1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Malware: Der Rechner als Bitcoin…

Sind Bitcoins sicher ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: Bitcoin10 08.04.13 - 18:04

    Trotz angeblicher Hacker Attacken gegen die Bitcoinbörse mt. gox vertrauen immer mehr dem Bitcoin was dieser Chart der deutschen Handelsbörse belegt:

    https://www.bitcoin.de/r/sk64hv

    Die Sicherheitseinstellungen haben sich ja auch deutlich verbessert. Man sollte nicht außer acht lassen ... den Bitcoin gibt es erst seit 2009! Denken wir doch einfach an die Einführung des Euros zurück wo Fälschungen wie der 300 Euro Schein von Läden akzeptiert wurden. Heute gibt es immer mehr Hürden für Fälscher und die Wert es in Zukunft auch für den Bitcoin geben.

    Eine 100 % Sicherheit sein Vermögen anzulegen gibt es dennoch nirgends.

  2. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: Spaghetticode 08.04.13 - 20:46

    Bitcoin10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denken wir doch einfach an die Einführung des Euros zurück wo Fälschungen
    > wie der 300 Euro Schein von Läden akzeptiert wurden.
    Ich bin mal gespannt, was passiert, wenn am 2. Mai 2013 der neue 5-Euro-Schein in Umlauf gebracht wird. Ich denke mal, dass einige den Neuen für eine Fälschung halten werden. Außerdem könnten Fälschungen für echt gehalten werden.

  3. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: Arcardy 08.04.13 - 21:46

    Denke ich nicht, dass die Dinger sicher sind. 140 Euro sind enorm viel, da denkt sich füher oder später jeder "So, jetzt verkaufen, bevor der Kurs sinkt, 140 Euro ist doch viel". Und dann fällt der Kurs. Wenn der Medienhype aufhört, dann erst recht.

  4. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 09.04.13 - 08:23

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke ich nicht, dass die Dinger sicher sind. 140 Euro sind enorm viel, da
    > denkt sich füher oder später jeder "So, jetzt verkaufen, bevor der Kurs
    > sinkt, 140 Euro ist doch viel". Und dann fällt der Kurs. Wenn der
    > Medienhype aufhört, dann erst recht.

    Klar wirds Gewinnmitnahmen geben aber wozu sollte ich (sofern ich welche hätte ;) ) heute verkaufen, wenn ich morgen schon 10 Euro mehr pro BTC bekomme? Derartige Steigerungen sind aktuell an der Tagesordnung. Eine hohe Rendite ist immer mit einem hohen Risiko verbunden - so auch hier - wobei es mittel- und langfristig gesehen nur bergauf gehen kann.

  5. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: gorsch 09.04.13 - 08:28

    Das kommt darauf an was du mit "sicher" meinst. Der Algorithmus ist wohl ziemlich robust, da haben sich seit 2009 immerhin die besten Kryptographen mit auseinandergesetzt.

    Was allerdings eher unsicher ist, sind die Systeme der Nutzer. Da muss einem nur die wallet-datei ausgelesen werden und schon sind die Bitcoins flöten. Dazu kommt, dass die Leute diese Datei auch gerne mal selber aus Unwissenheit löschen oder ihre Bitcoins an falsche Addressen (und somit ins Nirvana) verschicken.

    Und wer aus z.B. diesem Grund seine Bitcoins über eine Webseite (online wallet) benutzen will, ist der (In)-Kompetenz der Seitenbetreiber ausgeliefert. Diese werden sehr gerne mal gehackt, da hier die Bitcoins immer verfügbar gehalten werden - Börsen hingegen lagern größere Mengen Bitcoins in "cold storage" (also abgeschnitten vom Internet).

    Der Kurs ist natürlich ebenfalls nicht sicher. Ich denke mal, 95% der "Anleger" die noch Bitcoins kaufen, sind sich im Klaren darüber, dass es sich um eine Blase handelt.
    Je höher der Kurs steigt, desto nervöser werden die Leute, die noch mit einem guten Gewinn (bzw. minimalem Verlust) aussteigen wollen.

    Wann genau der Umbruch Richtung Tal stattfinden soll, darüber ist man sich eben noch nicht einig - das wird man dann auch erst im Nachhinein erkennen können.

  6. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: gorsch 09.04.13 - 08:30

    >Eine hohe Rendite ist immer mit einem hohen Risiko verbunden - so auch hier - wobei es mittel- und langfristig gesehen nur bergauf gehen kann.
    Solche Fantasien sind es, die den Kurs hoch halten. Aber wenn den Geldgebern die Fantasie ausgeht, geht es bergab.
    Wie kommst du den darauf, dass es *nur* bergauf gehen kann?

  7. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 09.04.13 - 08:40

    - Die Popularität nimmt derzeit weiter zu (selbst hier im Forum sagte einer, er hätte Bitcoins bisher völlig verschlafen, das unter Informatikern ...)

    - Seit Ende Nov. / Anfang Dez. kommen nur noch halb so viele Bitcoins pro Tag hinzu

    - mehr Akzeptanzstellen (der BUND z.B.)

    - steigende Investitionen durch die Miner (ASICs)

    - Zuspitzung der Euro-Krise

    Und tausend andere triviale Gründe wie (fast) Anonymität, keine Inflation, durch verlieren der Wallet-Datei gehen weitere Coins verloren, 3600 neue Coins pro Tag reichen für die Nachfrage schlicht nicht aus.

    Edit: Wie heißt es so schön? Man kann 1000% machen aber nur 100% verlieren. Ich für meinen Teil halte zumindest eine Verdoppelung für wahrscheinlicher als den Totalverlust.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.13 08:51 durch flike.

  8. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: gorsch 09.04.13 - 10:57

    Es kommen zwar nur noch halb so viele Bitcoins dazu, der Preis hat sich aber mehr als verzehnfacht. Die Investitionen der Miner sind hierfür auch irrelevant, es kommen jeden Tag circa 3600 neue Bitcoins hinzu, egal wie hoch (oder niedrig) die Hashrate des Netzwerks ist.
    Angenommen dass die Miner ihre Coins auch gleich verkaufen, müssten demnach taglich über 500.000 neue Dollar in den Markt gepumpt werden, um die neuen Bitcoins auszugleichen.
    Da der Kurs im Moment noch steigt mag das nicht der Fall sein, aber gerade wenn (wie du vermutest) Investitionen im Spiel sind werden die Miner unter den Ersten sein, die ihre Bitcoins wieder los werden wollen.
    Die Akzeptanz ist auch kein zwingendes Kriterium für einen Kursanstieg. Als Alltagszahlungsmittel ist Bitcoin weiterhin reichlich unsinnig, wenn es nicht gerade um Glücksspiel oder Drogen geht.
    Und wer angesichts der Eurokrise um sein Erspartes bangt, wäre komplett Irrsinnig es ausgerechnet jetzt in Bitcoins zu stecken. Es gibt zwar genug Irrsinnige, aber auch die garatieren dir keinen langfrstigen Kursanstieg.
    Ein Totalverlust ist natürlich unwahrscheinlich (da müsste schon das ganze System durch einen Fehler zusammenbrechen), aber eine Kurshalbierung (oder Viertelung) halte ich für genauso wahrscheinlich (wenn nicht gar wahrscheinlicher) als noch(!) eine Verdoppelung.

  9. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 09.04.13 - 13:49

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Die Investitionen der Miner sind hierfür auch
    > irrelevant, es kommen jeden Tag circa 3600 neue Bitcoins hinzu, egal wie
    > hoch (oder niedrig) die Hashrate des Netzwerks ist.

    3600 ist eine verdammt niedrige Zahl.

    > Da der Kurs im Moment noch steigt mag das nicht der Fall sein, aber gerade
    > wenn (wie du vermutest) Investitionen im Spiel sind werden die Miner unter
    > den Ersten sein, die ihre Bitcoins wieder los werden wollen.

    Wer clever ist, lässt die Gewinne laufen und verkauft erst dann, wenn der Trendbruch zu sehen ist. Irgendwann wird es den geben, ganz klar. Die ASICs kosten bis zu 30.000$ und diese werden mittelfristig dominieren, ich glaube nicht, dass die Eigentümer dieser Geräte nicht wirtschaftlich denken können.

    > Die Akzeptanz ist auch kein zwingendes Kriterium für einen Kursanstieg. Als
    > Alltagszahlungsmittel ist Bitcoin weiterhin reichlich unsinnig, wenn es
    > nicht gerade um Glücksspiel oder Drogen geht.

    Es wird dadurch bekannter, die Zahl der potentiellen Nachfrager steigt. Wieso nur für illegale Zwecke? In diversen Berliner Kneipen kann man zum Beispiel damit zahlen, alles Propaganda.

    > Und wer angesichts der Eurokrise um sein Erspartes bangt, wäre komplett
    > Irrsinnig es ausgerechnet jetzt in Bitcoins zu stecken.

    Diversifikation, niemand sollte einen Großteil seines Vermögens in solch hoch spekulative "Anlageformen" stecken. Aufgrund der vielen Vorteile halte ich kleinere Investitionen aber für logisch richtig.

    > Irrsinnige, aber auch die garatieren dir keinen langfrstigen Kursanstieg.

    Wo bitte bekommt man im Leben irgendwas garantiert? No risk, no fun.

    > Ein Totalverlust ist natürlich unwahrscheinlich (da müsste schon das ganze
    > System durch einen Fehler zusammenbrechen), aber eine Kurshalbierung (oder
    > Viertelung) halte ich für genauso wahrscheinlich (wenn nicht gar
    > wahrscheinlicher) als noch(!) eine Verdoppelung.

    Ist die Zeitkoordinate nur lang genug, werden wir eine Verdoppelung sehen. Vielleicht dauerts diesmal länger als 2 Wochen, dann ist das halt so ;)

    Ganz ehrlich, ich besitze derzeit keine Bitcoins und habe auch nicht vor euch das Zeug anzudrehen. Wer sich jedoch in Punkto Börse ein wenig auskennt, wird das ähnlich sehen wie ich. Ihr seid für euer Handeln selbst verantwortlich, auch ich kann euch nichts garantieren.

  10. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: gorsch 09.04.13 - 14:37

    >3600 ist eine verdammt niedrige Zahl.
    Es ist einfach eine Zahl. Ich verstehe die Leute nicht, die meinen weil es doch "nur" 21 millionen Bitcoins geben wird, hätte das irgendetwas mit dem Wert zu tun. Wären es nur 10.5 Millionen, wären sie dann doppelt so wertvoll? Zudem kann man sie ja noch bis ins kleinste Element stückeln.
    500.000 *Dollar* Frischkapital pro Tag ist jedenfalls kein Pappenstiel.
    >Wer clever ist, lässt die Gewinne laufen und verkauft erst dann, wenn der Trendbruch zu sehen ist. Irgendwann wird es den geben, ganz klar.
    Ja und die Leute sind auch alle clever, ja? Der Trendbruch wird kommen, aber was das für den langfristigen Kurs bedeutet, ist unklar.
    >Die ASICs kosten bis zu 30.000$ und diese werden mittelfristig dominieren, ich glaube nicht, dass die Eigentümer dieser Geräte nicht wirtschaftlich denken können.
    Die ASICs sind bisher praktisch garnicht zu bekommen, werden aber immernoch für 1500$ beworben. Wer wirklich 30.000$ für so ein Ding hinlegt wird es wohl so schnell wie möglich amortisiert haben wollen.

    >Es wird dadurch bekannter, die Zahl der potentiellen Nachfrager steigt. Wieso nur für illegale Zwecke? In diversen Berliner Kneipen kann man zum Beispiel damit zahlen, alles Propaganda.
    Warum würde irgendjemand Bitcoins kaufen, um dann damit in einer Berliner Kneipe seinen Hamburger zu bezahlen? Die Blockchain ist bald bei 10GB, die du dann auf deinem Android-Handy rumtragen darfst. Alternativ: Laptop mitbringen oder eine dieser (potentiell unsicheren) Online-Plattformen benutzen. Das ist doch völlig schwachsinnig! Glücksspiel und Drogen eben deshalb, weil es da sinnvoll ist.
    >Diversifikation, niemand sollte einen Großteil seines Vermögens in solch hoch spekulative "Anlageformen" stecken. Aufgrund der vielen Vorteile halte ich kleinere Investitionen aber für logisch richtig.
    Gerade dann ist doch auch der Zusammenhang mit der Zypernkrise unsinnig, denn diese Leute sind daran interessiert ihr Geld in *Sicherheit* zu bringen.

    >Ist die Zeitkoordinate nur lang genug, werden wir eine Verdoppelung sehen. Vielleicht dauerts diesmal länger als 2 Wochen, dann ist das halt so ;)
    Mir geht es primar um Aussagen wie "es kann mittel/langfristig nur begauf gehen". Kann sein, dass es sich verdoppelt, kann auch sein, dass es nie wieder den aktuellen Wert erlangt. Warum überhaupt Bitcoin? Warum nicht Litecoin, PPCoin, Terracoin...? Vielleicht kommt ja morgen der nächste Coin um die Ecke, der tatsächlich für den Alltagsgebrauch sinnvoll ist, oder aus anderen Gründen zu bevorzugen ist.

    >Ganz ehrlich, ich besitze derzeit keine Bitcoins und habe auch nicht vor euch das Zeug anzudrehen.
    Ach, warum denn nicht? Wenn sich's doch *langfristig* nur verdoppeln kann? Reichlich irrational von dir, keine Bitcoins zu haben!

  11. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 09.04.13 - 15:31

    >Es ist einfach eine Zahl. Ich verstehe die Leute nicht, die meinen weil es doch "nur" 21 >millionen Bitcoins geben wird, hätte das irgendetwas mit dem Wert zu tun.

    Natürlich hat das was mit dem Wert zu tun. Wenn die Zahl begrenzt ist und irgendwann kein weiteres "Geld" hinzukommt, gibt es keine Inflation. Mit 1000 Euro hast du heute eine Kaufkraft von 1000 Euro. In 10 Jahren haben diese 1000 Euro aber nur noch ca. 800 Euro Kaufkraft, also du kannst effektiv nur noch Güter im Wert von 800 Euro kaufen. Ohne Inflation, kein Wertverlust des Geldes. Sieh das nicht als Provokation aber beschäftige dich vielleicht ein wenig mit unserem Geldsystem. Auch deine Papierscheine im Geldbeutel sind nicht durch Werte gedeckt sondern haben nur Wert, weil deine Mitmenschen daran glauben.

    >Ja und die Leute sind auch alle clever, ja? Der Trendbruch wird kommen, aber was >das für den langfristigen Kurs bedeutet, ist unklar.

    Wer viel in ASICs und co. investiert, wird bis 3 zählen können. Die Preise gehen über 1500 Dollar deutlich hinaus, die Größten bieten Sie derzeit nicht mehr an, vermutlich müssen diese noch ein wenig "getestet" werden (wer verschickt schon Gelddruckmaschinen gerade jetzt ...) :)
    https://products.butterflylabs.com/

    >Gerade dann ist doch auch der Zusammenhang mit der Zypernkrise unsinnig, denn >diese Leute sind daran interessiert ihr Geld in *Sicherheit* zu bringen.

    Ich versteh absolut nicht warum, echt nicht. Welche Alternativen gibt es?

    >Mir geht es primar um Aussagen wie "es kann mittel/langfristig nur begauf gehen". >Kann sein, dass es sich verdoppelt, kann auch sein, dass es nie wieder den aktuellen >Wert erlangt.

    Klar, alles ist möglich. Ich habe auch keine Glaskugel aber ich für meinen Teil halte es für deutlich wahrscheinlicher, dass der Kurs in Monaten oder Jahren sehr viel höher liegen wird, weil die Mehrheit der Parameter (für mich) dafür spricht. Wenn du das anders siehst, ist das absolut in Ordnung für mich, vielleicht wirst du mit deiner Ansicht richtig liegen.

    >Warum überhaupt Bitcoin? Warum nicht Litecoin, PPCoin, Terracoin...?
    >Vielleicht kommt ja morgen der nächste Coin um die Ecke, der tatsächlich für den >Alltagsgebrauch sinnvoll ist, oder aus anderen Gründen zu bevorzugen ist.

    Es geht dabei nicht wirklich um den Alltagsgebrauch. Bitcoin war als erstes da, der Rest ist im Grunde nicht mehr als eine Kopie und es ist wieder einmal sehr unwahrscheinlich, dass diese "Alternativen" sich durchsetzen.

    >Ach, warum denn nicht? Wenn sich's doch *langfristig* nur verdoppeln kann? >Reichlich irrational von dir, keine Bitcoins zu haben!

    Was nicht ist, kann ja noch werden :)

  12. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: gorsch 09.04.13 - 16:08

    >[...] Auch deine Papierscheine im Geldbeutel sind nicht durch Werte gedeckt sondern haben nur Wert, weil deine Mitmenschen daran glauben.
    Du hast verfehlt woraufhin ich hinaus will. Ist schon klar, dass es dann keine Inflation gibt (was im Übrigen nicht unbedingt vorteilhaft für eine Währung ist). Klar, Bitcoins haben einen Wert weil Leute bereit sind, dafür Geld zu bezahlen. Aber ob es nun 21 Millionen oder 210 Millionen sind, ist insgesamt irrelevant.
    >Ich versteh absolut nicht warum, echt nicht. Welche Alternativen gibt es?
    Also wir drehen uns hier echt im Kreis. Du sagst dass Bitcoin hochspekulativ ist, gleichzeitig fragst du nach sichereren Alternativen? Ich kann dir da echt nicht helfen...

    >Es geht dabei nicht wirklich um den Alltagsgebrauch. Bitcoin war als erstes da, der Rest ist im Grunde nicht mehr als eine Kopie und es ist wieder einmal sehr unwahrscheinlich, dass diese "Alternativen" sich durchsetzen.
    Also mehr ehrlich: Bitcoin hat nur einen Nutzen: Man kann es als Währung einsetzen. Und diesen Nutzen erfüllt Bitcoin nicht unbedingt besser als andere System. Wenn also ein besseres System daher kommt, müsste es sich auch durchsetzen können. LiteCoin z.b. hat viel schnellere Transaktionen und wird bereits für 4$ gehandelt (bald auch auf MtGox). Es hat aber auch die gleichen Skalierungsprobleme (die Anzahl der möglichen Transaktionen pro Block ist begrenzt). Wer weiß, was die Zukunft bringt!

    >Was nicht ist, kann ja noch werden :)
    Na dann beeil dich mal lieber! 165EUR aktuell! FYI, ich halte meine coins (noch), seit Februar...

  13. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 09.04.13 - 16:38

    >Du hast verfehlt woraufhin ich hinaus will. Ist schon klar, dass es dann keine Inflation >gibt (was im Übrigen nicht unbedingt vorteilhaft für eine Währung ist). Klar, Bitcoins >haben einen Wert weil Leute bereit sind, dafür Geld zu bezahlen. Aber ob es nun 21 >Millionen oder 210 Millionen sind, ist insgesamt irrelevant.

    Die exakte Menge ist natürlich nicht ausschlaggebend, Hauptsache definiert.

    >Also wir drehen uns hier echt im Kreis. Du sagst dass Bitcoin hochspekulativ ist, >gleichzeitig fragst du nach sichereren Alternativen? Ich kann dir da echt nicht helfen...

    Wenn die Leute in ihr Geldsystem immer weniger Vertrauen haben, wo wollen sie hin mit dem Geld? Gold trotz weiter fallender Preise? So ist das gemeint. Als kleinen Bestandteil im "Depot" finde ich es nicht verkehrt. LiteCoin muss ich mir einmal ansehen, danke.

    >Na dann beeil dich mal lieber! 165EUR aktuell! FYI, ich halte meine coins (noch), seit >Februar...

    Glückwunsch, ich gönns dir. :)

  14. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: Lycos 09.04.13 - 22:26

    flike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Seit Ende Nov. / Anfang Dez. kommen nur noch halb so viele Bitcoins pro
    > Tag hinzu

    Ja Leute, kauft schnell Bitcoin. Denn es wird nur 21 Millionen davon geben - bei 7 Milliarden Menschen. Halt ... ups ... es gibt noch Litecoin, Terracoin, XyzCoin ohne Ende.
    Außerdem läßt sich ein Bitcoin beliebig unterteilen. Es ist also genug Suppe für alle da :)


    > - mehr Akzeptanzstellen (der BUND z.B.)

    Der BUND? Hahaha, guter Witz.


    > - steigende Investitionen durch die Miner (ASICs)

    Blödsinn! ASICs sind in der Anschaffung und auch im Unterhalt deutlich günstiger. Für ein GHash/s mit einer GPU brauchst Du ca. 400 Watt. Mit einem ASIC ca. 3 Watt. Was das an Stromkosten spart kannst Du Dir sicher selber ausrechnen.

  15. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: flike 10.04.13 - 08:40

    >Der BUND? Hahaha, guter Witz.
    http://www.bund-berlin.de/bund_berlinde/spenden/bitcoin_spenden.html

    >Blödsinn! ASICs sind in der Anschaffung und auch im Unterhalt deutlich günstiger. Für >ein GHash/s mit einer GPU brauchst Du ca. 400 Watt. Mit einem ASIC ca. 3 Watt. Was >das an Stromkosten spart kannst Du Dir sicher selber ausrechnen.

    Bisher kann man mit Crossfire Systemen ganz gut minen, die der ein oder andere Zwecks Spielen ohnehin besaß (keine Anschaffungskosten, vielleicht Hardwareupgrades). Gibt es hingegen jemand, der so eine ASICs-Protese rumstehen hat? Vielleicht sollte ich mal im Keller schauen, wer weiß.

    Wer mehr vom Kuchen abhaben möchte als ein paar Krümel, wird in Zukunft in derartige Technik investieren müssen - sofern er Stromkosten trägt.

  16. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: abrandtms 10.04.13 - 16:17

    Lycos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flike schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > - mehr Akzeptanzstellen (der BUND z.B.)
    >
    > Der BUND? Hahaha, guter Witz.


    Es ist nicht der Bund sonder der B.U.N.D. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland gemeint. Hier kann man mit Bitcoins spenden.


    Sicher im Sinne von Fälschungssicher ist die Bitcoin schon. Es gibt nur eine bekannte Sicherheitslücke:
    einen Miningpool mit mehr als 51% Rechenleistung des gesamten Netzes. Damit könnte man das Netz manipulieren. Das war vermutlich auch der Ansatz der Hacker, die kürzlich per Sicherheitslücke in Skype ausnutzten um ein Botnetz von Minern zu schaffen.

    Zur Sicherheit fällt mir da noch folgendes ein:
    "[Ein] Anleger, der befürchtet, sein Geld könnte im Falle einer Bankenpleite enteignet werden, investiert nun lieber in Bitcoins. Hier ist es nicht möglich, dass ein Staat oder eine Bankenaufsicht eingreift und Sparer enteignet."
    gefunden auf bitcoinsammler.de

  17. Re: Sind Bitcoins sicher ?

    Autor: Smail2 18.10.18 - 10:25

    Ist denn überhaupt was sicher???
    Und wie du selbst auch sagtest:"Eine 100 % Sicherheit sein Vermögen anzulegen gibt es dennoch nirgends." Ganz genau,und wieso sollte mann jetzt von den Bitcoins das erwarten!?
    Ist jedem die seine Entscheidung,und ich würde auch nichts gegen oder für sagen!Im Web kann genug Infos zu diesem Thema finden,um einschätzen zu können,was die beste Lösung ist ;)

    Erlich gesagt hat mich diese Sache früher nicht all zu sehr interessiert,aber in letzter Zeit finde ich ab und zu mal ne interessanten Artikel,wie diesen hier https://libertex.com/de/blog/was-ist-bitcoin-und-wie-funktionieren-bitcoins der mich doch schon neugierig macht :)
    um mich etwas näher damit zu befassen ...

    LG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm (Home-Office möglich)
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de