Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meng Wanzhou: USA lassen Huaweis…

Das wars dann wohl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wars dann wohl...

    Autor: gweep 06.12.18 - 08:54

    ... mit der Vernunft.

    Wie sagt man so schön, sofern überhaupt irgendwas wahr ist an der Sache: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen."

  2. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: jones1024 06.12.18 - 09:04

    Vernunft ist gut. Es wird zunehmend offen gegen die eigenen und völkerrechtlichen Gesetze verstoßen. Nach dem Motto: Wir sind der Hegemon - was wollt ihr? Ihr könnt eh nichts dagegen unternehmen. Und wenn ihr aufmuckt, klemmen wir euch vom Zahlungsverkehr ab. Und wenn das nichts hilft - na dann wisst ihr ja, was passiert.

  3. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: fanreisender 06.12.18 - 09:16

    Ob das alles so langfristig durchdacht ist?
    Wie immer ist an den ganzen Kampagnen ja etwas dran.

    Die Iraner haben sich selbst eine Regierung gewählt, die wohl im Gesamtkontext nicht optimal handelt. Irgendwie kennen wir das ja aus der eigenen Geschichte. Die haben wir ja selbst - genauer gesagt unsere Vorgängergenerationen - aus eigenem Entschluss so gewollt.
    Und Huawei ist ganz sicher auch nicht der absolute Strahlemann. Ich denke jetzt nicht, dass in die Produkte irgendwelche Hintertürchen eingebaut sind. Aber hinter dem Aufstieg steckt erst einmal eine Menge "Selbstbedienung der Ideen" bei den Wettbewerbern.

    Jetzt lassen wir einmal die Frage offen, dass sich auch die US-Amerikaner selbst die aktuelle Regierung gewählt haben, wollen auch nicht unbedingt alle Firmenpraktiken wissen.

    Dann bleibt die Frage, was man mit den ganzen aktuellen Praktiken erreicht. Seien es nun Zölle oder eben die Verhaftung.

    Die Iraner und die Chinesen bekommen ein wunderschönes Feindbild präsentiert. Das kommt sowohl der iranischen als auch der chinesischen Regierung mehr als recht. Die ganz sicher in Frage zu stellende iranische Regierung wird innenpolitisch gestützt, bei den chinesischen Firmen werden neue Kräfte "jetzt erst recht" freigesetzt.

    Die Eskalation mag eine Weile erfolgreich sein, so wie auch jeder militärische Krieg immer erst einmal zugunsten des Angreifers ausfällt. Wie sieht es in drei Jahren aus?

  4. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: Peter Brülls 06.12.18 - 09:49

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das alles so langfristig durchdacht ist?
    > Wie immer ist an den ganzen Kampagnen ja etwas dran.
    >
    > Die Iraner haben sich selbst eine Regierung gewählt, die wohl im
    > Gesamtkontext nicht optimal handelt.

    Nein, haben sie nicht. Die wenigen Institutionen die durch Wahl beeinflusst werden können steht de facto unter Aufsicht des obersten Religionsführers, der – Überraschung! – nicht vom Volk gewählt wird. Nicht einmal indirekt wie bei uns der Kanzler.


    Der Iran hat eine Theorkratie mit leichten demokatrischen Elementen, aber ich sehen ih bestenfalls so demokratisch wie seinerzeit die europäischen Monarchien mit ihren Ständevertretungen.

  5. Re: höchste Zeit

    Autor: mark.wolf 06.12.18 - 10:09

    die Amis rauszuschmeissen und mal so richtig Sanktionen gegen die zu verhängen. Das Land ist nicht in der Lage ohne Importe aus China und der EU seine Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Der Hebel ist riesengroß und sollte langsam mal eingesetzt werden. Wozu brauchen wir die USA? Fällt mir nichts dazu ein.

  6. Re: höchste Zeit

    Autor: bofhl 06.12.18 - 11:30

    Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw. inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen! Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am Tag darauf wäre die USA komplett bankrott, zahlungsunfähig und die ganze Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3. Weltkrieg einleitet)

  7. Re: höchste Zeit

    Autor: 946ben 06.12.18 - 13:57

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw.
    > inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen!
    > Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am
    > Tag darauf wäre die USA komplett bankrott, zahlungsunfähig und die ganze
    > Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der
    > Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3.
    > Weltkrieg einleitet)

    Ich finde die USA ja ohnehin sehr mutig, so stark gegen China zu wettern. Immerhin ist China der einzige Grund, warum die USA nicht schon seit Jahrzehnten komplett pleite sind. Wenn die mal ihr Geld zurück verlangen, dann war es das. Allerdings auch nicht nur für die USA. Einige andere Länder würden wohl mitgezogen werden.

  8. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: gweep 06.12.18 - 15:30

    Das ist ja eigentlich das seltsame, fast alles was produziert wird, wird in China produziert. Würden sie alles in den USA produzieren, könnte sich das keiner leisten. Defacto steigt dort die Armut weiter.
    An sich finde ich es toll das die Amerikaner so schön zusammenhalten und versuchen möglichst viel im Land zu halten, etwas das ich mir bei uns in Österreich wünschen würde. Aber sich irgendwas aus der Nase zu ziehen und zu glauben, der Rest der Welt ist blöd genug das zu schlucken, ist dann schon sehr kindlich. Im Grunde müsste ich schreiben, "...blöder als man selbst...", das wäre aber nicht gerecht, da es mehr als genug kluge Köpfe in Amerika gibt und sie in vielen Bereichen uns weit voraus sind. Alleine in Silicon Valley ... da müssen wir erstmal hinkommen. Bei uns schaffen es die Unternehmen bis heute nicht ein Arbeitsmodel zu schaffen das der heutigen Zeit gerecht wird, z.B. nur mal Homeoffice und flexible Arbeitszeiten.

    Langsam verdichtet sich das Gefühl das man einen IQ unter Zimmertemperatur haben muss um in der Politik erfolgreich zu sein. Das gilt im übrigen nicht nur für die USA sondern auch für Europa & Co.

  9. Re: höchste Zeit

    Autor: Prinzeumel 06.12.18 - 17:18

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw.
    > inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen!
    Das ist nicht so einfach möglich.

    > Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am
    > Tag darauf wäre die USA komplett bankrott,
    Und einen tag später hätte der rest der welt ein Problem. Die müssten nämlich mit dem wehbrechenden usa markt klar kommen.

    > zahlungsunfähig und die ganze
    > Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der
    > Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3.
    > Weltkrieg einleitet)
    Ich weiß net ob wir wirklich eine extrem instabile usa haben wollen.

  10. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: bombinho 06.12.18 - 18:58

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so demokratisch wie seinerzeit die europäischen
    > Monarchien mit ihren Ständevertretungen.

    Was wohl Sigmund Freud zu diesem Satz meinen wuerde? :D
    Ueber boese Zungen mag ich ja schon gar nicht mal mehr nachdenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 18:59 durch bombinho.

  11. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: ML82 07.12.18 - 00:13

    Kürzere Beschäftigungszeiten und Abwechslung in der Tätigkeit wären schon mal was.

    Stattdessen wird immer hochspezialisierte Aufgabenödnis zu 40+ Wochenstunden von der Industrie abverlangt, Stellen wie Erodierer oder Javascript-Programmiererin versprechen äußerst spannende Tagesabläufe ... mit 30-40 steht dann ne attestierte Macke an, weil dafür braucht man anfürsich Drogen ... ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
      Datenschutz
      18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

      Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

    2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
      Erneuerbare Energien
      Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

      Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

    3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


    1. 13:16

    2. 11:39

    3. 09:02

    4. 19:17

    5. 18:18

    6. 17:45

    7. 16:20

    8. 15:42