Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LVM Versicherung: 10.000 Computer…

Kosten für 10.000 Mitarbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: JackofSpades 27.04.11 - 10:06

    Hat jemand, der sich mit der Materie auskennt eine Ahnung, wieviele Lizenzkosten für Windows bei 10.000 Mitarbeiter etwa anfallen?

    Und wie sieht das bei Ubuntu aus? Muss man da auch pro Machine bezahlen? Oder pro Mitarbeiter? Und mit was für kosten kann man rechnen?

  2. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: Nof 27.04.11 - 10:18

    Also uns wurden im Konzern (15000+) 14€ im Monat für Windows- und Officelizenzen und noch mal 12€ für ein Exchangekonto berechnet. Aber ich könnte mir vorstellen das für User in den USA weniger bezahlt wurde.

  3. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: kiian 27.04.11 - 10:21

    Naja, bei neu Anschaffung sind es wohl 200-300€ Pro User + Lizenzkosten für Office Suite ( etwa 200-300€).
    Servicevertrag mit MS Partner: keine Ahnung.

    Sagen wir mal 500€ pro User -> Total 5'000'000€

    Ubuntu Pro User = 0€ , Office Suite Pro User 0€, Umsetzung mit Canonical ca 1'000'000 €
    Servicevertrag mit Canonical: keine Ahnung.

    Aber unter dem Strich lohnt es sich schon.

  4. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: JackofSpades 27.04.11 - 10:29

    Nof schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also uns wurden im Konzern (15000+) 14€ im Monat für Windows- und
    > Officelizenzen und noch mal 12€ für ein Exchangekonto berechnet.

    14€ pro Monat? Ich bin erstaunt, wie teuer das ist. Ist da der Support schon dabei?
    Sonst würde es doch nach drei Jahren günstiger kommen, wenn man Windows und Office im Laden kaufen würde...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 10:31 durch JackofSpades.

  5. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: renegade334 27.04.11 - 10:34

    Ein alter Chef von mir hat noch gemeint, dass wenn man ab und zu mal Support braucht, dann muss man Microsoft nehmen, da dieser entweder schwer zu kriegen ist oder deutlich teurer ist, wenn man mal Suport braucht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 10:36 durch renegade334.

  6. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: schumischumi 27.04.11 - 10:42

    ms-office-kosten pro user max. 180 euro (amazon: keycard 2010 home&business)
    OS-kosten pro user: max 100 (amazon: win7 pro)
    wenn man aber rechnet, dass die win7 Lizenzen mit oem geräte gekauft werden dann echer so €30 (schätzung)
    sollte man dann noch netto rechnen und unternehmenspreise nehmen da =>

    office €140
    win7 €80

    dann nochmal dicke rabatt weil 10k user (denke mal min 10%)= (140 + 80) * 0,9 = 198

    wenn man annimmt, dass server- (egal welches os) und softwareverteilungskosten gleich bleiben, hat man also eine ersparnis von max € 1 980 000 an lizenzkosten und dass alle 4 jahre.
    servicevertrag von connical sollte um einiges billiger sein als der von MS.(schweine teuer des teil)
    die frage ist, ob man die 200 euro ersparnis nicht als mehraufwand bei der userschulung auf 4 jahre hat.

  7. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: Nof 27.04.11 - 10:44

    Da gibt es ja aber schon die nächste Version.

  8. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: kiian 27.04.11 - 10:44

    Es ist ziemlich schwierig diese Kosten auf aufzuzeigen. Kommt immer drauf an, was für Verträge mit MS oder einem Partner geschlossen wurden. Was für Verträge. One time charge vs. monthly rate. etc.. etc..

  9. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: Nof 27.04.11 - 10:52

    Die Userschulung braucht man aber nur ein mal. Wobei, wenn man den Leuten ein Arbeitsgerät hinstell,t mit einer Software die sie schon immer benutzt haben, kann man das wohl auch reduzieren. Was braucht der Normale User denn schon? E-Mail, SAP(gibt es das Front End eigentlich für Linux?,) Office (deswegen gibt es wohl auch kein MS Office für Linux) und sonst sind das meiste doch Webanwendungen. Die Umstellungen finde ich alle nicht sonderlich groß.

  10. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: schumischumi 27.04.11 - 10:57

    Umschulung ist imho nicht zu unterschätzen. Allein die Umstelleung von Outlook auf zB. thunderbird ist für leute die absolut keinen tech. bezug haben ein flug zum mond. von ms office zu libe/ooo garnicht zu reden^^

  11. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: Der Gulp 27.04.11 - 11:04

    Wie hier einfach mal welche mit Amazon-Keycard-Preisen rechnen -_-
    Als wenn eine Firma mit 10.000 Installationen zu Amazon-Preisen einkauft -_-
    Außerdem rechnet man niemals Mitarbeiter gleich Lizenzen...
    Erst wird eine Analyse gestartet wie das Lizenzmodell auszusehen hat.
    Bei der MS-Variante fragt man sich z.B. "Kaufe ich Gerätelizenzen?" oder "Kaufe ich Userlizenzen?"
    Dazu kommen dann noch der Rotationsfaktor...Es sind NIE alle Mitarbeiter gleichzeitig da.
    Es gibt Mitarbeiter die sind im Urlaub, haben generell andere Schichten, sind nur Donnerstag im Büro, sind viel Unterwegs, brauchen nur einmal im Monat einen PC, usw...
    Das alles und viel mehr muss berücksichtigt werden und da kann man nicht alles so grob überschlagen...

  12. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: JackofSpades 27.04.11 - 11:09

    Also, die Umschulungskosten in dem Fall jetzt erachte ich als gering an. Die selbst entwickelte Software LAS bleibt gleich. Open Office wurde schon vorhin verwendet. Also muss man den Mitarbeitern nur noch sagen, wie man Evolution oder Thunderbird oder was auch immer verwendet, und wo der neue Knopf zum herunterfahren des Computers ist. Sollte keine grosse Sache sein.

    Beim IT-Personal sieht es schon ganz anders aus. Wenn die vorher auf MS geschulte Mitarbeiter hatten, die MCTS Zertifikate hatten oder so, können die sie jetzt in die Tonne werfen, was sich nicht unbedingt günstig auf die Mitarbeiterzufriedenheit auswirkt.

  13. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: schumischumi 27.04.11 - 11:14

    Der Gulp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hier einfach mal welche mit Amazon-Keycard-Preisen rechnen -_-
    > Als wenn eine Firma mit 10.000 Installationen zu Amazon-Preisen einkauft
    > -_-
    > Außerdem rechnet man niemals Mitarbeiter gleich Lizenzen...
    > Erst wird eine Analyse gestartet wie das Lizenzmodell auszusehen hat.
    > Bei der MS-Variante fragt man sich z.B. "Kaufe ich Gerätelizenzen?" oder
    > "Kaufe ich Userlizenzen?"
    > Dazu kommen dann noch der Rotationsfaktor...Es sind NIE alle Mitarbeiter
    > gleichzeitig da.
    > Es gibt Mitarbeiter die sind im Urlaub, haben generell andere Schichten,
    > sind nur Donnerstag im Büro, sind viel Unterwegs, brauchen nur einmal im
    > Monat einen PC, usw...
    > Das alles und viel mehr muss berücksichtigt werden und da kann man nicht
    > alles so grob überschlagen...

    war ja auch eine maximalrechnung zu den schlechtesten konditionen. dass dann höchstwahrscheinlich eine volumenlizenz usw. wirtschaftlicher ist brauchen wir garnicht reden. aber ich denke im vergleich sind die Lizenzkosten eben mit den maximalpreisen nicht so unglaublich hoch.

  14. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: GodsBoss 27.04.11 - 12:22

    > die frage ist, ob man die 200 euro ersparnis nicht als mehraufwand bei der
    > userschulung auf 4 jahre hat.

    Die braucht man wahrscheinlich sowieso. Ich kenne Leute, die den Umstieg von Office 97 auf Office 2000 nicht verkraftet haben, und wir reden hier vom simplen Briefeschreiben (nicht einmal Serienbriefe).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  15. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: benji83 27.04.11 - 13:23

    Wahr ist das man in der Windowswelt schnell und günstig an "selfmade Supporter" kommt (Studenten, Schüler, die Putzfrau, "Das hat mir mein 4 jähriger Sohn gestern erklärt wie das geht" ).
    Unwahr ist das guter Windowssupport günstiger ist als guter Linuxsupport.

    Wenn die IT-Skills von Nachbars Katze ausreichen um die eigenen Probleme zu lösen kann es also ein Vorteil sein Windows zu benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 13:24 durch benji83.

  16. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: chrulri 27.04.11 - 16:46

    Ich weiss, die Realität sieht traurig aus... aber WTF? Da ist ja alles noch am selben Ort und sieht fast gleich aus. Ich hoffe du hast ein "bisschen" übertrieben.

  17. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: GodsBoss 27.04.11 - 17:07

    > Ich weiss, die Realität sieht traurig aus... aber WTF? Da ist ja alles noch
    > am selben Ort und sieht fast gleich aus. Ich hoffe du hast ein "bisschen"
    > übertrieben.

    Irgendwann ging es natürlich doch, aber vorher… „Das ist eine andere Version, damit kann ich nicht arbeiten!“

    Scheint aber auch eine Art Syndrom zu sein. Regelmäßig habe ich mit Leuten zu tun, die seit Monaten ein Programm nutzen und ich setze mich zwei Minuten davor und kann mehr als die. Im Extremfall sind auch die zwei Minuten nicht nötig. Das liegt aber nicht daran, dass ich so ein unglaublich toller Hecht bin, sondern… vermutlich an einem „anderen“ Denken.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  18. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: chrulri 28.04.11 - 11:32

    Meine Güte und solche Leute bekommen auch noch Geld dafür, die müssen ja hoffentlich ihre Arbeit wenigstens gut machen. :)

  19. Re: Kosten für 10.000 Mitarbeiter

    Autor: GodsBoss 28.04.11 - 19:31

    > Meine Güte und solche Leute bekommen auch noch Geld dafür, die müssen ja
    > hoffentlich ihre Arbeit wenigstens gut machen. :)

    Ich sage nur soviel: Ich halte schon die Arbeit selbst für überflüssig, insofern ist dann auch egal, ob sie gut gemacht wird.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Veridos GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  4. alanta health group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00