1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienbericht: Axel Springer will T…

Also E-Mail Anbieter wechseln?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: nille02 20.12.14 - 13:18

    Sollte Springer T-online mit Mail übernehmen darf man sich also einen neuen Anbieter suchen? Kann man als Kunde dagegen nicht lagen? Immerhin ist nicht abzusehen was Springer mit den Daten anstellen wird.

  2. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: jaykay2342 20.12.14 - 13:29

    Am besten so oder so einen anderen E-Mail Anbieter suchen.

  3. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 20.12.14 - 13:32

    Glaube nicht, denn die T-Online Emails sind doch zeitgleich das Kundenkonto bei T-DSL Kunden in einem. Dann müsste die Telekom das trennen..

  4. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Atomlobbyist 20.12.14 - 13:34

    Aber das ist doch die gute E-Mail made in Germany!!!

  5. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Andre S 20.12.14 - 14:04

    Passiert doch nix schlimmes, du bekommst dann jeden Tag ne Leseprobe von der Bild direkt in dein E-Mail Postfach. :)

  6. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: nille02 20.12.14 - 14:16

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passiert doch nix schlimmes, du bekommst dann jeden Tag ne Leseprobe von
    > der Bild direkt in dein E-Mail Postfach. :)

    Also Indoktrination direkt per Mail an Millionen die nie was mit Springer zu tun haben wollten.

  7. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: MarioWario 20.12.14 - 15:12

    Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und Werbung ist ein Google-Account gut genug.

  8. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: kelzinc 20.12.14 - 16:27

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA
    > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und
    > Werbung ist ein Google-Account gut genug.

    habe noch nie werbung in mein gmail konto bekommen, soll die nsa doch zugang auf mein konto haben ist ja nicht meien zeit die verschwendet wird



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.14 16:27 durch kelzinc.

  9. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: NobodZ 20.12.14 - 23:47

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA
    > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und
    > Werbung ist ein Google-Account gut genug.

    United Internet, selten so gelacht! Deren E-Mail Systeme sind top, NICHT!

    Zwei-Schritt-Authentifizierung nix da, pseudo sicheres E-Mail made in Germany, natürlich ausschließlich mit den Kollegen von T-Error, des öfteren Ausfälle, zu letzt des ganzen DNS Systems.
    Dafür zahlen? Im Leben nicht...

    Google Mail ist sicherer, schneller und zuverlässiger!

    Und mit gelesen wird hier auch, samit für Provider vorgeschriebener Schnittstelle..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.14 23:51 durch NobodZ.

  10. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: plutoniumsulfat 21.12.14 - 01:30

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der
    > NSA
    > > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen
    > und
    > > Werbung ist ein Google-Account gut genug.
    >
    > habe noch nie werbung in mein gmail konto bekommen, soll die nsa doch
    > zugang auf mein konto haben ist ja nicht meien zeit die verschwendet wird


    wegen Leuten wie dir wird sich daran auch nichts ändern.

  11. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Rulf 21.12.14 - 07:03

    wieso?...tonline ist doch mit abstand der brauchbarste weltweit...

  12. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Rulf 21.12.14 - 07:12

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube nicht, denn die T-Online Emails sind doch zeitgleich das Kundenkonto
    > bei T-DSL Kunden in einem. Dann müsste die Telekom das trennen..

    wieso trennen?...du zahlst dann eben deinen dsl ansxchluß wie bisher bei den drittanbietzern gleich mit und bekommst von dem dann im gegenzug nen zwangsrouter und ip-telephonie...die telekom kann sich dann elegant auf geschäftskunden konzentrieren und somit auch gleich mal 90% der serviceleute entlassen...
    das läuft dann soo ähnlich wie mit den stromnetzbetreibern, die sich auch das aufwändige endkundengeschäft ersparen...

  13. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Youssarian 21.12.14 - 11:10

    nille02 schrieb:

    > Sollte Springer T-online mit Mail übernehmen darf man sich also einen neuen
    > Anbieter suchen?

    Warum?

    > Kann man als Kunde dagegen nicht lagen?

    Klar, hier in Foren kannst Du ein gemeinsames Klagelied mit den anderen anstimmen.

    > Immerhin ist nicht abzusehen was Springer mit den Daten anstellen wird.

    Für Springer gelten dieselben Gesetze wie für die Telekom.

  14. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Youssarian 21.12.14 - 11:16

    NobodZ schrieb:

    > Google Mail ist sicherer, schneller und zuverlässiger!

    Erst kriechen diese ganzen Putin-Versteher aus ihren Löchern, dann PEGIDA und nun auch noch die Ami-Verharmloser ... ist hier ein Nest?

    > Und mit gelesen wird hier auch, samit für Provider vorgeschriebener
    > Schnittstelle..

    Natürlich gibt es für Geheimdienste und Strafverfolger Schnittstellen zum Abhören. Wie in jedem Kommunikationsnetz. Was muss man rauchen, um nicht zu erkennen, dass so etwas dennoch nötig ist?

  15. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: zu Gast 21.12.14 - 11:48

    Davon mal abgesehen das es sich um Informationen aus "Unternehmenskreisen" die nicht von Offizieller Seite her bestätigt wurden, handelt.....geht es ausschließlich, der Quelle nach, um das Webportal nicht aber um den Mail-Dienst.
    Letzteres wäre zwar machbar, dürfte jedoch in der Umsetzung (auch in Hinblick der Kunden) nicht so einfach umzusetzen sein. Denn hierbei wäre nämlich die Telekom-Cloud direkt betroffen, da die Dienste eng miteinander verbandelt sind. Davon abgesehen, das Kunden Verträge mit der Telekom haben....

    Als nächste wäre auch ein Verkauf nicht ohne weiteres Möglich. Ich stelle mit allenfalls den Inhalt vor. T-Online.de selber dürfte einige Probleme bereiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. CP Erfolgspartner AG, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52