1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Studie: PCs von großen…

Absolut glaubwürdig

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut glaubwürdig

    Autor: stacker 28.06.12 - 16:44

    Egal wie repräsentativ diese Studie nun sein mag, sie deckt sich mit meinen Erfahrungen - zumindest was den Vergleich Bastel gegen Markenware angeht.

    Ich würde die vernünftigen Eigenbauten und kleine Marken (wie sie oftmals von lokalen Händlern vertrieben werden) auf eine Stufe stellen. Zuerst laufen die wirklich super, aber über die Jahre zeigt sich dann doch, dass es bei den Kisten vermehrt zu Hardwareproblemen kommt. Meistens sind es die Mainboards, die aus unerfindlichen Gründen immer instabiler laufen und dann wegsterben. Das sind einfach Geräte, die man nach der Abschreibungszeit rausschmeißen sollte.

    Markenhardware, egal ob das nun Dell, IBM oder Fujitsu ist, hält dagegen eine gefühlte Ewigkeit. Da habe ich schon oft genug uralte Kisten mit P1 gesehen, die ihr Dasein inzwischen als Thinclient fristen. Klar, auch da gibt es Ausnahmen, aber den Großteil braucht man nur alle paar Jahre mal entstauben, ansonsten völlig wartungsfrei. Da macht sich halt bemerkbar, dass sich da Leute wirklich Gedanken um die Komponentenauswahl und auch Kühlkonzepte gemacht haben.

  2. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: AnnonymerAnalphabet 28.06.12 - 16:50

    Es gibt auch bei den Mainboards große Unterschiede. Einige Hersteller haben kaum ausgereifte Firmware / BIOS und Elkos niedriger Qualität, die anderen passen das BIOS auch nach Jahren noch an und verwenden stets gute Bauelemente.

    Die Gamer und Selbstschrauber sehen aber nur den Chipsatz, die auf der Packung versprochene Übertaktung und die Zahl der Slots, und freuen sich dann über das "Super-Schnäpchen" das ja so viel billiger als die Markenware ist.

  3. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: Ampel 29.06.12 - 09:11

    stacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie repräsentativ diese Studie nun sein mag, sie deckt sich mit meinen
    > Erfahrungen - zumindest was den Vergleich Bastel gegen Markenware angeht.
    >

    Hab in meiner Berufspraxis sowie im Privaten genau das gegenteillige erlebt ,Erfahren und auch mitbekommen. Bastel Pc Systeme leben und existieren deutlich länger und arbeiten Fehlerfreier als die Pc Systeme von der Stange !.

    > Ich würde die vernünftigen Eigenbauten und kleine Marken (wie sie oftmals
    > von lokalen Händlern vertrieben werden) auf eine Stufe stellen. Zuerst
    > laufen die wirklich super, aber über die Jahre zeigt sich dann doch, dass
    > es bei den Kisten vermehrt zu Hardwareproblemen kommt. Meistens sind es die
    > Mainboards, die aus unerfindlichen Gründen immer instabiler laufen und dann
    > wegsterben. Das sind einfach Geräte, die man nach der Abschreibungszeit
    > rausschmeißen sollte.
    >
    Allein die eingeschränkte Flexibilität ,verglichen zu einem Selbstbau PC, ist ein ärgernis von vielen bei den PC Systemen von der Stange.

    > Markenhardware, egal ob das nun Dell, IBM oder Fujitsu ist, hält dagegen
    > eine gefühlte Ewigkeit. Da habe ich schon oft genug uralte Kisten mit P1
    > gesehen, die ihr Dasein inzwischen als Thinclient fristen. Klar, auch da
    > gibt es Ausnahmen, aber den Großteil braucht man nur alle paar Jahre mal
    > entstauben, ansonsten völlig wartungsfrei. Da macht sich halt bemerkbar,
    > dass sich da Leute wirklich Gedanken um die Komponentenauswahl und auch
    > Kühlkonzepte gemacht haben.

    Man muss auch hier noch Recherchieren wieviele der Modelle einst hergestellt wurden und wie viele heute noch existieren. Von Langlebigkeit kann man erst schreiben wenn von dem Gerätetyp oder Modell ein gewisser Prozentsatz heute noch Existiert. Ein kleiner Einstelliger Prozentsatz ist kein Garant für eine Langlebigkeit eines Modells oder Systemes !.

  4. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: stacker 29.06.12 - 09:58

    Es ist sicherlich richtig, dass die fertigen PCs nicht so flexibel erweitert werden können, aber auf der anderen Seite, braucht man das in einer normalen Büroumgebung auch schlichtweg nicht. Wenn die Kiste nur zwei SATA-Ports und einen PCI hat, dann mag das zwar theoretisch eine Einschränkung sein, nur wie gesagt, praktisch zumindest für mich bisher nicht von Belang. Wenn überhaupt, wird vielleicht mal Ram aufgerüstet.

    Auch führe ich keine genaue Statistik, nur weiß ich, was ich in den letzten Jahren an Noname PCs entsorgt habe, weil schlichtweg die Mainboards kaputt waren. Von den Marken-PCs gab es keinen einzigen, der einen Hardwaredefekt hatte. Da gebe ich die ausgemusterten Kisten noch an Verwandte oder Kollegen weiter und sie laufen noch so einige Jahre.

    So oder so macht da sicherlich jeder seine eigenen Erfahrungen. Meine decken sich halt mit der Studie.

  5. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: Trollversteher 29.06.12 - 10:02

    >Hab in meiner Berufspraxis sowie im Privaten genau das gegenteillige erlebt ,Erfahren und auch mitbekommen. Bastel Pc Systeme leben und existieren deutlich länger und arbeiten Fehlerfreier als die Pc Systeme von der Stange !.

    In welchem Umfeld hast Du diese Erfahrungen denn gesammelt? Also hier stehen auch noch unzählige steinalte "Siemens Nixdorf" Kisten rum, die in irgendwelchen Testsystemen mit einem schlanken Linux versehen ihre Arbeit verrichten...

  6. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: elgooG 02.07.12 - 10:49

    stacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sicherlich richtig, dass die fertigen PCs nicht so flexibel
    > erweitert werden können, aber auf der anderen Seite, braucht man das in
    > einer normalen Büroumgebung auch schlichtweg nicht. Wenn die Kiste nur zwei
    > SATA-Ports und einen PCI hat, dann mag das zwar theoretisch eine
    > Einschränkung sein, nur wie gesagt, praktisch zumindest für mich bisher
    > nicht von Belang. Wenn überhaupt, wird vielleicht mal Ram aufgerüstet.
    >
    > Auch führe ich keine genaue Statistik, nur weiß ich, was ich in den letzten
    > Jahren an Noname PCs entsorgt habe, weil schlichtweg die Mainboards kaputt
    > waren. Von den Marken-PCs gab es keinen einzigen, der einen Hardwaredefekt
    > hatte. Da gebe ich die ausgemusterten Kisten noch an Verwandte oder
    > Kollegen weiter und sie laufen noch so einige Jahre.
    >
    > So oder so macht da sicherlich jeder seine eigenen Erfahrungen. Meine
    > decken sich halt mit der Studie.

    Also ich finde es völlig unsinnig, sämtliche "Bastel"-PCs auf die selbe Stufe zu stellen. Schon alleine deshalb ist das Ergebnis der Studie völlig unbrauchbar.

    Schon alleine ob der Augenmerk auf Qualität oder Preis liegt, spaltet die Bastler in zwei Lager, dann kommt noch dazu, dass es totale Amateure gibt und Leute die sehr wohl etwas von der Materie verstehen und die richtigen Komponenten auswählen können.

    Ich habe schon oft genug das Innere von HP-PCs gesehen und manchmal frage ich mich ob da nicht Lehrlinge dafür abgestellt werden um diese Kisten zusammenzuschustern. Da hängen schon mal die Stromkabel gefährlich nahe an Lüftern, Festplatten werden glühend heiß, weil das Gehäuse gar nicht richtig gekühlt wird, für Mainboards braucht man spezielle HP-Treiber, da diese einfach abgespeckt wurden. (Inkl. kurzem Treiber-Support.)

    Pauschale Betrachtungen machen hier einfach keinen Sinn, schließlich gibt es selbst unter Marken-Rechnern extreme Qualitätsunterschiede.

    Dazu beachtet die Studie erst gar nicht, dass gerade versierte Selbstbastler das Reporting abschalten.


    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 10:50 durch elgooG.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Karben
  2. Formel D GmbH, Köln
  3. DESAGA GmbH, Wiesloch
  4. BREDEX GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme