1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mehr Lohn: Neue Streikwelle bei…

Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: jones1024 27.10.14 - 08:41

    ... die Tätigkeitsbereiche von Logistikern und Einzelhändlern sind doch klar definiert. Soll Amazon hier seine Mitarbeiter entsprechend bezahlen.

    Alle Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif zu bezahlen wäre falsch. Auch falsch wäre es, alle Mitarbeiter nach dem Logistik Tarif zu bezahlen. Beide Tarifarten anzuwenden wäre richtig. Bei Otto hat man das auch geschafft.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 08:45 durch jones1024.

  2. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: nykiel.marek 27.10.14 - 08:52

    Und eine Gewerkschaft ist dazu da, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. Ob sie das gut bewerkstelligt müssen letztendlich auch diese entscheiden. Ich sehe das Problem also auch nicht wirklich.
    LG, MN

  3. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: piffpaff 27.10.14 - 08:55

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Tätigkeitsbereiche von Logistikern und Einzelhändlern sind doch
    > klar definiert. Soll Amazon hier seine Mitarbeiter entsprechend bezahlen.
    >
    > Alle Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif zu bezahlen wäre falsch. Auch
    > falsch wäre es, alle Mitarbeiter nach dem Logistik Tarif zu bezahlen. Beide
    > Tarifarten anzuwenden wäre richtig. Bei Otto hat man das auch geschafft.

    Und wonach wird dann unterschieden, welcher Mitarbeiter im Lager nach Einzelhandelstarif udn welcher nach Logistiktarif bezahlt wird?
    Zu mal solch eine Unterscheidung innerhalb der Belegschaft sicherlich nicht zum Betriebsfrieden beitragen wird.

    Über kurz oder lang wird es Verdi durch ihre Streiks und Forderungen gelingen, dass viele der Mitarbeiter auf der Straße landen, weil Amazon einfach die Standorte dicht macht und verlagert.

  4. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: -=Draven=- 27.10.14 - 09:01

    Das Problem ist das verdi Aufmerksamkeit haben will nicht mehr nicht weniger. Ich habe auch kein Urlaubs oder Weihnachtsgeld, geschweige den irgendwelche Zuschläge am Wochenende oder dergleichen. Aber für den normalen Arbeiter ist das auch egal verdi braucht irgendwas Medienwirksames.

  5. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: pythoneer 27.10.14 - 09:04

    -=Draven=- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch kein Urlaubs oder Weihnachtsgeld, geschweige den
    > irgendwelche Zuschläge am Wochenende oder dergleichen.

    Du solltest dich mit anderen zusammentun und streiken.

  6. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: Brikanders 27.10.14 - 09:11

    is schon passiert wahrscheinlich Beamter ;-)

  7. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: baumhausbewohner 27.10.14 - 09:16

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über kurz oder lang wird es Verdi durch ihre Streiks und Forderungen
    > gelingen, dass viele der Mitarbeiter auf der Straße landen, weil Amazon
    > einfach die Standorte dicht macht und verlagert.

    Denkst du nicht, das Amazon nicht schon lange durchgerechnet hat, was sich für die mehr lohnt?
    Amazon denkt nur an Profit und dem entsprechend sind auch seine Standortwahlen.
    Wenn es sich lohnen würde, wo anders als z.B. in Bad Hersfeld ein Standort zuhaben, wäre Bad Hersfeld schon lange dicht.
    Amazon hat an den Logistikgünstigsten Stellen die Lager. Wenn Amazon die schließt, wird der Transport teurer, entweder zahlt das der Kunde oder der Zulieferer. Beide wollen nicht .

    Und an alle die sagen, dass die da genug verdienen, bitte arbeitet da mal einen Monat und sagt mir danach ob der Lohn gerechtfertigt ist. Ich hab es getan und finde , dass man für die Arbeit zuwenig bezahlt wird. Wegen der Ausbeuterei meide ich seit dem auch den Laden.

    gruß
    baumhausbewohner

    PS: Rechtschreibung wird überbewertet ;)

  8. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: nekooni 27.10.14 - 09:21

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jones1024 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... die Tätigkeitsbereiche von Logistikern und Einzelhändlern sind doch
    > > klar definiert. Soll Amazon hier seine Mitarbeiter entsprechend
    > bezahlen.
    > >
    > > Alle Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif zu bezahlen wäre falsch.
    > Auch
    > > falsch wäre es, alle Mitarbeiter nach dem Logistik Tarif zu bezahlen.
    > Beide
    > > Tarifarten anzuwenden wäre richtig. Bei Otto hat man das auch geschafft.
    >
    > Und wonach wird dann unterschieden, welcher Mitarbeiter im Lager nach
    > Einzelhandelstarif udn welcher nach Logistiktarif bezahlt wird?
    > Zu mal solch eine Unterscheidung innerhalb der Belegschaft sicherlich nicht
    > zum Betriebsfrieden beitragen wird.
    >
    > Über kurz oder lang wird es Verdi durch ihre Streiks und Forderungen
    > gelingen, dass viele der Mitarbeiter auf der Straße landen, weil Amazon
    > einfach die Standorte dicht macht und verlagert.

    Ist doch ganz einfach:

    Angestellte der Amazon Logistik GmbH sind nach Logistik-Tarifvertrag zu bezahlen.
    Angestellte bei Amazon selbst sind nach Versandhandel-Tarifvertrag zu bezahlen.

    Dilemma: Logistik-Tarifvertrag ist schlechter als das, was Amazon freiwillig zahlt. Und deswegen sind verdi und angehängte Blätter wie golem felsenfest der Meinung, dass Paketierer ja keine Logistiker seien.

  9. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: robhoff 27.10.14 - 09:21

    Das Problem ist die Bezahlung nach dem falschen Tarifvertrag. Der aktuelle sieht scheinbar keine Zuschläge für Nachtarbeit etc. vor, das ist ein absolutes No-Go!

    @-=Draven=-
    ...der normale Arbeiter ... arbeitet an 5 Tagen / 38 Std. wahrscheinlich Tagsüber ...
    Bei Amazon sieht das ganze allerdings etwas anders aus. Wenn Du da mal gearbeitet hättest wüsstest Du was dort Realität ist.

    Und das Verdi Medienaufmerksamkeit will ist ja klar, die wollen auf ein Problem aufmerksam machen. Das was Amazon da macht kann nicht sein!

  10. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: razer 27.10.14 - 09:25

    ich frag mich eher wo das problem bei der bezahlung ist... wie viel ich bekomme ist mir bei der anstellung klar. ist es mir wert fuer das geld zu arbeiten fange ich an anonsten lasse is es sein. Aber arbeiten und dann im nachhinein draufkommen dass man mehr haben moechte? Es ist ja nicht so als waeren die leute gezwungen bei amazon zu arbeiten..

  11. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: baumhausbewohner 27.10.14 - 09:28

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich frag mich eher wo das problem bei der bezahlung ist... wie viel ich
    > bekomme ist mir bei der anstellung klar. ist es mir wert fuer das geld zu
    > arbeiten fange ich an anonsten lasse is es sein. Aber arbeiten und dann im
    > nachhinein draufkommen dass man mehr haben moechte? Es ist ja nicht so als
    > waeren die leute gezwungen bei amazon zu arbeiten..


    Warst du mal aufm Arbeitsamt? 2 von 3 Vorschläge waren Amazon und der dritte ging nicht, weil die Anfahrt kosten größer als der Lohn war.

  12. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: nille02 27.10.14 - 09:36

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ja nicht so als
    > waeren die leute gezwungen bei amazon zu arbeiten..

    Wenn es keine Alternative gibt sind sie es schon.

  13. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: gaym0r 27.10.14 - 09:36

    baumhausbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > razer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich frag mich eher wo das problem bei der bezahlung ist... wie viel ich
    > > bekomme ist mir bei der anstellung klar. ist es mir wert fuer das geld
    > zu
    > > arbeiten fange ich an anonsten lasse is es sein. Aber arbeiten und dann
    > im
    > > nachhinein draufkommen dass man mehr haben moechte? Es ist ja nicht so
    > als
    > > waeren die leute gezwungen bei amazon zu arbeiten..
    >
    > Warst du mal aufm Arbeitsamt? 2 von 3 Vorschläge waren Amazon

    Wäre ich arbeitslos wäre ich froh über solch ein Angebot. Was besseres schein ich ja nicht zu finden, sonst wäre ich nicht aufm Amt...

  14. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: nille02 27.10.14 - 09:37

    baumhausbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warst du mal aufm Arbeitsamt? 2 von 3 Vorschläge waren Amazon und der
    > dritte ging nicht, weil die Anfahrt kosten größer als der Lohn war.

    Und dann wird man in die Sklaverei Zeitarbeit verkauft.

  15. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: baumhausbewohner 27.10.14 - 09:47

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wäre ich arbeitslos wäre ich froh über solch ein Angebot. Was besseres
    > schein ich ja nicht zu finden, sonst wäre ich nicht aufm Amt...

    Es gibt viel bessere Angebote, hab eins bekommen. Nur dafür darf man nicht zum Amt gehen... Sondern zu den Firmen direkt und alles persönlich abgeben ;)

  16. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 27.10.14 - 09:56

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.14 09:56 durch burzum.

  17. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: MöpMöp 27.10.14 - 10:06

    -=Draven=- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das verdi Aufmerksamkeit haben will nicht mehr nicht
    > weniger. Ich habe auch kein Urlaubs oder Weihnachtsgeld, geschweige den
    > irgendwelche Zuschläge am Wochenende oder dergleichen. Aber für den
    > normalen Arbeiter ist das auch egal verdi braucht irgendwas
    > Medienwirksames.

    Natürlich wollen sie Aufmerksamkeit haben. Je mehr das Thema in die Öffentlichkeit gerückt wird, umso höher kann gegebenenfalls der Druck auf Amazon aufgebaut werden.

    Damit verdi etwas verbessern kann, müssen sie streiken. Es gibt keine Alternative. Da der TV im Logistikbereich schlecht ist und der TV des Einzelhandels für Amazon Logistik GmbH ggf. keine Anwendung findet / finden kann, wird sich hier nur über Streiks etwas ändern.

    Man sollte immer bedenken, dass viele heutige, teils gesetzliche Regelungen durch lange Streiks (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall,...) umgesetzt werden konnten.

  18. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: baumhausbewohner 27.10.14 - 10:08

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > baumhausbewohner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und an alle die sagen, dass die da genug verdienen, bitte arbeitet da
    > mal
    > > einen Monat und sagt mir danach ob der Lohn gerechtfertigt ist. Ich hab
    > es
    > > getan und finde , dass man für die Arbeit zuwenig bezahlt wird. Wegen
    > der
    > > Ausbeuterei meide ich seit dem auch den Laden.
    >
    > Erläuterst Du das bitte mal? Ich finde die 11.75 Euro oder was die fordern
    > schon sehr gut bezahlt für einen Job den jeder der laufen und lesen und
    > schreiben machen kann ohne jemals eine Ausbildung dafür gemacht zu haben.
    > Frag mal Friseure (7.5) oder in sozialen Berufen nach was die für
    > Stundensätze bekommen. Eine Erziehering, vorrausgesetzt sie kriegt die 2000
    > Brutto auch, kommt da nur knapp drüber und der Job ist wesentlich
    > anspruchsvoller. Ich finde das Amazon schon gut bezahlt für die Tätigkeit!

    Alleine die körperliche Belastung. Ich habe da als picker gearbeitet. Strafe bekommen, wenn ich paar Sekunden zu langsam war. 18 km im Durchschnitt gelaufen und mir wurden die Zeiten vorgegebenen wie schnell ich wo sein durfte. Daheim war ich froh, dass ich keinen Meter mehr laufen musste. Ich persönlich jogge jeden tag, nur die Wege sind waren selbst für mich kaum zu bewältigen. nach einen Monat war ich so platt, dass nichts mehr ging und ich die Notbremse gezogen habe.

  19. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: Amstaff 27.10.14 - 10:35

    Wenn Sie körperlich nicht in der Lage sind, eine solche Arbeit zu vollrichten, dann müssen Sie sich etwas anderes suchen. Wenn Sie die dafür erforderlichen Qualifikationen nicht haben, dann müssen Sie sich diese aneignen. Nichts geht mir mehr auf den Zeiger als Menschen, die in ihrem Leben nie etwas dafür getan haben, um nicht beliebig ersetzbar zu sein. Denn wenn man das ist muss man mit 7,50¤ die Stunde Leben, von selbst kommt nichts.

  20. Re: Wo ist denn jetzt das Problem??? ....

    Autor: androidfanboy1882 27.10.14 - 10:45

    baumhausbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > piffpaff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Über kurz oder lang wird es Verdi durch ihre Streiks und Forderungen
    > > gelingen, dass viele der Mitarbeiter auf der Straße landen, weil Amazon
    > > einfach die Standorte dicht macht und verlagert.
    >
    > Denkst du nicht, das Amazon nicht schon lange durchgerechnet hat, was sich
    > für die mehr lohnt?
    > Amazon denkt nur an Profit und dem entsprechend sind auch seine
    > Standortwahlen.
    > Wenn es sich lohnen würde, wo anders als z.B. in Bad Hersfeld ein Standort
    > zuhaben, wäre Bad Hersfeld schon lange dicht.
    > Amazon hat an den Logistikgünstigsten Stellen die Lager. Wenn Amazon die
    > schließt, wird der Transport teurer, entweder zahlt das der Kunde oder der
    > Zulieferer. Beide wollen nicht .
    >
    > gruß
    > baumhausbewohner
    >
    > PS: Rechtschreibung wird überbewertet ;)

    Die Standorte werden unter dem Vorwand "wir schaffen euch xxxx Arbeitsplätze" erschaffen, und von Bund, Land und EU subventioniert. Nun darf Amazon diese Standorte aber für eine bestimmte Anzahl an Jahren nicht schließen, oder Mitarbeiter entlassen ohne neue einzustellen, sonst müssten sie die Subventionen zurückzahlen.

    Die Standorte bleiben erhalten bis die Robotik den Großteil der Aufgaben übernimmt. Das geschieht frühestens nach ablaufen der Subventionsverträge.
    Das Roboter soweit sind sieht man z.B. in Dresden bei VW.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme