1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Deutschland: "Neue…

Mach ich seit 10 Jahren

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mach ich seit 10 Jahren

    Autor: Tatze84 27.02.13 - 20:05

    Finde Home-Office ist ein extremer Gewinn für die Produktivität. Allerdings braucht man dafür auch verlässliche Mitarbeiter... sonst wird das natürlich nix.

  2. Re: Mach ich seit 10 Jahren

    Autor: Nasenbaer 27.02.13 - 20:13

    Bei mir ist eher das Gegenteil der Fall gewesen. Ich kann mich auf Arbeit wesentlich besser konzentrieren und bin dort auch viel produktiver gewesen. Zu Hause lenken mich da zu viele Dinge ab.
    Für Eltern mit Kind mag das aber durchaus mal ne gute Möglichkeit sein, statt bspw. fürs kranke Kind Urlaub nehmen zu müsssen etc.

    Warum MS allerdings die Arbeitsbedingungen bei Yahoo interessieren, ist mir ein Rätzel. Oder will man in Redmond sicherstellen, dass mögölichst viele auch Zu Hause eine Office-Suite brauchen um von dort arbeiten zu können? ;D

  3. Re: Mach ich seit 10 Jahren

    Autor: theonlyone 28.02.13 - 10:32

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir ist eher das Gegenteil der Fall gewesen. Ich kann mich auf Arbeit
    > wesentlich besser konzentrieren und bin dort auch viel produktiver gewesen.
    > Zu Hause lenken mich da zu viele Dinge ab.

    Das ist bei vielen vielen "vielen" Studenten auch so.

    Solange man in der Uni ist kann man lernen ohne Ende, ist man zu hause, lernt man genau 0 , weil man sich ablenken lässt.

    Es soll auch Kinder geben die lernen tatsächlich "zu hause" für die Schule, war für mich immer unmöglich. Die Schule hat irgendwann mal angeboten das man auch nachmittags dort bleiben konnte (verrückt, sogar mit Lehrerbetreuung) , aber ganz ehrlich, das hats dann richtig gebracht.

    > Für Eltern mit Kind mag das aber durchaus mal ne gute Möglichkeit sein,
    > statt bspw. fürs kranke Kind Urlaub nehmen zu müsssen etc.

    Genau hier macht es am aller meisten Sinn.

    Es spart enorm Zeit wenn man nicht einen langen Weg in kauf nehmen muss nur um zur Arbeit zu kommen.

    Es gibt Leute die fahren morgens ihre Kinder in den Kindergarten/Schule, holen die dann Mittags wieder ab, und kommen DANN nochmal zurück zum Arbeiten, nur um dann 18 Uhr nach Hause zu gehen zum Abendessen.

    Das ist schon ein blöder Tagesablauf, aber geht einfach nicht anders.

    > Warum MS allerdings die Arbeitsbedingungen bei Yahoo interessieren, ist mir
    > ein Rätzel. Oder will man in Redmond sicherstellen, dass mögölichst viele
    > auch Zu Hause eine Office-Suite brauchen um von dort arbeiten zu können? ;D

    Naja MS will schon sein Image aufbessern, da nutzt man jede Chance die man hat, gerade wenn es so einfach ist wie hier.

    Die arbeitsbedingungen bei MS sind sicher nicht schlecht, also nicht zu falsch verstehen.

    Was Yahoo macht ist aber auch nur nachvollziehbar.

    Den wenn man erkennt das durch Home-Office wirklich die Produktivität leidet, dann muss man auch einlenken.


    Den es gibt einfach unterschiedliche Menschen, manche arbeiten effektiver, andere nutzen die fehlende Kontrolle einfach aus um mehr Freizeit zu haben (man hat also schlichtweg die falschen Leute eingestellt, oder die Leute auf lange Sicht demotiviert).

    In jedem fall muss man zusehen so eine Situation in den Griff zu kriegen, da ist es nicht verkehrt die Leute erstmal wieder ins Büro zu holen, wie in einem Neustart muss man erstmal alles hinbiegen und die faulen Eier eben auch entfernen.

    Dann kann man auch wieder Home-Office machen, bei den Leuten wo es auch Sinn macht.

  4. Re: Mach ich seit 10 Jahren

    Autor: Ekelpack 28.02.13 - 10:47

    Tatze84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde Home-Office ist ein extremer Gewinn für die Produktivität. Allerdings
    > braucht man dafür auch verlässliche Mitarbeiter... sonst wird das natürlich
    > nix.


    Man braucht eh verlässliche Mitarbeiter. Es gibt genügend Leute, die den ganzen Tag im Büro sitzen und Youtube und SPON anschauen.

    Die Unterscheidung Homeoffice/Büro sagt einfach nichts aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  3. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  4. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  3. 77€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme