Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Studie: PCs von großen…

Absolut glaubwürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut glaubwürdig

    Autor: stacker 28.06.12 - 16:44

    Egal wie repräsentativ diese Studie nun sein mag, sie deckt sich mit meinen Erfahrungen - zumindest was den Vergleich Bastel gegen Markenware angeht.

    Ich würde die vernünftigen Eigenbauten und kleine Marken (wie sie oftmals von lokalen Händlern vertrieben werden) auf eine Stufe stellen. Zuerst laufen die wirklich super, aber über die Jahre zeigt sich dann doch, dass es bei den Kisten vermehrt zu Hardwareproblemen kommt. Meistens sind es die Mainboards, die aus unerfindlichen Gründen immer instabiler laufen und dann wegsterben. Das sind einfach Geräte, die man nach der Abschreibungszeit rausschmeißen sollte.

    Markenhardware, egal ob das nun Dell, IBM oder Fujitsu ist, hält dagegen eine gefühlte Ewigkeit. Da habe ich schon oft genug uralte Kisten mit P1 gesehen, die ihr Dasein inzwischen als Thinclient fristen. Klar, auch da gibt es Ausnahmen, aber den Großteil braucht man nur alle paar Jahre mal entstauben, ansonsten völlig wartungsfrei. Da macht sich halt bemerkbar, dass sich da Leute wirklich Gedanken um die Komponentenauswahl und auch Kühlkonzepte gemacht haben.

  2. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: AnnonymerAnalphabet 28.06.12 - 16:50

    Es gibt auch bei den Mainboards große Unterschiede. Einige Hersteller haben kaum ausgereifte Firmware / BIOS und Elkos niedriger Qualität, die anderen passen das BIOS auch nach Jahren noch an und verwenden stets gute Bauelemente.

    Die Gamer und Selbstschrauber sehen aber nur den Chipsatz, die auf der Packung versprochene Übertaktung und die Zahl der Slots, und freuen sich dann über das "Super-Schnäpchen" das ja so viel billiger als die Markenware ist.

  3. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: Ampel 29.06.12 - 09:11

    stacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie repräsentativ diese Studie nun sein mag, sie deckt sich mit meinen
    > Erfahrungen - zumindest was den Vergleich Bastel gegen Markenware angeht.
    >

    Hab in meiner Berufspraxis sowie im Privaten genau das gegenteillige erlebt ,Erfahren und auch mitbekommen. Bastel Pc Systeme leben und existieren deutlich länger und arbeiten Fehlerfreier als die Pc Systeme von der Stange !.

    > Ich würde die vernünftigen Eigenbauten und kleine Marken (wie sie oftmals
    > von lokalen Händlern vertrieben werden) auf eine Stufe stellen. Zuerst
    > laufen die wirklich super, aber über die Jahre zeigt sich dann doch, dass
    > es bei den Kisten vermehrt zu Hardwareproblemen kommt. Meistens sind es die
    > Mainboards, die aus unerfindlichen Gründen immer instabiler laufen und dann
    > wegsterben. Das sind einfach Geräte, die man nach der Abschreibungszeit
    > rausschmeißen sollte.
    >
    Allein die eingeschränkte Flexibilität ,verglichen zu einem Selbstbau PC, ist ein ärgernis von vielen bei den PC Systemen von der Stange.

    > Markenhardware, egal ob das nun Dell, IBM oder Fujitsu ist, hält dagegen
    > eine gefühlte Ewigkeit. Da habe ich schon oft genug uralte Kisten mit P1
    > gesehen, die ihr Dasein inzwischen als Thinclient fristen. Klar, auch da
    > gibt es Ausnahmen, aber den Großteil braucht man nur alle paar Jahre mal
    > entstauben, ansonsten völlig wartungsfrei. Da macht sich halt bemerkbar,
    > dass sich da Leute wirklich Gedanken um die Komponentenauswahl und auch
    > Kühlkonzepte gemacht haben.

    Man muss auch hier noch Recherchieren wieviele der Modelle einst hergestellt wurden und wie viele heute noch existieren. Von Langlebigkeit kann man erst schreiben wenn von dem Gerätetyp oder Modell ein gewisser Prozentsatz heute noch Existiert. Ein kleiner Einstelliger Prozentsatz ist kein Garant für eine Langlebigkeit eines Modells oder Systemes !.

  4. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: stacker 29.06.12 - 09:58

    Es ist sicherlich richtig, dass die fertigen PCs nicht so flexibel erweitert werden können, aber auf der anderen Seite, braucht man das in einer normalen Büroumgebung auch schlichtweg nicht. Wenn die Kiste nur zwei SATA-Ports und einen PCI hat, dann mag das zwar theoretisch eine Einschränkung sein, nur wie gesagt, praktisch zumindest für mich bisher nicht von Belang. Wenn überhaupt, wird vielleicht mal Ram aufgerüstet.

    Auch führe ich keine genaue Statistik, nur weiß ich, was ich in den letzten Jahren an Noname PCs entsorgt habe, weil schlichtweg die Mainboards kaputt waren. Von den Marken-PCs gab es keinen einzigen, der einen Hardwaredefekt hatte. Da gebe ich die ausgemusterten Kisten noch an Verwandte oder Kollegen weiter und sie laufen noch so einige Jahre.

    So oder so macht da sicherlich jeder seine eigenen Erfahrungen. Meine decken sich halt mit der Studie.

  5. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: Trollversteher 29.06.12 - 10:02

    >Hab in meiner Berufspraxis sowie im Privaten genau das gegenteillige erlebt ,Erfahren und auch mitbekommen. Bastel Pc Systeme leben und existieren deutlich länger und arbeiten Fehlerfreier als die Pc Systeme von der Stange !.

    In welchem Umfeld hast Du diese Erfahrungen denn gesammelt? Also hier stehen auch noch unzählige steinalte "Siemens Nixdorf" Kisten rum, die in irgendwelchen Testsystemen mit einem schlanken Linux versehen ihre Arbeit verrichten...

  6. Re: Absolut glaubwürdig

    Autor: elgooG 02.07.12 - 10:49

    stacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sicherlich richtig, dass die fertigen PCs nicht so flexibel
    > erweitert werden können, aber auf der anderen Seite, braucht man das in
    > einer normalen Büroumgebung auch schlichtweg nicht. Wenn die Kiste nur zwei
    > SATA-Ports und einen PCI hat, dann mag das zwar theoretisch eine
    > Einschränkung sein, nur wie gesagt, praktisch zumindest für mich bisher
    > nicht von Belang. Wenn überhaupt, wird vielleicht mal Ram aufgerüstet.
    >
    > Auch führe ich keine genaue Statistik, nur weiß ich, was ich in den letzten
    > Jahren an Noname PCs entsorgt habe, weil schlichtweg die Mainboards kaputt
    > waren. Von den Marken-PCs gab es keinen einzigen, der einen Hardwaredefekt
    > hatte. Da gebe ich die ausgemusterten Kisten noch an Verwandte oder
    > Kollegen weiter und sie laufen noch so einige Jahre.
    >
    > So oder so macht da sicherlich jeder seine eigenen Erfahrungen. Meine
    > decken sich halt mit der Studie.

    Also ich finde es völlig unsinnig, sämtliche "Bastel"-PCs auf die selbe Stufe zu stellen. Schon alleine deshalb ist das Ergebnis der Studie völlig unbrauchbar.

    Schon alleine ob der Augenmerk auf Qualität oder Preis liegt, spaltet die Bastler in zwei Lager, dann kommt noch dazu, dass es totale Amateure gibt und Leute die sehr wohl etwas von der Materie verstehen und die richtigen Komponenten auswählen können.

    Ich habe schon oft genug das Innere von HP-PCs gesehen und manchmal frage ich mich ob da nicht Lehrlinge dafür abgestellt werden um diese Kisten zusammenzuschustern. Da hängen schon mal die Stromkabel gefährlich nahe an Lüftern, Festplatten werden glühend heiß, weil das Gehäuse gar nicht richtig gekühlt wird, für Mainboards braucht man spezielle HP-Treiber, da diese einfach abgespeckt wurden. (Inkl. kurzem Treiber-Support.)

    Pauschale Betrachtungen machen hier einfach keinen Sinn, schließlich gibt es selbst unter Marken-Rechnern extreme Qualitätsunterschiede.

    Dazu beachtet die Studie erst gar nicht, dass gerade versierte Selbstbastler das Reporting abschalten.


    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 10:50 durch elgooG.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 24,99€
  3. 2,99€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
EUV-Halbleiterfertigung
Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Chipmaschinen-Ausrüster ASML widerspricht chinesischer Spionage
  2. NXE:3400C ASML macht Rekordumsatz dank EUV-Systemen

Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
Elektromobilität
Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
      Falsche Wartezeiten
      Bräustüberl versus Google

      Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.

    2. iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten
      iPhone und Co.
      Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

      Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.

    3. npm: Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung
      npm
      Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung

      "Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit": Die Entwickler von npm führen mit der Version "standard 14" Werbebanner ein. Einige Nutzer verstehen die Entscheidung, viele andere halten die Idee für falsch.


    1. 11:26

    2. 11:16

    3. 11:06

    4. 10:35

    5. 10:28

    6. 10:11

    7. 09:50

    8. 07:40