1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-CEO: Satya Nadella setzt…

Cloud washing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cloud washing

    Autor: Juge 10.07.14 - 19:12

    Nadella MUSS die Cloud in den Mittelpunkt stellen und den Konzern (öffentlich) auf Cloud-Produkte ausrichten. Das ganze Verfahren ist integraler Bestandteil der weltweiten, von nahezu allen Tech-Konzernen gefahrenen "Cloud washing"-Strategie. Ziel ist es, Cloud-Produkte so normal erscheinen zu lassen, dass sich CxO, Entscheider & Co. irgendwann fragen: "Wenn alle Cloud machen, warum wir dann noch nicht?". Und die Strategie könnte aufgehen.

    Natürlich steckt dahinter einzig der Wunsch, möglichst umfassende Daten über alles und jeden zu erheben. Geheimdienste bezahlen für Datenabgriffe Geld und - viel, viel wichtiger - die Investoren und Aktionäre glauben an "Big Data". Und dort wird der gewinnen, der die meisten Rohdaten eingesackt hat.

    Sicher, datenschutzkonform, günstiger oder schneller ist das selbstverständlich alles nicht. Aber deshalb läuft ja die Cloud-Washing-Kampagne auf Hochtouren ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 19:13 durch Juge.

  2. Re: Cloud washing

    Autor: Nephtys 10.07.14 - 19:20

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich steckt dahinter einzig der Wunsch, möglichst umfassende Daten
    > über alles und jeden zu erheben. Geheimdienste bezahlen für Datenabgriffe
    > Geld

    Beweise bitte. Ich hab noch nie davon gehört, dass Geheimdienste für Zugriff auf national lokalisierte Datenbanken Geld bezahlt haben.
    Bisher war ich bei dem Virtualisierungstrend nicht so begeistert, aber sollte das stimmen, so glaube ich fest an die Zukunft von "Cloud Software".
    Man überlege sich nur mal, wenn die CIA eines Tages 10% ihres Budgets für so etwas ausgeben würde... endlich lohnt sich IT wieder!

  3. Re: Cloud washing

    Autor: Juge 10.07.14 - 20:33

    http://www.theguardian.com/world/2013/aug/23/nsa-prism-costs-tech-companies-paid

    http://www.naturalnews.com/gallery/articles/prism-slide-5.jpg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 20:35 durch Juge.

  4. Re: Cloud washing

    Autor: derKlaus 10.07.14 - 22:12

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nadella MUSS die Cloud in den Mittelpunkt stellen und den Konzern
    > (öffentlich) auf Cloud-Produkte ausrichten. Das ganze Verfahren ist
    > integraler Bestandteil der weltweiten, von nahezu allen Tech-Konzernen
    > gefahrenen "Cloud washing"-Strategie. Ziel ist es, Cloud-Produkte so normal
    > erscheinen zu lassen, dass sich CxO, Entscheider & Co. irgendwann fragen:
    > "Wenn alle Cloud machen, warum wir dann noch nicht?". Und die Strategie
    > könnte aufgehen.
    Microsoft macht bereits sehr viel mit Clouddiensten. Im Privatumfeld dürfte OneDrive bzw. SkyDrive am bekanntesten sein. Vielleicht sagt Dir ja Hosted Exchange was, das macht MS schon vergleichsweise lange, noch bevor Office365 in die Öffentlichkeit gerückt ist. Azurne gibt's auch schon einige Jahre, interne ist noch vergleichsweise jung, und wohl eher in einem Hybridumfeld mit einer On-Premise SCCM Infrastruktur zu finden.
    Microsoft ist mitnichten ein Neuling im Cloudbereich, im Vergeich zu Google und Amazon aber nie so richtig in den Fokus gerückt

    > Natürlich steckt dahinter einzig der Wunsch, möglichst umfassende Daten
    > über alles und jeden zu erheben. Geheimdienste bezahlen für Datenabgriffe
    > Geld und - viel, viel wichtiger - die Investoren und Aktionäre glauben an
    > "Big Data". Und dort wird der gewinnen, der die meisten Rohdaten eingesackt
    > hat.
    Soweit ist meine Paranoia noch nicht, aber jedem seine Meinung tüzu dem Thema ;)

    > Sicher, datenschutzkonform, günstiger oder schneller ist das
    > selbstverständlich alles nicht. Aber deshalb läuft ja die
    > Cloud-Washing-Kampagne auf Hochtouren ...
    Äh, nein. Ich überprüfe aktuell Vertragsdaten bezüglich Office 365 im Unternehmensumfeld. Da kann ich dazu sagen, dass MS in der Hinsicht sehr gut aufgestellt ist und sich unter anderem ans BDSG hält und auch etwaige Kundenauflagen wie ISO 27001-Konformität erfüllen kann (sofern erforderlich). Günstig und schneller lassen einen gewissen Interpretationsspielraum zu, in unserem Fall ist o365 in der Tat günstiger als die Exchangeumgebung, die wir derzeit betreiben, muss aber nicht die Regel sein.

  5. Re: Cloud washing

    Autor: cry88 10.07.14 - 22:24

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich steckt dahinter einzig der Wunsch, möglichst umfassende Daten
    > über alles und jeden zu erheben. Geheimdienste bezahlen für Datenabgriffe
    > Geld und - viel, viel wichtiger - die Investoren und Aktionäre glauben an
    > "Big Data". Und dort wird der gewinnen, der die meisten Rohdaten eingesackt
    > hat.

    Muhaha, glaubst du den Schmu ernsthaft? Das Geld was sie von Geheimdiensten bekommen würd nicht einmal reichen um einen hohen Manager zu finanzieren und Investoren? Wtf, redest du von einer winzigen Frickelbude? MS hat keine Investoren. MS IST ein Investor! Genauso finanziert sich MS gewiss nicht über seine Aktien.

    Bei MS handelt es sich sogar um ein Aktienunternehmen daher könntest du dir sogar selber ansehen wie MS tatsächlich sein Geld verdient, aber das wäre wohl zu schwer, oder?

  6. Re: Cloud washing

    Autor: peter.kleibert 11.07.14 - 00:47

    Haha, danke.

    Es gibt immer noch Leute die das offensichtliche Anzweifeln. Und es sollte ja jetzt offensichtlich sein, dass die NSA absolut alles tut um an Daten zu kommen, ganz egal, wie verwerflich das Vorgehen ist.

  7. Re: Cloud washing

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.14 - 03:39

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nadella MUSS die Cloud in den Mittelpunkt stellen und den Konzern
    > (öffentlich) auf Cloud-Produkte ausrichten. Das ganze Verfahren ist
    > integraler Bestandteil der weltweiten, von nahezu allen Tech-Konzernen
    > gefahrenen "Cloud washing"-Strategie. Ziel ist es, Cloud-Produkte so normal
    > erscheinen zu lassen, dass sich CxO, Entscheider & Co. irgendwann fragen:
    > "Wenn alle Cloud machen, warum wir dann noch nicht?". Und die Strategie
    > könnte aufgehen.

    Und ist Cloud erst überall (natürlich von Microsoft by USA/NSA!) dann ist die Wirtschaftsspionage auch gleich viel leichter! :D

    > Natürlich steckt dahinter einzig der Wunsch, möglichst umfassende Daten
    > über alles und jeden zu erheben. Geheimdienste bezahlen für Datenabgriffe
    > Geld und - viel, viel wichtiger - die Investoren und Aktionäre glauben an
    > "Big Data". Und dort wird der gewinnen, der die meisten Rohdaten eingesackt
    > hat.

    Das sowieso! :D

    > Sicher, datenschutzkonform, günstiger oder schneller ist das
    > selbstverständlich alles nicht. Aber deshalb läuft ja die
    > Cloud-Washing-Kampagne auf Hochtouren ...

    Kann mir sowas von egal sein x)
    Ich brauch weder Fratzenbuch noch Klaut :-)

  8. Re: Cloud washing

    Autor: Juge 11.07.14 - 09:02

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh, nein. Ich überprüfe aktuell Vertragsdaten bezüglich Office 365 im
    > Unternehmensumfeld. Da kann ich dazu sagen, dass MS in der Hinsicht sehr
    > gut aufgestellt ist und sich unter anderem ans BDSG hält und auch etwaige
    > Kundenauflagen wie ISO 27001-Konformität erfüllen kann (sofern
    > erforderlich). Günstig und schneller lassen einen gewissen
    > Interpretationsspielraum zu, in unserem Fall ist o365 in der Tat günstiger
    > als die Exchangeumgebung, die wir derzeit betreiben, muss aber nicht die
    > Regel sein.

    Du bist ungeeignet für Deinen Job, weil Dir der Blick auf die wesentlichen Dinge fehlt. Leider lässt Du Dich zu leicht blenden. Die Datenschutzklauseln von Microsoft sind völlig wirkungslos und entsprechen nicht den deutschen oder wenigstens europäischen Standards. Ja, ich weiß - Microsoft behauptet etwas anderes. Aber die darfst Du nicht fragen. Frage lieber Peter Schaar, denn der wird Dir erklären, dass Microsoft seit Jahren Unterlagen schuldig bleibt, mit denen die Tatsächliche Anwendung von Datenschutzregeln nachvollziehbar ist. Für europäische DAtenschützer ist Microsoft eine nicht überprüfbare Blackbox.

    Dazu kommt, dass Microsoft als US-Unternehmen dem Patriot Act und all den anderen US-Gesetzen unterliegt und in einem intreressanten Prozess vor wenigen Wochen eine große Schlappe erlitten hat - auch die Daten aus europäischen Rechenzentren müssen an US-Behörden übermittelt werden können. Zudem gibt Microsoft selbst zu, dass Inhalte (automatisiert) überprüft werden. Mutmaßlich werden die Hashwerte verglichen um "ungeeignete Inhalte" zu finden. Microsoft rühmt sich zwar, dass Zugriffe für den Kunden feststellbar sind - damit werden aber Anmeldeereignisse gemeint. Microsoft muss sich nicht "anmelden".

    Ein weiterer Punkt ist Caspar Bowden. Bis 2011 Top-Manager bei Microsoft, heute großer Mahner. Du kannst seinen Vorträgen lauschen und wirst feststellen, dass hier jemand brisantes internes Wissen teilt. Microsoft hat vollständigen Zugriff auf alle (MS-) Cloud-Daten und teilt diese freiwillig, gegen Geld und auch ohne es zu wissen mit rund 16 Geheimdiensten und Behörden. Dadurch wird jedes Firmengeheimnis geteilt, jeder Manager wird erpressbar.

    Und jetzt kommst Du mit Deinen völlig wirkungslosen ISO-Leck-mich-Normen und glaubst, Du könntest Microsoft ein ausreichendes Datenschutzniveau attestieren? Das istr unfassbar naiv und wenn Du wirklich eine relevante Position hast um "Datenschutz" für ein Unternehmen zu überprüfen, dann sollte man Dich umgehend feuern.

  9. Re: Cloud washing

    Autor: Michael H. 11.07.14 - 09:04

    Cloud für Unternehmen heisst für mich aber z.b. auch Sharepoint und sonstige Lösungen. Diese werden aber im Unternehmen gehostet und MS sieht davon gar nichts. Lediglich Lizenzen fallen hierfür an für die MS Geld sieht.

    Warum immer alle bei Cloud gleich "ich lagere meine kompletten Daten des Unternehmens bei Hersteller XY ein" suggerieren ist mir bis heute ein rätsel...

    Eine Business Cloud Lösung kann auch heissen, dass das Unternehmen selber Hosten kann... unabhängig vom Internet und sicher durch VPN von aussen erreichbar...

    Gerade so manche große Unternehmen kann man nicht über einen "business casual" Service verwalten... wenn dann ein Unternehmen mit einem eigenen RZ oder alleine schon einigen 10.000 Usern kommt... das kannste knicken dass de das übers Netz abklärst... wenn da mal der Dienst ausfällt, überlastet ist oder sonst was... gibts Mrd. Klagen für MS... für kleine und mittelständische Unternehmen... ja...
    Für Privatanwender... definitiv... meist sogar kostenlos...
    Für große Unternehmen... stehen lokale Enterprise Lösungen zur Verfügung... da wird nix extern bei MS eingelagert...

  10. Re: Cloud washing

    Autor: Juge 11.07.14 - 09:08

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cloud für Unternehmen heisst für mich aber z.b. auch Sharepoint und
    > sonstige Lösungen. Diese werden aber im Unternehmen gehostet und MS sieht
    > davon gar nichts. Lediglich Lizenzen fallen hierfür an für die MS Geld
    > sieht.

    SharePoint Online wird bei MS gehostet. CRM Online auch (noch brisanter).

    > Warum immer alle bei Cloud gleich "ich lagere meine kompletten Daten des
    > Unternehmens bei Hersteller XY ein" suggerieren ist mir bis heute ein
    > rätsel...

    Warum ist Dir das ein Rätsel? Wenn ich als Unternehmen zu Office 365 gehe und alle Online Services nutze, dann habe ich mein Mailsystem, mein SharePoint, meinen FileServer und mein CRM-System bei Microsoft "in der Cloud". Nichts davon sollte außerhalb des eigenen RZ liegen.

    > Eine Business Cloud Lösung kann auch heissen, dass das Unternehmen selber
    > Hosten kann... unabhängig vom Internet und sicher durch VPN von aussen
    > erreichbar...

    Es geht hier um public Cloud-Produkte, die Microsoft "aggressiv" in den Markt bringen will.

    > Für große Unternehmen... stehen lokale Enterprise Lösungen zur Verfügung...
    > da wird nix extern bei MS eingelagert...

    Bullshit, gerade große Unternehmen haben outgesourced. Die deutsche Bank verwaltet unsere Konten bei irgendwelchen Dienstleistern in den USA, die Lufthansa befindet sich gerade auf diesem Weg. Es gibt hunderte Beispiele. Entscheider verstehen oft den Wert und die Brisanz der eigenen Daten nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.14 09:09 durch Juge.

  11. Re: Cloud washing

    Autor: Michael H. 11.07.14 - 09:41

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michael H. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cloud für Unternehmen heisst für mich aber z.b. auch Sharepoint und
    > > sonstige Lösungen. Diese werden aber im Unternehmen gehostet und MS
    > sieht
    > > davon gar nichts. Lediglich Lizenzen fallen hierfür an für die MS Geld
    > > sieht.
    >
    > SharePoint Online wird bei MS gehostet. CRM Online auch (noch brisanter).

    Ja und? Steht das in irgend einer relation zu den Unternehmenslösungen die ich angesprochen habe und das sich nur auf die Consumer ware gestürzt wird. Das es für kleine Unternehmen mit 5-10 Mann klitschen kein CRM Tool wie CAS mit Supportkosten von 60-100.000¤/Jahr braucht ist klar... dafür gibt es solche billig Online Lösungen...

    Da braucht niemand einen eigenen Server betreiben...

    Aber für größere gibt es orgendliche Lösungen wie z.B. Microsoft Dynamics AX, welche wir z.B. gerade integrieren als ERP Lösung... und da ist absolut nichts in der Cloud... wir hosten alles selber.

    Auch unser Sharepoint server für die Projektplanung läuft zu 100% über unsere Firmeninternen Server... auch nichts bei MS...

    > > Warum immer alle bei Cloud gleich "ich lagere meine kompletten Daten des
    > > Unternehmens bei Hersteller XY ein" suggerieren ist mir bis heute ein
    > > rätsel...
    >
    > Warum ist Dir das ein Rätsel? Wenn ich als Unternehmen zu Office 365 gehe
    > und alle Online Services nutze, dann habe ich mein Mailsystem, mein
    > SharePoint, meinen FileServer und mein CRM-System bei Microsoft "in der
    > Cloud". Nichts davon sollte außerhalb des eigenen RZ liegen.
    >

    Es ist mir ein Rätsel wie leute nur so hohl im kopf sein können und so etwsa immer sofort suggerieren... IN VERBINDUNG bringen... obwohl es absolut nicht nötig ist... auch du bist hier wieder ein super beispiel...

    Cloud ist NICHT GLEICH HERSTELLER... boa... informier dich erstmal mal, was die "Cloud" überhaupt ist... wenn ich sage Cloud, dann heisst das im Unternehmen auf unseren Servern... in unserer Cloud... Das heisst nicht das es online ist bei irgendwem...

    Also warum wird dann immer alles damit in verbindung gebracht... suggerieren... den Begriff kannste auch btw. mal googlen... ist der Schulunterricht schon wieder aus?

    Welches Unternehmen geht bitte zu Office 365??? Wenn du da nicht gerade ein 3 Mann Team hast tuts auch ein einfacher Rechner mit Small Business Server und Exchange und nem NAS mit Raid Verbund + kleine USV + Backup... schon hast du alles lokal...




    > > Eine Business Cloud Lösung kann auch heissen, dass das Unternehmen
    > selber
    > > Hosten kann... unabhängig vom Internet und sicher durch VPN von aussen
    > > erreichbar...
    >
    > Es geht hier um public Cloud-Produkte, die Microsoft "aggressiv" in den
    > Markt bringen will.

    Hier gehts gerade um Unternehmenslösungen... und Unternehmenscloud Produkte heisst nicht das MS es hosten muss, sondern für deine Server die nötigen Produkte bereitgestellt werden können damit du es hosten kannst... meine fresse...

    > > Für große Unternehmen... stehen lokale Enterprise Lösungen zur
    > Verfügung...
    > > da wird nix extern bei MS eingelagert...
    >
    > Bullshit, gerade große Unternehmen haben outgesourced. Die deutsche Bank
    > verwaltet unsere Konten bei irgendwelchen Dienstleistern in den USA, die
    > Lufthansa befindet sich gerade auf diesem Weg. Es gibt hunderte Beispiele.
    > Entscheider verstehen oft den Wert und die Brisanz der eigenen Daten nicht.

    Ja und was hat die Henne jetzt mit der Sau zu tun?
    Was du da von dir gibst ist absoluter Bullshit wenn ich das mal so sagen darf...

    Nur weil IT Dienstleistungen nach Indien oder sonst wo geoutsourced werden, heisst das für dich auch das eure kompletten Daten über Microsoft laufen? Wie hirnverbrannt ist das denn bitte?...

    Es geht gerade um die Cloudlösungen... und nicht ob ihr eure Konten von irgendwelchen Indern oder Pakistani administrieren lasst...

    Wir sind dabei hier gerade unsere Cloudlösung zu integrieren... und die läuft zu 100% über uns und das Produkt stammt von Microsoft...

    Die Diskussion dreht sich um Cloudprodukte von Microsoft.. und es geht darum, ob du jetzt deine Daten bei Microsoft ablegen musst oder ob du sie mit Microsoft produkten bei dir hosten kannst... und du reitest nur auf dem einen Punkt rum, das alles in die böse Cloud geht...

    Wer die Cloud im Jahr 2014 noch nicht verstanden hat und was sie heisst und was sie kann... der sollte sich echt einmal nach einem neuen Job umsehen... denn gerade IT Sicherheitstechnisch hat man mehr in der Hand als ihr glaubt...

  12. Re: Cloud washing

    Autor: Juge 11.07.14 - 10:42

    Uff, ich glaube nicht, dass Du mich verstehst. Und an vielen Stellen irrst Du kolossal. Einige deutsche DAX-Unternehmen haben nicht irgendwelche Services outsourced, sondern den kompletten RZ-Betrieb. Aber mehr schreibe ich nicht dazu, dafür ist mir Dein Ton deutlich zu aggressiv und feindseelig.

  13. Re: Cloud washing

    Autor: peter.kleibert 11.07.14 - 11:00

    >Aber mehr schreibe ich nicht dazu, dafür ist mir Dein Ton deutlich zu aggressiv und
    >feindseelig.
    Ist ja nicht das erste Mal bei diesem User. Da ist es nur normal, dass MS bis aufs Blut verteidigt wird.

    Ich kenne die MS-Cloud-Produkte nicht. Aber wenn ich die Erklärung von Michael H. anschaue, so ist diese Definition von Cloud entgegen der klassischen Lehrmeinung. Cloud definiert sich als Outsourcing, genauer gesagt, als Outsourcing mit "Pay per use" Zahlungsmodell.

  14. Re: Cloud washing

    Autor: desperado182 11.07.14 - 15:18

    Hm... Woher hast Du diese "klassische Lehrmeinung"?

    Wenn ich jetzt nicht ganz neben den Schuhen stehe (ist ja Freitag) und den Wikipedia Artikel richtig verstanden habe, ist outsourcing eine Möglichkeit aber nicht ausschliesslich "Pay per use"... Aber ich kann mich da auch irren.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Computing

    Was Michael sehr leidenschaftlich beschreibt, kann ich, zumindest in meinem Umfeld mit meinen KMU- und Grosskunden, ebenso beobachten. Grössere lassen von uns ihre Infrastruktur bauen (zum Teil im eigenen Haus, zum Teil in gemieteten Racks in irgendwelchen World-Class Datacentern) und die kleineren lassen die ganzen Services (hier klar Pay per use) in unserem eigenen Hosting laufen. Von der Funktion und den Zugriffsmöglichkeiten her aber sind beides ganz klar Cloud Lösungen.

    Eventuell ist das von Land zu Land (oder Region) abghängig. Alle wollen die Möglichkeiten der Cloud aber definitiv _nicht_ die Hosting (Cloud) Lösungen, die bei MS und co laufen. Komischerweise vertrauen unsere KMU Kunden aber unseren Systeme ihre Daten an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.14 15:19 durch desperado182.

  15. Re: Cloud washing

    Autor: peter.kleibert 11.07.14 - 17:26

    >Hm... Woher hast Du diese "klassische Lehrmeinung"?
    Aus dem Studium, bzw. aus der Literatur auf dem das Studium aufbaut.

    Aber will nicht auch nicht deine Argumentation madig machen. Im Gegensatz zur Mathematik, sind dieser Sprachgebrauch und die einzelnen Wortbedeutungen nicht einheitlich definiert und unterliegt auch einem gewissen Wandel.

    Nun, ich glaube in einem Punkt sind wir uns einig: Es gibt zwei geläufige Interpretationen von Cloud...
    1. Die undurchsichtige Serverlandschaft von der ich Services beziehe, ohne dass ich mich in irgendeiner Art und Weise Ahnung habe, über die dahintersteckende Infrastruktur.
    2. Services die nach Benutzung bezahlt werden (Pay per use)

    Wieso appelliere ich (und auch viele Fachleute) für die 2. Erklärung?

    Siehe dazu Larry Ellison ( https://www.youtube.com/watch?v=rmrxN3GWHpM ), denn erklärt es perfekt:
    "The cloud computing is not only the future, it is also the present and the entire past computing is all cloud[...] its like everyone is looking around and says 'yes I've always doing cloud' "
    Und damit trifft er es perfekt. Denn mit deiner Beschreibung, bringt die Cloud keinerlei Mehrwert. "Cloud" umschreibt nichts neues. "Cloud" umschreibt bloss eine Dienstleistung aus dem Netz, was schon seit Anbeginn des Internets geschieht.

    Was aber wirklich neu ist, ist das "pay per use"-model im Netz, und wenn wir schon ein wenig Ahnung von der Materie haben, sollten wir uns nicht von Marketingfuzzis vor den Karren spannen lassen, und eine irreführende Interpretation von "Cloud" verwenden. Es ist an uns, die Leute, die nicht so technikaffin sind aufzuklären, wie man solche Worte sinnvoll und Korrekt verwendet.

  16. Re: Cloud washing

    Autor: desperado182 11.07.14 - 21:17

    peter.kleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Hm... Woher hast Du diese "klassische Lehrmeinung"?
    > Aus dem Studium, bzw. aus der Literatur auf dem das Studium aufbaut.
    Ich habe kein Studium gemacht, nur eine "normale" Lehre als Informatiker.
    Da wurden solche Themen auch nur sehr oberflächlich behandelt. Mein Wissen habe
    ich von Weiterbildungen und Selbststudium. Es ist also durchaus
    möglich, dass ich da noch Nachholbedarf habe.


    > Aber will nicht auch nicht deine Argumentation madig machen. Im Gegensatz
    > zur Mathematik, sind dieser Sprachgebrauch und die einzelnen
    > Wortbedeutungen nicht einheitlich definiert und unterliegt auch einem
    > gewissen Wandel.
    Ich lerne also immer gerne neues dazu. Ich sehe die Foren und das Usenet
    als Grundlage miteinander zu Diskutieren und vorallem neues zu lernen.


    > Wieso appelliere ich (und auch viele Fachleute) für die 2. Erklärung?
    > Siehe dazu Larry Ellison ( www.youtube.com ), denn erklärt es perfekt:
    > "The cloud computing is not only the future, it is also the present and the
    > entire past computing is all cloud[...] its like everyone is looking around
    > and says 'yes I've always doing cloud' "
    > Und damit trifft er es perfekt. Denn mit deiner Beschreibung, bringt die
    > Cloud keinerlei Mehrwert. "Cloud" umschreibt nichts neues. "Cloud"
    > umschreibt bloss eine Dienstleistung aus dem Netz, was schon seit Anbeginn
    > des Internets geschieht.
    Da muss ich Dir zustimmen. Wirklich neu ist da nix, es wird nur immer einfacher
    diese Dienste zu nutzen, vorallem für Leute die sich damit gar nicht auseinander
    setzen möchten.


    > Was aber wirklich neu ist, ist das "pay per use"-model im Netz, und wenn
    > wir schon ein wenig Ahnung von der Materie haben, sollten wir uns nicht von
    > Marketingfuzzis vor den Karren spannen lassen, und eine irreführende
    > Interpretation von "Cloud" verwenden. Es ist an uns, die Leute, die nicht
    > so technikaffin sind aufzuklären, wie man solche Worte sinnvoll und Korrekt
    > verwendet.
    ... und was dahinter steckt. Warum man mit dem neuen Tablet und PC einfach in Word
    speichert und das Ding dann doch tatsächlich auf dem anderen Gerät auch verfügbar ist ;)



    Trotzdem, ich finde es ist und bleibt spannend, für mich vor allem auf der technischen
    Seite. Mal schaun wohin die Reise geht.

    Schönes Weekend :-)

  17. Re: Cloud washing

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.14 - 21:34

    desperado182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem, ich finde es ist und bleibt spannend, für mich vor allem auf der
    > technischen
    > Seite. Mal schaun wohin die Reise geht.

    Die Richtung geht in Richtung Polizeistaat...

    > Schönes Weekend :-)

    Ebenso :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Webasto Group, Gilching bei München
  4. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet