Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meng Wanzhou: Huaweis Finanzchefin…

komisch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komisch...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.18 - 19:33

    ...was juckt es denn wenn die Infrastruktur mit chinamaleware verseucht wäre? In jedem endgerät stecken im grunde 99% bauteile die in china mindestens hergestellt wurden...das scheint irgendwie keinen zu jucken.

  2. Re: komisch...

    Autor: gorsch 08.12.18 - 19:48

    Die Bauteile wie z.B. Halbleiter werden oft garnicht in (Festland-)China hergestellt, es geht mehr um den Zusammenbau. Die Firmware kommt auch eher nicht aus China. Klar kann man da trotzdem noch Malware unterbringen, aber es ist nochmal eine andere Dimension als wenn ein staatsnaher Konzern die komplette Fertigungskette kontrolliert.

  3. Re: komisch...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.18 - 20:52

    Na laut bloomberg ist das gar kein problem auf irgendwelchen Platinen einen chip drauf zu bappen.

  4. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 08.12.18 - 20:59

    Bloomberg? Ach, du meinst diesen komischen Laden der vor kurzem wilde Behauptungen über Supermicro veröffentlicht hat, keinen einzigen Beweis liefern konnte und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug auf technische Themen hat?

  5. Re: komisch...

    Autor: ML82 08.12.18 - 21:18

    Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Stell dir vor ein Dokument oder ähnliches geht viral rum und ein bestimmter Fingerabdruck darauf lässt bei dessen Darstellung dein System abstürzen oder stößt anderes erst an. Bei Apple hat ein Zeichen im Chat gereicht um die Möglichkeiten zu demonstrieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 21:38 durch ML82.

  6. Re: komisch...

    Autor: LiPo 08.12.18 - 22:35

    meine VT dazu: die USA wollen das der rest der welt Netztechnik aus den USA kauft.
    dann haben die USA zugriff über hintertüren darauf, und nicht china.

    das die US geheimdienste scharf auf industriegeheimnisse sind wissen wir ja schon, und wenn dieser zugriff wegfallen würde wäre das ein nachteil für deren industrie.

  7. Re: komisch...

    Autor: Vollpfosten-Detektor 09.12.18 - 01:47

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nun eine schlechtere Reputation als die Wendy in Bezug
    > auf technische Themen hat?

    Wer ist "die Wendy", Schwester von "der Wendler"?

  8. Re: komisch...

    Autor: lgo 09.12.18 - 08:38

    https://www.wendy.de/wendys-welt/wendy-magazin.html

  9. Re: komisch...

    Autor: thinksimple 09.12.18 - 21:17

    Naja, ein 5G-Netz mit reinen US-Produkten würde den US-Geheimdiensten feuchte Träume bescheren. Und ein schönes Weihnachten.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: komisch...

    Autor: Schnarchnase 11.12.18 - 11:06

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja die meint er, abwegig ist es dennoch nicht, die Möglichkeit besteht
    > immer, wobei ich eher Software in bekannter Hardware bzw. deren
    > Softwareanteil verstecken würde anstatt zusätzliche Hardware dafür zu
    > verlöten um Kommando- und Kontroll-Mechanismen unterzubringen, bzw. reichen
    > ja schon kleine *Fehler* dafür aus, ein Closed Source Binary Blob kann
    > keiner ohne Weiteres leicht ersetzen bzw wirklich Kontrollieren.

    Ja eben, Hardware zu verbauen ist eben schon relativ abwegig, weil diese erstens teurer ist (Entwicklungskosten), zweitens viel leichter entdeckt und untersucht werden kann und drittens sich nicht selbst entfernen und damit die Spuren verwischen kann. Eigentlich hast du damit als Hersteller nur Nachteile und keinen einzigen Vorteil. Bei Verbrechern (Geheimdiensten) mag das etwas anders aussehen, aber im Grunde haben die die gleichen Nachteile, auch wenn hier Kosten meist keine große Rolle spielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Standard Life, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. US-Boykott: Microsoft nimmt Huawei Matebook X Pro aus seinem Shop
    US-Boykott
    Microsoft nimmt Huawei Matebook X Pro aus seinem Shop

    Im US-Onlineshop von Microsoft gibt es das Huawei Matebook X Pro nicht mehr. Das könnte aus Sicht von US-Medien ein Zeichen sein, dass die Chinesen womöglich auch bald keine Windows-Lizenzen mehr erhalten. Google hatte dies im Zuge des US-Boykotts bereits mit Android gezeigt.

  2. Suse: Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi
    Suse
    Linux bekommt CPU-Frequenzskalierung für Raspberry Pi

    Der Kleinrechner Raspberry Pi lässt sich zwar relativ einfach übertakten, für die CPU-Frequenz sorgt bisher jedoch hauptsächlich die Firmware. Der Linux-Kernel bekommt jetzt aber Treiber, um die CPU-Frequenz selbst zu steuern.

  3. Elex: THQ Nordic kauft Piranha Bytes
    Elex
    THQ Nordic kauft Piranha Bytes

    Das Entwicklerstudio Piranha Bytes steckt hinter Rollenspielen wie Gothic, Risen und Elex. Nun wird es vom Publisher THQ Nordic übernommen - und deutet gleichzeitig eine Fortsetzung von Elex an.


  1. 10:40

  2. 10:26

  3. 10:03

  4. 09:40

  5. 09:14

  6. 09:07

  7. 07:54

  8. 07:45