1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Machtkampf mobiler Bezahlsysteme…

Apple Pay ist NICHT proprietär!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: vulkman 27.10.14 - 14:09

    Es kommt immer wieder, und es passt halt auch super in die Apple-Hater-Welt, es ist aber trotzdem falsch: Apple Pay ist KEINE proprietäre, Apple-spezifische Lösung!

    Apple Pay arbeitet, wie übrigens auch Google Wallet, als virtuelle NFC Kreditkarte, die aus Sicht des Bezahlterminals nicht von einer ganz normalen Kreditkarte zu unterscheiden ist. Dafür muss der Händler nichts anpassen, wenn er schon ein NFC-fähiges Terminal hat, und er muss auch nicht explizit an irgend einem Programm teilnehmen.

    Was durch die Teilnahme am Apple Pay Programm passiert: Die Mitarbeiter an der Kasse lassen die Unterschrift auf dem Kassenbeleg weg und der Händler kriegt GÜNSTIGERE Konditionen für Kreditkartenzahlungen über Apple Pay, weil es viel schwerer ist, dabei an die Kreditkartennummer zu kommen, was automatisch die Summen reduziert, die VISA & Co. jedes Jahr für Kreditkartenbetrug ausgeben müssen.

    Was WalMart und die andern jetzt gemacht haben, ist, die generische NFC-Lösung für ALLE abzuschalten, um Apple Pay zu treffen, weil die ihnen anscheinend zu erfolgreich sind und sie so ihr PROPRIETÄRES CurrentC gefährdet sehen.

  2. +1

    Autor: Peter Brülls 27.10.14 - 14:24

    Ich schreibe ungern „+1“, aber das war bisher die beste Zusammenfassung der tatsächlichen Fakten, ich ich gesehen habe.

  3. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: plutoniumsulfat 27.10.14 - 15:04

    Es ist doch noch gar nicht geklärt, inwiefern da Zahlungen fließen, außer dass Apple jetzt mitkassiert.

    Wenn sich das ganze wie eine NFC-KK verhält, fallen für den Händler eigentlich auch die normalen Gebühren an.

  4. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: Peter Brülls 27.10.14 - 15:22

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch noch gar nicht geklärt, inwiefern da Zahlungen fließen, außer
    > dass Apple jetzt mitkassiert.

    Verstehe ich nicht ganz.

    Offensichtlich flossen Zahlungen - sonst würden nicht diverse Leute sagen, dass es nicht mehr geht - und Apple kassiert von den Kreditkartenfirmen, weil es im Gegenzug Teile des Risikos übernimmt.


    > Wenn sich das ganze wie eine NFC-KK verhält, fallen für den Händler
    > eigentlich auch die normalen Gebühren an.

    Aber eben nur noch beschränkt nutzbare Trackinginformationen.

  5. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: mich 27.10.14 - 15:29

    Klar ist das geklärt. Der Händler zahlt für eine Apple-Pay-Transaktion die Gebühr für eine Kreditkartenzahlung mit vorhandener Kreditkarte (CP interchange fee, Höhe bestimmen die Kreditkartenunternehmen). Das Kreditkartenunternehmen zahlt daraus die Gebühr für Apple Pay an Apple (0,15% des Kaufpreises).

    Kunde und Händler haben also keine Mehrkosten. Das Kreditkartenunternehmen deckt seine Mehrkosten gegenüber der direkten Verwendung der Kreditkarte ohne Apple Pay über das gesenkte Missbrauchsrisiko (der Händler erfährt die Kreditkartennummer nicht, ein geklautes Gerät ist ohne Fingerabdruck nicht zum Zahlen benutzbar).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 15:32 durch mich.

  6. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: vulkman 27.10.14 - 15:55

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch noch gar nicht geklärt, inwiefern da Zahlungen fließen, außer
    > dass Apple jetzt mitkassiert.

    Nicht offiziell, aber informierte Kreise sagen, dass Apple besonders niedrige Händlergebühren ausgehandelt haben soll.

  7. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: mich 27.10.14 - 16:34

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nicht offiziell, aber informierte Kreise sagen, dass Apple besonders
    > niedrige Händlergebühren ausgehandelt haben soll.

    Die niedrigen Händlergebühren beziehen sich vermutlich auf Online-Transaktionen. Apple verwendet den Namen Apple Pay ja für zwei unterschiedliche Szenarien: Bezahlen im Laden (per NFC) und Bezahlen im Netz. Für letzteres ist es Apple offenbar gelungen, mit den Kreditkartenbereibern auszuhandeln, dass Apple Pay-Transaktionen grundsätzlich als CP-Transaktionen ("card present") gelten. Alle anderen Online-Transaktionen bisher gelten als CNP ("card not present") und unterliegen deshalb höheren Händlergebühren. Im Prinzip steht dahinter die Idee, dass es einfacher ist, zu betrügen, wenn der Verkäufer die Kreditkarte nicht zu Gesicht bekommt. Das ist Online natürlich gar nicht anders machbar - umso erstaunlicher ist die Ausnahme für Apple Pay (die mit der größeren Sicherheit des Systems gegenüber Kreditkartennummer+Ablaufdatum+Sicherheitscode begründet wird).

  8. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: plutoniumsulfat 27.10.14 - 16:40

    Danke dafür!

  9. Re: Apple Pay ist NICHT proprietär!

    Autor: vulkman 27.10.14 - 17:07

    Ah, ok, klingt plausibel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 6,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39