1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marissa Mayer: Google-Managerin…

Schlechte Entscheidung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechte Entscheidung.

    Autor: Shadewalkerz 17.07.12 - 01:52

    An ihrer Stelle wäre ich Vizepräsident bei Google geblieben. Was will sie bei Yahoo? In 5 Jahren ist das sowas wie Netscape heute.

  2. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Trollig 17.07.12 - 02:00

    /sign

    Vermutlich gute Abfindungen im Vertrag vereinbart und den Untergang vorkalkuliert. Damit die Rente mit 40 dann auch finanziell ordentlich abgepolstert ist. Und wer weiß ob sie von Google nun auch noch einen nettes Abschiedspacket bekommt...

  3. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Galde 17.07.12 - 03:37

    Eventuell kundschaftet sie ja auch nur schonmal aus was es für Google später günstig zu kaufen gibt ;-)

  4. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Sharra 17.07.12 - 05:53

    Nein eigentlich eine gute Entscheidung. Klar war der VP-Job bei Google eine gutbezahlte sichere Stelle, aber wir reden hier von Amerikanern. Dort MUSS man quasi alle paar Jahre die Stelle wechseln, um im Gespräch zu bleiben, und zu zeigen, dass man sich nicht auf seinem erreichten Sessel ausruht.
    Wenn man zu lange auf einer Position bleibt (und mag sie noch so gut sein) wird man dort sehr schnell abgeschrieben, und wenn man dann einen neuen Job möchte (warum auch immer) gibt einem keiner mehr eine Chance, und man kann wieder unten anfangen.

    Ja das System ist Schwachsinn, aber so läuft das nunmal ein paar Etagen weiter oben.
    Muss uns ja nicht unbedingt gefallen.

  5. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: JP 17.07.12 - 06:08

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein eigentlich eine gute Entscheidung. Klar war der VP-Job bei Google eine
    > gutbezahlte sichere Stelle, aber wir reden hier von Amerikanern. Dort MUSS
    > man quasi alle paar Jahre die Stelle wechseln, um im Gespräch zu bleiben,
    > und zu zeigen, dass man sich nicht auf seinem erreichten Sessel ausruht.
    > Wenn man zu lange auf einer Position bleibt (und mag sie noch so gut sein)
    > wird man dort sehr schnell abgeschrieben, und wenn man dann einen neuen Job
    > möchte (warum auch immer) gibt einem keiner mehr eine Chance, und man kann
    > wieder unten anfangen.
    >
    > Ja das System ist Schwachsinn, aber so läuft das nunmal ein paar Etagen
    > weiter oben.
    > Muss uns ja nicht unbedingt gefallen.

    also 13 Jahre bei Google finde ich dann schon ziemlich viel. Aber man weiß halt nicht, wie es oben bei Google abgeht. Google wurde und wird gerade auch ziemlich umgekrempelt. Weniger Experimente, mehr konkrete Produkte. Bin mir nicht sicher, ob das so eine gute Entscheidung auf dauer ist. Innovative Unternehmen brauchen Experimente und Innovation. Experimente haben Google an die Spitze gebracht und auch uneinholbar bleiben lassen. Google wollte nicht nur eine Suchmaschine bleibe, da kam dann z.B. GMail. Und Google+ ist ja nun auch schon der xte Anlauf ein eigenes Social Network zu etablieren.

    Wer weiß wie es oben schon bei Google aussieht. Wenn ich da als VP meine Ideen nicht mehr umsetzen kann, dann würde ich auch gehen. Und letztendlich ist sie ja auch zumindest in der Position aufgestiegen. Von Nummer 2 auf Nummer 1. Der Aufstieg bei Google war ja relativ unwahrscheinlich, kann ja nicht jeder ein Tim Cook sein. Und Yahoo braucht jeden Strohhalm, vielleicht kann sie das Ruder dort noch herumreißen. Irgendwie kann sie bei Yahoo auch nur noch Gewinnen.

  6. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Sermon 17.07.12 - 06:45

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An ihrer Stelle wäre ich Vizepräsident bei Google geblieben. Was will sie
    > bei Yahoo? In 5 Jahren ist das sowas wie Netscape heute.


    Man kann hier natürlich nur spekulieren.
    Aber wenn sie sagt, dass es für sie eine leichte Entscheidung
    gewesen sei, dann liegt natürlich die Vermutung nahe, dass
    es bei Google für sie wohl nicht mehr so gut gelaufen ist, seit
    Larry Page die Führung bei Google übernommen hat.

    Mal schauen, ob Eric Schmitt demnächst auch zu Yahoo wechselt ;-)

    Vielleicht ist es aber auch nur der Ehrgeiz, zu beweisen, dass
    Yahoo(das die meisten ja schon abgeschrieben haben) unter
    ihrer Führung doch noch einmal die Kurve kriegt.

    Das die Zeit der reinen Suchmaschinen vorbei ist, dürfte ihr
    klar sein.Sie wird(wie Google mit Android) für Yahoo, weitere
    Standbeine schaffen müssen.

    Man darf also gespannt sein, was sie sich einfallen lässt.

  7. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Sharra 17.07.12 - 06:55

    Im Grunde ist es ziemlich egal, was Yahoo noch anstellt. Die Luft ist raus, und die heutige Jugend (auf die es eben stark ankommt) kennt Yahoo schon kaum mehr.

    Yahoo müsste irgendwas komplett neues erfinden, und sich damit durchsetzen. Denn egal was sie jetzt kopieren oder nachbauen wird von vornherein schiefgehen. Yahoo ist weder Apple, die alles klauen und für das Eigene ausgeben können, noch Google die aus bekannten Sytemen (Mail z.B.) das jetzt mehr und besser Gefühl erzeugen konnten.
    Und die Finanzkraft von MS, um auch die größte Scheiße noch verkaufen zu können haben sie auch nicht mehr.

    Wenn Yahoo also nicht binnen 2 Jahren die eierlegende IP-Milchsau erfindet wars das wohl, und der Abstieg ist endgültig.

  8. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: falscher 17.07.12 - 08:13

    Ich würds mal so sagen...

    Geld genug wird sie haen/kriegen auch wenns nix wird...

  9. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Nolan ra Sinjaria 17.07.12 - 09:05

    das kann sie ja jetzt mit yahoo suchen ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  10. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: dsleecher 17.07.12 - 09:29

    Naja,

    Elop hat bei Nokia ja auch nur Gutes gebracht...

    ... für Microsoft zumindest

    *fg*

  11. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: wolfnagel 17.07.12 - 10:37

    Ich finde es verwunderlich, dass man bei einem Unternehmen - noch dazu bei einem dessen Slogan "Don't be evil" ist - nach 13 Jahren telefonisch kündigt. Da scheinen ja Dinge hinter den Kulissen bei Google zu passieren... Oder ist eine solche Kündigung normal im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten"?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.12 10:38 durch wolfnagel.

  12. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.07.12 - 11:34

    Vielleicht war das Klima sogar so gut, dass man einfach anrufen kann und sagen kann "Du, ich hab irgendwie Bock auf was neues!" und dabei noch viel Erfolg gewünscht bekommt. Alles reine Spekulation.

  13. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: ZeroSama 17.07.12 - 13:20

    Also was ich so von den u18-Jährigen mitbekomme benutzen die alle sehr gerne flickr. Da ist dann vllt nicht das dahinter stehende Unternehmen bekannt, aber daran stört sich ja keiner~

  14. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: Sharra 17.07.12 - 13:23

    Du kannst hierzulande auch telefonisch kündigen.
    Ist genausogut wie eine persönliche mündliche Kündigung.
    Die schriftliche schickt man dann einfach hinterher und gut ists.

    Und mal ehrlich. Als Vizepräsidentin, wer soll sich da noch großartig über die Art und Weise aufregen? Drüber kommen nicht mehr viele, die das interessiert.

  15. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: matok 17.07.12 - 14:24

    Trollig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich gute Abfindungen im Vertrag vereinbart und den Untergang
    > vorkalkuliert. Damit die Rente mit 40 dann auch finanziell ordentlich
    > abgepolstert ist.

    Du glaubst wirklich, dass sie sich nach 13 Jahren Google in Führungspositionen und als 20. Angestellte noch Gedanken um ihre Altersabsicherung machen muss?

    > Und wer weiß ob sie von Google nun auch noch einen nettes
    > Abschiedspacket bekommt...

    Wohl eher wird sie seit Googles Börsengang ein Aktienpaket halten, dass heute einen hohen 2- bis 3-stelligen Millionenbetrag wert ist.
    Ihr dürfte es ausschließlich um die Herausforderung gehen oder sie ist sowas wie ein trojanisches Pferd Googles bei Yahoo.

  16. Re: Schlechte Entscheidung.

    Autor: dbettac 18.07.12 - 10:06

    bei einem _guten_ betriebsklima ist aber auch das verhältnis zu den untergebenen wichtig. zumindest wichtig genug, um sich persönlich zu verabschieden, vielleicht noch eine runde bier zu spendieren, etc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
  3. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  4. IT Solutions Expert SAP (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,79€
  2. 24,49€
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda für 9,99€, Battlefield 4 Premium Edition für 7,99€, NFL Madden...
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de