1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merck: Von der Apotheke zum…

Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: scrumdideldu 26.11.21 - 10:58

    Ich kenne genügend Leute in der IT die eigentlich mit dem Unternehmen, mit dem Gehalt usw. zufrieden sind. Einzig die Arbeitsausstattung ist häufig ein Problem.

    Ich kann mich noch an die Zeit vor Notepad++ erinnern! Vernünftiger Editor im Windowsumfeld war Ultraedit. Problem nur: Das Teil hat irgendwas um die 40 oder 50 Dollar gekostet.

    Ich habe es als Berater damals in 2 Unternehmen mitbekommen. Da wollten die Entwickler einfach nur Ultraedit haben. Eine Hand voll Lizenzen. Nur um schneller arbeiten zu können! Da kam XML grade so neu auf und Ultraedit hat das unterstützt. Genauso wie coole Dinge wie einen Block-Mode der heute in Notepad++, IntelliJ oder Visual Studio ganz selbstverständlich ist.

    Das war ein Drama! In einer Bank wo es um monatliche Kosten für 2 IT-Berater im Team von 70-80.000 DM ging war es nicht möglich knapp über 150 Dollar für 5 Editor-Lizenzen für die Entwickler genehmig zu bekommen.

    Später ging es um SSD! Einer der größten Automobilhersteller der Welt. Compile- und Deployzeiten von J2EE-Anwendungen von 10-15 Minuten die sich durch eine Investition von 80 Euro pro Entwickler (+ interne Kosten für den Einbau in den Rechner) auf 2 Minuten reduziert hätten.

    Frustlevel der Entwickler stieg von Tag zu Tag an weil man nichts gerissen bekam da man nur am Warten war! Nach fast 2 Jahren wurden dann welche gekauft. Da waren 70% der angestellten Entwickler nicht mehr da.

    Genauso das Thema 2. Bildschirm. Heute ja Standard in der Entwicklung. In den 2010er Jahren habe ich bei Kunden noch mit 15" Monitor gearbeitet.

    Von den schimmeligen und gammeligen Tastaturen die man in Unternehmen teils vorgesetzt bekommt mal ganz zu schweigen. Ich gehe zu jedem Kunden mit meiner eigenen Tastatur und Maus und wenn das nicht geht (hatte ich bisher 1x) dann fange ich eben nicht mit der Arbeit an.

    Und natürlich das was man teilweise als "Bürostühle" vorfindet! Da braucht man kein Wort drüber zu verlieren.

  2. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: Eisklaue 26.11.21 - 11:53

    Ja kenn ich und es ist gefühlt von Entscheider zu Entscheider unterschiedlich. Bei uns in der Abteilung wenn es um Peripherie wie Mäuse, Tastaturen, Headsets, Webcams und co geht, ist mein Vorgesetzter recht offen für alles, solange man jetzt nicht gerade die vergoldete mit Diamanten besetzte Maus haben will. Aber ne Logi Craft oder so geht. Anders siehts bei Monitoren und Laptops aus weil da entscheidet nicht mehr der Vorgesetzte sondern der Rahmenvertrag und da gibts gefüllt nur billig Müll.

    Ganz schlimm ist es gerade mit ner Lizenz für ein Tool für 30 Entwickler was im Jahr irgendwas um die 9000 ¤ kostet. Die Lizenz muss jedes Jahr erneuert werden und jedes Jahr fängt das Mgmt mit der gleichen Diskussion an. Allein das Geld was für Meetings drauf geht, in denen wir (Entwickler, DevOps, Tester) dem Mgmt erstmal wieder aufs neue erklären müssen, das wir es brauchen, verschlingt mehr als was das Ding im Jahr kostet.

  3. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: Tofol 26.11.21 - 12:05

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Später ging es um SSD! Einer der größten Automobilhersteller der Welt.
    > Compile- und Deployzeiten von J2EE-Anwendungen von 10-15 Minuten die sich
    > durch eine Investition von 80 Euro pro Entwickler (+ interne Kosten für den
    > Einbau in den Rechner) auf 2 Minuten reduziert hätten.
    >
    > Von den schimmeligen und gammeligen Tastaturen die man in Unternehmen teils
    > vorgesetzt bekommt mal ganz zu schweigen. Ich gehe zu jedem Kunden mit
    > meiner eigenen Tastatur und Maus und wenn das nicht geht (hatte ich bisher
    > 1x) dann fange ich eben nicht mit der Arbeit an.

    Das ist zumindest bei einem der Hersteller bis heute nicht viel besser. Ich bin kein Entwickler mehr, aber die Krücke von Laptop ist mit Teams und 2 Powerpointfolien am Limit und der Lüfter läuft permanent auf Vollast.
    Ich kann schon fast nicht mehr arbeiten, weil die Kiste so verzögert reagiert.

    Maust und Tastatur kann ich derzeit nur kabelgebunden bestellen, also muss ich im Homeoffice mit meiner
    eigenen Peripherie arbeiten.

    Die Bezahlung ist gut, aber im Vergleich auch bald nicht mehr so gut, dass man sich die ganzen Misstände weiter antun will.

  4. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: bytewarrior123 26.11.21 - 13:00

    Für all eure HW-Probleme sollte es doch zumindest ein Glas Cola oder eine Tasse Kaffee (aber bitte mit Milch und Zucker) geben...

    Aber im Ernst : als ehemaliger IT-Verantwortlicher im Abteilungsbereich bzw. in der letzten Kommune als Haupt-IT-Verantwortlicher war mir die Peripherie immer wichtig - auch gegen die Entscheidung oder den Widerwillen meiner Vorgesetzten.
    Gut, es musste nicht die goldene Tastatur oder Maus sein, aber wir hatten bereits 2019 als Standard 32"-2.5k-Dual-Monitor-Arbeitsplätze sowie Tastatur und Maus aus gutem Hause für gutes Geld.
    Sparen bringt da gar nichts, denn der Arbeitsplatz eines Mitarbeiters ist spätestens nach 3 Jahren abgeschrieben, dann kostet er Steuern, und ein guter Bürostuhl (selbst bis max. 500¤) kann viele Wochen Ausfall aufgrund Rückenschmerzen verhindern.

    Das dem Management klar gemacht bringt in der Regel nichts, aber dann geht's halt einfach kaputt und was neues muss her ... und wenn billig, dann eben so oft & häufig, bis die Buchhaltung aufmerksam wird und "Qualität" verlangt - spätestens dann wird aufgewacht.

    Ok, die Desktops waren ab 2019 bei vielen nach der Umstellung auf Citrix@Cloud in 2016 RaspberryPi4 mit 4GB, aber die Dinger laufen und laufen und laufen - ohne großartig Problemen mit Updates o.ä. zu haben.

    Damit wurden auch die Home-Office-APs eingerichtet, mit -sofern möglich- 2x27" + guter Tatatur&Maus und ein IP-Telefon mit Headset. Kostenpunkt unter 700¤ pro AP. Wer das Geld als AG nicht hat, hat den MA nicht verdient.
    Ja selbst die mit Internet schlecht angebundenen Kollegen (4) haben einen USB-LTE-Stick mit einer Freenet Funk Karte für 31¤ / monatlich bekommen - geht auch am RPi, und über den auch das VoIP-Telefon.
    Der Invest ist übrigens bereits 2021 abgeschrieben, aber bis dato will noch keiner etwas neues haben - es funktioniert halt ohne Probleme....

    Und ich freue mich bereits, da ich Ende des Jahres das Unternehmen nach 9 Jahren verlasse (auf zu neuen Ufern) das alles auch bei der neuen Firma einzusetzen - im Rahmen dessen, was ich dort vorfinde...

  5. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: Sandeeh 26.11.21 - 22:28

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne genügend Leute in der IT die eigentlich mit dem Unternehmen, mit
    > dem Gehalt usw. zufrieden sind. Einzig die Arbeitsausstattung ist häufig
    > ein Problem.
    >
    > Ich kann mich noch an die Zeit vor Notepad++ erinnern! Vernünftiger Editor
    > im Windowsumfeld war Ultraedit. Problem nur: Das Teil hat irgendwas um die
    > 40 oder 50 Dollar gekostet.

    Wirklich unverständlich, wo Verantwortliche denken, sie könnten "sparen". Ich hatte mal einen Desktop, welcher am Anfang recht flott war. Nach zig Updates und 2 Jahren später pfiff das Ding aus allen Löchern.

    Also Helpdesk kontaktiert, denen auch nur einfiel, ein neues Image zu installieren, SSD war nicht möglich. Irgendwann erfuhr ich zufällig von einem internen Programm, wo die HDDs doch gegen SSDs ausgetauscht wurden. Leider war das Programm ausgelaufen. Kein Wille, da was zu machen.

    Was war die Konsequenz: Outlook starten dauerte locker 15 Minuten, bis die HDD sich wieder beruhigt hatte, Kompletter Reboot war in nicht weniger als 30 Minuten zu bewerkstelligen. Fenster durchschalten in Zeitlupe - und wir reden hier nicht von der Sekretärin, sondern einem Job im IT Operations. Da war man froh, einige Dinge auf einem Remote Desktop erledigen zu können. Aber am Tag hat man vielleicht 2h von 8h an Arbeit geschafft, der Rest blieb liegen oder wurde auf den nächsten Tag geschoben. Das muss man dann schon sportlich sehen. 6h Verlust je Tag und das über 12 Monate - Ja, da hat das IT Controlling super gespart - aber Vollkostenrechnung ist einfach nicht Jederman's Ding.

    Aber Hauptsache, der Kopierer wird Freitagabend auch wirklich vom Netz getrennt - um Kosten zu sparen. Dafür gab's extra einen Verantwortlichen. Mein Vorschlag einer Zeitschaltuhr wurde mit der Begründung abgelehnt, die könnte und würde jemand klauen... also Humor hat man ja :-P

    Sandeeh

  6. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: rotanid 28.11.21 - 22:40

    Tofol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maust und Tastatur kann ich derzeit nur kabelgebunden bestellen, also muss
    > ich im Homeoffice mit meiner
    > eigenen Peripherie arbeiten

    also bei uns hat das Sicherheitsgründe, dass wir keine Funktastaturen bekommen, aber was juckt das schon den normalen Mitarbeiter, der auf seine kabellosigkeit besteht......

  7. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: Dai 29.11.21 - 08:50

    rotanid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tofol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Maust und Tastatur kann ich derzeit nur kabelgebunden bestellen, also
    > muss
    > > ich im Homeoffice mit meiner
    > > eigenen Peripherie arbeiten
    >
    > also bei uns hat das Sicherheitsgründe, dass wir keine Funktastaturen
    > bekommen, aber was juckt das schon den normalen Mitarbeiter, der auf seine
    > kabellosigkeit besteht......

    Was auch selten bedacht wird wenn ca. 10 dieser kabellosen Geräte im engsten Raum aufeinander sind, ist das 2,4Ghz Netz einfach voll und dann fangen auf einmal Beschwerden an wieso Tasteneingaben verschluckt werden, das WLAN schlecht ist usw.
    Deswegen nur noch Kabel, da können die Leute noch soviel jammern.

  8. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: JE 29.11.21 - 09:05

    Ich verwende überall Kabel, wo es möglich ist, einfach, um die Frequenzen möglichst frei zu halten für die Geräte, bei denen es nicht anders geht (Smartphones etc.)
    Gerade bei Mäusen verstehe ich auch nicht, warum man die 20cm Kabel einsparen sollte und dafür Gewicht für Batterien drauf kriegt.. wäre mir zu schwer

  9. Re: Viele in der IT wollen ja nicht mal mehr Geld sondern einfach nur 100 ¤ ausgeben drüfen!

    Autor: thorben 02.12.21 - 19:10

    Word…
    Da habe ich mir auch schon den Mund fusselig geredet.
    Da gibt es schicke neue surface pros.
    In der Firma auch die guten dazugehörigen docking stations für nur ein Kabel und gut ist…
    Fürs Home Office gibt es aber dann nur die hama usb-x Dock, die auch viel zu viel kostet, die kein 4k@60Hz kann.
    Telefonische Erreichbarkeit für 3¤ im Monat ist leider auch nicht drin, also ist man halt für externe nur via Teams erreichbar. -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  4. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. ab 79,99€
  3. 39,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Android Microsoft teilt Windows-11-Pläne für Februar mit
  2. Pluton in Windows 11 Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
  3. Microsoft Windows 11 bekommt einen neuen Task-Manager

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
    Web3
    Egal, irgendwas mit Blockchain

    Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
    Eine Analyse von Boris Mayer

    1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
    2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
    3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb