1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienbericht: Axel Springer will T…

Also E-Mail Anbieter wechseln?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: nille02 20.12.14 - 13:18

    Sollte Springer T-online mit Mail übernehmen darf man sich also einen neuen Anbieter suchen? Kann man als Kunde dagegen nicht lagen? Immerhin ist nicht abzusehen was Springer mit den Daten anstellen wird.

  2. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: jaykay2342 20.12.14 - 13:29

    Am besten so oder so einen anderen E-Mail Anbieter suchen.

  3. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 20.12.14 - 13:32

    Glaube nicht, denn die T-Online Emails sind doch zeitgleich das Kundenkonto bei T-DSL Kunden in einem. Dann müsste die Telekom das trennen..

  4. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Atomlobbyist 20.12.14 - 13:34

    Aber das ist doch die gute E-Mail made in Germany!!!

  5. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Andre S 20.12.14 - 14:04

    Passiert doch nix schlimmes, du bekommst dann jeden Tag ne Leseprobe von der Bild direkt in dein E-Mail Postfach. :)

  6. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: nille02 20.12.14 - 14:16

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passiert doch nix schlimmes, du bekommst dann jeden Tag ne Leseprobe von
    > der Bild direkt in dein E-Mail Postfach. :)

    Also Indoktrination direkt per Mail an Millionen die nie was mit Springer zu tun haben wollten.

  7. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: MarioWario 20.12.14 - 15:12

    Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und Werbung ist ein Google-Account gut genug.

  8. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: kelzinc 20.12.14 - 16:27

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA
    > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und
    > Werbung ist ein Google-Account gut genug.

    habe noch nie werbung in mein gmail konto bekommen, soll die nsa doch zugang auf mein konto haben ist ja nicht meien zeit die verschwendet wird



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.14 16:27 durch kelzinc.

  9. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: NobodZ 20.12.14 - 23:47

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der NSA
    > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen und
    > Werbung ist ein Google-Account gut genug.

    United Internet, selten so gelacht! Deren E-Mail Systeme sind top, NICHT!

    Zwei-Schritt-Authentifizierung nix da, pseudo sicheres E-Mail made in Germany, natürlich ausschließlich mit den Kollegen von T-Error, des öfteren Ausfälle, zu letzt des ganzen DNS Systems.
    Dafür zahlen? Im Leben nicht...

    Google Mail ist sicherer, schneller und zuverlässiger!

    Und mit gelesen wird hier auch, samit für Provider vorgeschriebener Schnittstelle..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.14 23:51 durch NobodZ.

  10. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: plutoniumsulfat 21.12.14 - 01:30

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Zweitverwertung von Mailcontent würde ich nie ausschließen - zahle
    > > deswegen artig meinen Beitrag an United Internet. Aber wer sich an der
    > NSA
    > > nicht stört könnte auch bei Microsoft glücklich werden. Für Bewerbungen
    > und
    > > Werbung ist ein Google-Account gut genug.
    >
    > habe noch nie werbung in mein gmail konto bekommen, soll die nsa doch
    > zugang auf mein konto haben ist ja nicht meien zeit die verschwendet wird


    wegen Leuten wie dir wird sich daran auch nichts ändern.

  11. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Rulf 21.12.14 - 07:03

    wieso?...tonline ist doch mit abstand der brauchbarste weltweit...

  12. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Rulf 21.12.14 - 07:12

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube nicht, denn die T-Online Emails sind doch zeitgleich das Kundenkonto
    > bei T-DSL Kunden in einem. Dann müsste die Telekom das trennen..

    wieso trennen?...du zahlst dann eben deinen dsl ansxchluß wie bisher bei den drittanbietzern gleich mit und bekommst von dem dann im gegenzug nen zwangsrouter und ip-telephonie...die telekom kann sich dann elegant auf geschäftskunden konzentrieren und somit auch gleich mal 90% der serviceleute entlassen...
    das läuft dann soo ähnlich wie mit den stromnetzbetreibern, die sich auch das aufwändige endkundengeschäft ersparen...

  13. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Youssarian 21.12.14 - 11:10

    nille02 schrieb:

    > Sollte Springer T-online mit Mail übernehmen darf man sich also einen neuen
    > Anbieter suchen?

    Warum?

    > Kann man als Kunde dagegen nicht lagen?

    Klar, hier in Foren kannst Du ein gemeinsames Klagelied mit den anderen anstimmen.

    > Immerhin ist nicht abzusehen was Springer mit den Daten anstellen wird.

    Für Springer gelten dieselben Gesetze wie für die Telekom.

  14. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: Youssarian 21.12.14 - 11:16

    NobodZ schrieb:

    > Google Mail ist sicherer, schneller und zuverlässiger!

    Erst kriechen diese ganzen Putin-Versteher aus ihren Löchern, dann PEGIDA und nun auch noch die Ami-Verharmloser ... ist hier ein Nest?

    > Und mit gelesen wird hier auch, samit für Provider vorgeschriebener
    > Schnittstelle..

    Natürlich gibt es für Geheimdienste und Strafverfolger Schnittstellen zum Abhören. Wie in jedem Kommunikationsnetz. Was muss man rauchen, um nicht zu erkennen, dass so etwas dennoch nötig ist?

  15. Re: Also E-Mail Anbieter wechseln?

    Autor: zu Gast 21.12.14 - 11:48

    Davon mal abgesehen das es sich um Informationen aus "Unternehmenskreisen" die nicht von Offizieller Seite her bestätigt wurden, handelt.....geht es ausschließlich, der Quelle nach, um das Webportal nicht aber um den Mail-Dienst.
    Letzteres wäre zwar machbar, dürfte jedoch in der Umsetzung (auch in Hinblick der Kunden) nicht so einfach umzusetzen sein. Denn hierbei wäre nämlich die Telekom-Cloud direkt betroffen, da die Dienste eng miteinander verbandelt sind. Davon abgesehen, das Kunden Verträge mit der Telekom haben....

    Als nächste wäre auch ein Verkauf nicht ohne weiteres Möglich. Ich stelle mit allenfalls den Inhalt vor. T-Online.de selber dürfte einige Probleme bereiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Berlin-Wedding
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 37,99€
  3. 3,74€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23