Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: 10 Prozent aller PCs…

Glückwunsch..... aber

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glückwunsch..... aber

    Autor: Aha 23.04.10 - 07:51

    Glückwunsch an Microsoft.

    doch muss man hier auch sagen das der Markt in Bereich DesktopOS nicht mehr funktioniert. Eine Bündelung mit dem verkauften PC sollte untersagt werden, egal welches OS es betrifft. Jeder Käufer müsste sich separat ein OS kaufen und dieses auch installieren. So würde man die PC- oder MAC-User dazu bringen sich mehr mit dem System auseinander zu setzen.

    Der PC-OS Markt ist tot. Erst wenn die Bündelung aufgehoben wäre und Programme auf allen OS nativ laufen würde, erst dann könnte man von Wettbewerb sprechen. Erst dann wären die Verkaufszahlen von MS beeindruckend.

    So ist es ein Witz. Dennoch gratuliere ich zu Win7

  2. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: fufu 23.04.10 - 08:17

    Aha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glückwunsch an Microsoft.
    >
    > doch muss man hier auch sagen das der Markt in Bereich DesktopOS nicht mehr
    > funktioniert. Eine Bündelung mit dem verkauften PC sollte untersagt werden,
    > egal welches OS es betrifft. Jeder Käufer müsste sich separat ein OS kaufen
    > und dieses auch installieren. So würde man die PC- oder MAC-User dazu
    > bringen sich mehr mit dem System auseinander zu setzen.
    >
    > Der PC-OS Markt ist tot. Erst wenn die Bündelung aufgehoben wäre und
    > Programme auf allen OS nativ laufen würde, erst dann könnte man von
    > Wettbewerb sprechen. Erst dann wären die Verkaufszahlen von MS
    > beeindruckend.
    >
    > So ist es ein Witz. Dennoch gratuliere ich zu Win7

    Sry aber kein normal User will sich mit der Frage "welches OS nehme ich?" beschäftigen. Man will einen Rechner kaufen zum anschliessen und loslegen.

  3. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: IrgendEinAnderer 23.04.10 - 08:20

    > Eine Bündelung mit dem verkauften PC sollte untersagt werden

    Das wird es nicht geben da ein PC erst mit einem Betriebssystem als funktionsfähiges Gerät gilt. Das hat zum einen rechtliche Konsequenzen und zum anderen würde ein PC ohne Betriebssystem im Privatkundenmarkt auch nicht mehr akzeptiert, da er WESENTLICH teurer wäre als heute (i.A. schätzt man +30% beim VK).

  4. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: donsilencioso 23.04.10 - 08:35

    "10 Prozent aller PCs laufen mit Windows 7"

    Mich würde interessieren worauf Microsoft diese Aussage stützt? Anhand der verkauften Lizenzen in den PC-Bundels?

    Das wäre ziemlich nutzlos ;-) weil ein Großteil der Firmen zwar einen Rechner mit Windows 7 kaufen, aber mit der Downgrade-CD wieder auf XP SP3 gehen....

    Was sagt uns das? Genau...die Aussauge ist schlichtweg aus der Luft gegriffen, besser wäre zu sagen "10 Prozent aller PCs haben eine Windows 7-Lizenz"

  5. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 23.04.10 - 08:50

    donsilencioso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ziemlich nutzlos ;-) weil ein Großteil der Firmen zwar einen
    > Rechner mit Windows 7 kaufen, aber mit der Downgrade-CD wieder auf XP SP3
    > gehen....

    Das wären aber sehr interessante Firmen. Hast Du mal ein paar Beispiele zur Hand?

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  6. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: donsilencioso 23.04.10 - 08:56

    ganz einfach....Autohäuser....

    Gerade Autohäuser von Audi, VW, Seat, Skoda usw. sind an ein Betriebskonzept gebunden um Support für die Anwendungen zu erhalten.....bis dato ist weder Windows Vista noch Win 7 freigegeben...geschweige denn von Adobe Reader 8 + 9 oder IE 8 :-/

  7. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: cos3 23.04.10 - 08:56

    > ein Großteil der Firmen
    also wirds ja wohl nicht so schwer sein, selbst eine zu finde, oder!? ; )

    also bei uns hier triffts nicht zu.. wir sind von macos 10.5 auf 10.6 umgestiegen.. : )

  8. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: e_Bert 23.04.10 - 08:56

    donsilencioso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "10 Prozent aller PCs laufen mit Windows 7"
    >
    > Mich würde interessieren worauf Microsoft diese Aussage stützt? Anhand der
    > verkauften Lizenzen in den PC-Bundels?

    Nein, aufgrund deer Gesamtanzahl aller verkauften Lizenzen.

    > Das wäre ziemlich nutzlos ;-) weil ein Großteil der Firmen zwar einen
    > Rechner mit Windows 7 kaufen, aber mit der Downgrade-CD wieder auf XP SP3
    > gehen....

    Und Letzteres ist völlig legal um im Sinne von MS denn verkaufte Lizenz ist Lizenz.

    > Was sagt uns das? Genau...die Aussauge ist schlichtweg aus der Luft
    > gegriffen,

    Du fragst zuerst wie die Verkaufzahlen zustande kommen (weißt es also nicht) dann stellst Du die Behauptung auf das viele Kunden die eine Windows7 Lizenz gekauft haben auf XP downgraden (was MS herlich egal ist, denn Verkaufeinnahme oist Verkaufeinnahne) und schließlich erklärst du dEine aufgestellte Vermutung dann zur bewiesenen WAhrheit?

    > besser wäre zu sagen "10 Prozent aller PCs haben eine Windows
    > 7-Lizenz"

    mehr ist nie gesagt worden. Falls redaktionell oder umgangssprachlich etwas Anderes formuliert wird ist das hingegen normal.
    Worin Du jedoch den 'Triumpf' gegen Ms siehst siehst wenn MS auch heute noch erfolgreich mit Win XP GEld verdient ist mir unklar, denn bestenfalls ist das Ganze Beleg dafür wie gut XP ist oder war.

  9. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: Aku 23.04.10 - 08:59

    Die komplette Deutsche Telekom mit Ihren 200.000 Mitarbeitern.

  10. unsere Firma (kwT)

    Autor: Missingno 23.04.10 - 09:58

    Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu.

  11. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: tunnelblick 23.04.10 - 10:09

    und wie kaufe ich ein kostenloses ubuntu? großartige argumentation. die kunden juckt doch häufig noch nicht mal wirklich die hardware, nun sollen sie sich auch noch vorher mit den vor- und nachteilen von betriebssystemen beschäftigen.

  12. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: Rolleis 23.04.10 - 10:25

    Aha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine Bündelung mit dem verkauften PC sollte untersagt werden,
    > egal welches OS es betrifft. Jeder Käufer müsste sich separat ein OS kaufen
    > und dieses auch installieren. So würde man die PC- oder MAC-User dazu
    > bringen sich mehr mit dem System auseinander zu setzen.


    Au ja und Autos sollten ab jetzt ohne Reifen verkauft werden, damit sich die Fahrer mal mit den unterschiedlichen Reifenherstellern mal auseinandersetzen und müssten diese auch dann selber anbringen.

  13. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: windowsverabschieder 23.04.10 - 10:28

    Rolleis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Au ja und Autos sollten ab jetzt ohne Reifen verkauft werden, damit sich
    > die Fahrer mal mit den unterschiedlichen Reifenherstellern mal
    > auseinandersetzen und müssten diese auch dann selber anbringen.

    Von den Reifenherstellern hat aber keine ein kriminelles Monopol, das ist der feine Unterschied.

  14. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: flump 23.04.10 - 10:30

    donsilencioso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz einfach....Autohäuser....
    >
    > Gerade Autohäuser von Audi, VW, Seat, Skoda usw. sind an ein
    > Betriebskonzept gebunden um Support für die Anwendungen zu erhalten.....


    Und wie haben die es überhaupt geschafft auf XP-Stand zu kommen? Müssen die nicht noch weiterhin Win95 haben um ihr Betriebskonzept aufrecht zu erhalten?

  15. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: LABER 23.04.10 - 10:31

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rolleis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Au ja und Autos sollten ab jetzt ohne Reifen verkauft werden, damit sich
    > > die Fahrer mal mit den unterschiedlichen Reifenherstellern mal
    > > auseinandersetzen und müssten diese auch dann selber anbringen.
    >
    > Von den Reifenherstellern hat aber keine ein kriminelles Monopol, das ist
    > der feine Unterschied.
    ------------------------------------------------------

    bei Linux ist das besser wo jeder machen kann was er will und keiner kann es überprüfen --- wer weis was da für Löcher drinn sind -------------------

  16. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: schwubbeldidubb 23.04.10 - 10:33

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den Reifenherstellern hat aber keine ein kriminelles Monopol, das ist
    > der feine Unterschied.


    Den Leuten die nen PC kaufen ist das aber scheissegal ob da irgendne Firma ein Monopol hat oder nicht. Wenn Intel ein Monopol hätte, sollte man dann PCs ohne Prozessor ausliefern, damit sich die Leute erst einen aussuchen können, auch wenn sie von sowas überhaupt keine Ahnung haben?

  17. Re: Schwachsinn aus der Linux-Fan-Gemeinde

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.10 - 10:36

    Aha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glückwunsch an Microsoft.
    >
    > doch muss man hier auch sagen das der Markt in Bereich DesktopOS nicht mehr
    > funktioniert. Eine Bündelung mit dem verkauften PC sollte untersagt werden,
    > egal welches OS es betrifft. Jeder Käufer müsste sich separat ein OS kaufen
    > und dieses auch installieren. So würde man die PC- oder MAC-User dazu
    > bringen sich mehr mit dem System auseinander zu setzen.
    >


    Das Thema ist allerdings auch schon so alt wie Linux selbst und auch wieder Schwachsinnig.

    Sonst erkläre mal einem Unbedachten Computerneuling/-einsteiger/-rentner wie dieser Windows auf seinen Mac bekommt und warum dieser dann mit Leistungseinbusen zu rechnen hat. oder noch besser Mac OS auf PC...usw...

    Bestensfall bekommt dieser dann für viel Geld den Installationsservice des Hauses angeboten, womit nichts erreicht wäre. Außer vielleicht eine zusätzliche Abschreckung vor dem Medium Computer...

    Dann würden allerdings auch die Preise wieder steigen und/oder viele Arbeitplätze verloren gehen. Ich bin mir nicht sicher ob Du dich zurückentwickeln möchtest?!

    >
    > Der PC-OS Markt ist tot. Erst wenn die Bündelung aufgehoben wäre und
    > Programme auf allen OS nativ laufen würde, erst dann könnte man von
    > Wettbewerb sprechen. Erst dann wären die Verkaufszahlen von MS
    > beeindruckend.
    >

    Wo ist der Tod??

    Bei mir gehen alle Systeme eine Co-Existenz ein. Und ich denke mal dass ich damit nicht allein bin.

    Nur weil Du vom 10 Meter-Brett in ein Becken ohne Wasser springen willst, muss der Rest der Welt dir hinterherspringen? AUA ;)

    >
    > So ist es ein Witz. Dennoch gratuliere ich zu Win7
    >

    Geht mir am Pimmel vorbei ;)

  18. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: IrgendEinAnderer 23.04.10 - 10:45

    > "10 Prozent aller PCs laufen mit Windows 7"
    >
    > Mich würde interessieren worauf Microsoft diese Aussage
    > stützt? Anhand der verkauften Lizenzen in den PC-Bundels?

    Diese Aussage stützt sich in der Regel aus einem Mix der internen und externen Zugriffsstatistiken und NICHT auf die Anzahl der verkauften Lizenzen.

    Microsofts Aussage deckt sich dabei mit den Messungen anderer Firmen, z.B. "Marktanteil: Windows 7 erreicht 10-Prozent-Marke" (http://winfuture.de/news,53299.html) vom Februar dieses Jahres.

  19. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: Gee.sys 23.04.10 - 10:46

    Wie wär's denn mit nem Auswahlfenster beim ersten Windowsstart? :P

    Und um die Anzahl der laufenden Win7 Maschienen herauszubekommen würd ich doch - ganz trivial - beim Windows Update ansetzen. ;)

  20. Re: Glückwunsch..... aber

    Autor: Aha 23.04.10 - 11:01

    schwubbeldidubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windowsverabschieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Von den Reifenherstellern hat aber keine ein kriminelles Monopol, das
    > ist
    > > der feine Unterschied.
    >
    > Den Leuten die nen PC kaufen ist das aber scheissegal ob da irgendne Firma
    > ein Monopol hat oder nicht. Wenn Intel ein Monopol hätte, sollte man dann
    > PCs ohne Prozessor ausliefern, damit sich die Leute erst einen aussuchen
    > können, auch wenn sie von sowas überhaupt keine Ahnung haben?

    Genau. Die Leute muss man dazu zwingen sich damit zu beschäftigen. Keine Ahnung zu haben ist doch kein Argument.
    Der Markt ist nicht existent im Bereich OS. Das muss sich ändern.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


  1. 13:16

  2. 11:39

  3. 09:02

  4. 19:17

  5. 18:18

  6. 17:45

  7. 16:20

  8. 15:42