Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maximal 300 MBit/s: United Internet…

Egal, aber wie ist der Upstream?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: LinuxMcBook 07.05.19 - 18:02

    300 MBit/s Downstream werden mir auch in ein paar Jahren noch reichen, nur an mehr Upstream bin ich interessiert.

    Sind für o2 Kunden denn dort auch 50 MBit möglich? Dann wäre das tatsächlich eine Option für mich, ordentlich Rabatt zum originalen Angebot von VF natürlich vorausgesetzt.

    Der schlechte Kundenservice von o2 ist dabei auch egal, denn Störungen betreffen bei Kabelinternet ohnehin alle Kunden im Segment (sodass der Techniker auch so schnell kommen wird) oder zumindest alle Kunden in einem Gebäude. Und da mache ich mir keine Sorgen, die Kabelanlage hier ist 3 Jahre alt...

  2. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: Sharra 07.05.19 - 18:53

    Ich bezweifle dass Vodafone hier höhere Uploadraten schaltet, weil das Segment eben auf die vorhandenen Bandbreiten ausgelegt ist. Down auf 300 zu beschneiden ist kein Ding. Up erhöhen ist eine ganz andere Sache.

    Und auf den Techniker würde ich mich nicht verlassen. Im Zweifel wird erst mal die Schuld auf O2 geschoben, bevor der Netzeigentümer einen Techniker rausschickt.

  3. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: randya99 07.05.19 - 18:58

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle dass Vodafone hier höhere Uploadraten schaltet, weil das
    > Segment eben auf die vorhandenen Bandbreiten ausgelegt ist. Down auf 300 zu
    > beschneiden ist kein Ding. Up erhöhen ist eine ganz andere Sache.
    >
    > Und auf den Techniker würde ich mich nicht verlassen. Im Zweifel wird erst
    > mal die Schuld auf O2 geschoben, bevor der Netzeigentümer einen Techniker
    > rausschickt.


    Von 1&1 kenne ich es so, dass immer zuerst der Telekomtechniker kommen muss und dann der Router ausgetauscht wird. Daran merkt man, für was 1&1 bezahlen muss.

  4. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: heikom36 07.05.19 - 19:02

    Ich habe bei mir einen 120MB-Anschluss im Downstream.
    Da ich schon ewig nicht mehr ständig das halbe Internet herunterlade, ist das für mich alleine mehr als man benötigt.
    Aber man dümpelt seit Jahren mit 6MBit Upstream herum. Das ist in keinster Weise mehr zeitgemäß und ein Aufstocken mit ein paar wenigen, nicht viel bringenden, MBits wird der Anschluß eigentlich gegenüber der Konkurrenz viel zu teuer. Will man dann auch noch TV, dann schlagen die mit unverschämten GRUNDGEBÜHREN für Kabel noch mal zu. Ich denke ernsthaft über einen Wechsel zu einem anderen Provider nach. Selbst die Telekom ist ja eigentlich, wenn man TV haben möchte, insgesamt um einiges günstiger und hat um Upstream bei mir gleich 40MBit.
    Ich bin schon von Anfang an im Kabelnetz dabei aber so langsam fühle ich mich verarscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.19 19:02 durch heikom36.

  5. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: qq1 07.05.19 - 19:40

    ich finde es wird spannend mit angeboten wie eazy. bin sehr zufrieden für 12 ¤ im monat mit 30 mbits aber die anschlussgebühr war hoch.

    ein täglich kündbarer tarif wie freenet funk ohne anschlussgebühr. kabelmodem habe ich selbst. 20 mbits down reichen für 10 ¤ im monat, hauptsache konstant 20 mbits und flatrate. ist das so schwer? ich hasse diese situation in deutschland.

    ich bin mit o2 free s zufrieden bis auf die anschlussgebühr und die 24 monatige vertragslaufzeit und 1 mbits wird mir allmählich zu wenig. 10-17 mbits sollten es schon sein inzwischen. dann rutscht der dataflow besser.

    zur not nehme ich freenet funk aber ich warte 1-2 monate um zu sehen wie es bei anderen läuft. 30 ¤ für LTE dann bin ich sogar mobil.

  6. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: EDIZ 07.05.19 - 19:51

    qq1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde es wird spannend mit angeboten wie eazy. bin sehr zufrieden für
    > 12 ¤ im monat mit 30 mbits aber die anschlussgebühr war hoch.
    >
    > ein täglich kündbarer tarif wie freenet funk ohne anschlussgebühr.
    > kabelmodem habe ich selbst. 20 mbits down reichen für 10 ¤ im monat,
    > hauptsache konstant 20 mbits und flatrate. ist das so schwer? ich hasse
    > diese situation in deutschland.
    >
    > ich bin mit o2 free s zufrieden bis auf die anschlussgebühr und die 24
    > monatige vertragslaufzeit und 1 mbits wird mir allmählich zu wenig. 10-17
    > mbits sollten es schon sein inzwischen. dann rutscht der dataflow besser.
    >
    > zur not nehme ich freenet funk aber ich warte 1-2 monate um zu sehen wie es
    > bei anderen läuft. 30 ¤ für LTE dann bin ich sogar mobil.

    Was hat das jetzt mit dem Upstream zu tun? Der Tarif den du beschrieben hast muss mit 1Mbit Upstream auskommen. Das kann man in 2019 nur noch Leuten antun die gar kein Internet nutzen. Mal ein kleines Backup zu machen dauert da ja schon eine halbe Ewigkeit.

  7. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: EDIZ 07.05.19 - 19:59

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 300 MBit/s Downstream werden mir auch in ein paar Jahren noch reichen, nur
    > an mehr Upstream bin ich interessiert.
    >
    > Sind für o2 Kunden denn dort auch 50 MBit möglich? Dann wäre das
    > tatsächlich eine Option für mich, ordentlich Rabatt zum originalen Angebot
    > von VF natürlich vorausgesetzt.
    >
    > Der schlechte Kundenservice von o2 ist dabei auch egal, denn Störungen
    > betreffen bei Kabelinternet ohnehin alle Kunden im Segment (sodass der
    > Techniker auch so schnell kommen wird) oder zumindest alle Kunden in einem
    > Gebäude. Und da mache ich mir keine Sorgen, die Kabelanlage hier ist 3
    > Jahre alt...

    Wird wahrscheinlich auf 300/15 hinauslaufen und später kann man dann mit Booster auf 300/30 upgraden. Ein Kabelsegment bei VDF mit mehreren 100 Nutzern hat derzeit nur max 120Mbit Upstream. Und mehr soll für die nächsten 2- Jahre nicht geplant sein. Weil
    1. Weil eine Frequenzerweiterung im Upstream notwendig wäre, was aber auch bedeutet das die NE3 und NE4 komplett erneuert werden müssen = Menge Tiefbau = Teuer.
    2. DOCSIS 3.1 im Upstream nicht vernünftig läuft. Man könnte auch mehr Upstream bekommen indem man in dem jetzigen Frequenzspektrum DOCSIS 3.1 schaltet.

  8. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: bigm 08.05.19 - 08:15

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man dümpelt seit Jahren mit 6MBit Upstream herum. Das ist in keinster
    > Weise mehr zeitgemäß und ein Aufstocken mit ein paar wenigen, nicht viel
    ....
    > so langsam fühle ich
    > mich verarscht.

    Was soll ich dazu sagen.
    Wir haben seit 2 Jahren VDSL2 an einem 16Mbit Port! (Die Leitung könnte ~28-30 zu 5-6Mbit)
    einen schnelleren Port schaltet weder die Telekom noch O2.
    Der Router Synct hart mit 16/1Mbit. (Vor VDSL2 also mit ADSL2+ waren es noch 16/1 wovon nur 12/1 nutzbar waren)

    Vor 6 Wochen keine ahnung ob es an den fast 2 Jahren "bemühung" lag oder ob die Telekom einfach alle 16Mbit Ports rausgeschmissen hat hängen alle 16Mbit Anschlüsse an einem 17a Profil/Port (also 100Mbit Port).
    JETZT Synct der Router mit 23-25Mbit und 5-5,2Mbit Upstream. (Die leitung ist aber seitens der Telekom fest auf 16/1,5 limitiert.. kein kilobyte mehr wandert über die Leitung)

    Aber glaubt einer selbst tägiches anrufen in der Technik bringt irgendetwas?
    Nada die Telekom schaltet die Leitung nicht auf 25Mbit um.

    in der heutigen Zeit mit 1 Mbit upstream hängen bei mir am PC seit 12Monaten knapp 1GB an PDFs die nicht zu Onedrive in die Cloud hochgeladen werden können und der Sync nachts von 2 Smartphones (Bilder) dauert eine Ewigkeit.

    Willkommen in der Steinzeit.
    Achso und Kabel liegt in der ganzen Stadt nachtürlich nicht. (wobei bei uns in der Region (Nachbarstädte) Unitymedia teils täglich Ausfälle hat und der Knoten total überlastet ist)

    Was würde iche geben endlich 25/5 das schon seit Jahren bezahlt wird auch endlich nutzen zu können denn technisch ist es möglich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 08:17 durch bigm.

  9. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: chartmix 08.05.19 - 11:35

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heikom36 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber man dümpelt seit Jahren mit 6MBit Upstream herum. Das ist in
    > keinster
    > > Weise mehr zeitgemäß und ein Aufstocken mit ein paar wenigen, nicht viel
    > ....
    > > so langsam fühle ich
    > > mich verarscht.
    >
    > Was soll ich dazu sagen.
    > Wir haben seit 2 Jahren VDSL2 an einem 16Mbit Port! (Die Leitung könnte
    > ~28-30 zu 5-6Mbit)
    > einen schnelleren Port schaltet weder die Telekom noch O2.
    > Der Router Synct hart mit 16/1Mbit. (Vor VDSL2 also mit ADSL2+ waren es
    > noch 16/1 wovon nur 12/1 nutzbar waren)
    >
    > Vor 6 Wochen keine ahnung ob es an den fast 2 Jahren "bemühung" lag oder ob
    > die Telekom einfach alle 16Mbit Ports rausgeschmissen hat hängen alle
    > 16Mbit Anschlüsse an einem 17a Profil/Port (also 100Mbit Port).
    > JETZT Synct der Router mit 23-25Mbit und 5-5,2Mbit Upstream. (Die leitung
    > ist aber seitens der Telekom fest auf 16/1,5 limitiert.. kein kilobyte mehr
    > wandert über die Leitung)
    >
    > Aber glaubt einer selbst tägiches anrufen in der Technik bringt
    > irgendetwas?
    > Nada die Telekom schaltet die Leitung nicht auf 25Mbit um.
    >
    > in der heutigen Zeit mit 1 Mbit upstream hängen bei mir am PC seit
    > 12Monaten knapp 1GB an PDFs die nicht zu Onedrive in die Cloud hochgeladen
    > werden können und der Sync nachts von 2 Smartphones (Bilder) dauert eine
    > Ewigkeit.
    >
    > Willkommen in der Steinzeit.
    > Achso und Kabel liegt in der ganzen Stadt nachtürlich nicht. (wobei bei uns
    > in der Region (Nachbarstädte) Unitymedia teils täglich Ausfälle hat und der
    > Knoten total überlastet ist)
    >
    > Was würde iche geben endlich 25/5 das schon seit Jahren bezahlt wird auch
    > endlich nutzen zu können denn technisch ist es möglich.


    Das ist ärgerlich. Die Telekom schaltet sehr konservativ. Bei mir liegen 55/10 an aber geschaltet sind nur 25/5. Das wird sich in einigen Monaten aber zum positiven ändern, da ich im Nahbereich liege und dieser bald ausgebaut wird.
    Vielleicht ist das bei dir ähnlich. Bedingung ist: Alle grauen Kästen (KVz), die innerhalb einer Kabellänge von 550 Metern von der Betriebsstelle (Habt) entfernt sind, gehören also zum Nahbereich - und damit auch die darüber angeschlossenen sechs Millionen Haushalte.
    Würde mich mal beim Telekom hilft Team erkundigen.

  10. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: bigm 08.05.19 - 11:38

    Bin leider 830Meter vom KVZ weg. deshalb ja nur 28-30Mbit möglich... (25 safe)

  11. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: heikom36 08.05.19 - 11:40

    Die Telekom hat bei uns bereits ausgebaut.
    Ich bin ja bei Unitymedia (jetzt Vodafone) und dort ist es mit dem Upstream so mies - das ist ein Nachteil im Kabelnetz, der mittlerweile spürbar wird.
    Als ich bei UM hin bin, hatte ich 32/6 Mbit, dann 50/6Mbit und nun 120/6MBit.
    Die wurden zwar stetig schneller aber eben nur im Downstream.
    Ich bin damals zu UM weil das Telefonkabel noch zu langsam war - max 16MBit (mit Glück in der Straße).
    Ich kann hier sogar 2 Netzwerke nutzen - Telekom und Unitymedia weil ich das Haus mal vernetzt hatte und auch ein Telekomanschluss vorhanden ist (mein Dad, der mit in unserem Mehrfamilienhaus lebt - viel mehr seines ^^). Wenn ich ne Webseite mache oder so und viel hochzladen habe, dann stelle ich auch mal temporär auf die Telekom um.
    Dauerhaft nutzen ist aber schlecht weil mir leider nur DLAN bis zum Telekom-Router bleibt.

  12. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: sneaker 08.05.19 - 13:08

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat bei uns bereits ausgebaut.
    > Ich bin ja bei Unitymedia (jetzt Vodafone) und dort ist es mit dem Upstream
    > so mies - das ist ein Nachteil im Kabelnetz, der mittlerweile spürbar wird.
    >
    > Als ich bei UM hin bin, hatte ich 32/6 Mbit, dann 50/6Mbit und nun
    > 120/6MBit.
    Vodafone bietet immerhin 50 Mbit/s Upstream. Als Option für 3 Euro schon ab dem 100 Mbit/s-Downstream-Tarif buchbar. Da kommt die Telekom in der Fläche in absehbarer Zeit nicht ran, nur mit FTTH.

    Auch bei Unitymedia sind immerhin 40 Mbit/s möglich, wenn auch teurer.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.19 13:09 durch sneaker.

  13. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: heikom36 08.05.19 - 13:12

    Ich zitiere mich mal

    Aber man dümpelt seit Jahren mit 6MBit Upstream herum. Das ist in keinster Weise mehr zeitgemäß und ein Aufstocken mit ein paar wenigen, nicht viel bringenden, MBits wird der Anschluß eigentlich gegenüber der Konkurrenz viel zu teuer.
    --

    Huch....

  14. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: sneaker 08.05.19 - 13:13

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin leider 830Meter vom KVZ weg. deshalb ja nur 28-30Mbit möglich... (25
    > safe)
    Wenn die 830 Meter stimmen und der KVz mit Vectoring-Technik überbaut wird, sollten bei der Telekom auch mindestens die 25 Mbit/s buchbar sein. Kein Kracher, aber besser als nichts ..


    Allerdings bist Du mit 25 Mbit/s immer noch unter der EU-Grenze für geförderte Ausbauten. Gibt es da bei Dir keine Tätigkeit der Gemeinde/des Kreises in der Richtung?

  15. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: sneaker 08.05.19 - 13:19

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man dümpelt seit Jahren mit 6MBit Upstream herum. Das ist in keinster
    > Weise mehr zeitgemäß und ein Aufstocken mit ein paar wenigen, nicht viel
    > bringenden, MBits wird der Anschluß eigentlich gegenüber der Konkurrenz
    > viel zu teuer.
    Das habe ich irgendwie überlesen. ;)

    Wobei ich die Preise jetzt auch nicht soo teuer finde.
    150/20: 43 Euro
    400/40: 53 Euro
    Wenn man immer kündigt und mit der Kundenrückgewinnung verhandelt, kann man da sicher noch etwas rausschlagen. Zumindest jeweils 12 Monate für 20 + 3 Euro, die Neukunden bekommen, sind doch eigentlich immer drin. Dann wäre man im Schnitt bei 33 Euro für die 150/20 bzw. 38 Euro für die 400/40.

  16. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: bigm 08.05.19 - 13:22

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich bei UM hin bin, hatte ich 32/6 Mbit, dann 50/6Mbit und nun
    > 120/6MBit.
    > Die wurden zwar stetig schneller aber eben nur im Downstream.
    > Ich bin damals zu UM weil das Telefonkabel noch zu langsam war - max 16MBit
    > (mit Glück in der Straße).
    > Ich kann hier sogar 2 Netzwerke nutzen - Telekom und Unitymedia weil ich
    > das Haus mal vernetzt hatte und auch ein Telekomanschluss vorhanden ist
    > (mein Dad, der mit in unserem Mehrfamilienhaus lebt - viel mehr seines ^^).
    > Wenn ich ne Webseite mache oder so und viel hochzladen habe, dann stelle
    > ich auch mal temporär auf die Telekom um.
    > Dauerhaft nutzen ist aber schlecht weil mir leider nur DLAN bis zum
    > Telekom-Router bleibt.


    Bei Verwandschaft geht mit Unitymedia auch 400MBit.
    Im Geschäft haben wir 400/20 bei Unitymedia aber nicht über Kabel sondern vor ~10 Jahren wurde Glasfaser ins Haus gelegt. (natürlich mit Eigenanteil ;))
    DLan geht doch inzwischen auch deutlich über 100Mbit netto und das sollte doch für deinen Upstream reichen ;)

  17. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: heikom36 08.05.19 - 13:25

    Es geht aber hier jetzt nicht um verhandeln oder so - das kann ich dann auch mit dem anderen Provider und gleicht sich wieder aus. Spezielle Angebote != Preisvergleiche.
    UM ist einfach vorsintflutlich was die Upstream angeht und sollte mal auf zeitgemäße Werte gebracht werden ohne, dass der Kunde verhandeln muss oder noch mal 10¤ mehr investiert.
    Als ich zu UM bin waren die, was Preis-/Leistung angeht in meinem Wohngebiet unschlagbar. Mittlerweile sind die die teuersten und das stößt mittlerweile sauer auf.
    Will die jetzt auch nicht schlecht reden. Mir geht es einfach um die Fakten und wie es beim Kunden ankommt.

  18. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: heikom36 08.05.19 - 13:30

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Bei Verwandschaft geht mit Unitymedia auch 400MBit.
    > Im Geschäft haben wir 400/20 bei Unitymedia aber nicht über Kabel sondern
    > vor ~10 Jahren wurde Glasfaser ins Haus gelegt. (natürlich mit Eigenanteil
    > ;))
    > DLan geht doch inzwischen auch deutlich über 100Mbit netto und das sollte
    > doch für deinen Upstream reichen ;)

    Deine Verwandschaft interessiert MICH in meinem Fall echt gar nicht und was an DLAN möglich ist, kann man NIE(!) Pauschal sagen weil es EINZELFALLabhängig ist - ich mach das schon so, dass das Optimum erreicht wird. Bin vom Fach - mal so nebenbei.

  19. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: bigm 08.05.19 - 13:34

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die 830 Meter stimmen und der KVz mit Vectoring-Technik überbaut wird,
    > sollten bei der Telekom auch mindestens die 25 Mbit/s buchbar sein. Kein
    > Kracher, aber besser als nichts ..
    >
    > Allerdings bist Du mit 25 Mbit/s immer noch unter der EU-Grenze für
    > geförderte Ausbauten. Gibt es da bei Dir keine Tätigkeit der Gemeinde/des
    > Kreises in der Richtung?


    Ja das kommt hin ~820-830Meter ca.
    Das Problem ist wir sind das letzte Haus in ner Sackgasse und 2 Häuser weiter gibt es 50Mbit und 3 Häuser 100Mbit..
    Da wird nix geförder wir werden unter den tisch gekehrt.
    Die Telekom schaltet nur 16Mbit egal was der Port oder die Leitung kann das ist echt traurig.

    Vor ~8 Jahren hatten wir DSL Ligt. ja genau 384kb/s wo das Haus gebaut wurde.
    Gut aber in diesem Jahr wurde ausgebaut auf ADSL2+ und nach 3 Monaten war 16Mbit buchbar wo 8-12Mbit je nach Sync ankamen.
    Vor 2,5 Jahren wurde ADSL2+ komplett raus gerupft und auf VDSL2 umgestellt.
    Seit dem gibt es eine 16Mbit VDSL Leitung. (das glaubt der Vertrieb immer nie am telefon wie VDSL und 16Mbit gibt es dasssssss ;))

    Die Telekom hatte damals dann VDSL2 mit 16 und 100Mbit Ports ausgebaut.
    Allerdings die 100Mbit Ports wohl für die Kunden Reserviert die auch tatsächlich 50-100Mbit bekommen können.
    allen andere wurde gesagt es gibt keine Ports mehr! (absolute Frechheit klar die verdienen mit 50-100Mbit mehr bei sich wie auch wenn die leitung vermietet wird).
    Anscheinend waren nun genug 100Mbit ports nach über 2 Jahren noch frei oder es wurde wegen irgend einer inkompatibilität die 16mbit ports (hardware) entfernt und alle langsameren leitungen auch auf 100Mbit (17a) ports gelegt.

    Das schlimme daran ist keiner schaltet was anderes als was der Computer sagt.
    Es gibt keine Möglichkeit einen Menschen anzustupsen uns sagen BITTE SCHAUE DIR ES HÄNDISCH AN UND STELLE DEN PORT KORREKT EIN. Denn die Drossel auf 16/1 findet im DLSAM statt und kann nur von Telekom oder deren techniker beseitigt werden.

    Allerdings macht die Telekom es NICHT im Haus vorhandnenen Magenta Hybrid anschluss und auch nicht bei und wo wir das DSL über O2 beziehen. (Telekom anmietung)..
    O2 legt alles offen und hat schon 3X! versucht ne schnellere leitung bestellt und fragt 50Mbit an.. telekom sagt nein geht nicht. (ok klar geht wirklich nicht).. dann Fragen sie 25Mbit an telekom sagt geht nicht -> alternativprodukt 16Mbit.
    Die Techniker (wo ich inzwischen einige kompetente am telefon hatte bei o2) sagen selbst die Leitung kann es aber die telekom schaltet es ums verrecken nicht.

    Ich geh bald wände hoch weil 16/1 hatte ich 2006 oder 2008 und seit dem eigentlich immer deutlich schnellere leitungen und hier stellen sich die magenta konfusköpfe quer und machen nix.
    Vielleicht sollte ich mal ein Lagerfeuer entzüden und den rauch magenta einfärben mit medienspektakel so ala hexenverbrennung mit Telekomlogo ;)

  20. Re: Egal, aber wie ist der Upstream?

    Autor: bigm 08.05.19 - 13:36

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Verwandschaft interessiert MICH in meinem Fall echt gar nicht und was
    > an DLAN möglich ist, kann man NIE(!) Pauschal sagen weil es
    > EINZELFALLabhängig ist - ich mach das schon so, dass das Optimum erreicht
    > wird. Bin vom Fach - mal so nebenbei.

    Was jammerst du jetzt so rum?
    Hallo du hast schon 10x mehr als ich und bist angeblich vom Fach in einem Eigenheim und bekommst es nicht gebacken ein Kabel zu ziehen?

    Glaubst du redest mit jemanden der auf dem Mond lebt?
    Ich bin in der Branche seit mehreren Dekaden selbständig und kenne mich auch aus.. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51