Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meng Wanzhou: Huaweis Finanzchefin…

komisch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komisch...

    Autor: Prinzeumel 08.12.18 - 19:33

    ...was juckt es denn wenn die Infrastruktur mit chinamaleware verseucht wäre? In jedem endgerät stecken im grunde 99% bauteile die in china mindestens hergestellt wurden...das scheint irgendwie keinen zu jucken.

  2. Re: komisch...

    Autor: gorsch 08.12.18 - 19:48

    Die Bauteile wie z.B. Halbleiter werden oft garnicht in (Festland-)China hergestellt, es geht mehr um den Zusammenbau. Die Firmware kommt auch eher nicht aus China. Klar kann man da trotzdem noch Malware unterbringen, aber es ist nochmal eine andere Dimension als wenn ein staatsnaher Konzern die komplette Fertigungskette kontrolliert.

  3. Re: komisch...

    Autor: Prinzeumel 08.12.18 - 20:52

    Na laut bloomberg ist das gar kein problem auf irgendwelchen Platinen einen chip drauf zu bappen.

  4. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 08.12.18 - 20:59

    Bloomberg? Ach, du meinst diesen komischen Laden der vor kurzem wilde Behauptungen über Supermicro veröffentlicht hat, keinen einzigen Beweis liefern konnte und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug auf technische Themen hat?

  5. Re: komisch...

    Autor: ML82 08.12.18 - 21:18

    Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Stell dir vor ein Dokument oder ähnliches geht viral rum und ein bestimmter Fingerabdruck darauf lässt bei dessen Darstellung dein System abstürzen oder stößt anderes erst an. Bei Apple hat ein Zeichen im Chat gereicht um die Möglichkeiten zu demonstrieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 21:38 durch ML82.

  6. Re: komisch...

    Autor: LiPo 08.12.18 - 22:35

    meine VT dazu: die USA wollen das der rest der welt Netztechnik aus den USA kauft.
    dann haben die USA zugriff über hintertüren darauf, und nicht china.

    das die US geheimdienste scharf auf industriegeheimnisse sind wissen wir ja schon, und wenn dieser zugriff wegfallen würde wäre das ein nachteil für deren industrie.

  7. Re: komisch...

    Autor: Vollpfosten-Detektor 09.12.18 - 01:47

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug
    > auf technische Themen hat?

    Wer ist "die Wendy", Schwester von "der Wendler"?

  8. Re: komisch...

    Autor: lgo 09.12.18 - 08:38

    https://www.wendy.de/wendys-welt/wendy-magazin.html

  9. Re: komisch...

    Autor: thinksimple 09.12.18 - 21:17

    Naja, ein 5G-Netz mit reinen US-Produkten würde den US-Geheimdiensten feuchte Träume bescheren. Und ein schönes Weihnachten.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  10. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 11.12.18 - 11:06

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht
    > immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren
    > Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu
    > verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen
    > ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann
    > keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Ja eben, Hardware zu verbauen ist eben schon relativ abwegig, weil diese erstens teurer ist (Entwicklungskosten), zweitens viel leichter entdeckt und untersucht werden kann und drittens sich nicht selbst entfernen und damit die Spuren verwischen kann. Eigentlich hast du damit als Hersteller nur Nachteile und keinen einzigen Vorteil. Bei Verbrechern (Geheimdiensten) mag das etwas anders aussehen, aber im Grunde haben die die gleichen Nachteile, auch wenn hier Kosten meist keine große Rolle spielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02