Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marketplace: Kartellamt prüft…

Amazon und die Kleinverlage

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 17:47

    Wer mal erfahren möchte, wie Amazon die kostenlosen Lieferungen von Büchern auf der Rücken von kleinen Verlagen finanziert, kann sich den hier mal reinziehen:

    [www.vat-mainz.de]

  2. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Ranjid-IT 20.02.13 - 18:26

    Da jammert ja der Richtige:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%A9_Thiele

    Zitat:
    "Er arbeitete als fester und freier Mitarbeiter von Lobbyverbänden und Anwaltskanzleien in Frankfurt am Main, Brüssel, Hamburg und Athen, vor allem auf dem Gebiet des Rechts der Erneuerbaren Energien [...]"

    Ein Nettostaatsprofiteur mit Lobbyistenhintergrund in einer Abzockbranche jammert uns einen vor. Ich bin tief betroffen und auch ein Stück weit traurig *schnüff*

  3. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 20.02.13 - 19:08

    Du scheinst den Mann ja gut zu kennen. Anhand des WP-Artikels kann ich nämlich nicht mal ansatzweise deine Schlussfolgerungen nachvollziehen.

    Aber das ist auch egal, da es an dem Missstand nichts ändert und ich die von Thiele genannten Margen auch von anderen Verlegern gehört habe.

  4. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: throgh 20.02.13 - 19:28

    Du kannst auch gerne einen Weiteren verwenden: http://www.buchreport.de/blog.htm?p=2959

    Bei Wikipedia findet man interessante Querverweise zur Förderung von Erstlinkgswerken von Schriftsteller und Schriftstellerinnen.

    "Neben den unter dem Imprint Die Neue Sachlichkeit veröffentlichten Kunstbüchern erscheinen Werke zur deutschsprachigen Literatur. Ein Schwerpunkt des Verlagsprogramms bilden die Debütromane: Es wurde mit Gründung des Verlages die Reihe "neudeutsch" ins Leben gerufen, die ausschließlich die Erstlingswerke deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller publiziert."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ch._Schroer


    Ich finde das Ganze interessant: So langsam lösen sich einige Dinge hinsichtlich Amazon, zumindest für den Moment. Sofern genügend Menschen aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen, dürfte Amazon so einige Kunden und Lieferanten nachhaltig verlieren, ohne Chance auf Wiederkehr womöglich. Für mich jedenfalls ist die Plattform als Onlinehandel absolut indiskutabel inzwischen! Korrekt formuliert es Herr Schroer, dessen Schritt ich sehr mutig wie bewunderswert finde:

    "Sie sind, waren es nie und werden es auch wohl zukünftig nicht werden: ein Unternehmen, das Menschen wie Menschen, das Verlage wie Partner, das Kunden wie Könige und Kaiser behandelt. Ein Unternehmen, welches sich u.a. dem Kulturgut „Buch“ verschreibt und soziale und ethische Grundsätze beachtet."

    Ich schließe mich Herrn Schroer hier einfach mal an!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 19:37 durch throgh.

  5. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: KTVStudio 21.02.13 - 05:59

    Amazon spielt nach den Regeln die im Markt herrschen und testet die Grenzen wie ein Kind aus. Der Fehler ist nicht bei Amazon sondern bei den gültigen Regeln zu suchen. Wieso erwartet man von einem US-amerikanischem Unternehmen das es eine soziale Verantwortung übernimmt?

  6. Re: Amazon und die Kleinverlage

    Autor: Netspy 21.02.13 - 09:07

    Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck, dass so ein Modell wie das von Amazon auf Dauer nicht funktionieren kann. So was sollte eigentlich auch Amazon wissen. Niemand muss eine Hellseher sein um zu erkennen, dass Margen + Gebühren von bis zu 65 % nicht funktionieren können und man damit seinen Lieferanten vergrault.

    Wenn diese Beispiele jetzt Schule machen, verlieren fast alle. Amazon hat nur noch ein begrenztes Sortiment im Angebot, Autoren verkaufen weniger Bücher und Kunden finden vieles nicht mehr bei Amazon. Nur die Verleger sparen Kosten und Ärger.

    Es ist höchste Zeit, dass Amazon hier die Reißleine zieht und auch Kleinverlagen vernünftige Konditionen anbietet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Spheros GmbH, Gilching bei München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Experis GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10