Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lohn: Streik bei Amazon an zwei…
  6. Thema

Alle Jahre wieder

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 09:22

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alle Jahre wieder die gleiche Leier von sympathisanten des
    > > Arbeitgeberverbandes...
    > >
    > > Nein - eine faire Bezahlung wird NICHT dazu führen, dass Amazon
    > abwandert.
    > > Diese Sorte der Panikmache wurde schon sehr oft thematisiert, ist in der
    > > Realität aber so gut wie nie vorgekommen.
    >
    > Was ist denn bitte eine faire bezahlung?

    Fair bedeutet, dass man alleinstehend von dem Gehalt gut leben kann und ein ungeplantes Kind nicht zu Hartz 4 führt.

    > Warum sollen die Amazon-Lagerarbeiter anders bezahlt werden, als die
    > Lager-Arbeiter in anderen Lägern?

    Was interessieren andere Lagerarbeiter? Lagerarbeiter werden bezahlt wie Hilfskräfte - beschissen.

    > Ist das Fair?

    Natürlich. Es steht den Mitarbeitern der anderen Lagern frei, einer Gewerkschaft beizutreten, und zu streiken, wenn sie unzufrieden sind.

    > Wenn Amazon die Läger jetzt an DHL, oder Hermes verkauft, werden die Leute
    > dann plötzlich übertariflich bezahlt?

    1) Das ist das Problem des Käufers, und
    2) was ist das überhaupt für ein Vergleich?!

  2. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 09:54

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PaBa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AllDayPiano schrieb:
    > >
    > > Was ist denn bitte eine faire bezahlung?
    >
    > Fair bedeutet, dass man alleinstehend von dem Gehalt gut leben kann und ein
    > ungeplantes Kind nicht zu Hartz 4 führt.
    Dann sind wir aber in dem Thema Mindestlohn und nicht bei einer bestimmten Branche. Die Frage stellt sich bei der Bäckereifachverkäuferin und bei der Friseurin auch, und die Verdienen deutlich weniger als die Lager-Arbeiter bei Amazon, aber verdi sieht dort keinen Anlass zu streiken.

    > > Wenn Amazon die Läger jetzt an DHL, oder Hermes verkauft, werden die
    > Leute
    > > dann plötzlich übertariflich bezahlt?
    >
    > 1) Das ist das Problem des Käufers, und
    > 2) was ist das überhaupt für ein Vergleich?!

    Die Frage ist wichtig, weil das Auswirkungen auf den Tarif hat. Verdi ist der Meinung, Amazons Lagerarbeiter sollten nach dem Tarif für Einzelhandel bezahlt werden, dort wurde für Lagerarbeiter ein anderer (höherer) Tarif-Lohn vereinbart, als für Lagerarbeiter in der Logistik Branche.
    Würde Amazons Lager von DHL betrieben, die zweifellos Logistiker sind, würden die Mitarbeiter stand jetzt einen Lohn im oberen Bereich des Tarifs bekommen und Streiks wären hinfällig.
    Nun arbeiten die Leute alle bei der Amazon Logistik GmbH. Verdi sieht aufgrund der Zugehörikeit zu Amazon deswegen den Einzel- und Versandhandel als zutreffend und hier wurde, wie bereits von mir geschrieben, ein anderer Lohn vereinbart.

    Deswegen bleibt meine Frage, was denn bitte Fair ist. Sollte es nicht gleichen Lohn für gleiche Arbeit geben?
    Warum werden Mitarbeiter, die die gleiche Tätigkeit ausführen, laut Tarif unterschiedlich bezahlt?

  3. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 09:59

    Naja, dann bezahlt Amazon halt paar Überstunden, dafür zahlt verdi das Gehalt derer, die gerade streiken (die Steikstunden werden vom Lohn/gehalt abgezogen). Ich glaube, es ist aufwändiger das alles zu koordinieren, als den Überstundenzuschlag zu bezahlen, falls es den überhaupt gibt.

    Parallel plündert verdi die Streikkassen der Mitglieder.

  4. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 10:13

    1) Es gibt keinen gleichen Lohn für die gleiche Arbiet ... nirgends! Das fängt ja schon damit an, dass unterschiedlich qualifizierte Mitarbeiter, die die gleiche Tätigkeit machen, unterschiedlich bezahlt werden; auch mit Tarifvertrag.

    2) Amazon ist definitiv ein Einzelhändler, und kein Logistiker. Sie machen zwar AUCH Logistik, aber das ist nicht deren Kerngeschäft. Dass es die Amazon Logistik GmbH aus Steuervermeidungsgründen ausgegliedert ist, ändert an der Tatsache nichts, dass Amazon kein Transportdienstleister, sondern ein Händler ist. Transportdienstleistungen werden im DHL/Hermes-Versandzentrum daneben durchgeführt.

    Die Argumentation von Ver.di ist da absolut nachvollziehbar. Außerdem ist nachvollziehbar, dass Ver.di hier Amazon angeht. Wenn sie es schaffen, mit A. einen Tarifvertrag auszuhandeln, dann können sie damit auch kleinere unter Druck setzen.

    Prinzipiell ist es aber eigentlich recht simpel: Scheinbar sind die Amazon-Angestellten der Überzeugung, man müsse nicht mehr Geld verdienen, sonst würden sich alle der Gewerkschaft und den Streiks anschließen, und das Thema wäre sehr schnell gegessen. Aber scheinbar ist der leidfähige Deutsche zufrieden damit, schlechter bezahlt zu werden, und lieber herumzumosern, dass die böse böse Politik ja so gierig ist.

  5. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 10:27

    Sie machen sich das jetzt einfach und antworten nicht auf den Kern meiner Punkte.

    Noch mal: Warum verdienen die Lagerarbeiter zu wenig, wenn dieses Lager einer Amazon-Tochter gehört, und warum würden sie überdurchschnittlich gut bezahlt werden, wenn dieses Lager DHL gehören würde?

    Es geht nicht um unterschiedliche Qualifikationen. Diese werden im Tarif immer berücksichtigt. Es geht um unterschiedliche Bezahlung bei gleicher Qualifikation und gleicher Erfahrung, da gleiche Tarifstufen der beiden Tarife unterschiedliche Entlohnung vorsehen.

    Und Logistik bedeutet nicht nur Transport. Amazon ist gut darin, einen Webshop zu betreiben, aber noch besser sind sie darin, ihre LagerLOGISTIK zu organisieren.

    Nebenbei: Es ist üblich, inerhalb eines Konzern Abteilungen mit unterschiedlichen Tätigkeiten in separate Gesellschaften zu organisieren.

  6. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 10:59

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie machen sich das jetzt einfach und antworten nicht auf den Kern meiner
    > Punkte.
    >
    > Noch mal: Warum verdienen die Lagerarbeiter zu wenig, wenn dieses Lager
    > einer Amazon-Tochter gehört, und warum würden sie überdurchschnittlich gut
    > bezahlt werden, wenn dieses Lager DHL gehören würde?

    DHL interessiert nicht. Andere Branche, anderes Unternehmen. Da Amazon den Tarifvertrag nicht akzeptiert, obliegt es der Vertragsfreiheit, welcher Tarifvertrag übernommen wird. Aktuell ist es GAR KEINER, auch nicht derjenige, der Logistiker!

    Zum Nachlesen der Argumente, siehe https://www.amazon-verdi.de/21

    > Es geht nicht um unterschiedliche Qualifikationen. Diese werden im Tarif
    > immer berücksichtigt. Es geht um unterschiedliche Bezahlung bei gleicher
    > Qualifikation und gleicher Erfahrung, da gleiche Tarifstufen der beiden
    > Tarife unterschiedliche Entlohnung vorsehen.

    Es spielt keine Rolle, ob jemand die gleiche Arbeit macht - das sagte ich doch bereits. Otto macht das gleiche! wie Amazon, zahlt aber schlechter. Otto zahlt nach Einzelhandelstarif, Amazon nicht. Es geht hier nicht um's nicht können, sondern um's nicht wollen.

    > Und Logistik bedeutet nicht nur Transport. Amazon ist gut darin, einen
    > Webshop zu betreiben, aber noch besser sind sie darin, ihre LagerLOGISTIK
    > zu organisieren.

    Lager- und Warenhaltung gehört zu JEDEM Geschäft mit materiellen Gütern dazu. Die Effizienz der Lagerhaltung bestimmt jedoch ein keinster Weise, ob es sich um Einzelhandel, oder Transportdienstleister handelt.

    > Nebenbei: Es ist üblich, inerhalb eines Konzern Abteilungen mit
    > unterschiedlichen Tätigkeiten in separate Gesellschaften zu organisieren.

    Jo. Ist es. Aus genannten Gründen.

  7. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: Palerider 14.12.17 - 11:25

    alle Jahre wieder verschwendet Verdi die Beiträge ihrer Mitglieder...

    Frag mal einen einfachen Picker bei amazon und eine Verkäuferin bei Thalia/Hugendubel/... nach ihrem brutto Stundenlohn und ggf. Sachleistungen und frage Dich dann nochmal, wer wirklich ungerecht bezahlt wird.

  8. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: quineloe 14.12.17 - 13:37

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sind wir aber in dem Thema Mindestlohn und nicht bei einer bestimmten
    > Branche. Die Frage stellt sich bei der Bäckereifachverkäuferin und bei der
    > Friseurin auch, und die Verdienen deutlich weniger als die Lager-Arbeiter
    > bei Amazon, aber verdi sieht dort keinen Anlass zu streiken.

    Die sind auch nicht gewerkschaftlich organisiert, damit kann verdi mit ihnen keinen Streik anfangen. Vom Streikrecht solltest du dir noch ein paar Infos einholen.

    >Sollte es nicht gleichen Lohn für gleiche Arbeit geben?

    irgendwo muss ein sklave diese Arbeit machen. Damit sind alle, die dafür bezahlt werden, überdurchschnittlich gut bezahlt und müssen froh sein.

    Hey, senken wir dein Gehalt doch das auf das Niveau, dass der niedrigste Inder für so einen Job bekommt. Ach, willste nicht? Na sowas.
    Klarer Fall von "hauptsache mir gehts gut, der Rest kann schauen wo er bleibt". Und wenn er dann mal schaut wo er bleibt und streikt, dann ist der deutsche Wutbürger wieder da.

  9. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 13:51

    Ganz unrecht hast Du mit Deiner Darstellung nicht, obwohl ich das jetzt nicht direkt PaBa unterstellen würde.

    Tatsächlich ist es aber so, dass der großteil der Belegschaften heutzutage einfach dumm sind. 70% in der Gewerkschaft würden reichen - aber nichtmal dafür reicht es.

    Vor allem: Was kostet das? 1% des Netto-Lohns. Bei mir 48 Euro. Dafür erhalte ich aber auch eine Rechtschutzversicherung, erhalte Streikgeld und sonstige Leistungen, die es als "Zuckerl" obendrauf gibt.

    Aber das wichtigste: Ich erhalte die Chance, mit meinem Einkommen gut leben zu können, auch wenn es im Arbeitgeberinteresse ist, mir noch die hälfte zu streichen, den Urlaub zu kürzen, sonstige Leistungen zu streichen ... damit er am Ende des Jahres ein paar Diamanten mehr kaufen kann.

    Ich verstehe nicht, warum es für den deutschen Michl, der so viel Angst davor hat, dass ihm Flüchtlinge die Arbeit und die Sozialleistungen wegnehmen, so dermaßen egal ist, was aus ihm selbst wird...

  10. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: Palerider 14.12.17 - 14:01

    Erstens schrieb er das auf den Satz "Wie wäre es wenn während des Jahres gleich mal 1 ganzer Monat gestreikt würde!" und zum anderen passiert es auch so schon wie Dir hier ja diverse andere auch schon bestätigt haben - das kann sich VERDI schonmal als Erfolg auf die Fahne schreiben.

    Aber Hauptsache anderen Blödheit unterstellen...

  11. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 15:32

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PaBa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > >Sollte es nicht gleichen Lohn für gleiche Arbeit geben?
    >
    > irgendwo muss ein sklave diese Arbeit machen. Damit sind alle, die dafür
    > bezahlt werden, überdurchschnittlich gut bezahlt und müssen froh sein.
    >
    > Hey, senken wir dein Gehalt doch das auf das Niveau, dass der niedrigste
    > Inder für so einen Job bekommt. Ach, willste nicht? Na sowas.
    > Klarer Fall von "hauptsache mir gehts gut, der Rest kann schauen wo er
    > bleibt". Und wenn er dann mal schaut wo er bleibt und streikt, dann ist der
    > deutsche Wutbürger wieder da.

    Ähm? Meine Argumentation geht in die Richtung, dass die Logistik-Branche auf das Niveau des Einzelhandeltarifs gehoben werden soll, und nicht, dass Amazons Mitarbeiter weniger Geld bekommen sollen.
    Und daher noch einmal, ich verstehe nicht, wieso verdi für Lagerarbeiter im Logistiktarif einen Niedrigeren Lohn vereinbaren, als für Lagerarbeiter im Einzelhandeltarif.
    Es ist doch egal, ob ich für Schenker im Lager arbeite, oder für Amazon, also gleicher Lohn für gleiche Arbeit.
    Daher verstehe ich die Rückmeldung auf meinen Komentar nicht.

  12. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 15:53

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PaBa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie machen sich das jetzt einfach und antworten nicht auf den Kern
    > meiner
    > > Punkte.
    > >
    > > Noch mal: Warum verdienen die Lagerarbeiter zu wenig, wenn dieses Lager
    > > einer Amazon-Tochter gehört, und warum würden sie überdurchschnittlich
    > gut
    > > bezahlt werden, wenn dieses Lager DHL gehören würde?
    >
    > DHL interessiert nicht. Andere Branche, anderes Unternehmen. Da Amazon den
    > Tarifvertrag nicht akzeptiert, obliegt es der Vertragsfreiheit, welcher
    > Tarifvertrag übernommen wird. Aktuell ist es GAR KEINER, auch nicht
    > derjenige, der Logistiker!
    Ja aber genau darum geht es doch! Amazon kann den Webshop betreiben und die Lager an DHL/Schenker/Hermes verkaufen. Und plötzlich wäre ein anderer Tarif relevant? Warum?
    Warum geht es nicht darum, den Tarif für Lagerarbeiter Branchenunabhängig nach oben anzupassen, auf das Niveau des Einzelhandeltarifs? Dann hat Amazon keine Argumente mehr.
    Tja und das mit der Vertragsfreiheit gilt dann halt auch für beide Parteien. Verdi will den Einzelhandelstarif, Amazon will keinen, beide fühlen sich im Recht.

    > Es spielt keine Rolle, ob jemand die gleiche Arbeit macht - das sagte ich
    > doch bereits. Otto macht das gleiche! wie Amazon, zahlt aber schlechter.
    > Otto zahlt nach Einzelhandelstarif, Amazon nicht. Es geht hier nicht um's
    > nicht können, sondern um's nicht wollen.
    Wenn Otto nach Einzelhandeltarif schlechter bezahlt, als Amazo, aber beide das gleiche machen, warum wird Amazon bestreikt? Warum will man dann den Tarif?

    > > Nebenbei: Es ist üblich, inerhalb eines Konzern Abteilungen mit
    > > unterschiedlichen Tätigkeiten in separate Gesellschaften zu
    > organisieren.
    >
    > Jo. Ist es. Aus genannten Gründen.
    Der genante Grund war Steuervermeidung. IdR geht es bei einer Holdingstruktur eher um Risikoabgrenzung, bzw. die Möglichkeit einzelne Teilbereiche eines Unternehmens einfacher verkaufen zu können. Z.B. wenn Amazon keine Lust auf streikende Lagerarbeiter haben sollte, und ihr Lager lieber an DHL oder Schenker verkaufen möchte, dann geht das viel einfacher, als wenn man den Teilbereich aus einer GmbH, oder einer AG erst heraustrennen müsste. Steuerlich hat das keine Auswirkungen, idR machen Konzerne auch Konzernabschlüsse.

  13. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: PaBa 14.12.17 - 15:57

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell ist es aber eigentlich recht simpel: Scheinbar sind die
    > Amazon-Angestellten der Überzeugung, man müsse nicht mehr Geld verdienen,
    > sonst würden sich alle der Gewerkschaft und den Streiks anschließen, und
    > das Thema wäre sehr schnell gegessen. Aber scheinbar ist der leidfähige
    > Deutsche zufrieden damit, schlechter bezahlt zu werden, und lieber
    > herumzumosern, dass die böse böse Politik ja so gierig ist.

    Vielleicht schätzen die übrigen Amazon-Mitarbeiter ihre Alternativen einfach nur realistisch ein. Wenn der Lagerjob bei Amazon weg ist, dann gibts vielleicht einen Lagerjob bei Schenker/Hermes/DHL, nur hat verdi dort einen niedrigeren Abschluss erzielt, als das, was Amazon ohne Tarifvertrag zahlt.

  14. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: quineloe 14.12.17 - 18:39

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm? Meine Argumentation geht in die Richtung, dass die Logistik-Branche
    > auf das Niveau des Einzelhandeltarifs gehoben werden soll, und nicht, dass
    > Amazons Mitarbeiter weniger Geld bekommen sollen.
    > Und daher noch einmal, ich verstehe nicht, wieso verdi für Lagerarbeiter
    > im Logistiktarif einen Niedrigeren Lohn vereinbaren, als für Lagerarbeiter
    > im Einzelhandeltarif.

    Einen Tarifvertrag vereinbaren immer zwei. Verdi bestimmt das nicht im Alleingang. Im Logistikbereich hast du bei guten Unternehmen eine Gewinnmarge von 1%. Da ist nicht viel Luft für große Gehaltssprünge bei den Angestellten. Warum eine Lohngleichheit bei den einzelnen Arbeitnehmern fordern, wenn der zusätzliche Gewinn von Amazon dann bei Jeff Bezos aufm Konto landet?

    Es wird ja gern gesagt, nur wo Geld verdient wird kann auch Geld bezahlt werden. Seid dann doch wenigstens Konsequent mit dem Argument....

  15. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 18:51

    1) Otto leistet mehr als nur den Stundensatz vergleichbar zu halten. Da geht es um Urlaub, festgeschriebene Prämien, Mitarbeiterbeteiligung , und unbefristete Verträge!

    2) Warum zur Hölle sollte Amazon sei Kerngeschäft an DHL abgeben? Das ist doch vollkommen unsinnig! Das meinst du doch nicht ernst?!?!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Daybreak Games: Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks
    Daybreak Games
    Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks

    Der Actionklassiker Planetside bekommt mit Arena einen neuen Ableger. Das Programm für Windows-PC setzt auf Battle Royale mit drei Klassen und weitere Modi. In einem davon bekämpfen sich zwei Teams aus jeweils 250 Teilnehmern - später sollen sogar insgesamt 1.000 Kämpfer mitmachen können.

  2. Firmware-Update: Philips macht die Hue-Lampen praktischer
    Firmware-Update
    Philips macht die Hue-Lampen praktischer

    Philips hat ein Firmware-Update für die Hue-Lampen verteilt. Damit merken sich die Lampen die zuletzt gewählte Farbe und Helligkeit. Bisher gingen die Hue-Lampen immer mit einer nicht änderbaren Standardeinstellung an, wenn sie einmal komplett vom Strom genommen wurden.

  3. Microsoft 365: Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen
    Microsoft 365
    Windows-10-Abo wird wohl auch für Verbraucher kommen

    Derzeit sucht Microsoft nach einem Produkt-Manager, der in einem neuen Team für eine an Endkunden gerichtete Microsoft-365-Option arbeitet. Damit könnten Kunden in Zukunft auch privat Windows 10 und Office 365 zu einem monatlichen Preis mieten, was bisher Unternehmen vorbehalten war.


  1. 10:46

  2. 10:31

  3. 10:16

  4. 10:03

  5. 09:35

  6. 09:11

  7. 07:45

  8. 07:31