Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marc Andreessen: Zuckerberg kannte…

Das passt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das passt

    Autor: Tigerf 25.04.12 - 12:09

    Nicht nur der Chef, sondern auch die Facebook-User von heute glauben oft, "ihr" Internet quasi erfunden zu haben.

  2. Re: Das passt

    Autor: ssssssssssssssssssss 25.04.12 - 12:13

    Zuckerberg ist auch nicht reich weil er wusste was er tat, sondern weil er Glück hatte. Die gesamte Wirtschaft baut auf Spekulation auf.

  3. Re: Das passt wirklich

    Autor: hei_zen 25.04.12 - 12:13

    Leider wahr.

    Vielleicht ist es aber garnicht so schlimm, wenn die genzen DAUs und Pöbler ihr Onlineleben in "geschlossenen Anstalten" verbringen und den überwiegenden Teil des Internets anderen überlassen ;-)

  4. Re: Das passt

    Autor: NochEinLeser 25.04.12 - 12:17

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur der Chef, sondern auch die Facebook-User von heute glauben oft,
    > "ihr" Internet quasi erfunden zu haben.

    Dass die heutige, junge Generation das Internet erfunden hat und die einzige Menschengruppe mit Internet-Ahnung ist, ist sowieso ein moderner Mythos.

  5. Re: eigentor

    Autor: syntax error 25.04.12 - 12:26

    hei_zen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ist es aber garnicht so schlimm, wenn die genzen DAUs und Pöbler
    > ihr Onlineleben in "geschlossenen Anstalten" verbringen und den
    > überwiegenden Teil des Internets anderen überlassen ;-)

    Ist natürlich bezeichnend, wenn man andere als DAUs und Pöbler bezeichnet, Plattformen anderer Nutzer als geschlossene Anstalten bezeichnet und das in nem Forum tut, das ja auch nur ne Plattform ist und in dem ja oft selbsternannte elitäre Profis zugegen sind die ja eh immer alles besser wissen...

    Nach dem Motto:
    Die anderen sind doof, da wo die anderen posten ists doof und das was ich mache ist toll und da wo ich poste ist das Zentrum des Internets.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.12 12:27 durch syntax error.

  6. Re: eigentor

    Autor: Ampel 25.04.12 - 12:44

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist natürlich bezeichnend, wenn man andere als DAUs und Pöbler bezeichnet,
    > Plattformen anderer Nutzer als geschlossene Anstalten bezeichnet und das in
    > nem Forum tut, das ja auch nur ne Plattform ist und in dem ja oft
    > selbsternannte elitäre Profis zugegen sind die ja eh immer alles besser
    > wissen...
    >
    > Nach dem Motto:
    > Die anderen sind doof, da wo die anderen posten ists doof und das was ich
    > mache ist toll und da wo ich poste ist das Zentrum des Internets.

    Aber nicht ganz so abwegig ist es doch wenn an der Dummheit der einen die anderen verdienen :-) . Man kann sich als Intelligenter dum stellen das ist einfach. Versuch das mal als Dummer oder Dau :-)

  7. Re: Das passt

    Autor: vznom 25.04.12 - 14:26

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur der Chef, sondern auch die Facebook-User von heute glauben oft,
    > "ihr" Internet quasi erfunden zu haben.

    Erinnert mich an den Artikel hier auf Golem: "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts".

  8. Re: Das passt

    Autor: wintermut3 25.04.12 - 14:34

    Hmm 1985 geboren und habe damals schon netscape (so 98/99) benutzt. Und nun? Ich fände es ja schön, wenn man das "Generationen"-Gebashe mal sein lassen könnte.

    Internetnutzung bzw. das Wissen hat doch weniger mit der Generation zu tun als mit dem Interesse. Tendenziell mag es sein, das viele Jüngere etwas mehr Interesse als viele Ältere haben ,weil sie seit Kindheit an mit dem Internet etc pp in Verbindung gekommen sind. Deshalb muss man nichts über einen Kamm scheren und damit meine ich auch so ein Zeug hier:

    "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts".

  9. Re: Das passt

    Autor: Semaphore 25.04.12 - 15:02

    wintermut3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm 1985 geboren und habe damals schon netscape (so 98/99) benutzt. Und
    > nun? Ich fände es ja schön, wenn man das "Generationen"-Gebashe mal sein
    > lassen könnte.
    >
    > Internetnutzung bzw. das Wissen hat doch weniger mit der Generation zu tun
    > als mit dem Interesse. Tendenziell mag es sein, das viele Jüngere etwas
    > mehr Interesse als viele Ältere haben ,weil sie seit Kindheit an mit dem
    > Internet etc pp in Verbindung gekommen sind. Deshalb muss man nichts über
    > einen Kamm scheren und damit meine ich auch so ein Zeug hier:
    >
    > "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts".

    Da muss ich dir recht geben, ich bin auch 1989 geborten und weis was Netscape ist und habe den Navigator sogar noch selbst benutzt. Nur weil Mark Suckerberg nich weis was Netscape ist, muss ja nicht die ganze Generation doof sein.

  10. Re: Das passt

    Autor: Tigerf 25.04.12 - 15:47

    vznom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tigerf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht nur der Chef, sondern auch die Facebook-User von heute glauben
    > oft,
    > > "ihr" Internet quasi erfunden zu haben.
    >
    > Erinnert mich an den Artikel hier auf Golem: "Wir sind die Zauberer des 21.
    > Jahrhunderts".

    Stimmt. Der schreibt auch von "seinem" Internet, afair.

    Das hat aber nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit der Geisteshaltung. Man muss nicht Carl Benz gekannt haben, um zu begreifen, dass einem die Straße nicht gehört.

    Tatsache ist, das Zuckerberg denen zu einem Internet- (Facebook-) Auftritt verholfen hat, die sich mit der Technik und den Grundlagen gar nicht auskennen. Das sind gewissermaßen die Apple-User des Internets (*duck und renn*).

    Das ist an sich kein Fehler. Es erklärt ein bisschen, wie es zu dieser Art von Polarisation kommen kann. Noob <-> Freak, wie anderswo auch.

  11. Re: Das passt

    Autor: theonlyone 25.04.12 - 18:22

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zuckerberg ist auch nicht reich weil er wusste was er tat, sondern weil er
    > Glück hatte. Die gesamte Wirtschaft baut auf Spekulation auf.

    Naja.

    Sicherlich kann man das runterbrechen auf:

    ~ 20% Wissen was man tut (ganz blöd ist er nicht)
    ~ 30% Beziehungen (Harvard, man kennt einfach Leute, die Leute kennen usw.)
    ~ 20% Zufall (So komplexe Interaktion das man sie nur als Zufall beschreiben kann)

    Ich meine FaceBook hat ja einfach "nichts" gemacht das andere Soziale Netze nicht schon gehabt hätten, aber aus irgend einem Grund haben sich da eben einfach genügend vermeintliche "Katalysator Menschen" angemeldet, die dann andere bewegt haben auch dort hinzugehen.

    Im prinzip wie Google, das war zu Anfang ja auch "nur" eine Suchmaschine, eine total triviale sogar, was wohl schlicht das attraktive an dem ganzen gewesen ist // einfach nur ein Suchfeld, keine tausend Buttons und Bilder wie auf Yahoo (was total überladen ist).
    Gerade diese "einfachheit" hat ja dazu geführt das Leute Google als Startseite haben und einfach "alles" googeln, ohne die Addressleiste zu benutzen (heute kann der Browser das selbst mit Autovervollständigung usw.)


    FaceBook ist irgendwo das was die ganzen Chaträume früher gemacht haben, nur in einer Form die mehr Leute anspricht.

    Die IT Menschen sind sowieso nicht bei FaceBook sondern bei Github :()

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 189€
  3. 119€
  4. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
    Funkstandards
    Womit funkt das smarte Heim?

    Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.

  2. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlassene Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

  3. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.


  1. 09:00

  2. 08:21

  3. 15:37

  4. 15:15

  5. 12:56

  6. 15:15

  7. 13:51

  8. 12:41