Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meng Wanzhou: Huaweis Finanzchefin…

komisch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komisch...

    Autor: Prinzeumel 08.12.18 - 19:33

    ...was juckt es denn wenn die Infrastruktur mit chinamaleware verseucht wäre? In jedem endgerät stecken im grunde 99% bauteile die in china mindestens hergestellt wurden...das scheint irgendwie keinen zu jucken.

  2. Re: komisch...

    Autor: gorsch 08.12.18 - 19:48

    Die Bauteile wie z.B. Halbleiter werden oft garnicht in (Festland-)China hergestellt, es geht mehr um den Zusammenbau. Die Firmware kommt auch eher nicht aus China. Klar kann man da trotzdem noch Malware unterbringen, aber es ist nochmal eine andere Dimension als wenn ein staatsnaher Konzern die komplette Fertigungskette kontrolliert.

  3. Re: komisch...

    Autor: Prinzeumel 08.12.18 - 20:52

    Na laut bloomberg ist das gar kein problem auf irgendwelchen Platinen einen chip drauf zu bappen.

  4. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 08.12.18 - 20:59

    Bloomberg? Ach, du meinst diesen komischen Laden der vor kurzem wilde Behauptungen über Supermicro veröffentlicht hat, keinen einzigen Beweis liefern konnte und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug auf technische Themen hat?

  5. Re: komisch...

    Autor: ML82 08.12.18 - 21:18

    Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Stell dir vor ein Dokument oder ähnliches geht viral rum und ein bestimmter Fingerabdruck darauf lässt bei dessen Darstellung dein System abstürzen oder stößt anderes erst an. Bei Apple hat ein Zeichen im Chat gereicht um die Möglichkeiten zu demonstrieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 21:38 durch ML82.

  6. Re: komisch...

    Autor: LiPo 08.12.18 - 22:35

    meine VT dazu: die USA wollen das der rest der welt Netztechnik aus den USA kauft.
    dann haben die USA zugriff über hintertüren darauf, und nicht china.

    das die US geheimdienste scharf auf industriegeheimnisse sind wissen wir ja schon, und wenn dieser zugriff wegfallen würde wäre das ein nachteil für deren industrie.

  7. Re: komisch...

    Autor: Vollpfosten-Detektor 09.12.18 - 01:47

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug
    > auf technische Themen hat?

    Wer ist "die Wendy", Schwester von "der Wendler"?

  8. Re: komisch...

    Autor: lgo 09.12.18 - 08:38

    https://www.wendy.de/wendys-welt/wendy-magazin.html

  9. Re: komisch...

    Autor: thinksimple 09.12.18 - 21:17

    Naja, ein 5G-Netz mit reinen US-Produkten würde den US-Geheimdiensten feuchte Träume bescheren. Und ein schönes Weihnachten.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 11.12.18 - 11:06

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht
    > immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren
    > Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu
    > verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen
    > ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann
    > keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Ja eben, Hardware zu verbauen ist eben schon relativ abwegig, weil diese erstens teurer ist (Entwicklungskosten), zweitens viel leichter entdeckt und untersucht werden kann und drittens sich nicht selbst entfernen und damit die Spuren verwischen kann. Eigentlich hast du damit als Hersteller nur Nachteile und keinen einzigen Vorteil. Bei Verbrechern (Geheimdiensten) mag das etwas anders aussehen, aber im Grunde haben die die gleichen Nachteile, auch wenn hier Kosten meist keine große Rolle spielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
      Grafikkarte
      Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

      Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

    2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
      Core i9-9980HK
      Intel plant acht Kerne für Notebooks

      Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

    3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
      Deep Learning Supersampling
      Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


    1. 13:49

    2. 13:20

    3. 12:53

    4. 16:51

    5. 13:16

    6. 11:39

    7. 09:02

    8. 19:17