Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mangelndes Interesse: StudiVZ…

Wundert das jemand?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert das jemand?

    Autor: elknipso 21.07.11 - 18:48

    Hallo,

    es werden noch viele andere bei der neuen Dotcom Blase die im Moment in vollem Gange ist eine böse Bruchlandung erleben.

    Das kommt davon wenn man aus der Vergangenheit nichts lernt...

  2. Re: Wundert das jemand?

    Autor: Paykz0r 21.07.11 - 19:09

    Naja...
    Denke nicht das facebook etc unprofitabel ist.

    Selbst VZ schreibt schon schwarze Zahlen.

    Ist nicht gaaaaaanz wie in den 90gern.

    Man weis inzwischen shcon wie man mit Seiten Geld verdient.

  3. Re: Wundert das jemand?

    Autor: rz70 21.07.11 - 20:06

    trotzdem sind die 100%ig von Ihren Nutzern abhängig und die wechseln alle paar Jahre komplett. Auch Facebook wird das nächste MySpace sein, garantiert.

  4. Re: Wundert das jemand?

    Autor: elknipso 22.07.11 - 08:39

    Paykz0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja...
    > Denke nicht das facebook etc unprofitabel ist.
    >
    > Selbst VZ schreibt schon schwarze Zahlen.
    >
    > Ist nicht gaaaaaanz wie in den 90gern.
    >
    > Man weis inzwischen shcon wie man mit Seiten Geld verdient.

    Aber das ganze steht in absolut keiner Relation zueinander. Beispiel Facebook. Facebook soll je nach Quelle zwischen 50 und 100 Millarden "wert" sein. Und das bei einem Jahresumsatz (Umsatz!!!) von 1,2 Milliarden im Jahr 2010 und einem Gewinn von etwa 0,5 Millarden US-Dollar.

    Merkst Du den Wahnsinn der dahinter steckt so ein Unternehmen mit 50 - 100 Milliarden US-Dollar an Wert zu beurteilen?

    Und noch dazu kommt, dass der Wert von Facebook auf der Anzahl seiner Nutzer basiert. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, wechseln die Nutzer von Zeit zu Zeit ihre bevorzugten sozialen Netzwerke, und sobald es bei Facebook soweit ist wird dessen Wert auch extrem sinken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.11 08:40 durch elknipso.

  5. Re: Wundert das jemand?

    Autor: TechTraube 22.07.11 - 09:13

    Mich wundert es nicht.
    Es dauert auch keine 6 Jahre und es wird vom Verkauf von Facebook gesprochen

  6. Re: Wundert das jemand?

    Autor: mindo 22.07.11 - 11:06

    rz70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trotzdem sind die 100%ig von Ihren Nutzern abhängig und die wechseln alle
    > paar Jahre komplett. Auch Facebook wird das nächste MySpace sein,
    > garantiert.

    Was ist denn das für ein Sinnfreier Beitrag von dir?
    JEDES Unternehmen ist von seinen Kunden/Usern/Mitgliedern abhängig. Egal ob nun ein Soziales Netzwerk, die Lufthansa oder der Bestatter. Ohne Kunden - kein Umsatz.
    Selbst in der Luftbranche gibts keine Stammkunden sondern es richtet sich nach aktuellem Preis. Im Onlinegeschäft ist es eben die Funktion ob man bleibt oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. KVL Bauconsult München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

  2. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.

  3. Großbritannien: Neubauten sollen künftig Ladepunkte für E-Autos bekommen
    Großbritannien
    Neubauten sollen künftig Ladepunkte für E-Autos bekommen

    Wer einfach zu Hause laden kann, entscheidet sich eher für ein Elektroauto. Das ist wohl das Kalkül der britischen Regierung: Sie hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, nach dem in Neubauten jeder Parkplatz einen Ladeanschluss für ein Elektroauto haben muss.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 11:18

  4. 11:03

  5. 10:47

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 09:49