1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maik Mahlow: Wie PC Fritz den…

Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: C00kie 02.10.13 - 23:20

    *SCNR*

    ... ist doch so. Da gibts son dämliches Getue um Lizenzen und keys und Genuine Advantage und den Kaufpreis nicht.

  2. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: tibrob 02.10.13 - 23:23

    Gut, aber wer kauft ein Linux, der noch bei Verstand ist?

  3. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: C00kie 02.10.13 - 23:29

    Man muss es gar nicht erst kaufen, das ist ja das tolle!
    Aber anbieten und verteilen kann man es doch trotzdem. :D

  4. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: User_x 02.10.13 - 23:32

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss es gar nicht erst kaufen, das ist ja das tolle!
    > Aber anbieten und verteilen kann man es doch trotzdem. :D

    und support leisten?

    ms steht die nummer ja unter F1, auch wenns kostet... und was bringts linux draufzupflanschen um ladenhüter draus zu basteln?

    wer sich für linux interessiert, wird sich im internet damit anfreunden, nachdem er die basics kennt... win kannste zerhauen wie du willst, den desktop wirst du immer sehen und noch in der lage sein den browser zu öffnen, selbst wenns nur der ie ist... linux geht was mit dem desktopmanager was schief, fängste wieder von null an... format c:/ geht bei ms auch nicht mehr aus dem laufenden betrieb heraus für das systemlaufwerk (gleich mal den wind aus den segeln nehmen ;))



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.13 23:37 durch User_x.

  5. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: C00kie 02.10.13 - 23:35

    Spielverderber :<

    Ja, dass man dann support leisten muss, ist irgendwie hirnrissig.
    Ist das gesetzlich festgelegt? Kann der PC Fritze dann nicht einfach auf die Userforen verweisen?

  6. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: tibrob 02.10.13 - 23:41

    Wie du den Support letztlich leistest, ist völlig egal.

  7. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: theFiend 02.10.13 - 23:50

    Geil, wie bei jedem noch so abwegigen Thema Linux in´s Gespräch bringen kann...

  8. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: BenediktRau 02.10.13 - 23:59

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geil, wie bei jedem noch so abwegigen Thema Linux in´s Gespräch
    > bringen kann...

    Vorallem mit den sinnlosesten Argumenten, für die Kunden von PC Fritz entstand kein Schaden, die haben ihr Windows gekauft und sind vermutlich zufrieden damit.

  9. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: highrider 03.10.13 - 09:36

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und support leisten?

    Den meisten Support machen doch "Freund und Bekannte", die mit "Du kennst dich doch mit Computern aus" angesprochen werden. Nachdem mir genau das bei einigen total auf den Keks ging (Rechner nach 3 Monaten schneckenlangsam, Virus, Trojaner, ...) hab ich dort Ubuntu drauf gemacht. Und seither gab es genau EINE Supportanfrage als der WLAN-Stick die Verbindung zum Router verloren hatte (Routerneustart). Ansonsten ist seit 9 Monaten Ruhe und der Rechner läuft und läuft und läuft.

  10. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: theSOAD 03.10.13 - 15:15

    Kein Wunder, wenn die Rechner (aus Frust dass nichts mehr so geht wie man es vorher gewohnt war) nicht mehr benutzt werden.

  11. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: mysimon 03.10.13 - 19:18

    C00kie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *SCNR*
    >
    > ... ist doch so. Da gibts son dämliches Getue um Lizenzen und keys und
    > Genuine Advantage und den Kaufpreis nicht.

    Man hätte auch gleich den Laden dichtmachen können, dann wäre auch nichts passiert.

    Komm bitte nicht mit Linux an. Wenn man unbedingt Linux will, dann kommt man damit klar, aber auch nur dann. Es gibt einfach nicht die richtigen Programme dafür und Wine ist zwar nutzbar, aber umständlich.

    Linux (Ubuntu, etc.) ist vielleicht was für Office-Rechner, aber da hört es schon auf.
    Ich habe Ubuntu eine Zeit lang benutzt und habe hauptsächlich negative Erfahrungen gemacht.

    Wegen 50¤ für eine Windows8-Lizenz stirbt man nicht.

  12. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: C00kie 03.10.13 - 21:11

    Ubuntu ist nicht Linux. Und Ubuntu macht seit dem Wechsel auf Unity einiges falsch. Wenn man sich Windows 8 anschaut, mit seinem vermurksten Bedienkonzept und den vielen Inkonsistenzen bei der grafischen Oberfläche, kann mir niemand erzählen, dass eine moderne Linux Distribution weniger benutzerfreundlich oder irgendwie schwerer zu bedienen sei. Wie gesagt, Ubuntu ist nicht Linux und ich empfehle einen Blick auf Linux Mint oder OpenSuSE. Die Tatsache, dass es nur für einen Office- (oder Multimedia-) Rechner geeignet ist, wird sich mit dem Engagement von Valve und dem SteamOS bald ändern. Wären die Softwarehersteller wie Adobe nicht so verbohrt, wäre jede der aktuellen und größeren Distributionen eine sicherere und zuverlässigere Plattform für Produktivsysteme. Und dann wäre ein Wine gar nicht nötig!

    Jeder Windowsnutzer, der etwas von seinem System versteht, musste auch erst lernen, was eine Defragmentierung ist, wie Windows seine Ordnerstruktur handhabt, was er zum Schutz gegen Viren tun sollte, was die Systemsteuerung ist und was sie alles anbietet. Geschweigedenn den abgesicherten Modus kennenlernen, wenn doch mal was derbe falsch läuft. Wir alle mussten lernen, wie man neue Software installiert, uns an die Setups gewöhnen und lernen, wie man den Plunder wieder deinstalliert. Dieser Lernprozess ist bei Linux genau der selbe, und nur weil ein paar Dinge anders funktionieren, bedeutet das nicht, sie seien schwieriger. Im Gegenteil. Eine zentrale Paketverwaltung, in der ich mir einfach aus einer riesen Auswahl an Software aussuche, was ich benötige, nach Kategorien sortiert und bewertet, dann installieren anklicke und der Rest passiert automatisch - davon kann Windows nur träumen. Die Zeiten, in denen man penibel darauf achten musste, ob die Hardware kompatibel ist, sind auch fast vorbei, solange man nicht irgendwelchen exotischen Kram nutzt. Eine Kommandozeile gibt es unter Windows genauso, und genauso selten muss der durchschnittliche User sie dort verwenden, wie mittlerweile unter Linux. Nur beschwert sich dann auch niemand, sondern fragt einfach Google, was er einzutippen hat. Exakt das Gleiche bei Linux.

    Windows 8 ist vielleicht was für Tablets, aber da hört es schon auf.
    Ich habe Windows 8 eine Zeit lang benutzt und habe hauptsächlich negative Erfahrungen gemacht.

    50¤ für eine Windows8-Lizenz könnten einem Dorf in armen Gegenden der Welt schon viel Hilfe zukommen lassen und verhindern, dass Menschen verhungern.

  13. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: kendon 04.10.13 - 13:37

    guter post, gut argumentiert. insbesondere die stelle:

    > Wären die Softwarehersteller wie Adobe nicht so verbohrt, wäre jede der aktuellen und größeren Distributionen eine sicherere und zuverlässigere Plattform für Produktivsysteme. Und dann wäre ein Wine gar nicht nötig!

    ich nutze windows auch nur noch für solche proprietären programme, auf die ich dann aber nicht verzichten mag. und den gelegentlichen shooter, so etwa einmal im jahr...

  14. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: throgh 07.10.13 - 00:47

    Prima, dann hast du dich ja wirklich tief mit Linux oder auch Ubuntu beschäftigt. Seltsam: Inzwischen spiele und arbeite ich fast hauptsächlich unter Ubuntu Linux. Und dabei habe ich nicht einmal wirklich Schwierigkeiten. Natürlich: Einarbeitung und Umgewöhnung waren / sind gegeben. Aber wenn man sich an die Bedienkonzepte und Herangehensweisen gewöhnt hat ist das nicht nur ein reines Office-System. Aber schön, dass du uns hier gezeigt hast wie wenig Interesse du an der Einarbeitung hast!

  15. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: xmaniac 07.10.13 - 06:41

    highrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > und support leisten?
    >
    > Den meisten Support machen doch "Freund und Bekannte", die mit "Du kennst
    > dich doch mit Computern aus" angesprochen werden. Nachdem mir genau das bei
    > einigen total auf den Keks ging (Rechner nach 3 Monaten schneckenlangsam,
    > Virus, Trojaner, ...) hab ich dort Ubuntu drauf gemacht. Und seither gab es
    > genau EINE Supportanfrage als der WLAN-Stick die Verbindung zum Router
    > verloren hatte (Routerneustart). Ansonsten ist seit 9 Monaten Ruhe und der
    > Rechner läuft und läuft und läuft.

    Ja, das ist tatsächlich der einfachste weg die "Freund und Bekannte" von diesem dusseligen "Du kennst dich doch mit Computern aus" abzubringen. Einmal den PC mit Linux geschrottet, und sie nerven dich nie wieder. Und das beste ist, je älter die Ubuntu-Version, desto zuverlässiger funktioniert dieser Trick :D

  16. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: crmsnrzl 07.10.13 - 10:12

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn man sich an die Bedienkonzepte und Herangehensweisen
    > gewöhnt hat ist das nicht nur ein reines Office-System. Aber schön, dass du
    > uns hier gezeigt hast wie wenig Interesse du an der Einarbeitung hast!

    Ist die Sache mit dem Bedienkonzept und der Gewöhnung nicht auch der Hauptkritikpunkt an Win8.

    Gewöhnung scheint also gar keine Option zu sein :P

    Zurück zum eigentlichen Thema: Mit Linux hätte PC-Fritz auch nix verdient. Die "massentauglichsten" Linux-Distros gibts sowieso kostenfrei.

  17. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: kinderschreck 07.10.13 - 10:42

    Stimmt. Damit hätte er einfach 0 Umsatz bei 0 Gewinn gemacht. Gute Option!!!

  18. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: throgh 07.10.13 - 10:44

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Sache mit dem Bedienkonzept und der Gewöhnung nicht auch der
    > Hauptkritikpunkt an Win8.
    >
    > Gewöhnung scheint also gar keine Option zu sein :P

    Sofern "Windows 8" den Benutzer nicht weiter mit unsinnigen Features gängeln würde: Natürlich. Da jedoch Dinge immer weiter nach vorne als "alternativlos" getrieben werden (z.B. CLOUD-Anbindung) und die Online-Aktivierung des Betriebssystems zudem noch fragwürdig verbleibt ... stellt sich das als Frage erst gar nicht. Ubuntu Linux hat eine weit geringere Hürde dahingehend und so ist man auch schneller bereit auf andere Konzepte einzugehen. Es ist einfach auch so, dass die Fremdsteuerung bei "Windows" viel höher ist. Allein schon weil die Aktivierungsserver auf Zeit geschaltet sind. Ein "Ubuntu Linux" kann man jederzeit installieren und das auch noch in 20 Jahren.

  19. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: mysimon 07.10.13 - 10:54

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crmsnrzl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist die Sache mit dem Bedienkonzept und der Gewöhnung nicht auch der
    > > Hauptkritikpunkt an Win8.
    > >
    > > Gewöhnung scheint also gar keine Option zu sein :P
    >
    > Sofern "Windows 8" den Benutzer nicht weiter mit unsinnigen Features
    > gängeln würde: Natürlich. Da jedoch Dinge immer weiter nach vorne als
    > "alternativlos" getrieben werden (z.B. CLOUD-Anbindung) und die
    > Online-Aktivierung des Betriebssystems zudem noch fragwürdig verbleibt ...
    > stellt sich das als Frage erst gar nicht. Ubuntu Linux hat eine weit
    > geringere Hürde dahingehend und so ist man auch schneller bereit auf andere
    > Konzepte einzugehen. Es ist einfach auch so, dass die Fremdsteuerung bei
    > "Windows" viel höher ist. Allein schon weil die Aktivierungsserver auf Zeit
    > geschaltet sind. Ein "Ubuntu Linux" kann man jederzeit installieren und das
    > auch noch in 20 Jahren.


    Weil ich in 20 Jahren immer noch Windows 8 benutze...

  20. Re: Mit Linux wäre Ihnen das nicht passiert, Herr Mahlow!

    Autor: C00kie 07.10.13 - 11:05

    Dass der PC Fritze da mit Linux vermutlich kein Geld gemacht hätte, war mir völlig bewusst, als ich das in den Raum geworfen habe. Ist übrigens lustig zu sehen, wie gerne das alte Streit-Thema noch immer aufgegriffen wird bei so einer Vorlage, zumal der Artikel nun schon ein paar Tage alt ist. ;)

    Jungs, nicht alles so ernst nehmen. Die Aussage ist ganz simpel gemeint:
    Mit Linux wäre ihm das einfach nicht passiert. Punkt.
    Das Drumherum und den Kleinkrieg um das bessere OS einfach mal abschalten und den Punkt separat für sich stehen lassen, dann stimmts doch auch. Ob er damit Umsatz oder Miese gemacht hätte, spielt bei der reinen Frage um den Ärger mit den Lizenzen keine Rolle. Alles was ich damit sagen wollte war: Diesen speziellen Ärger hätte er dann zumindest nicht gehabt. Und die leise Botschaft, die da mitschwingt ist: Ich finde, das ist ein Pluspunkt für freie Software. :>

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 27,99€
  3. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch