Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Softwareupdate legt…

Linux-Version?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux-Version?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.06.14 - 07:53

    "Seit Monaten halten sich Gerüchte, Microsoft plane auch eine Linux-Version."

    Sind die denn wahnsinnig?!

    Linux ist ja nun wirklich die UNMITTELBARE Konkurrenz unter den Betriebssystemen und ich glaube, Office ist einer der Hauptgründe für einige kleinere Unternehmen, sich die Lizenzpolitik von MS überhaupt noch anzutun.

    Wer sich Apple kauft, tut das ja in der Regel noch aus Überzeugung oder wegen des Lifestyle-Faktors oder wasweißich. Die werden MS wohl nicht so ohne weiteres das Wasser abgraben, da das eh verschiedene Kundenkreise sind. Aber Linux wird ja oft einfach als "kostenlose Alternative zu Windows" angeführt (auch wenn mich die Fundamentalisten unter den Tuxisten dafür jetzt wohl gern auspeitschen würden).

    Also diesen Schritt würde ich mir ja an MS' Stelle dreimal überlegen oder diese Version dann zumindest in MS-Manier so verkrüppeln, dass es zwar gut gemeint aussieht, aber nicht wirklich was taugt (siehe MSO für Mac).

    PS: Ja, mir ist klar, dass das bisher nur ein Gerücht ist ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.14 07:54 durch Himmerlarschundzwirn.

  2. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 08:10

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also diesen Schritt würde ich mir ja an MS' Stelle dreimal überlegen oder
    > diese Version dann zumindest in MS-Manier so verkrüppeln, dass es zwar gut
    > gemeint aussieht, aber nicht wirklich was taugt (siehe MSO für Mac).

    Bitte was? Schön das du über Sachen redest, von denen du keine Ahnung hast. Mit MSO für MAC zeigt MS, was sie draufhaben. Ich würde mich freuen, wenn MSO für Windows ähnlich gut wäre.

    Zudem macht MS mit Windows schon lange nichtmehr ihren Hauptumsatz. Mit Office wird viel mehr verdient weswegen eine Ausweitung auf andere Systeme nur logisch ist.

  3. Re: Linux-Version?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.06.14 - 08:19

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte was? Schön das du über Sachen redest, von denen du keine Ahnung hast.
    > Mit MSO für MAC zeigt MS, was sie draufhaben. Ich würde mich freuen, wenn
    > MSO für Windows ähnlich gut wäre.

    Ich kenne 2014 nicht, sollte sich da also etwas wesentlich verbessert haben, ziehe ich das zurück. 2011 fand ich aber im Vergleich zu 2010 überhaupt nicht gut.

    Übrigens kein Grund, so rum zu zicken, sondern nur meine persönliche Meinung.

    > Zudem macht MS mit Windows schon lange nichtmehr ihren Hauptumsatz. Mit
    > Office wird viel mehr verdient weswegen eine Ausweitung auf andere Systeme
    > nur logisch ist.

    Da fehlt die Weitsicht. Wenn du die Leute erstmal von Windows zu Linux bringst, befinden sie sich schon in der "Welt der freien Software". Von MSO zu LO und Co. ist der Schritt dann wesentlich kleiner. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass MS damit sein Monopol im Büro (Windows + Office) aufweichen würde.

  4. Re: Linux-Version?

    Autor: martino 16.06.14 - 08:34

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist ja nun wirklich die UNMITTELBARE Konkurrenz unter den
    > Betriebssystemen und ich glaube, Office ist einer der Hauptgründe für
    > einige kleinere Unternehmen, sich die Lizenzpolitik von MS überhaupt noch
    > anzutun.

    Also der größere Konkurent für MS ist doch bei weitem Apple mit dem Mac. Und genau da gibt es Office schon seit Jahren...

    Trotzdem glaube ich ebenso, dass Office für Linux nichts bringt. 1. hat Linux kaum eine Verbreitung und 2. würden sich viele jetztige Linux User sicherlich kein Office kaufen, sondern aus Überzeugung auf freie Software setzen ;)

  5. Re: Linux-Version?

    Autor: xUser 16.06.14 - 09:06

    martino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux ist ja nun wirklich die UNMITTELBARE Konkurrenz unter den
    > > Betriebssystemen und ich glaube, Office ist einer der Hauptgründe für
    > > einige kleinere Unternehmen, sich die Lizenzpolitik von MS überhaupt
    > noch
    > > anzutun.
    >
    > Also der größere Konkurent für MS ist doch bei weitem Apple mit dem Mac.
    > Und genau da gibt es Office schon seit Jahren...
    >
    > Trotzdem glaube ich ebenso, dass Office für Linux nichts bringt. 1. hat
    > Linux kaum eine Verbreitung und 2. würden sich viele jetztige Linux User
    > sicherlich kein Office kaufen, sondern aus Überzeugung auf freie Software
    > setzen ;)

    Unsinn. Dann könnten die Tuxer endlich ihre Windows-VMs löschen. Die meisten Admins (nicht Windows Mausschubser) nutzen Linux - auch in den Konzernen. Für diese Nutzer muss zusätzlich zum kostenpflichtigen Linux (RH & Co) auch noch eine Windows Lizenz gekauft werden, nur wegen Office.

  6. Re: Linux-Version?

    Autor: Nephtys 16.06.14 - 09:21

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist ja nun wirklich die UNMITTELBARE Konkurrenz unter den
    > Betriebssystemen

    süss, da hält jemand Linux für eine Konkurrenz zu Windows :D

  7. Re: Linux-Version?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.06.14 - 09:22

    Mit zunehmendem Angebot an Standard-Software wird es das, ja. Wo siehst du das Problem?

  8. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 09:28

    martino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem glaube ich ebenso, dass Office für Linux nichts bringt. 1. hat
    > Linux kaum eine Verbreitung und 2. würden sich viele jetztige Linux User
    > sicherlich kein Office kaufen, sondern aus Überzeugung auf freie Software
    > setzen ;)

    Solche eine Version würde auch nicht auf den einfachen User abzielen. Vermutlich hätte man damit gezielt Verwaltungen und Firmen im Visier.

  9. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 09:57

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux ist ja nun wirklich die UNMITTELBARE Konkurrenz unter den
    > > Betriebssystemen
    >
    > süss, da hält jemand Linux für eine Konkurrenz zu Windows :D

    Nee... richtig:

    süss, da hält jemand Windows für eine Konkurrenz zu Linux :D

  10. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 10:04

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo siehst du das Problem?

    Schau dir die aktuellen Desktops mal an. Es geht bei Kleinigkeiten los. Dialogboxen die nicht groß genug sind oder nicht auf den Bildschirm passen, aber dennoch kaum etwas nützliches anzeigen. Übersetzungen sind selten komplett anzutreffen und in den manpages fast gar nicht anzutreffen.

    Man kann sich auch über die Integration beklagen. Nimm die Einstellungen, Sprache und Software & Aktualisierungen ist extra Programme. Gut es ist nicht dramatisch bringt einem aber raus.

    Es wird auch nicht immer zu ende gedacht. Unter Xubuntu fehlt zum Beispiel das Tool um auf die gespeicherten Schlüssel zuzugreifen.

    Es gibt noch einiges mehr aber das will meist keiner hören. Aber um es abzukürzen. Die Distributionen sollten sich auf die Plattform konzentrieren und die Anwendungen von den Projekten selber Verwalten lassen.

  11. Re: Linux-Version?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.06.14 - 10:10

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schau dir die aktuellen Desktops mal an. Es geht bei Kleinigkeiten los.
    > Dialogboxen die nicht groß genug sind oder nicht auf den Bildschirm passen,
    > aber dennoch kaum etwas nützliches anzeigen. Übersetzungen sind selten
    > komplett anzutreffen und in den manpages fast gar nicht anzutreffen.

    Das ist eher ein Problem der Manpower, nicht des Systems an sich. Es ist ja nicht so, dass es systemseitig keine Möglichkeit zur Lokalisierung gäbe.

    > Man kann sich auch über die Integration beklagen. Nimm die Einstellungen,
    > Sprache und Software & Aktualisierungen ist extra Programme. Gut es ist
    > nicht dramatisch bringt einem aber raus.

    Bei dem Punkt kann ich dir nicht ganz folgen. Meinst du die Aufteilung der Systemeinstellungen? Die ist halt anders, als bei Windows aber auch dort finde ich manche Sachen wenig sinnvoll. Und wie viele Anwender kommen damit denn mehr als einmal in Berührung? Sowas konfiguriert man einmal richtig und hat Ruhe.

    Ich nutze selbst lieber Windows, aber man sollte einen Blick nach links und rechts nicht scheuen und für einige passt Linux auch recht gut. Ich hab zB Ubuntu bisher einigen (typischen Internetnutzern und Briefeschreibern) installiert und da kommt ganz selten mal ein Anruf :-)

  12. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 10:10

    > (...), Office ist einer der Hauptgründe für
    > einige kleinere Unternehmen, sich die Lizenzpolitik von MS überhaupt noch
    > anzutun.

    Eben! Und nun kann man auch noch Linux-User an sich fesseln! Bzw: Wenn schon nach Linux migriert wird will man wenigstens noch die Office-Lizenzen behalten.

  13. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 10:14

    > Schau dir die aktuellen Desktops mal an. Es geht bei Kleinigkeiten los.
    > Dialogboxen die nicht groß genug sind oder nicht auf den Bildschirm passen,
    > aber dennoch kaum etwas nützliches anzeigen. Übersetzungen sind selten
    > komplett anzutreffen und in den manpages fast gar nicht anzutreffen.

    Gerade erst bei Win8 gesehen... betreibe das mal in einer Mehrmonitorumgebung wobei ein Monitor eine sehr hohe Auflösung hat! Die selbe Hardware macht übrigens unter Linux kein Problem!

    > Man kann sich auch über die Integration beklagen. Nimm die Einstellungen,
    > Sprache und Software & Aktualisierungen ist extra Programme. Gut es ist
    > nicht dramatisch bringt einem aber raus.

    Verstehe den Satz aufgrund missratenem Satzbau nicht.

    > Es wird auch nicht immer zu ende gedacht. Unter Xubuntu fehlt zum Beispiel
    > das Tool um auf die gespeicherten Schlüssel zuzugreifen.

    Welches Tool? Welche Schlüssel?

  14. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 10:39

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eher ein Problem der Manpower, nicht des Systems an sich. Es ist ja
    > nicht so, dass es systemseitig keine Möglichkeit zur Lokalisierung gäbe.

    Bei einigen Anwendungen, sollte man meinen, dass sie sie in 10 Jahren mal komplett übersetzt sind. Besonders Ubuntu hatte sich anfangs, durch ein eigenes System unbeliebt gemacht und dort sieht es nicht besser aus. Ubuntu bietet zum Beispiel auch verschiedene Icon Pakete an die bereits vorhanden sind. Leider sind die nicht mehr komplett und es fehlen dann an einigen Ecken die Icons.
    Das ist ein weiterer Grund, warum ich meine, sie sollten sich auf die Plattform konzentrieren.

    > Bei dem Punkt kann ich dir nicht ganz folgen. Meinst du die Aufteilung der
    > Systemeinstellungen? Die ist halt anders, als bei Windows aber auch dort
    > finde ich manche Sachen wenig sinnvoll. Und wie viele Anwender kommen damit
    > denn mehr als einmal in Berührung? Sowas konfiguriert man einmal richtig
    > und hat Ruhe.

    Es geht nicht um die Aufteilung. Sondern um die Integration. Einige sind nur Verknüpfungen auf externe Anwendungen. Einstellungen werden oft aber auch nicht gespeichert oder sind Kaputt.

    Als Beispiel die Unity Tweak Tools. Man kann die über die Softwareverwaltung einfach installieren und ist dennoch Kaputt. Die Fenster-Bedienelemente lassen sich zwar einstellen, werden aber nicht gespeichert oder Angewendet.
    Du kannst den Starter automatisch ausblenden lassen, leider funktioniert das mit dem einblenden nicht mehr.

  15. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 10:45

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade erst bei Win8 gesehen... betreibe das mal in einer
    > Mehrmonitorumgebung wobei ein Monitor eine sehr hohe Auflösung hat! Die
    > selbe Hardware macht übrigens unter Linux kein Problem!

    Habe ich unter Windows 8.1. Es gibt eine Anpassung an die anderen DPI Werte.

    > > Es wird auch nicht immer zu ende gedacht. Unter Xubuntu fehlt zum
    > Beispiel
    > > das Tool um auf die gespeicherten Schlüssel zuzugreifen.
    >
    > Welches Tool? Welche Schlüssel?

    Der Schlüsselbund um Kennwörter zu Speichern. Darin werden die Logindaten für Netzwerkfreigaben zum Beispiel abgelegt. Der Der Schlüsselbund ist installiert aber das Programm um die Schlüssel darin zu verwalten leider nicht. Dafür musst du unter Xubuntu "Seahorse" erst selber nachinstallieren. Leider ist die Beschreibung des Programms hier nicht Deutlich genug und man könnte es für ein reines GnuPG Programm halten.

  16. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 10:50

    > Habe ich unter Windows 8.1. Es gibt eine Anpassung an die anderen DPI
    > Werte.

    Und wie bist du los geworden das Fester die auf dem niedrig aufgelösten Bildschirm geöffnet wurden und dann auf den hochaufgelösten verschoben wurden eine so enorm große Titelleiste haben? Unsere Windows-Dienstleister haben das nicht in den Griff bekommen. Es werden nun doch keine so hoch auflösenden Monitore angeschafft.

    > Der Schlüsselbund um Kennwörter zu Speichern. Darin werden die Logindaten
    > für Netzwerkfreigaben zum Beispiel abgelegt. Der Der Schlüsselbund ist
    > installiert aber das Programm um die Schlüssel darin zu verwalten leider
    > nicht. Dafür musst du unter Xubuntu "Seahorse" erst selber
    > nachinstallieren. Leider ist die Beschreibung des Programms hier nicht
    > Deutlich genug und man könnte es für ein reines GnuPG Programm halten.

    Ah, das ist dann aber wohl ein reines Xubuntu-Problem Sowohl in der Unity-Version wie auch im von mir verwendeten Kubuntu ist das kein Problem.

  17. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 11:02

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Habe ich unter Windows 8.1. Es gibt eine Anpassung an die anderen DPI
    > > Werte.
    >
    > Und wie bist du los geworden das Fester die auf dem niedrig aufgelösten
    > Bildschirm geöffnet wurden und dann auf den hochaufgelösten verschoben
    > wurden eine so enorm große Titelleiste haben? Unsere Windows-Dienstleister
    > haben das nicht in den Griff bekommen. Es werden nun doch keine so hoch
    > auflösenden Monitore angeschafft.

    Wie gesagt, die DPI der Anwendungen wird zwischen den Bildschirmen angepasst. Die Anwendung muss aber eindeutig auf einem Bildschirm liegen. Wenn ich nur einen Teil auf den anderen Bildschirm verschiebe, passiert auch erst mal nichts.
    Bei Gimp war das besonders ärgerlich, oder wenn ich eine Anwendung auf beide Bildschirme ausdehnen wollte.

    Aber hier gibt/gab es beim X-Server auch eine nette Eigenheit. Der nicht sichtbare Bereich war weiterhin zugänglich und man konnte dort Fenster Platzieren, an die man dann nicht mehr herankam.

    > Ah, das ist dann aber wohl ein reines Xubuntu-Problem Sowohl in der
    > Unity-Version wie auch im von mir verwendeten Kubuntu ist das kein Problem.

    Es ist für den User ein GNU/Linux Problem. Insbesondere, da durch das Ende von Windows XP vielen Leuten ein Xubuntu angeraten wurde.

  18. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 11:10

    > Wie gesagt, die DPI der Anwendungen wird zwischen den Bildschirmen
    > angepasst. Die Anwendung muss aber eindeutig auf einem Bildschirm liegen.

    Ja, soweit war ich auch schon: Es geht nicht.

    > Wenn ich nur einen Teil auf den anderen Bildschirm verschiebe, passiert
    > auch erst mal nichts.

    Doch. Man sieht ein riesiges Fenster das einen an Win3.11-Zeiten erinnert (auf 800x600 Bildschirm).

    > Bei Gimp war das besonders ärgerlich, oder wenn ich eine Anwendung auf
    > beide Bildschirme ausdehnen wollte.

    Warum "war"? Hast Du es doch gelöst bekommen?

    > Aber hier gibt/gab es beim X-Server auch eine nette Eigenheit. Der nicht
    > sichtbare Bereich war weiterhin zugänglich und man konnte dort Fenster
    > Platzieren, an die man dann nicht mehr herankam.

    Diesen Bug kenne ich nicht. Klingt aber abenteuerlich.

    > Es ist für den User ein GNU/Linux Problem. Insbesondere, da durch das Ende
    > von Windows XP vielen Leuten ein Xubuntu angeraten wurde.

    Wir sind hier aber doch in einem Forum für "IT-Profis". Niemandem hier sollte es also Probleme machen ein Programm nachzuinstallieren. Ich halte Xfce allerdings wegen seiner etwas seltsamen Konfiguration sowieso nicht für ein Endanwender-System.

  19. Re: Linux-Version?

    Autor: nille02 16.06.14 - 11:35

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum "war"? Hast Du es doch gelöst bekommen?

    Nein, ich habe inzwischen nur alte Bildschirme gegen aktuellere ausgetauscht.

    > Diesen Bug kenne ich nicht. Klingt aber abenteuerlich.

    Sei froh darüber, denn es konnte einem extrem auf die nerven gehen.

    > Wir sind hier aber doch in einem Forum für "IT-Profis". Niemandem hier
    > sollte es also Probleme machen ein Programm nachzuinstallieren.

    Es geht auch nicht um das nachinstallieren. Sondern darum, das es einfach fehlt und die Beschreibung irreführend ist. Es wäre kein Problem, das Programm in das Metapaket zu integrieren oder die Schlüsselverwaltung zu entfernen.
    Das gesamte Problem ist unnötig. Wenn man nicht genug Leute für eine gute Pflege und Zusammenstellung hat, sollte man andere Dinge lieber einstellen. Alles andere schadet GNU/Linux nur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.14 11:37 durch nille02.

  20. Re: Linux-Version?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.14 - 12:08

    > Nein, ich habe inzwischen nur alte Bildschirme gegen aktuellere
    > ausgetauscht.

    Das geht bei uns nicht. Die meisten Geräte sind Laptops. Da wird der Bildschirmtausch schwierig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  3. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45