1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Magentazuhause XL: Super-Vectoring…

Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: martin28 29.05.18 - 10:04

    ...in einem Zeitalter in dem andere Autos bauen.

    Der erwartete Zuwachs im Datenvolumen beträgt in Deutschland pro Jahr 40%. Bei 2017 durchschnittlich 13,7 MBit/s reicht Vectoring in 2023 nicht mehr aus -selbst bei 100% Ausbau und Super-Vectoring ist in 2026 zu langsam

    Die Telekom plant ab 2021 jährlich 2 Millionen Haushalte mit Glasfaser versorgen - dann wäre das Telekom Glasfasernetz in 2041 ausgebaut. Das ist natürlich zu spät

    Da die Bürger schnelles Internet benötigen, die Telekom aber dies an den meisten Orten nicht anbieten kann, wird die Telekom zwangsweise ihr Netz auf der letzten Meile an die alternative Glasfaseranbieter verlieren.

    Insofern, was soll die Aufregung? Die Pferdekutschenbetreiber konnten zur Jahrhundertwende auch nicht verhindern das immer mehr Autos und weniger Kutschen auf den Straßen fuhren.

    In spätestens 10 Jahren wird die Telekom als Netzbetreiber in Deutschland ein Nischendasein führen. Insofern ist es für uns Kunden egal das die Telekom keine wirklichen Pläne für die Digitalisierung in Deutschland hat.

  2. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: Raver 29.05.18 - 10:40

    martin28 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der erwartete Zuwachs im Datenvolumen beträgt in Deutschland pro Jahr 40%.

    Wer sagt das es bei 40% bleibt?


    >
    > Da die Bürger schnelles Internet benötigen, die Telekom aber dies an den
    > meisten Orten nicht anbieten kann, wird die Telekom zwangsweise ihr Netz
    > auf der letzten Meile an die alternative Glasfaseranbieter verlieren.

    Erstens wäre es nicht schlimm wenn die Telekom die letzte Meile an alternative Anbieter verliert - das erhöht die grundsätzliche Verfügbarkeit. Zweitens - die Bürger "benötigen" in der Regel selten schnelleres Internet als das was aktuell zur Verfügung steht. Sie "wünschen" es sich vielleicht, als notwendig würde ich das mal nicht ansehen.

  3. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: Alexander1996 29.05.18 - 11:08

    Raver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > martin28 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Zweitens - die Bürger "benötigen" in der Regel selten
    > schnelleres Internet als das was aktuell zur Verfügung steht. Sie
    > "wünschen" es sich vielleicht, als notwendig würde ich das mal nicht
    > ansehen.

    Die Aussage ist wirklich witzig. Ich kenne nicht einen in meinem durchaus großen Bekanntenkreis der nicht über seine lahmarschige 30k Leitung klagt. Wenn sie denn überhaupt 30k liefert. Und dabei sind die Anschlusskästen mittlerweile mit Glasfaser ausgestattet. Trotzdem ist nur nen 50k Vertrag verfügbar an dem dann realistische 30-35k Anliegen. Und wenn du diese Geschwindigkeit mal in nem 6 Personen Haushalt mit Kindern und Jugendlichen genutzt hast, und die Kinder dann irgendwann mal auf die Idee kommen Netflix Steam usw. zu nutzen, glaub mir dann willst du eine 100k Leitung. Und da die Glasfaser erst kürzlich verlegt wurde, habe ich die Befürchtung, bis da mal FTTH kommt oder meinetwegen auch eine andere Technik, dauert es noch mal 15 Jahre.

  4. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: Tet 29.05.18 - 12:00

    Raver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens - die Bürger "benötigen" in der Regel selten
    > schnelleres Internet als das was aktuell zur Verfügung steht. Sie
    > "wünschen" es sich vielleicht, als notwendig würde ich das mal nicht
    > ansehen.

    Sie arrangieren sich mit dem, was es gibt - eine andere Möglichkeit haben sie ja nicht, denn die ganzen Mitbewerber bieten in der Regel dasselbe.

    Allerdings ist das neue Angebot recht sinnfrei, zum Problem wird immer häufiger der Upstream, nicht der Downstream.

  5. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: sneaker 29.05.18 - 12:34

    Raver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > martin28 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Der erwartete Zuwachs im Datenvolumen beträgt in Deutschland pro Jahr
    > 40%.
    >
    > Wer sagt das es bei 40% bleibt?
    Mehr Datenvolumen bedeutet aber nicht, daß der Bedarf nach höheren Bandbreiten ebenfalls in dem Maße steigt. Wenn jemand jahrelang 16 Mbit/s hatte, aber nur Facebook genutzt hat, wird sich sein Volumen bei Entdeckung von Netflix um ein Vielfaches erhöhen, aber die 16 Mbit/s werden ihm trotzdem reichen. (Bzw. für 4K dann 25 Mbit/s.)
    Bei höherem Datenvolumen wird die Telekom eher mehr in die Backbones investieren müssen, d.h. dort die aktive Hardware regelmäßig erweitern. Auf der letzten Meile haben dann vielleicht eher die Kabelanbieter Probleme, die regelmäßig aufwendige Segmentsplittings machen müssen, auch wenn sie höhere Bandbreitenspitzen als die Telekom liefern können.

  6. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: martin28 29.05.18 - 13:06

    Anwendungen wie, dass parallel Netflix geschaut wird gibt es jetzt schon. 4K wird auch sicher kommen, so wie es heute kaum noch Fernseher zu kaufen gibt, die nicht mindestens FullHD können.

    Dann wird man zukünftig sicher auch öfter Videokonferenzen machen ob privat oder beruflich ist egal. Dateien werden immer mehr in die Cloud ausgelagert. Iot verbraucht auch recht viel Traffic. Sogar PC Spiele laufen mehr und mehr Remote - sprich Grafikberechnung im Rechenzentrum und Dein PC bekommt nur noch Bild geliefert und nimmt die Eingaben auf. Also Bedarf für >100 MBit/s sehe ich jetzt schon und ganz sicher gibt es noch viel mehr Anwendungen die ich noch nicht kenne

    Hier findet man den Zuwachs des Volumens der vergangenen 16 Jahre:


    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13254/umfrage/datenvolumen-im-internet-ueber-das-breitband-seit-dem-jahr-2001/


    Wenn man beachtet, dass 2017 aus der Reihe fällt weil es kein Ist ist und 2001 nicht wertet weil vorher praktisch kein Breitband genutzt wurde, dann ist das genutzte Volumen jährlich in der Vergangenheit um 42% gestiegen. Heißt natürlich nicht, dass es exakt der gleiche Wert in der Zukunft sein wird, aber die Größenordnung wird für die nächsten 10 Jahre ungefähr stimmen.

  7. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: LostWolf 29.05.18 - 13:10

    Die Sache ist doch auch die (und da kenne ich tatsächliche Fälle)

    Die Anwendungen kommen immer erst dann, wenn auch die Infrastruktur vorhanden ist.
    Schaut euch z.B. Dienste wie PSnow (Spiele werden zentral auf einem Server berechnet und das Video zu dir gestreamt) an. Diese sind extrem in Sachen Auflösung etc. beschränkt, weil einfach sichergestellt werden muss, dass dies auch durch die Durchschnittliche Infrastruktur genutzt werden kann.

  8. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: McWiesel 29.05.18 - 16:16

    So Dienste sind deshalb beschränkt, weil sie einfach schlecht sind. Einerseits meinen ein 200Hz Gaming Monitor, Gaming WLAN Router und Gaming Maus mit 6000 dpi auf nem Gaming-Mauspad zu brauchen, dann aber Spielestreaming mit ner Latenz von hier bis zum Mond machen.
    Das wird auch durch 10GB zum Kunden nicht besser, solange der Kunde nicht die Reaktionszeit eines Großvaters hat oder Kinderspiele a la Candy Crush spielt.
    Ich kann schon mit inHome streaming deswegen nix anfangen.

  9. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: Stimmy 29.05.18 - 18:31

    martin28 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...in einem Zeitalter in dem andere Autos bauen.
    >
    > Der erwartete Zuwachs im Datenvolumen beträgt in Deutschland pro Jahr 40%.
    > Bei 2017 durchschnittlich 13,7 MBit/s reicht Vectoring in 2023 nicht mehr
    > aus -selbst bei 100% Ausbau und Super-Vectoring ist in 2026 zu langsam

    Das kann man so nicht sagen.
    Steigen tut das Volumen, nicht unbedingt die Peak-Datenrate. Video-on-Demand wird noch weiter zulegen, Spiele + ihre Updates werden auch eher größer als kleiner, Cloud-Speicher werden vermutlich beliebter, usw. Aber für alles braucht man nicht unbedingt Datenraten im Gigabit-Bereich, gerade wenn Cloud-Synchronisationen und Updates im Hintergrund laufen. Aber es werden immer mehr Nutzer gleichzeitig viel Bandbreite brauchen.

    Damit sorgt der Nutzungs-Zuwachs eher dafür, dass die Provider ihre Netze ausbauen und schon die DSLAMs schneller anbinden müssen. In diese Kerbe schlagen auch die Drossel-Pläne von vor ein paar Jahren; da wollte die Telekom Geld für den Netzausbau einsparen und das als Fair Use verkaufen.

  10. Re: Die Telekom betreibt Pferdekutschen..

    Autor: Youssarian 29.05.18 - 21:22

    martin28 schrieb:

    > Die Telekom plant ab 2021 jährlich 2 Millionen Haushalte mit Glasfaser
    > versorgen - dann wäre das Telekom Glasfasernetz in 2041 ausgebaut. Das ist
    > natürlich zu spät

    Die zwei Millionen/Jahr wird es anfangs geben, später werden es dann deutlich weniger pro Jahr, möcht ich wetten. Aber die anderen - beispielsweise "Deutsche Glasfaser" - sind ja noch deutlich langsamer.

    > Da die Bürger schnelles Internet benötigen, die Telekom aber dies an den
    > meisten Orten nicht anbieten kann, wird die Telekom zwangsweise ihr Netz
    > auf der letzten Meile an die alternative Glasfaseranbieter verlieren.

    Ohne staatliche Einflussnahme in Form von Säcken voller Geld wird das nicht passieren.

    > In spätestens 10 Jahren wird die Telekom als Netzbetreiber in Deutschland
    > ein Nischendasein führen.

    Das habe ich vor zehn Jahren auch schon mal gelesen. Und vor 20 Jahren, anlässlich der Privatisierung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  3. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  4. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus