Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp muss seine…

ich mag WhatsApp nicht aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:03

    ich mag WhatsApp nicht aber was kümmert die ein deutsches Urteil?
    Haben die eine Niederlassung in Deutschland? Wenn nein, was können die Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem Dienst anmelden?

    Eventuell ist die deutsche Übersetzung ja auch nur für die vielen deutsch sprechenden Amerikaner gedacht?

    Ich verstehe nicht warum deutsche Gerichte meinen sie wäre für die ganze Welt zuständig.

  2. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: x00x 27.05.14 - 15:08

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nein, was können die
    > Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem
    > Dienst anmelden?

    Siehe Artikel:
    "Geklagt hatten die Verbraucherschützer gegen Whatsapp, weil sowohl die Nutzungsbedingungen als auch die Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache verfasst sind, obwohl der Dienst in deutscher Sprache beworben und der Vertrag ansonsten auch auf Deutsch verfasst ist."

  3. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Argh 27.05.14 - 15:09

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum deutsche Gerichte meinen sie wäre für die ganze
    > Welt zuständig.
    Weil US-Gerichte dies auch tun?

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Eventuell ist die deutsche Übersetzung ja auch nur für die vielen deutsch sprechenden >Amerikaner gedacht?

    Dann hätten sie einen IP-Range-Filter oder UMTS/GPS-Tracking zur Standortbestimmung nutzen sollen. Die GPS bzw. UMTS Daten werten die doch eh aus, aber das hätte denen das Geschäftsmodell, Sammlung von Metadaten und "Erwerb" von Bildrechten kaputt gemacht.

  4. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: robinx999 27.05.14 - 15:09

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich mag WhatsApp nicht aber was kümmert die ein deutsches Urteil?
    > Haben die eine Niederlassung in Deutschland? Wenn nein, was können die
    > Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem
    > Dienst anmelden?
    >
    Ich glaube so einfach Ignorieren ist nicht drin
    Immerhin gibt es ja die E-Plus Kooperation die Möglicherweise gefährdet wäre https://www.golem.de/news/whatsapp-tarif-whatsapp-sim-bei-e-plus-kostet-einmalig-10-euro-1404-105664.html
    Außerdem könnte es ja langfristig Probleme geben wenn es dann irgendwann zu Facebook gehört. Und ich bin mir auch nicht sicher ob nicht die Gefahr besteht aus den Deutschen Versionen der Appstores gestrichen zu werden.

  5. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.05.14 - 15:15

    Ach komm schon, die schließen Tarifpartnerschaften mit deutschen Providern und sollen dann nix vom deutschen Markt wissen wollen? Wer sollte das denn glauben? :-)

  6. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:27

    Es mag sein. Aber solange sie hier keine Niederlassung haben wüsste ich nicht warum sie das jucken sollte.

    Wenn ich hier eine Webseite auf nem deutschen Servern aufsetze und das Ding so erfolgreich ist dass ich damit in den USA Leute erreiche dann interessieren mich trotzdem noch keine Urteile von amerikanischen Gerichten.

    Natürlich wissen die das sie deutsche User haben. Aber diese user könnten den Dienst auch einfach nicht benutzen wenn sie die AGB nicht verstehen.

  7. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.05.14 - 15:31

    Sie bieten (unter anderem) in Deutschland ein Produkt an, also haben sie sich an deutsche Gesetze zu halten. Das ist doch ganz normal, will ich meinen.

  8. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:34

    Tun sie das? Ich weiß es nicht und gehe davon aus das man mit einem listing in den AppStores generell erst mal rund um die Welt "konsumiert" werden kann.

    Ist meiner Meinung nach schon anders wie z.B. Google die in Deutschland Büros betreiben und hier Anzeigenkunden die Möglichkeit bieten auf google zu werben.

  9. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 15:41

    Du musst/kannst aber schon angeben wo deine App installiert werden darf.

    Edit: Bestes bsp ist Google Movies, kann nur in Ländern installiert werden wo auch Google Filmverleih tatsächlich anbietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.14 15:43 durch Dino13.

  10. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: kerub 27.05.14 - 16:07

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst/kannst aber schon angeben wo deine App installiert werden darf.

    Außerdem ist die App auf deutsch übersetzt und erlaubt Zahlungen von deutschen Accounts, was ja wohl ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass sie auch explizit auf dem deutschen Markt angeboten werden soll.

  11. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: kyoshi 27.05.14 - 16:09

    Das ist zwar erstmal korrekt, ABER...

    WhatsApp bietet seine Webseite vorrangig in den USA an. Es gibt keine Rechtsform der Firma nach deutschem Recht oder Niederlassung in Deutschland. Allein die Tatsache, dass sie eine .de-Domain besitzen koennte man als Hinweis darauf verstehen. Aus diesem Grund sind sie nicht an die deutsche Impressumspflicht gebunden (Bsp.: mozilla.org hat ebenfalls kein vollstaendiges Impressum, bietet Firefox aber trotzdem in Deutschland an).

    Ich sehe auch bei den AGB keinen Verstoss gegen irgendwelches geltendes Recht: Der Dienst wird in den USA angeboten, also gilt US-amerikanisches Recht, insbesondere weil man eben keine "Ware" erwirbt (in diesem Fall wuerde aufgrund des deutschen FernabsatzG deutsches Recht gelten)

  12. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 16:15

    Ich weiß nicht warum hier diese Diskussion anfängt. Ein Unternehmen bietet ein Produkt in Deutschland an, dessen Vertrag auf Deutsch ist und man erlaubt Zahlungen von Deutschland aus. Was daran jetzt kompliziert sein soll ist mir nicht ganz ersichtlich.

  13. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 16:17

    Kompliziert ist der Fakt dass deutsche Gerichte meinen sie könnten Ausländischen Firmen vorschreiben wie sie ihre Geschäfte führen sollen.

  14. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 16:20

    Nein, das komplizierte ist das Unternehmen meinen sie können nach belieben alles machen wie es ihnen gefällt.
    Sehe keinen Grund hier auch nur ein Unternehmen in Schutz zu nehmen.

    Das deutsche Gericht schreibt im übrigen keinem Unternehmen aus dem Ausland vor, es ermahnt sie lediglich dazu sich an deutsches Recht zu halten wenn sie in Deutschland ihr Produkt anbieten.

  15. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: tingelchen 27.05.14 - 16:42

    > Wenn ich hier eine Webseite auf nem deutschen Servern aufsetze und das Ding so
    > erfolgreich ist dass ich damit in den USA Leute erreiche dann interessieren mich
    > trotzdem noch keine Urteile von amerikanischen Gerichten.
    >
    Es geht hier direkt um ein Produkt, welches hier beworben und verkauft wird. Es ist daher keine Fan Seite oder das persönliche Blog.
    Da hier immer die USA als Beispiel angebracht wird. Sobald man in den USA ein Produkt bewirbt und verkaufen will, dann schreiben die USA einem vor, einen Sitz in den USA an zu melden. Das haben die mal vor einigen Jahren eingerichtet, damit die Firmen auch greifbar sind.

    Und bitte, hört mit den unpassenden Vergleichen auf. Ein persönliches Blog oder ähnliches ist kein Produkt welches man Verkauft!

  16. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: p3x4722 27.05.14 - 18:27

    kyoshi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zwar erstmal korrekt, ABER...
    >
    > WhatsApp bietet seine Webseite vorrangig in den USA an. Es gibt keine
    > Rechtsform der Firma nach deutschem Recht oder Niederlassung in
    > Deutschland. Allein die Tatsache, dass sie eine .de-Domain besitzen koennte
    > man als Hinweis darauf verstehen. Aus diesem Grund sind sie nicht an die
    > deutsche Impressumspflicht gebunden (Bsp.: mozilla.org hat ebenfalls kein
    > vollstaendiges Impressum, bietet Firefox aber trotzdem in Deutschland an).
    >
    > Ich sehe auch bei den AGB keinen Verstoss gegen irgendwelches geltendes
    > Recht: Der Dienst wird in den USA angeboten, also gilt US-amerikanisches
    > Recht, insbesondere weil man eben keine "Ware" erwirbt (in diesem Fall
    > wuerde aufgrund des deutschen FernabsatzG deutsches Recht gelten)

    "mozilla.org" ist ein gemeinnütziges projekt und wird kostenlos angeboten. alle anfallenden kosten werden von Partnern (darunter übrigens auch Google) übernommen.
    WA muss derzeit noch Geld verdienen. wie es später bei FB aussieht, wird man sehen, wenn die übernahme abgeschlossen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 54,49€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00