bzw. Mitfährt...

  3. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Abseus 17.06.15 - 06:55

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll... Denn so manche KFZ-Versicherung schließt gewerbliche Nutzung aus.
    > Nur das wissen die meisten nicht weil es im Kleingedruckten des Vertrags
    > steht. Wenn dann jemand zu schaden kommt? Wer zahlt? Für Amazon (und Uber)
    > ist das toll. Gewinn privatisiert, Verantwortung sozialisiert. Der Traum
    > jedes Unternehmens. Genau wie Uber wird sich Amazon bei diesem Vorhaben
    > eine blutige Nase holen, ggf. vor dem Bundesgerichtshof. Bei der deutschen
    > Post, Hermes, DPD und Konsorten werden sich die Anwälte bereits warm
    > laufen. Zurecht!

    Amazon plant das in den USA, NICHT in Europa oder gar in D!

  4. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: fehlermelder 17.06.15 - 09:23

    Bis jetzt ist noch gar nichts offiziell angekündiggt, also sowieso alles Spekulation. Warum also nicht über eine Einführung in D spekulieren?

  5. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 09:28

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und kfz-versicherung ist da eher irrelevant, da kein leben in akuter gefahr
    > steht bzw. Mitfährt...

    Kfz-Versicherungen decken doch nicht ausschließlich Personenschäden ab. Die meisten Kosten verursachen doch sicherlich Sach- und Umweltschäden.

    Davon abgesehen kann bei einer explizit per Klausel ausgeschlossenen gewerblichen Nutzung der Versicherungsschutz sich einfach *puff* in Luft auflösen. Das kann dann - wegen der gesetzlichen Versicherungspflicht - zur Straftat mutieren. Wenn ich jetzt mal etwas schwarz malen darf.

  6. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: User_x 17.06.15 - 09:56

    Ja! Entweder unfall oder allein die tatsache dass regress wegen eines kaputten pakets den fahrer einholen kann.

    Wer sowas macht steht auf ganz wackeligen beinen. Steht ihm natürlich frei, drogen oder diebesgut zu verhöckern natürlich auch, gleichfalls mit strafe bedroht.

  7. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: robinx999 17.06.15 - 10:28

    > Kfz-Versicherungen decken doch nicht ausschließlich Personenschäden ab. Die
    > meisten Kosten verursachen doch sicherlich Sach- und Umweltschäden.
    >
    Schwer zu sagen was die meisten Kosten verursacht aber gerade Entschädigungen bei Verletzungen können schnell sehr hohe Summen werden wenn dann einer Person eine Rente gezahlt werden muss weil sie durch einen Autounfall Arbeitsunfähig geworden ist. (also z.b:: Fußgänger angefahren)

    Wobei ich hier aber auch noch nicht sehe ob das Amazon ein Dienst sein soll bei dem man viele Pakete mitnimmt oder ob es eher darum geht das es viele Leute gibt und jeder so ein bis zwei Pakete mitnimmt (z.B.: auf dem weg zur Arbeit)

  8. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: chefin 17.06.15 - 10:51

    In dem Fall(im gegensatz zu Uber) zahlt die Versicherung eh keine Fremdschäden. Den die Ladung eines Fahrzeugs ist nicht versichert in der Haftpflicht. Die Haftpflicht zahlt zwar Fremdschäden, aber eben nicht an der Ladung. Hingegen muss ein Unfallverursacher der MIR reindonnert so oder so alles zahlen, auch die Ladung. Den die Haftpflicht unterscheidet da nicht ob ich Unfall gegen Privat oder gegen Gewerblich habe.

    Die Kasko wäre eventuell dafür Zuständig, diese wird vermutlich bei privater Versicherung also nicht zahlen. Normale Pakete sind bis, ich glaube, 500Euro versichert bei DHL. Wieviel Pakete hat derjenige den? Sagen wir mal 10st, das sind 5000 Euro maximal. Wenn er das zerdeppert muss er es ersetzen. Das Geld kann der Auftraggeber einfordern und sich in den nächsten 30 Jahren auch dort holen, sofern er irgendwann was über hat.

    Personenschäden mit unkalkulierbarem Risiko kommen da ja nicht auf. Und wenn er Unfall baut ist es egal, ob er privat oder geschäftlich unterwegs war, die Haftpflicht muss in jedemfall erstmal zahlen. Diesbezügliche Urteile existieren schon. Dies basiert drauf, das zb Zeitungsausträger welche ihr Privatfahrzeug zum Ausfahren nutzen trotzdem versichert sind. Dies ist öfters der Fall als man meint. Vorallem in weiträumigen ländlichen Gebieten. Haftpflicht unterscheidet da nicht, solange ein Fahrzeug zumindest teilweise auch privat genutzt wird. Nur ausschliesslich geschäftliche Nutzung hat andere Verträge, meistens aber sogar günstigere Prämien. Das ist also kein Grund das eine Versicherung vor Gericht gegen klagen könnte. Den scheinbar ist ein reiner Geschäftsbetrieb kostengünstiger als Privatfahrten und daher entsteht der Versicherung kein Schaden.

  9. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: robinx999 17.06.15 - 11:09

    Stimmt schon Personenschäden dürften zumindest was die PKW Versicherung angeht wohl nicht stattfinden. Interessant könnte aber so etwas wie die Privat Haftpflichtversicherung sein. Sagen wir mal jemand hat ein großes Paket (vieleicht ein Laserdrucker) und kann dadurch schlecht sehen und trifft dann evtl. ein Kind das er übersehen hat am Kopf. Weil irgendwie sehe ich nicht ob es evtl. eine Betriebshaftpflicht Versicherung bei dem Dienst geben würde.

    Und die Rechnung mit der Paket Versicherungssumme stimmt natürlich nur teilweise es kommt ja auch auf den Wert des Inhaltes an und den kann man im Falle eines Amazon Paketes ja ziemlich genau ermitteln.

  10. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: HaMa1 17.06.15 - 11:39

    Wie schaut die Versicherung denn jetzt bei den Paketdiensten aus?

    AFAIK sind Hermes, GLS& Co. ja auch selbstständig. Bei Hermes fahren sie auch mit ihren privaten Autos durch die Gegend. Ich nehme einmal an, dass das eine Grauzone ist.

    Wenn etwas passiert haftet wohl ganz einfach die Privatperson. Wenn der Paketfahrer dann Ansprüche an Hermes stellt wird er gefeuert oder so.

  11. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 12:22

    Eine Kfz Haftpflicht zahlt auch für die Ladung bei dem unfall Gegner.
    Man stelle sich vor man verursacht einen unfall mit einem tanklastzug und dessen Ladung entleert sich ins Gelände. Wäre ein Ding wenn die Haftpflichtversicherung nur für Schäden am Fahrzeug aufkommen würde.

  12. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: elf 17.06.15 - 17:56

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Kfz Haftpflicht zahlt auch für die Ladung bei dem unfall Gegner.
    > Man stelle sich vor man verursacht einen unfall mit einem tanklastzug und
    > dessen Ladung entleert sich ins Gelände. Wäre ein Ding wenn die
    > Haftpflichtversicherung nur für Schäden am Fahrzeug aufkommen würde.

    Ja schon, aber nur die Ladung der Gegenpartei wird von der Haftpflicht bezahlt. Die Ladung, die der Unfallverursacher transportiert, ist NICHT versichert. Das hat chefin aber auch im zweiten Satz so klargestellt.

    D.h. wenn du Paketdienst spielst und einen Unfall verursachst, musst du zusätzlich auch die von dir transportierten und nun zerstörten Pakete von wildfremden Leuten selbst bezahlen.

    Ein echter Paketdienst ist dagegen extra versichert.

  13. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 20:17

    Du kannst ja auch mit deinem privaten Auto fahren. Musst aber bei der Versicherung ein entsprechendes Kreuz bei "auch gewerbliche Nutzung" machen. Gibt doch in diesem Land viele Selbstständige, die mit dem privaten Auto unterwegs sind, weil sich dank 1% Regelung ein Firmenwagen nicht lohnt.

  14. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.15 - 21:01

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Kfz Haftpflicht zahlt auch für die Ladung bei dem unfall Gegner.
    > > Man stelle sich vor man verursacht einen unfall mit einem tanklastzug
    > und
    > > dessen Ladung entleert sich ins Gelände. Wäre ein Ding wenn die
    > > Haftpflichtversicherung nur für Schäden am Fahrzeug aufkommen würde.
    >
    > Ja schon, aber nur die Ladung der Gegenpartei wird von der Haftpflicht
    > bezahlt. Die Ladung, die der Unfallverursacher transportiert, ist NICHT
    > versichert. Das hat chefin aber auch im zweiten Satz so klargestellt.
    >
    > D.h. wenn du Paketdienst spielst und einen Unfall verursachst, musst du
    > zusätzlich auch die von dir transportierten und nun zerstörten Pakete von
    > wildfremden Leuten selbst bezahlen.
    >
    > Ein echter Paketdienst ist dagegen extra versichert.

    Passt doch vorn und hinten nicht. Eine kfz Haftpflichtversicherung zahlt nie für die Schäden am eigenen Fahrzeug incl. Ladung. Dafür gibt's Kasko.

  15. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: mnehm1 17.06.15 - 22:49

    Amazon spart sich dann die Kosten die sie den Subunternehmen für ihre Subunternehmen und Scheinselbstständigen bezahlen.

    Bei vielen Paket/Liefer und Postdiensten sind die Fahrer nur Scheinselbstständige oder ganz billige Aushilfskräfte die jetzt schon mit eigenen Fahrzeugen fahren.

    Bzw die die als Scheinselbstständige schone heute als Spedition/Paketdienst arbeiten haben in der Regel auch eine entsprechende Versicherung dafür.
    So wird es halt auch bei den privaten Paketboten dann laufen müssen. Immerhin gibt es da ja noch wen der da mitkassieren will, das Finanzamt. Da man hier dann einer regelmäßigen Tätigkeit nachgeht um Geld zu verdienen. Ergo muß sich die entsprechende Person dann ein Gewerbe anmelden.
    Also wird es am Ende so sein wie bisher auch. Scheinselbstständige und Co. liefern die Pakete. Nur das Amazon den Subunternehmer dazwischen, der auch noch sein Händchen aufhält, umgeht und direkt mit den Subsub Unternehmern arbeitet.

  16. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: Moe479 18.06.15 - 07:22

    stellt sich die frage, ob man damit tatsächlich besser fährt, bei:

    'Hat Erst Recht Mindestens Einen Schaden'
    'Grantig-Langsam-Servicelos'
    'Dreist, Hohl und Lästig',
    'Dämlich-Provokant-Durcheinander'
    'Unerhört und Preislich Schwierig'

    weiß man doch wenigstens woran man ist, oder?

    oder brauchen wir noch:

    'Alles Müllig Angekommen-Zornig Ohne Nachweis' ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.15 07:28 durch Moe479.

  17. Re: Und die Ware bzw. die Fahrer sind versichert?

    Autor: elf 18.06.15 - 09:13

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passt doch hinten und vorn nicht. Eine kfz Haftpflichtversicherung zahlt
    > nie für die Schäden am eigenen Fahrzeug incl. Ladung. Dafür gibt's Kasko.

    Das weiß hier jeder.
    Nur weiß ich jetzt nicht, warum du dann an chefin eine Antwort geschrieben hast. Du hast geschrieben:

    > Wäre ein Ding wenn die Haftpflichtversicherung nur für Schäden
    > am Fahrzeug aufkommen würde.

    Und da habe ich eben versucht aufzuklären, dass es nicht um die gegnerische Ladung geht, sondern um deine eigene. Hättest du den Text von chefin gleich durchschaut, wäre dein Beitrag unnötig gewesen.

    Btw. Auto-Haftpflicht muss jeder in deutschland zugelassener PKW besitzen, sonst gibts kein Kennzeichen. Kasko dagegen nicht und die hat längst nicht jeder. (Wer Premiumautos fährt natürlich schon, aber die werden einen Teufel tun, mit ihrem Auto Paketdienst zu spielen...).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  3. Hays AG, Horb am Neckar
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€/Monat (7 Monate lang, anschließend 5,99€/Monat)
  2. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen, PS Plus 12 Monate 44...
  3. (u. a. Acer Chromebook 314 14,1 Zoll Full-HD für 189€, Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 10,1 Zoll...
  4. (aktuell u. a. Samsung Crystal 65TU6979 65-Zoll-LED für 599€, HP 17-by3658ng Notebook 17,3 Zoll...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de