Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Methbot und 3ve: Riesiges…

Ich habe kein Problem damit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe kein Problem damit

    Autor: JoeSenfmacher 28.11.18 - 12:06

    Überall werbung, nervige bunte, ressourcen stehlende Werbung.
    Unterwegs kann man kaum mal irgendwo gemütlich Browsen, da der Akku schwupps den Bach runter geht. 80% Werbung 20% Content. Na danke.
    Oder Werbung die man versehentlich anklickt Zack neues Fenster.. PFUI

  2. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: Duke83 28.11.18 - 12:30

    sehe ich auch so.
    Hier be Golem ja auch wieder Background klickbait Werbung

  3. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: master_slave_configuration 28.11.18 - 12:54

    Ja puh, zum Glück hat die organisierte Kriminalität davon profitiert.

  4. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: Gandalf2210 28.11.18 - 13:04

    Ich auch. Win-win also.

  5. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: Anonymouse 28.11.18 - 13:24

    Und dieser Betrug ändert nun was daran? Außer das er solche Werbung durch Klickzahlen quasi erfolgreicher aussehen lässt, als sie wirklich ist?

  6. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: 0xDEADC0DE 28.11.18 - 13:28

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dieser Betrug ändert nun was daran? Außer das er solche Werbung durch
    > Klickzahlen quasi erfolgreicher aussehen lässt, als sie wirklich ist?

    Er lässt die Produkte und Dienstleistungen teurer werden, weil die Werbung ihr Ziel nicht erreichen konnte: Kunden anlocken. Wer über Werbung den Umsatz nicht steigert, muss anderweitig an der Geldschraube drehen.

  7. Re: Ich habe kein Problem damit

    Autor: beuteltier 28.11.18 - 14:55

    JoeSenfmacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterwegs kann man kaum mal irgendwo gemütlich Browsen, da der Akku
    > schwupps den Bach runter geht. 80% Werbung 20% Content. Na danke.
    <sumliminal message> App: "Brave"</subliminal message>
    Kein Weltwunder, aber es macht aus "Tod und Verderben" ein "naja, zur Not begrenzt aushaltbar". Sicherlich gibts auch noch andere Alternativen, die ebenfalls ohne rooting auskommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52