Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › McAfee-Studie: Jedes vierte…

Das Problem an der Studie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem an der Studie

    Autor: Sharra 16.04.18 - 16:12

    McAffee.
    Ich würde denen nicht einmal glauben, wenn sie sagen, das Gras vor der Türe wäre grün. Zumindest nicht, ohne es selbst geprüft zu haben. Inklusive Labortests, ob es wirklich Gras ist.

    Wie sich ein "Sicherheits"Unternehmen, mit einem Ruf wie ein Mafiaclan, der gerade die Ostukraine überfallen hat, unter Zuhilfenahme von nordkoreanischen Atombomben, während man auf SS-Raubsauriern reitet, überhaupt halten kann, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

  2. Re: Das Problem an der Studie

    Autor: mimimi123 16.04.18 - 16:20

    Das ist zwar echt fies von dir, aber dem ist kaum was hinzufügen. Ungefähr so begehrswert wie die Software die man sich damit vom Leib halten will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 16:21 durch mimimi123.

  3. Re: Das Problem an der Studie

    Autor: Gucky 16.04.18 - 16:40

    Selbst Linus will mit denen nix zu tun haben...
    Scherz beiseite. Hier ist von Unternehmen die Rede, dort herrschen andere Regeln als für Privatpersonen. Unternehmen sind größere Zielen UND es gibt immer einen der ein Passwort mit 1234password hat....

  4. Re: Das Problem an der Studie

    Autor: bentol 16.04.18 - 17:12

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sich ein "Sicherheits"Unternehmen, [...] überhaupt halten kann, ist mir ehrlich
    > gesagt ein Rätsel.

    Du scheinst nicht viel auf fremden Privatrechnern unterwegs zu sein. McAffe findet sich gefühlt auf 90% der Rechner von Otto Normalverbraucher. Nicht, weil sie es sich willentlich installieren würden. Sondern weil es als AdWare bei sehr vielen Installationen mitkommt, u.a. beim Adobe Flash Player.

    Dank dem "guten" Namen, der gemeinhin immer noch mit einer Antivirensoftware verbunden wird, deinstalliert das auch lange niemand. Die User wundern sich höchtens darüber, dass ihre Startseite verändert wurde oder sie plötzlich eine Toolbar haben. Aber das stört ja erstmal niemanden weiter...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

  1. Teamwork: Spielentwickler aus verschiedenen Welten
    Teamwork
    Spielentwickler aus verschiedenen Welten

    Computerspiele entstehen in Teamarbeit. Doch wie funktioniert das, wenn der Projektpartner woanders lebt und ein Teil der Kommunikation über Github erfolgt? Golem.de hat mit den Machern von Titeln wie Aeon of Sands und Kingdom Two Crowns gesprochen.

  2. 0,02 Sekunden Reaktionszeit: Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen
    0,02 Sekunden Reaktionszeit
    Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen

    Die Sony A 6400 ist eine Systemkamera mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor und sehr schnell reagierendem Autofokus: In 0,02 Sekunden soll die Autofokusgeschwindigkeit die Augen von Menschen und Tieren erkennen.

  3. Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr
    Smart Battery Case
    Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr

    Apple hat eine eigene Hülle für das iPhone Xs, das Xs Max und das Xr vorgestellt, die mit einem eingebauten Akku die Laufzeit der Smartphones erhöhen und das Gehäuse schützen soll. Die Hüllen sind kabellos aufladbar.


  1. 08:57

  2. 08:26

  3. 08:10

  4. 07:55

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:07

  8. 18:46