Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lufthansa bringt Breitbandinternet…

22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

    Autor: So Nie 12.10.09 - 09:58

    So ein Langstreckenflug kostet meistens ab 400 Euro aufwärts (Hin+Rück). Da sollten also die 2x 22 USD auch noch drin sein. Wobei ich der Lufthansa eigentlich wo möglich aus dem Weg gehe.

  2. Re: 22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

    Autor: karsan 12.10.09 - 10:04

    Finde ich auch. Wer unbedingt arbeiten oder online gehen möchte, kann das damit kalkulieren, auch wenn natürlich die Geschwindigkeit niemals an das Niveau von "gewöhnlichen" Internetverbindungen herankommen wird.

  3. Re: 22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

    Autor: mummi 12.10.09 - 10:35

    Ok, das stimmt schon, wer schon soviel Geld für einen Flug ausgibt, kann sich dann auch die 22$ leisten, aber mal ehrlich, heute ist das Internet schon fast essentiell, Lufthansa müsste es eigentlich kostenlos zur Verfügung stellen...

  4. Re: 22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

    Autor: Oktavian 12.10.09 - 11:19

    > aber mal ehrlich, heute ist das Internet
    > schon fast essentiell, Lufthansa müsste es eigentlich kostenlos
    > zur Verfügung stellen...

    Die Argumentation erschließt sich mir nicht. Ich finde, elektischer Strom ist viel essentieller, sollte RWE mir den nicht kostenlos zur Verfügung stellen? Gleiches gilt für Wasser, Gas, mein Haus, mein Auto, mein Handy...
    Fliegen finde ich viel essentieller als Internet während des Fluges. Sollte demnach nicht das Ticket umsonst sein?

  5. Re: 22 Dollar für 12 h sind O.K. meine ich

    Autor: Wollny 14.11.10 - 12:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > aber mal ehrlich, heute ist das Internet
    > > schon fast essentiell, Lufthansa müsste es eigentlich kostenlos
    > > zur Verfügung stellen...
    >
    > Die Argumentation erschließt sich mir nicht. Ich finde, elektischer Strom
    > ist viel essentieller, sollte RWE mir den nicht kostenlos zur Verfügung
    > stellen? Gleiches gilt für Wasser, Gas, mein Haus, mein Auto, mein
    > Handy...
    > Fliegen finde ich viel essentieller als Internet während des Fluges. Sollte
    > demnach nicht das Ticket umsonst sein?

    DITO!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  3. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45