Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger: Whatsapp muss seine…

ich mag WhatsApp nicht aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:03

    ich mag WhatsApp nicht aber was kümmert die ein deutsches Urteil?
    Haben die eine Niederlassung in Deutschland? Wenn nein, was können die Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem Dienst anmelden?

    Eventuell ist die deutsche Übersetzung ja auch nur für die vielen deutsch sprechenden Amerikaner gedacht?

    Ich verstehe nicht warum deutsche Gerichte meinen sie wäre für die ganze Welt zuständig.

  2. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: x00x 27.05.14 - 15:08

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nein, was können die
    > Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem
    > Dienst anmelden?

    Siehe Artikel:
    "Geklagt hatten die Verbraucherschützer gegen Whatsapp, weil sowohl die Nutzungsbedingungen als auch die Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache verfasst sind, obwohl der Dienst in deutscher Sprache beworben und der Vertrag ansonsten auch auf Deutsch verfasst ist."

  3. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Argh 27.05.14 - 15:09

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum deutsche Gerichte meinen sie wäre für die ganze
    > Welt zuständig.
    Weil US-Gerichte dies auch tun?

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Eventuell ist die deutsche Übersetzung ja auch nur für die vielen deutsch sprechenden >Amerikaner gedacht?

    Dann hätten sie einen IP-Range-Filter oder UMTS/GPS-Tracking zur Standortbestimmung nutzen sollen. Die GPS bzw. UMTS Daten werten die doch eh aus, aber das hätte denen das Geschäftsmodell, Sammlung von Metadaten und "Erwerb" von Bildrechten kaputt gemacht.

  4. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: robinx999 27.05.14 - 15:09

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich mag WhatsApp nicht aber was kümmert die ein deutsches Urteil?
    > Haben die eine Niederlassung in Deutschland? Wenn nein, was können die
    > Betreiber dafür wenn sich so viele Benutzer aus Deutschland bei ihrem
    > Dienst anmelden?
    >
    Ich glaube so einfach Ignorieren ist nicht drin
    Immerhin gibt es ja die E-Plus Kooperation die Möglicherweise gefährdet wäre https://www.golem.de/news/whatsapp-tarif-whatsapp-sim-bei-e-plus-kostet-einmalig-10-euro-1404-105664.html
    Außerdem könnte es ja langfristig Probleme geben wenn es dann irgendwann zu Facebook gehört. Und ich bin mir auch nicht sicher ob nicht die Gefahr besteht aus den Deutschen Versionen der Appstores gestrichen zu werden.

  5. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.05.14 - 15:15

    Ach komm schon, die schließen Tarifpartnerschaften mit deutschen Providern und sollen dann nix vom deutschen Markt wissen wollen? Wer sollte das denn glauben? :-)

  6. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:27

    Es mag sein. Aber solange sie hier keine Niederlassung haben wüsste ich nicht warum sie das jucken sollte.

    Wenn ich hier eine Webseite auf nem deutschen Servern aufsetze und das Ding so erfolgreich ist dass ich damit in den USA Leute erreiche dann interessieren mich trotzdem noch keine Urteile von amerikanischen Gerichten.

    Natürlich wissen die das sie deutsche User haben. Aber diese user könnten den Dienst auch einfach nicht benutzen wenn sie die AGB nicht verstehen.

  7. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.05.14 - 15:31

    Sie bieten (unter anderem) in Deutschland ein Produkt an, also haben sie sich an deutsche Gesetze zu halten. Das ist doch ganz normal, will ich meinen.

  8. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 15:34

    Tun sie das? Ich weiß es nicht und gehe davon aus das man mit einem listing in den AppStores generell erst mal rund um die Welt "konsumiert" werden kann.

    Ist meiner Meinung nach schon anders wie z.B. Google die in Deutschland Büros betreiben und hier Anzeigenkunden die Möglichkeit bieten auf google zu werben.

  9. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 15:41

    Du musst/kannst aber schon angeben wo deine App installiert werden darf.

    Edit: Bestes bsp ist Google Movies, kann nur in Ländern installiert werden wo auch Google Filmverleih tatsächlich anbietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.14 15:43 durch Dino13.

  10. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: kerub 27.05.14 - 16:07

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst/kannst aber schon angeben wo deine App installiert werden darf.

    Außerdem ist die App auf deutsch übersetzt und erlaubt Zahlungen von deutschen Accounts, was ja wohl ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass sie auch explizit auf dem deutschen Markt angeboten werden soll.

  11. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: kyoshi 27.05.14 - 16:09

    Das ist zwar erstmal korrekt, ABER...

    WhatsApp bietet seine Webseite vorrangig in den USA an. Es gibt keine Rechtsform der Firma nach deutschem Recht oder Niederlassung in Deutschland. Allein die Tatsache, dass sie eine .de-Domain besitzen koennte man als Hinweis darauf verstehen. Aus diesem Grund sind sie nicht an die deutsche Impressumspflicht gebunden (Bsp.: mozilla.org hat ebenfalls kein vollstaendiges Impressum, bietet Firefox aber trotzdem in Deutschland an).

    Ich sehe auch bei den AGB keinen Verstoss gegen irgendwelches geltendes Recht: Der Dienst wird in den USA angeboten, also gilt US-amerikanisches Recht, insbesondere weil man eben keine "Ware" erwirbt (in diesem Fall wuerde aufgrund des deutschen FernabsatzG deutsches Recht gelten)

  12. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 16:15

    Ich weiß nicht warum hier diese Diskussion anfängt. Ein Unternehmen bietet ein Produkt in Deutschland an, dessen Vertrag auf Deutsch ist und man erlaubt Zahlungen von Deutschland aus. Was daran jetzt kompliziert sein soll ist mir nicht ganz ersichtlich.

  13. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Atrocity 27.05.14 - 16:17

    Kompliziert ist der Fakt dass deutsche Gerichte meinen sie könnten Ausländischen Firmen vorschreiben wie sie ihre Geschäfte führen sollen.

  14. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: Dino13 27.05.14 - 16:20

    Nein, das komplizierte ist das Unternehmen meinen sie können nach belieben alles machen wie es ihnen gefällt.
    Sehe keinen Grund hier auch nur ein Unternehmen in Schutz zu nehmen.

    Das deutsche Gericht schreibt im übrigen keinem Unternehmen aus dem Ausland vor, es ermahnt sie lediglich dazu sich an deutsches Recht zu halten wenn sie in Deutschland ihr Produkt anbieten.

  15. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: tingelchen 27.05.14 - 16:42

    > Wenn ich hier eine Webseite auf nem deutschen Servern aufsetze und das Ding so
    > erfolgreich ist dass ich damit in den USA Leute erreiche dann interessieren mich
    > trotzdem noch keine Urteile von amerikanischen Gerichten.
    >
    Es geht hier direkt um ein Produkt, welches hier beworben und verkauft wird. Es ist daher keine Fan Seite oder das persönliche Blog.
    Da hier immer die USA als Beispiel angebracht wird. Sobald man in den USA ein Produkt bewirbt und verkaufen will, dann schreiben die USA einem vor, einen Sitz in den USA an zu melden. Das haben die mal vor einigen Jahren eingerichtet, damit die Firmen auch greifbar sind.

    Und bitte, hört mit den unpassenden Vergleichen auf. Ein persönliches Blog oder ähnliches ist kein Produkt welches man Verkauft!

  16. Re: ich mag WhatsApp nicht aber

    Autor: p3x4722 27.05.14 - 18:27

    kyoshi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zwar erstmal korrekt, ABER...
    >
    > WhatsApp bietet seine Webseite vorrangig in den USA an. Es gibt keine
    > Rechtsform der Firma nach deutschem Recht oder Niederlassung in
    > Deutschland. Allein die Tatsache, dass sie eine .de-Domain besitzen koennte
    > man als Hinweis darauf verstehen. Aus diesem Grund sind sie nicht an die
    > deutsche Impressumspflicht gebunden (Bsp.: mozilla.org hat ebenfalls kein
    > vollstaendiges Impressum, bietet Firefox aber trotzdem in Deutschland an).
    >
    > Ich sehe auch bei den AGB keinen Verstoss gegen irgendwelches geltendes
    > Recht: Der Dienst wird in den USA angeboten, also gilt US-amerikanisches
    > Recht, insbesondere weil man eben keine "Ware" erwirbt (in diesem Fall
    > wuerde aufgrund des deutschen FernabsatzG deutsches Recht gelten)

    "mozilla.org" ist ein gemeinnütziges projekt und wird kostenlos angeboten. alle anfallenden kosten werden von Partnern (darunter übrigens auch Google) übernommen.
    WA muss derzeit noch Geld verdienen. wie es später bei FB aussieht, wird man sehen, wenn die übernahme abgeschlossen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. GAG Immobilien AG, Köln
  3. BWI GmbH, Hilden
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Chromium-Browser: Neue Vivaldi-Version bietet Stummschaltung für Tabs
    Chromium-Browser
    Neue Vivaldi-Version bietet Stummschaltung für Tabs

    Es gibt eine neue Version des Browsers Vivaldi, mit der sich der bereits umfangreich konfigurierbare Browser noch besser anpassen lässt. Unter anderem lassen sich Tabs bequem stummschalten und Flash kann auf Wunsch deaktiviert werden.

  2. Kinofilm: Matrix-Trilogie bekommt einen vierten Teil
    Kinofilm
    Matrix-Trilogie bekommt einen vierten Teil

    Verschiedenen Medienberichten zufolge ist ein vierter Teil für die Matrix-Filme bestätigt worden. Alte Bekannte machen natürlich ebenfalls beim Film mit. Zum 20-jährigen Jubiläum wird er aber nicht fertig.

  3. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.


  1. 10:00

  2. 09:51

  3. 09:30

  4. 09:03

  5. 08:46

  6. 08:35

  7. 08:01

  8. 07:52