Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: "Es gilt, die Potenziale…

Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Eisboer 26.04.17 - 13:06

    Die Geschlechterforschung befasst sich mit dem Problem schon ewig, wird aber ignoriert, wenn nicht sogar angegriffen. Jetzt wo die Wirtschaft mit ihrem Wachstum in Gefahr zu sein scheint, kümmern sich Privatunternehmen darum.

    Und auf Golem kann man wieder die geballte Angst lesen, dass Männer sich angegriffen fühlen, als würde ihnen irgendjemand persönlich Schuld geben oder etwas wegnehmen wollen. Absurd.

    Ich kann das einfach nicht verstehen. Hier versuchen Menschen einfach nur ein Arbeitsfeld attraktiver für mehr Menschen zu gestalten. Niemand will euch etwas wegnehmen. Okay, euer Gehalt wird wahrscheinlich sinken, aber dafür die Entwicklung blockieren..wirklich?

  2. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Slurpee 26.04.17 - 13:09

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auf Golem kann man wieder die geballte Angst lesen, dass Männer sich
    > angegriffen fühlen, als würde ihnen irgendjemand persönlich Schuld geben
    > oder etwas wegnehmen wollen. Absurd.

    Wenn ich bei gleicher Qualifikation einen Job nicht bekomme, weil ich keine Frau bin, wird mir sehr wohl etwas weggenommen.

    Das ganze stinkt von Anfang bis Ende zum Himmel. Junge Leute für die IT begeistern? Sehr gerne! Aber warum die Jungs ausschließen?

  3. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: opodeldox 26.04.17 - 13:15

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auf Golem kann man wieder die geballte Angst lesen, dass Männer sich
    > angegriffen fühlen, als würde ihnen irgendjemand persönlich Schuld geben
    > oder etwas wegnehmen wollen. Absurd.

    Frauenquoten diskriminieren Männer nun einmal, das ist ihr Zweck, klar kann man als Mann davor Angst haben. Ich sehe hier aber weniger Kritik am Ziel, mehr Frauen in die Berufe zu bekommen, als daran wie man es tut und ob es überhaupt funktionieren kann. Ich habe hier niemanden gesehen, der Frauen vertreiben will.

    > Ich kann das einfach nicht verstehen. Hier versuchen Menschen einfach nur
    > ein Arbeitsfeld attraktiver für mehr Menschen zu gestalten.

    Hat keiner was dagegen, aber das Arbeitsumfeld wird gleich bleiben, auch wenn mehr Frauen in ihm Arbeiten, wir machen Software nicht unter anderen Bedingungen, weil mehr Frauen an board sind - worüber ich mich freuen würde.

    > Niemand will euch etwas wegnehmen. Okay, euer Gehalt
    > wird wahrscheinlich sinken, aber dafür die Entwicklung blockieren..wirklich?

    Meine Frau fände es doof wenn mein Lohn sinken würden, weil das das einkommen meiner Familie senkt und damit ihr schadet. Es ist ja nicht so das vom Lohn der Männer, nur die Männer profitieren.

    Welche Entwicklung? Schau in die skandinavischen Länder, die Länder mit der größten Gleichheit, haben genau die selbe Trennung in den Berufen. Wenn man wirtschaftliche und soziale Zwänge entfernt, setzt sich eben die Biologie immer mehr durch.

  4. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Eisboer 26.04.17 - 13:19

    Du blockierst einen Teil der Bevölkerung über mehrere Jahrzehnte. Das System hat sich soweit angepasst, dass dieser Teil jetzt auch keinen Bock mehr darauf hat.

    Um das System jetzt wieder umzudrehen, musst du in die andere Richtung steuern. Wieso macht das keinen Sinn für dich? Systeme verändern sich nicht von allein.

    Und Jungs muss man, abseits von der geschlechtsneutralen Förderung, nicht weiter fördern, weil sie offensichtlich eh schon gerne Informatik studieren. Quelle: jede Uni und Fachhochschule in Deutschland.

  5. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Eisboer 26.04.17 - 13:22

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Entwicklung? Schau in die skandinavischen Länder, die Länder mit der
    > größten Gleichheit, haben genau die selbe Trennung in den Berufen. Wenn man
    > wirtschaftliche und soziale Zwänge entfernt, setzt sich eben die Biologie
    > immer mehr durch.

    Und du wirfst mir Unwissenschaftlichkeit vor. Damit hast du dich jetzt vollends ins Abseits geschossen.

  6. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: opodeldox 26.04.17 - 13:44

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du wirfst mir Unwissenschaftlichkeit vor. Damit hast du dich jetzt
    > vollends ins Abseits geschossen.

    Wieso? Die Theorie ist, dass Frauen bestimmte Berufe nicht ausführen, weil sie Diskriminiert werden. Das Abschaffen bzw. Minimieren dieser Diskriminierung sorgt nicht dafür, dass mehr Frauen diese Berufe wählen. Das Experiment zeigt also, dass die Annahme nicht wahr ist.

    Was Schlussfolgerst du daraus?

  7. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: John2k 26.04.17 - 14:01

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du blockierst einen Teil der Bevölkerung über mehrere Jahrzehnte. Das
    > System hat sich soweit angepasst, dass dieser Teil jetzt auch keinen Bock
    > mehr darauf hat.

    Ich bezweifle mal, dass seit dem Fall der Mauer irgendwer irgendwo blockiert wurde in Deutschland. Jeder der irgendwas werden wollte, ist es auch geworden, wenn er es wirklich wollte.

  8. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Eisboer 26.04.17 - 14:12

    Wie reagiert ihr eigentlich darauf, dass Computer in den Anfangszeiten von Frauen bedient und programmiert wurden? Warum hatten die Frauen damals, gegen ihre Natur(?), Lust darauf?

  9. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: opodeldox 26.04.17 - 14:21

    Das kann gut historische Gründe. Bevor es Computer gab, gab es Menschen die gerechnet haben, "Human Computers", dieser Beruf war von Frauen dominiert, wurde durch Computer wegrationalisiert (in Massen) - hat aber nicht viel mit dem Zutun was Softwareentwicklung heute ist. Es ist naheliegend, dass in einer Gruppe von Menschen, deren Beruf es ist zu rechnen, sich Leute finden, die Computer interessant finden, unabhängig vom Geschlecht.

    Glaubst du wirklich dass die Diskriminierung von Frauen seit dem Größer geworden ist?

  10. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: John2k 26.04.17 - 14:38

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie reagiert ihr eigentlich darauf, dass Computer in den Anfangszeiten von
    > Frauen bedient und programmiert wurden? Warum hatten die Frauen damals,
    > gegen ihre Natur(?), Lust darauf?

    Naja, Die paar Nerd-Frauen, die die Röhren getauscht haben, kann man vernachlässigen. Die Restlichen waren einfache kaufmännische Angestellte.

  11. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: Eisboer 26.04.17 - 17:03

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Die paar Nerd-Frauen, die die Röhren getauscht haben, kann man
    > vernachlässigen. Die Restlichen waren einfache kaufmännische Angestellte.

    Bitte mal Hidden Figures schauen, lief eben noch im Kino.

  12. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    Autor: FreiGeistler 27.04.17 - 22:16

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > opodeldox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welche Entwicklung? Schau in die skandinavischen Länder, die Länder mit der größten Gleichheit, haben genau die selbe Trennung in den Berufen. Wenn man wirtschaftliche und soziale Zwänge entfernt, setzt sich eben die Biologie immer mehr durch.
    >
    > Und du wirfst mir Unwissenschaftlichkeit vor. Damit hast du dich jetzt vollends ins Abseits geschossen.

    Lies dich bitte wenigstens in den Wikipedia-Artikel übers menschiche Gehirn ein, bevor du unterstellungen machst.
    Oder willst du jetzt noch behaupten, dem männlichen Gehirn fällt räumlich-konzeptionelles leichter und dem weiblichen soziales, weil sie wegen Geschlechterrollen so konditioniert wären? Auch schon kleinkinder und Menschenaffen?
    Von wegen unwissenschaftlichkeit...

    Sagt ja niemand dass es keine technisch begabten Frauen gibt, ich würde mich über mehr Kolleginnen in der IT freuen. Aber in der Regel interessiert Frauen anderes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.17 22:21 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. GAG Immobilien AG, Köln
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42