Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lohn: Wieder Streik an drei Amazon…

Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Keridalspidialose 02.11.18 - 12:05

    Bestellungen gehen online trotzdem ein, Umsatz wird also gemacht.

    Die Bestellungen werden am Streiktag nur nicht ausgeliefert. Stauen sich also nur für die Folgetage an, an denen die Mitarbeiter diese dann abarbeiten müssen, bis wieder der Normalzustand erreicht ist.

    Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das wars. Amazon selbst wird nicht wirkich beeinträchtig, nur die Angestellten und die Kunden, für Amazon bleibt das was wichtig ist, Umsatz und Gewinn, unverändert.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: LSBorg 02.11.18 - 12:22

    Ich habe noch nie Lieferverzug oder ähnliches bemerkt, wenn gestreikt wurde.
    Was mich betrifft, haben die Streiks also keine Auswirkung. Amazon selbst dann wohl auch nicht, läuft ja. Ich hab auch das Gefühl, dass die Streiks nur den Streikenden selbst trifft, was ja nicht Sinn der Sache sein sollte.

  3. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: levitat 02.11.18 - 12:26

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellungen gehen online trotzdem ein, Umsatz wird also gemacht.
    >
    > Die Bestellungen werden am Streiktag nur nicht ausgeliefert. Stauen sich
    > also nur für die Folgetage an, an denen die Mitarbeiter diese dann
    > abarbeiten müssen, bis wieder der Normalzustand erreicht ist.
    >
    > Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das wars.
    > Amazon selbst wird nicht wirkich beeinträchtig, nur die Angestellten und
    > die Kunden, für Amazon bleibt das was wichtig ist, Umsatz und Gewinn,
    > unverändert.

    nein eben nicht, Bestellungen gehen aus werken raus die in der nächsten Umgebung sind oder eben vom ausland aus, prag, polen usw. meistens weiss amazon sogar wann gestreikt wird weil sich verdi mitglieder eben immer verplappern, es ist nur ein simpler "knopf" druck die bestellung um zu routen

  4. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: ChMu 02.11.18 - 12:44

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bestellungen gehen online trotzdem ein, Umsatz wird also gemacht.

    Natuerlich und staendig mehr.
    >
    > Die Bestellungen werden am Streiktag nur nicht ausgeliefert. Stauen sich
    > also nur für die Folgetage an, an denen die Mitarbeiter diese dann
    > abarbeiten müssen, bis wieder der Normalzustand erreicht ist.

    Die Bestellungen werden natuerlich ausgeliefert. Ist ja nicht so, als wenn so ein Streik irgendeinen Einfluss hat. Bei 8000 Beschaeftigten in den Zentren hofft Ver.di auf eine Beteiligung von 600. Real also etwa 400, wie immer. Davon ziehst Du die eh krank gemeldeten ab und die angekarrten profi Streiker und es bleibt wenig uebrig.
    Es sind ja nicht die Arbeiter die da streiken wollen, die bekommen nirgends einen auch nur ansatzweise besseren Job und werden kaum rumstaenkern, zumal ohne Grund, sondern es ist die Gewerkschaft die ihre Daseinsberechtigung demonstrieren will.
    Zumal manche auch rechnen koennen. Sollte Ver.di damit durchkommen, SINKT das Einkommen ja. Die 0,07% und das Weihnachtsgeld was bei der Lohnerhoehung fehlt laut Ver.di, werden
    durch den Wegfall der Betriebs Rente, (genau das was bemaengelt wurde) der Aktien Optionen und den ausgezahlten Ueberstunden mehr als aufgefressen. Hat man in den USA schon festgestellt. Der Stundenlohn ist nicht alles und fuer 24c mehr den Job samt Benefits zu riskieren ist einfach nur dumm.

    > Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das wars.

    Ist aber nicht noetig. Kommt die Ware eben aus Polen oder Frankreich. Immer daran denken, Amazon braucht Deutschland nicht, aber die 15000 Arbeiter brauchen Amazon. Wenn Ver.di sich mal um echte Problem Faelle kuemmern wuerde, zB der Konkurenz von Amazon, koennte man ja uU was gutes daran finden aber da wird der Mund gehalten, das sind ja gute deutsche Unternehmen.

    > Amazon selbst wird nicht wirkich beeinträchtig, nur die Angestellten

    Nur die streikenden Angestellten. Die bekommen halt weniger Lohn, weil wenn sie nicht zur Arbeit kommen, werden sie nicht bezahlt und das Streikgeld ist ja laecherlich.

    >und
    > die Kunden,

    Nein, die Kunden bekommen idR nichts davon mit.

    >für Amazon bleibt das was wichtig ist, Umsatz und Gewinn,
    > unverändert.

    Natuerlich. Warum auch nicht? Weil eine Gewerkschaft, welche ihren eigenen Angestellten einen Tarifvertrag verweigert, meint rumstaenkern zu wollen?

  5. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Brainfreeze 02.11.18 - 13:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bestellungen gehen online trotzdem ein, Umsatz wird also gemacht.
    >
    > Natuerlich und staendig mehr.
    > >
    > > Die Bestellungen werden am Streiktag nur nicht ausgeliefert. Stauen sich
    > > also nur für die Folgetage an, an denen die Mitarbeiter diese dann
    > > abarbeiten müssen, bis wieder der Normalzustand erreicht ist.
    >
    > Die Bestellungen werden natuerlich ausgeliefert. Ist ja nicht so, als wenn
    > so ein Streik irgendeinen Einfluss hat. Bei 8000 Beschaeftigten in den
    > Zentren hofft Ver.di auf eine Beteiligung von 600. Real also etwa 400, wie
    > immer. Davon ziehst Du die eh krank gemeldeten ab und die angekarrten profi
    > Streiker und es bleibt wenig uebrig.
    > Es sind ja nicht die Arbeiter die da streiken wollen, die bekommen nirgends
    > einen auch nur ansatzweise besseren Job und werden kaum rumstaenkern, zumal
    > ohne Grund, sondern es ist die Gewerkschaft die ihre Daseinsberechtigung
    > demonstrieren will.
    > Zumal manche auch rechnen koennen. Sollte Ver.di damit durchkommen, SINKT
    > das Einkommen ja. Die 0,07% und das Weihnachtsgeld was bei der
    > Lohnerhoehung fehlt laut Ver.di, werden
    > durch den Wegfall der Betriebs Rente, (genau das was bemaengelt wurde) der
    > Aktien Optionen und den ausgezahlten Ueberstunden mehr als aufgefressen.
    > Hat man in den USA schon festgestellt. Der Stundenlohn ist nicht alles und
    > fuer 24c mehr den Job samt Benefits zu riskieren ist einfach nur dumm.

    Woher hast Du die Info, welche Vergünstigungen Amazon streichen würde, wenn sie unerwartet doch einem Tarifvertrag mit Verdi zustimmen würden?

    > > Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das
    > wars.
    >
    > Ist aber nicht noetig. Kommt die Ware eben aus Polen oder Frankreich. Immer
    > daran denken, Amazon braucht Deutschland nicht, aber die 15000 Arbeiter
    > brauchen Amazon. Wenn Ver.di sich mal um echte Problem Faelle kuemmern
    > wuerde, zB der Konkurenz von Amazon, koennte man ja uU was gutes daran
    > finden aber da wird der Mund gehalten, das sind ja gute deutsche
    > Unternehmen.

    Natürlich kümmert sich Verdi auch um andere Unternehmen und bestreikt diese, allerdings wird dies nicht hier auf Golem berichtet:
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tausende-streiken-bei-Real-fuer-Verdi-Tarif-article20528668.html

    https://www.morgenpost.de/berlin/article211094583/Verdi-ruft-Beschaeftigte-im-Einzelhandel-zu-Streik-auf.html

    Auf der Öffentliche Dienst (und somit deutsche Arbeitgeber) werden bestreikt:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/ver-di-wo-die-gewerkschaft-ueberall-warnstreiks-angekuendigt-hat-a-1201894.html

    Über Google lassen sich natürlich noch mehr Streik-Beispiele finden, einfach die Stichwörter Verdi, Streik und den Namen des gewünschten Unternehmens eingeben ;-)

    > > Amazon selbst wird nicht wirkich beeinträchtig, nur die Angestellten
    >
    > Nur die streikenden Angestellten. Die bekommen halt weniger Lohn, weil wenn
    > sie nicht zur Arbeit kommen, werden sie nicht bezahlt und das Streikgeld
    > ist ja laecherlich.
    >
    > >und
    > > die Kunden,
    >
    > Nein, die Kunden bekommen idR nichts davon mit.
    >
    > >für Amazon bleibt das was wichtig ist, Umsatz und Gewinn,
    > > unverändert.
    >
    > Natuerlich. Warum auch nicht? Weil eine Gewerkschaft, welche ihren eigenen
    > Angestellten einen Tarifvertrag verweigert, meint rumstaenkern zu wollen?
    Das wirft natürlich ein schlechtes Licht auf Verdi.

  6. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Jakelandiar 02.11.18 - 14:09

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hast Du die Info, welche Vergünstigungen Amazon streichen würde, wenn
    > sie unerwartet doch einem Tarifvertrag mit Verdi zustimmen würden?

    Tarifvertrag ist erstmal ein neuer Arbeitsvertrag. Der alte wird gekündigt. Das heißt schon mal grundsätzlich ist ALLES weg was im alten Vertrag war und man bekommt nur das was im Tarifvertrag steht.
    Und wie man in den USA gesehen hat wird Amazon das auch dabei belassen wenn die sich doch dazu überreden lassen. Dann ist Tarifvertrag auch nur Tarifvertrag. Keinen Cent mehr.

  7. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Oktavian 02.11.18 - 14:45

    > Bestellungen gehen online trotzdem ein, Umsatz wird also gemacht.
    >
    > Die Bestellungen werden am Streiktag nur nicht ausgeliefert. Stauen sich
    > also nur für die Folgetage an, an denen die Mitarbeiter diese dann
    > abarbeiten müssen, bis wieder der Normalzustand erreicht ist.

    Es gibt schon gewisse Folgekosten. So liegt die Ware etwas länger in den Lagern, das verursacht marginale Mehrkosten insbesondere wenn schon neue Ware zugeht. Zudem werden die Bestellungen dann aus anderen Lagern abgewickelt, was die Transportkosten etwas vergrößert. Alles keine Rieseneffekte, aber gewissen Kosten sind das schon.

    Zudem muss man davon ausgehen, wenn die Streiks recht spotan kommen, dass Amazon die Lieferzeitpunkte, die sie Prime-Kunden garantieren, nicht halten kann. Als Kompensation gibt es dann einen Prime-Monat gratis, der ca. 6 EUR kostet.

    > Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das wars.

    Bei Prime-Kunden gibt es die oben genannte Kompensation, zumindest hab ich die zwei mal bekommen. Aber auch das dürfte vernachlässigbar wenig sein.

  8. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: LinuxMcBook 02.11.18 - 15:42

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bei Beschwerden zur Lieferzeit verweist Amazo auf einen Streik, das
    > wars.
    >
    > Ist aber nicht noetig. Kommt die Ware eben aus Polen oder Frankreich. Immer
    > daran denken, Amazon braucht Deutschland nicht, aber die 15000 Arbeiter
    > brauchen Amazon. Wenn Ver.di sich mal um echte Problem Faelle kuemmern
    > wuerde, zB der Konkurenz von Amazon, koennte man ja uU was gutes daran
    > finden aber da wird der Mund gehalten, das sind ja gute deutsche
    > Unternehmen.

    Jein. Aktuell kann ich viele Dinge bis abends 18 oder 20 Uhr bestellen und erhalte sie trotzdem schon am nächsten Morgen.
    Was aus Frankreich oder Polen kommt (Prime Langstrecke...) ist schon bei Bestellungen z.B. gegen die Mittagszeit frühstens am übernächsten Tag da.
    Natürlich ist der Service den Amazon bietet dabei trotzdem herausragend, aber wenn man nur noch aus dem Ausland liefert, wird Amazon die Bestellungen oder gar Kunden verlieren, die eben wegen der Lieferung in unter 14h Amazon nutzen...

  9. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: PerilOS 02.11.18 - 16:59

    In einem regulären Logistiklager arbeiten 2500-3500 Menschen.
    Du hast außerdem in der Regel immer 10-20% zu viel Personal.
    Außerdem läuft kein Logistiklager auf permanentem peak. Ob die Bestellung nun in der ersten oder zweiten Schicht prozessiert wird, ist absolut egal. Streiks haben keinen messbaren Impact.
    Es kann auch jeder alles machen in einem Warehouse. Also selbst wenn Inbound und Outbound bestreikt werden würde, wäre es irrelevant.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 17:04 durch PerilOS.

  10. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Kakiss 02.11.18 - 21:41

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du hast außerdem in der Regel immer 10-20% zu viel Personal.

    Definitiv nein.

  11. Re: Trifft so ein Streik Amazon überhaupt?

    Autor: Malukai 03.11.18 - 02:41

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du hast außerdem in der Regel immer 10-20% zu viel Personal.
    >
    > Definitiv nein.

    Definitiv doch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Fachhochschule Aachen, Aachen
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  2. 336,31€
  3. 119,99€
  4. 111,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. Müllentsorgung: Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus
    Müllentsorgung
    Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus

    Beinahe wöchentlich bricht auf einem Recyclinghof ein Feuer durch Akkus aus, die unsachgemäß entsorgt wurden. Die Prüfgesellschaft Dekra fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher und schärfere Kontrollen bei den Annahmestellen, um die Brände zu verhindern.

  2. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
    Hearts und Reversi
    Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

    Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

  3. Microsoft: LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud
    Microsoft
    LinkedIn migriert gesamte Infrastruktur in die Azure-Cloud

    Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.


  1. 11:25

  2. 11:14

  3. 10:57

  4. 10:32

  5. 10:01

  6. 09:59

  7. 08:44

  8. 08:22