1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Metalle der Seltenen Erden: China…

Sehr interessant

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr interessant

    Autor: Indiana 19.10.10 - 20:49

    WOW, endlich mal ein interessantes Thema.
    Nur ist hier sehr vielen nicht die Bedeutung bewusst!

    Have a N.I.C.E. day!

    Real programmers don't comment their code - it was hard to write, it should be hard to understand.

  2. Re: Sehr interessant

    Autor: fsdfdfs 19.10.10 - 20:57

    Ja klar, monopol haben und dann knappheit provozieren, is klar


    Elektronik wird teuer, weil china mit den etlichen milliarden die sie durch den export verdienen (und btw horten, nicht rauswerfen) noch nich zufrieden ist

  3. Re: Sehr interessant

    Autor: Stefan_OhneKonto 19.10.10 - 21:02

    Die Bedeutung ist ganz klar. Wenn die Chinesen das Zeug nicht mehr zu Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt verschleudern lohnt es sich wieder in anderen Ecken der Welt die Förderung aufzunehmen.

    Es ist nicht so, daß es keine Vorkommen außerhalb Chinas gäbe. Sie haben das Zeug schlicht zu billig verkauft als das sich die Förderung woanders gelohnt hätte.

    Viele Grüße

    Stefan

  4. Re: Sehr interessant

    Autor: Guido Giro 19.10.10 - 21:06

    Au contraire, mon chér! Auf dem Boden der VR China befinden sich über 95% der weltweiten _Vorkommen_ seltener Erden nicht der _Förderstätten_. Man könnte sagen sie haben uns an den Eiern...

  5. Re: Sehr interessant

    Autor: Zumsel 19.10.10 - 21:08

    Genau so wie Stefan Phallus sehe ich das auch!

  6. Re: Sehr interessant

    Autor: Rainer Haessner 19.10.10 - 21:10

    > Die Bedeutung ist ganz klar. Wenn die Chinesen das Zeug nicht mehr zu
    > Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt verschleudern lohnt es sich wieder in
    > anderen Ecken der Welt die Förderung aufzunehmen.
    >
    > Es ist nicht so, daß es keine Vorkommen außerhalb Chinas gäbe. Sie haben
    > das Zeug schlicht zu billig verkauft als das sich die Förderung woanders
    > gelohnt hätte.

    Es gibt jede Menge an Vorkommen, völlig richtig. Seltene Erden sind auch nicht selten, der Name führt ein wenig in die Irre. Allerdings sind Lagerstätten, in denen sich diese Elemente ein wenig anreicherten nicht so reichlich vorhanden. Aber es gibt sie, beispielsweise sind die Vorräte in Grönland etwa genau so groß wie in der inneren Mongolei. Momentan ist der Abbau schlicht zu teuer.

    Insgesamt ist das nur ein Warnschuß mehr, uns inetnsiver ums Recycling zu kümmern, beileibe nicht nur der seltenen Erden.

  7. Re: Sehr interessant

    Autor: Rainer Haessner 19.10.10 - 21:18

    > Au contraire, mon chér! Auf dem Boden der VR China befinden sich über 95%
    > der weltweiten _Vorkommen_ seltener Erden nicht der _Förderstätten_.

    Das ist definitiv eine Falschaussage. Zum einen sind seltene Erden nicht selten, auch, wenn es nicht allzu viele bekannte Vorkommen mit einer größeren Anreicherung gibt.

    Die Politik ist da ein bischen blöd gelaufen. Die Chinesen haben mir ihren leicht abbaubaren Vorkommen alle anderen Produzenten zunächst in Grund und Boden konkurriert. Ich würde nicht einmal sagen, daß dies absichtlich geschah.
    Die in der inneren Mongolei bekannten Vorräte reichen wirklich nur noch 15 ... 20 Jahre. Da muß man den Chinsen fast dankbar sein, über das klassische Instrument der Preise ausdrücklich darauf hinzuweisen.

    Nur keine Sorge, auch das wird sich regeln. Zum einen natürlich über ein besseres Recycling, meinethalben von Festplatten mit ihren großen Neodymmengen. Zum anderen wird es jetzt natürlich wieder attraktiv,die aufgegebenen alten Förderstätten wieder anzufahren. Natürlich dauert das ein wenig.

  8. Re: Sehr interessant

    Autor: Vollkommen.richtig 19.10.10 - 21:23

    Rainer Haessner schrieb:
    > uns intensiver ums Recycling zu kümmern

    Genau so sehe ich das auch. Mein gewünschtes Konzept der Zukunft wäre eine bessere automatisierte Mülltrennung (statt sich auf die einzelnen zu verlassen - bei uns im Haus kapieren manche nichtmal Plastik- vom Biomüll zu trennen!), um Energie zu gewinnen nachdem die recyclebaren Rohstoffe gefiltert wurden.

    Als Denkanreiz: Heute geben wir viel Geld für die manuelle (händische) Mülltrennung aus und eigentlich ist alles für die Katz, da zB in unserer Stadt der Biomüll nicht weiterverwertet werden kann, weil zu viel Schadstoffe (auch Plastikmüll in großen Mengen) im Müll sind. Wer glaubt unser Volk sei zum größten Teil in der Lage Müll zu trennen der irrt!

  9. Re: Sehr interessant

    Autor: mathias k. 19.10.10 - 21:37

    deutschland ist bei der mülltrennung im europäischen vergleich gar nicht schlecht.

    aus eigener erfahrung kann ich sagen, dass diese in england italien und spanien wesentlich doller im argen liegt als hier....

  10. Re: Sehr interessant

    Autor: Kritischer Kunde 19.10.10 - 21:42

    > Wer glaubt unser Volk sei zum größten Teil in der Lage Müll zu trennen der irrt!
    Nun, bei Heise hat vor ein paar Monaten mal einer geschrieben, dass er nicht mehr trennt seit er selbst gesehen hat, wie der Müll schon beim Abtransport einfach wieder zusammengeschüttet wurde.
    Googel mal etwas - da scheint so einiges im Argen zu sein - bei den Gemeinden bzw. Abholern!
    Wenn ich trenne, VERLANGE ich auch, dass der Müll GETRENNT recycelt wird, ansonsten ist das ja wohl die Verarsche pur!

  11. Island

    Autor: Crass Spektakel 19.10.10 - 21:45

    Die europäische Union hat Island (unter anderem) die Schürfrechte für seltene Erden im Tausch für die Bankenrettung abgekauft.

    Nach damaligem heutigem Stand waren diese Rechte fast nichts wert und man hat Island eigentlich für nichts viel Geld in den Rachen geschmissen. Da allerdings inzwischen die Preise dieser Materialien um 300% gestiegen sind und nochmals steigen werden sieht das ganz anders aus.

    Für die Isländer wird es sich auch/trotzdem lohnen denn für den Abbau müssen bevorzugt Einheimische Arbeiter eingestellt werden.

    Btw, nicht lachen, aber im Reaktor erbrütete Elemente sind auch nicht teurer wie die Prognosen für seltene Erden ab 2030. Wenn es kein natürliches Neodym mehr gibt dann backt man es eben im Brüter/Tokamar aus Kohlenstoff und Litium. Die dabei produzierte Abfallenergie kann vermutlich nebenbei noch halb Europa versorgen.

  12. Re: Sehr interessant

    Autor: Dolly Pardon 19.10.10 - 22:55

    Kritischer Kunde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wer glaubt unser Volk sei zum größten Teil in der Lage Müll zu trennen
    > der irrt!
    > Nun, bei Heise hat vor ein paar Monaten mal einer geschrieben, dass er
    > nicht mehr trennt seit er selbst gesehen hat, wie der Müll schon beim
    > Abtransport einfach wieder zusammengeschüttet wurde.

    Liegt, z.T. zumindest, einfach daran das die Technik schon weiter ist und automatisch getrennt werden kann. An der Trennerei durch den Verbraucher verdienen aber wiederum diverse Firmen, also wird halt weiter eine Show abgezogen.

  13. OT

    Autor: autor_ 19.10.10 - 23:29

    Indiana's Signatur:
    > Real programmers don't comment their code - it was hard to write, it should be hard to understand.

    Zitat von meinem Prof für Software Engineering: "Code, der von einem Computer gelesen werden kann, kann jeder Blödmann schreiben. Die Kunst ist ihn so zu schreiben, dass ihn Menschen lesen können."

  14. Re: Island

    Autor: Nicht lachen, aber... 19.10.10 - 23:54

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die europäische Union hat Island (unter anderem) die Schürfrechte für
    > seltene Erden im Tausch für die Bankenrettung abgekauft.
    >
    > Nach damaligem heutigem Stand waren diese Rechte fast nichts wert und man
    > hat Island eigentlich für nichts viel Geld in den Rachen geschmissen. Da
    > allerdings inzwischen die Preise dieser Materialien um 300% gestiegen sind
    > und nochmals steigen werden sieht das ganz anders aus.
    >
    > Für die Isländer wird es sich auch/trotzdem lohnen denn für den Abbau
    > müssen bevorzugt Einheimische Arbeiter eingestellt werden.
    >
    > Btw, nicht lachen, aber im Reaktor erbrütete Elemente sind auch nicht
    > teurer wie die Prognosen für seltene Erden ab 2030. Wenn es kein
    > natürliches Neodym mehr gibt dann backt man es eben im Brüter/Tokamar aus
    > Kohlenstoff und Litium. Die dabei produzierte Abfallenergie kann vermutlich
    > nebenbei noch halb Europa versorgen.


    HAHAHA .. (kleiner Scherz). Aber ist Lit-h-ium nicht auch eines dieser seltenen Elemente, bei dem z.B. Chile ein Quasimonopol hat und dessen Preis täglich steigt, seit jeder Depp ein Mobilgerät mit Li-Ionen-Akku besitzt und jedes E-Auto für den Akku so etwa 80 Kg davon braucht ?

    Bin weder Rohstoff-Kenner, noch Chemiker.

  15. Re: Sehr interessant

    Autor: Rulf 20.10.10 - 01:43

    das ist nicht verarschung, sondern eine notwendigkeit...da viel kommunen einmal wirklich sehr viel geld für müllverbrennungsanlagen investiert haben, müssen diese auch ausgelastet werden...dafür ist erstens garnicht genügend restmüll da und zweitens besitzt gut sortierter restmüll nicht den erforderlichen brennwert, so daß man zusätzlich mit heizöl nachhelfen...da man nun aber überhaupt nicht an die kapazitäten für das ordnungsgemäße recyclen der gelben säcke gedacht hatte, weil die müllmafia daran nicht allzu viel verdienen kann, hat man nun das problem, daß man die gelben säcke wieder deponieren müßte...und genau dies ist eigendlich nicht vorgesehen und für die gemeinden ziemlich teuer...also schlägt man einfach zwei fliegen mit einer klappe und nutzt die gelben säcke mit ihren hervorragenden brennwert als heizmaterial anstatt dem teurem heizöl...viele anlagen verbrennen auch zusätzlich sondermüll, der eigendlich nicht verbrannt werden dürfte(schwermetallhaltig zb), und reden sich dann mit unsauber getrenntem hausmüll raus(letztens ne sendung in der ard gesehen)...aber das ist wieder ein anderes thema...

    edit: getrennt eingesammelt wird eigendlich nur noch, um die hohen kosten des grünen punktes für den verbraucher zu rechtfertigen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.10 01:46 durch Rulf.

  16. Re: Island

    Autor: Rulf 20.10.10 - 01:55

    hab letztens, auf 3sat glaub ich, einen bericht zum thema litium gesehen...nicht nur in chile gibts große vorkommen sondern auch in riesigen salzseen in bolivien wurden bedeutende vorkommen entdeckt...diese will bolivien nun selber heben, um nicht wieder wie zu den goldrauschzeiten von den großmächten ausgeplündert zu werden...ob ihnen das aber bei so einem strategischem rohstoff gelingen wird, ist doch mehr als fraglich... :/

  17. Re: OT

    Autor: Rulf 20.10.10 - 02:00

    dre code ist aber eigendlich für die maschine gedacht, und sollte demzufolge auch so effizient(zb fehlerfrei, kurz,) wie möglich nur für sie geschrieben sein...oder fütterst du löwen mit bananen, nur weil du kein rohes fleisch magst...

  18. Re: Island

    Autor: ObiWan 20.10.10 - 02:20

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab letztens, auf 3sat glaub ich, einen bericht zum thema litium
    > gesehen...nicht nur in chile gibts große vorkommen sondern auch in riesigen
    > salzseen in bolivien wurden bedeutende vorkommen entdeckt...diese will
    > bolivien nun selber heben, um nicht wieder wie zu den goldrauschzeiten von
    > den großmächten ausgeplündert zu werden...ob ihnen das aber bei so einem
    > strategischem rohstoff gelingen wird, ist doch mehr als fraglich... :/


    Nicht zu vergessen ist auch die Entdeckung des Riesigen Lithium Vorkommens in Afghanistan. Es sollte 2. grösste der Welt sein.

  19. Re: OT

    Autor: nenene 20.10.10 - 09:49

    autor_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indiana's Signatur:
    > > Real programmers don't comment their code - it was hard to write, it
    > should be hard to understand.
    >
    > Zitat von meinem Prof für Software Engineering: "Code, der von einem
    > Computer gelesen werden kann, kann jeder Blödmann schreiben. Die >Kunst ist ihn so zu schreiben, dass ihn Menschen lesen können."


    Hat dein Prof schon mal performace-kritische und/oder unternehmens-kritische Software geschrieben/weitergeflegt ?

    Dort ist es egal ob jemand anders den Code verstehen kann.
    Damit andere Menschen den Code verstehen können gibt es die Doku. Und man schreibt den Code nicht dafür damit ein anderer ihn besser versteht. Denn dann musste man den Code ja so schreiben das ihn auch der letzte Holzkopf in der Firma verstehen kann, das wiederum würde dazu führen das er aufgebläht und Ressourcen verschwenderisch wäre.
    Das kann man sich höchsten in der Bildung erlauben.

  20. Re: OT

    Autor: x2k 20.10.10 - 10:19

    Ich hab ne total geile idee=)
    wir Recyceln einfach alte Elektronik.
    Ich weiß das kling revolutionär aber dann brauchen wir cina nicht nochmehr geld zuwerfen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. DIN Software GmbH, Berlin
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Controlware GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33