1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Digitale Amnesie…

Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: ahja 18.08.20 - 20:20

    Oder von mir aus auch BSD.

    Ich bin seit 6 Monaten auf Linux gewechselt. Windows wird ausschließlich! für das zocken benutzt, wo proton & wine nicht (ausreichend) funktioniert.

    Ggf. wird noch eine "illegale" (irgendwann mal eine Studentenversion (nach Ende des Studiums nicht mehr gültig) Win7 auf Win10 hoch gebracht und mit dem MS-Account verknüpft, läuft) Kopie von MS Win 10 in einer VM genutzt, um meine legalen! Kopien von MS Access und MS Project zu betreiben.

    Einfach die VM immer offline halten und in der falschen lokalen Zeit laufen lassen. Aber MS ist für mich neben google auch gestorben.

    Nextcloud für Kalender, Kontakte, Keepass-DB,... Posteo.de oder mailbox.or für e-mail. Eine wegwerf @google Adresse für Android, die aber nichts synchronisiert oder "backupt". Apps werden fast niemals gekauft.

    Alle Abos usw. laufen direkt beim jeweiligen Anbieter.

    Schon bin ich zumindest durch mit allen für mich als "Privatperson" relevanten Themen. Ich kann Dokumente bearbeiten, Briefe schreiben, Programmieren,... Mir fehlt einfach nichts, außer ggf. noch das letzte Quäntchen Hardwaresupport. Ich bin aber ein großer Freund vom 80:20 Prinzip.

    So on...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.20 20:20 durch ahja.

  2. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: User_x 18.08.20 - 22:16

    Wenn man sich auskennt klar. Wenn nicht, ist man einem Anbieter ausgeliefert.

  3. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: Gole-mAndI 18.08.20 - 22:48

    Was beim selbst hosten immer vergessen wird: Backups. Ein einzelner Server ist keine sichere Datebablage. Auch ein "Backup" NAS im Nebenraum schützt nur bedingt. Besonders Feuer/Wasser und Trojaner sicher ist das nicht.

  4. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: User_x 18.08.20 - 23:49

    Hehe, wie man sieht ist eine Cloud auch keine sichere Datenablage...

  5. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: cruse 19.08.20 - 04:31

    Einfach die Fotos direkt nach dem Knipsen wieder löschen, dann hat man's wenigstens gleich hinter sich! :D

  6. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: isaccdr 19.08.20 - 05:37

    Ja das ist ja die Sache. Ein NAS oder eine Cloud ist kein Backup. Ist die Datei beschädigt, liegt die da redundant beschädigt rum. Ist die gelöscht, fehlt sie halt auch komplett.

    NAS oder Cloud ist ok um einem urzfristigen Ausfall vorzubeugen, aber deine Daten sind da eben nicht archiviert und historisiert. Das ist besonders ärgerlich, wenn du da wirklich wichtige Dokumente hast, die du vielleicht in 20 Jahren mal brauchst, und wo du dann feststellt, da fehlt was oder es lässt sich nicht mehr öffnen...

    Ich archiviere daher immer alles einmal pro Jahr auf M-Disc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.20 05:38 durch isaccdr.

  7. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 19.08.20 - 07:03

    Wieso gibt es bei euch immer nur entweder oder?

    Ich mache es fast wie der TE, seit Jahren nur Arch Linux, Windows nur als Zusatz Daddel System.

    Eine Nextcloud als Cloud Service, ein NAS als Heimspeicher plus externe Platten für ein regelmäßiges Schrank und Offsite Backup.

  8. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: Screeny 19.08.20 - 08:25

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gibt es bei euch immer nur entweder oder?
    >
    > Ich mache es fast wie der TE, seit Jahren nur Arch Linux, Windows nur als
    > Zusatz Daddel System.
    >
    > Eine Nextcloud als Cloud Service, ein NAS als Heimspeicher plus externe
    > Platten für ein regelmäßiges Schrank und Offsite Backup.

    Sorry, aber das ist einfach Unsinn - es erfüllt nicht mal einen Bruchteil der OneDrive Vorteile.
    Dazu gehören: Einfaches Teilen, schneller Download (in DE utopisch, da nahezu alle Leitungen asynchron sind!), dauerhafte Verfügbarkeit (auch bei Verlust eines RZ), einfaches Einbinden auf nahezu allen Geräten ... und und und.

    Ja, ein Zuhause-NAS ersetzt Onlinespeicher. Aber zu behaupten, dass es ein Ersatz für die großen Anbieter wäre - das ist Wunschdenken.

  9. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: quineloe 19.08.20 - 08:32

    Natürlich ist sie das. Sie kann halt auch ausfallen. Dann hast du aber immer noch die Daten in der primären Quelle. Oder andersrum: Es gibt kein sicheres Backup.

    Du musst halt nur mitbekommen, dass MS dir deine Daten weggenommen hat.

    Egal wie sicher du deine backups hast, 100% sicher sind sie nie. Wenn ein Asteroid die Erde zerstört sind deine Daten auch weg.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  10. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: Schnuffel 19.08.20 - 08:33

    Wenn dir die Alternativen nicht ausreichen, dann musst du entweder die Cloud-Kröte schlucken oder deine Ansprüche anpassen. So einfach ist das. :-)

  11. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 19.08.20 - 08:49

    Screeny schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso gibt es bei euch immer nur entweder oder?
    > >
    > > Ich mache es fast wie der TE, seit Jahren nur Arch Linux, Windows nur
    > als
    > > Zusatz Daddel System.
    > >
    > > Eine Nextcloud als Cloud Service, ein NAS als Heimspeicher plus externe
    > > Platten für ein regelmäßiges Schrank und Offsite Backup.
    >
    > Sorry, aber das ist einfach Unsinn - es erfüllt nicht mal einen Bruchteil
    > der OneDrive Vorteile.
    > Dazu gehören: Einfaches Teilen, schneller Download (in DE utopisch, da
    > nahezu alle Leitungen asynchron sind!), dauerhafte Verfügbarkeit (auch bei
    > Verlust eines RZ), einfaches Einbinden auf nahezu allen Geräten ... und und
    > und.
    >
    > Ja, ein Zuhause-NAS ersetzt Onlinespeicher. Aber zu behaupten, dass es ein
    > Ersatz für die großen Anbieter wäre - das ist Wunschdenken.


    Unsinn ist, Unsinn zu schreiben, weil man nicht lesen kann.

    Ich nutze eine Nextcloud Instanz auf einem gemieteten Server in deutschem Rechenzentrum.
    Dazu DAHEIM ein NAS als Hauptspeicher, explizit NICHT ins Netz freigegeben (ins Heimnetz nur per VPN)

    Alles was ich aus dem NAS in der Cloud will, wird dazwischen explizit synchronisiert.

    Zusätzlich gibt es regelmäßig Backups auf 2 externe Platten, als Schrank Offline und Offsite Backup.


    Keiner braucht Onedrive und co...

  12. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: ConstantinPrime 19.08.20 - 08:57

    wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Keiner braucht Onedrive und co...

    Wie arbeitest du gleichzeitig, mit mehreren Mitarbeitern in einer Exceldatei, ohne Konflikte, mit automatischer Versionierung?

  13. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: Screeny 19.08.20 - 09:31

    Da fehlte die Verknüpfung zwischen NAS und Cloud.

    Die hast Du jetzt erklärt, damit stimme ich dir zu: So funktioniert das.
    Ist aber relativ teurer Aufwand.

  14. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: eidolon 19.08.20 - 09:32

    Otto Normal würde es nichtmal schaffen Nextcloud einzurichten...

    Und all das was du aufführst kann man genauso auch in Windows machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.20 09:32 durch eidolon.

  15. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 19.08.20 - 12:18

    ConstantinPrime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo.ist.der.käsetoast schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Keiner braucht Onedrive und co...
    >
    > Wie arbeitest du gleichzeitig, mit mehreren Mitarbeitern in einer
    > Exceldatei, ohne Konflikte, mit automatischer Versionierung?

    Versionierung gibt es doch, außerdem gibt es Collabora, damit bin ich vollends glücklich.

    Nutze kein MS Office.

  16. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: FreiGeistler 19.08.20 - 16:49

    Gole-mAndI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was beim selbst hosten immer vergessen wird: Backups. Ein einzelner Server
    > ist keine sichere Datebablage. Auch ein "Backup" NAS im Nebenraum schützt
    > nur bedingt. Besonders Feuer/Wasser und Trojaner sicher ist das nicht.

    Sagt ja auch niemand. Bisserl am Thema vorbei.
    Und immer noch sicherer als nach dem Goodwill eines Anbieters, dem du mit dem Upload die Rechte am Content überträgst und der diesen für eigene Zwecke und zur Durchsetzung von sehr prüden US-Gesetzen scannt.

    Und das Collaborative Office - andere Baustelle - gibt es ebenfalls mehrere selbsthost-Lösungen dafür. Wer es denn unbedingt braucht, mich nervt das zwischenfunken nur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.20 16:56 durch FreiGeistler.

  17. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: XHess 21.08.20 - 12:35

    Gutes Argument. Meist reicht jedoch schon ein vom Kenner vorinstalliertes Linuxsystem mit GUI aus um die meisten Menschen glücklich zu machen.

    Eine Auto Verknüpfung mit den jeweiligen Diensten von MS wollen auch die normalen Nutzer meist nicht bzw. deaktivieren es. Womit Sie wieder nur das BS MS nutzen. Und das will MS seit Win10 zwangskoppeln. Was viele Nutzer mehr und mehr verwirrt.

    Meine Erfahrungen zeigen, mehr und mehr wollen etwas über Linuxsysteme erfahren und suchen nach Alternativen.

    Aber Recht hast du, wissen muss dazu da sein, jedoch auch bei MS.

    --
    Always look on the bright side of life!

  18. Re: Auch wenn man es nicht mehr hören mag: Linux!

    Autor: XHess 21.08.20 - 12:39

    Da bin ich voll bei Dir!

    Das deckt sich mit meiner Konfiguration und ich vermisse auch nichts. Hier und da ein paar Bequemlichkeiten aber nichts was ich nciht verkraften könnte. MS hat für mich nur noch den nutzen des zockens und des Powershell Programmierens (Core und Nativ in VM).

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  3. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  4. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 4,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
Resident Evil - Welcome to Raccoon City
Ein holpriger Neuanfang

Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
Von Peter Osteried

  1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
  2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
  3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
    Koalitionsvertrag
    Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

    In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
    2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
    3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm