Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lohn: Wieder Streiks im…

Habe bis vor 2 Jahren viel gekauft bei Amazon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe bis vor 2 Jahren viel gekauft bei Amazon.

    Autor: mrgenie 24.12.17 - 14:59

    Um die 20.000EUR im Jahr etwa.

    Ohne Prime! Lieferung war immer innerhalb von 48 Stunden.

    Doch dann ging der Preis von Prime mehrmals nach oben und die Menschen die kein Prime hatten wurden die Lieferzeiten 5+ Arbeitstage.

    Das habe ich noch eine Weile mitgemacht aber als dann Streikt kamen und die Lieferungen auf 2+ Wochen dauerten.

    Seitdem gucke ich bei idealo.de und nimm mir da den erst besten NICHT-AMAZOn der es auf Vorrat hat.

    Mir gehts auch nicht um den Preis. Klar Amazon war immer teurer als die erst gelisteten bei Idealo. Manches gab es in der Werbung lokal in der Innenstadt sogar billiger.

    Aber schon bequem:"innerhalb von 2 Minuten bestellt und bezahlt und 2 Tage geliefert ohne Stau, und ohne 300% Steuern auf den Spritt, 0 Unfallrisiko, usw."

    Diese Prime habe ich aus Prinzip nicht genommen. Ich brauche das nicht und fuehle es so als wird es mir aufgedraengelt. Da weigere ich dann!

    Wegen Prime und Streiks geht Amazon nun zumindest meine Zahlungen an die Nase vorbei. Ich bestelle auch immer oefter aus AT weil die OEsterreicher mich mit "Sie" und "Herr" ansprechen statt "DU" und "Hey"

    Aber ist alles Geschmackssache. Ich verstehe viele Menschen heute moegen den groben Umgangston und 0 Respekt zu Kunden und vom Kunden wiederum zum Verkaufer. Muss jeder auch selber wissen.

    Ich persoenlich schaetze die Arbeit des Verkaufers und spreche den Verkaufer daher immer mit "Sie" an und ein Verkaufer der mich als Kunde schaetzt macht es genau so.

    Und da sind mir die AT und CH Verkaufer lieber.

    Aber gut, bei Amazon ist sowieso alles unpersoenlich und ein weiterer Punkt den Laden zu meiden.

    Streiks, aufdraengliche Abos, unpersoenlicher Kommunikation, usw.

    Aber ich verstehe den Menschen wenn sie sagen:"ja und? Mir interessiert das alles nichts!" Ist auch gut so. Gottseidank sind wir nicht alle aus dem gleichen Holz geschnitten.

  2. Re: Habe bis vor 2 Jahren viel gekauft bei Amazon.

    Autor: Garius 24.12.17 - 19:50

    Und das manche einfach nicht deine Erfahrung gemacht haben, kommt dir nicht in den Sinn? Ich wurde noch nie in Mails geduzt. Die Pakete meiner Frau (kein Prime) kommen in der Regel innerhalb von drei Tagen. Und wenn du tatsächlich Ausgaben von bis zu 20k pro Jahr gemacht hast, halte ich es für geschäftlich sehr unklug Prime "aus Prinzip" zu meiden. Aber das ist ja heutzutage sowieso hip und cool, Sachen aus Prinzip zu verweigern.
    Auf der anderen Seite, habe ich sehr viele schlechte Erfahrungen mit anderen Händlern gemacht, sobald es auch nur kleinere Probleme gibt. Bei Amazon lief das immer reibungslos. Von Streiks weiß ich nichts. Hab Montag die Weihnachtsgeschenke bestellt. Dienstag kamen die ersten. Mittwoch der letzte Schub.

    Worauf ich hinaus will: du schreibst halt negative Erfahrungen gemacht zu haben. Darauf zu reagieren ist ja normal. Aber deine Einstellung hört sich eher nach Verweigerung aus Prinzip an. Du erwähnst so oft "Geschmackssache", jedoch ist das mit der Anrede eben genau das. Das hättest du in einem Satz klären können. Du sagst ja selbst, das sei persönliche Präferenz, setzt es dann aber voraus und nimmst es sogar als Argument, da nicht mehr zu bestellen? Ich weiß nicht...
    Du willst es persönlicher aber 'Hey' und 'Du' sind unhöflich...ähä...
    Zu Artikeln über die Streiks gibt's regelmäßig ne Handvoll Threads darüber, wie wirkungslos diese sind und lauter Leute die nichts bezüglich der Lieferzeit bemerken. Sicher das du bei deinen Bestellungen nicht nur schlechte Händler erwischt hast?
    Vielleicht hast du ja nur Pech gehabt, aber da du Amazon nach zwei Jahren keine erneute Chance zu geben scheinst, hört sich dein Post dann doch eher nach Boykott aus Prinzip an. Haben Sie dir Mal irgendwann etwas nicht zurück erstattet oder so?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.17 19:56 durch Garius.

  3. Re: Habe bis vor 2 Jahren viel gekauft bei Amazon.

    Autor: aLpenbog 25.12.17 - 09:27

    Also die Leute ohne Prime sollten die selben Lieferzeiten haben wie ich bei nicht Prime Produkten und 5+ Tage sehe ich da selten. Wenn es ein anderer Händler ist usw. dann kann Amazon da relativ wenig zu. Ggf. ist dir das Ganze dadurch aufgefallen, da die Anzahl der anderen Händler deutlich zugenommen hat.

    Lieferverzögerung durch Amazonstreiks habe ich noch nie bemerkt, kommen die Päckchen halt woanders her. Funktioniert trotzdem innerhalb der Primezeit. Bei mir persönlich ist dann meist die DHL das Problem aber das ist ein anderes Thema...

    Prime ist teurer geworden aber auch wesentlich umfangreicher und mächtiger. Diese Features hat der Primekunde erstmal so bekommen. Klar ist es blöd, dass diese Sachen nicht halbwegs getrennt sind, so dass man sich das aussuchen kann. Macht aber natürlich aus Amazon Seite sowohl für die Verwaltung als auch für die Einnahmen Sinn.

    Insgesamt bin ich damit sehr zufrieden, da ich die Services auch nutze, ganz davon abgesehen, dass Prime sich alleine durch die Lieferkosten bei mir deckt und das obwohl ich wohl nur ein Zwanzigstel ausgebe, von dem was du raushaust, da bleibt bei meinem Gehalt abzüglich der Fixkosten aber auch nicht mal ein Viertel von über.

    Was den Umgangston angeht, so finde ich ein Du eigentlich sehr viel persönlicher als ein Sie. Das ist für mich, in unser ohnehin schon relativ kalten Welt, eher ein Mittel um jemand zusätzlich auf Distanz zu halten.

    Aber ja, muss dir bzgl. des letzten Absatzes vollkommen zustimmen. Wir ticken nun einmal verschieden und das ist gut so :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08