Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lohn: Wieder Streiks im…

100% Fulfillment-Roboter für Amazon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: X-XXX-X 22.12.17 - 19:34

    Grundeinkommen (bedingungslos ) für alle dann ehemalige Mitarbeiter
    nach Stunden den Betriebszugehörigkeit, ganz gleich welcher (Aus)Bildung


    das ist die Nachricht die ich mal Lesen möchte.
    Eine Sache die dann gern Model für alle auf der Welt werden darf.
    Faire Gewinnbeteiligung bei Apple,Amazon und wie sie alle heißen.


    Lebenszeit ist für alle gleich kostbar.

    Bilden sollte man sich dann wieder weils einem fachlich nützt oder weils einen interessiert - nicht um damit an mehr RL-Credits zu kommen.

  2. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: sk29cs 22.12.17 - 23:21

    Bin da ganz Deiner Meinung!

  3. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: Nico82x 23.12.17 - 11:34

    Entweder Gewinnbeteiligung und dann auch keine Löhne wenn es mal schlecht läuft oder ein konstanter Lohn aber dann keine (relevante) Beteiligung. Man kann nicht das beste aus beiden Welten haben. Wer die Chance will muss auch das Risiko mitgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.17 11:35 durch Nico82x.

  4. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: HowlingMadMurdock 24.12.17 - 16:06

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder Gewinnbeteiligung und dann auch keine Löhne wenn es mal schlecht
    > läuft oder ein konstanter Lohn aber dann keine (relevante) Beteiligung. Man
    > kann nicht das beste aus beiden Welten haben. Wer die Chance will muss auch
    > das Risiko mitgehen.


    Was für ein Unfug!

    Dir ist schon bewusst, dass die Arbeitnehmer die Gewinne erwirtschaften und nicht der CEO. Der trägt gleich Null dazu bei, kassiert aber am meisten ab. Und jetzt komm mir nicht mit, der trägt ja die Verantwortung. Nein tut er nicht!

    Geht die Bude den Bach runter, bekommt er seine dicke Abfindung und zieht weiter.

    Glaubst du nicht?

    Dann hier:

    http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/gehalt-empoerung-ueber-millionen-fuer-air-berlin-chef-thomas-winkelmann-aid-1.7153875

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schlecker-insolvenz-im-taxi-zum-gericht-im-porsche-nach-hause-1.3769341



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.17 16:13 durch HowlingMadMurdock.

  5. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: aLpenbog 25.12.17 - 09:14

    Verantwortung im Sinne von Haftung ggf. nicht. Jedoch wird der auch nicht viel schlafen. Klar haben die meisten da oben genug Geld um den Rest ihres Lebens nur noch Urlaub zu machen und die Leiter der einzelnen Standorte machen zu lassen bzw. andere leitende Mitarbeiter.

    Die Realität sieht aber doch meist anders aus. Die Leute die Cheffe sind, sind es nicht grundlos geworden. Das sind meist die Leute, die am meisten Zeit reinstecken, die sich jede wache Minute verrückt machen, bevor der Mitarbeiter anfängt, nachdem er Feierabend macht, im "Urlaub" oder an Feiertagen.

    Abgesehen davon ist Amazon nicht nur wegen einer Hand voll Kommissionierer so aufgestiegen, sondern aufgrund vieler richtiger und einiger falscher Entscheidungen und ich glaube nicht, dass der Kommissionierer hier viel beigetragen hat.

    Man kann sich immer leicht auf den Standpunkt stellen, dass man mehr verdienen sollte und mehr Wert ist. Lässt sich in den meisten Bereichen relativ leicht mit einer Selbstständigkeit ausprobieren. Die meisten werden dann aber eher feststellen, dass sie sich geirrt haben und von anderen Leuten, die für sie denken quasi durchgefüttert wurden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. SWMH Service GmbH, München, Stuttgart
  4. Lidl Digital, Berlin, Leingarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Betaversionen: AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt
    Betaversionen
    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

    Apple hat die dritte Betaversion von iOS 11.3 und TVOS 11.3 veröffentlicht und die gerade erst mit der Vorversion eingebaute Airplay-2-Funktionalität wieder entfernt. Das könnte Homepod-Nutzer verärgern.

  2. Homee: Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden
    Homee
    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

    Apples Heimvernetzung Homekit kommuniziert nur mit Geräten, die mit WLAN und Bluetooth arbeiten. Die Bridge Homee soll nun Homekit-fähig werden, was Apples System auch an Smart-Home-Geräte mit Z-Wave, Zigbee und Enocean anbindet.

  3. Apfel: Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen
    Apfel
    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

    Apple hat vor ungefähr 20 Jahren das Logo gewechselt. Der angebissene Apfel ist früher farbig gestreift gewesen. Nun hat Apple die Bildmarke in den USA wieder angemeldet - für Hüte und Mützen.


  1. 07:41

  2. 07:24

  3. 07:12

  4. 23:10

  5. 17:41

  6. 17:09

  7. 16:32

  8. 15:52