1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft-Studie: Software…

naja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. naja

    Autor: vm 30.11.10 - 18:26

    Das passt ja nur, wenn alles problemlos läuft. Aber spätestens wenn der PC hängt, spinnt, kaputt geht, vom Benutzer versaut wird, dann wird es deutlich teuerer.

    Ein TC kann man dagegen auf die Schnelle umtauschen (man muss ja (fast) nix einrichten. Und VMs sind ja eh stressresistent. Auf andere Maschine umziehen oder letzten Snapshot holen ist ja nur eine Sache von wenigen Minuten.

    Aber MS will halt PC Lizenzen verkaufen :->

  2. Re: naja

    Autor: timmii 30.11.10 - 18:29

    Wieso? Microsoft kann es doch im Grunde egal sein, ob Windows nun für die VM oder für den Desktop lizenziert wird.

  3. Re: naja

    Autor: VM 30.11.10 - 18:33

    Für Vms werden auf Performancegründen die kleineren (billigeren) Versionen genommen. Und es gibt dann auch keinen großen Grund auf Win7 umzusteigen. Da langt die alte XP Lizenz.

    Ausserdem muss auf jeden PC ein Windows, aber eine VM kann man (abwechselnd) teilen. Ideal für Teilzeit/Schicht an unterschiedliche Lokalitäten.

  4. Re: naja

    Autor: vm - find ich gut 30.11.10 - 18:40

    kleinere Versionen? Im Business-Bereich kommt seit Jahr und Tag ohnehin nur die Professional-Edition zum Einsatz.. Die Home-Editions packt da keiner an (mangels Domaineinsatz) und die Ultimate wird sich keiner ernsthaft anschaffen.. von daher ist das Argument keines...
    Auch die Frage XP/7 ist keine Frage von VM/nicht-VM, sondern einzig der restlichen Software-Umgebung..

    das Argument mit der Lizenzzahl: ok, kann man teilen, nur wie?
    Während ein Arbeitnehmer morgens 4h den PC nutzen darf, muss der andere warten und darf erst nachmittags ran... sehr effizient.. außerdem müsste man dann auch nur einen einzigen PC kaufen statt 2...


    VM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Vms werden auf Performancegründen die kleineren (billigeren) Versionen
    > genommen. Und es gibt dann auch keinen großen Grund auf Win7 umzusteigen.
    > Da langt die alte XP Lizenz.
    >
    > Ausserdem muss auf jeden PC ein Windows, aber eine VM kann man
    > (abwechselnd) teilen. Ideal für Teilzeit/Schicht an unterschiedliche
    > Lokalitäten.

  5. Re: naja

    Autor: admin666 30.11.10 - 18:52

    Auch virtuelle Maschinen laufen auf echter Hardware.

  6. Re: naja

    Autor: vm - find ich gut 30.11.10 - 19:08

    Single Client: 1 CPU - 1 OS

    VM: 1 CPU - 5+ VMs

  7. Re: naja

    Autor: Citrix-Einsetzer 30.11.10 - 19:53

    Keine optimale Rechnung:

    denn bei der VM-Geschichte muss man stattdessen...
    1. ein sauteures hochverfügbares SAN anschaffen.
    2. der Server ist mal nicht ganz so billig (FibreChannel/Multiprozessor/massiv RAM/...)
    3. der Server muss auch immer! erreicht werden, womit mehr in Infrastruktur investiert werden muss
    4. Single-Point-of-Failure (1 Server gegen 20 PCs) / die Chance zum Ausfall ist hoch

  8. Re: naja

    Autor: xsffdfdscd 30.11.10 - 20:25

    in der News steht doch, dass die Serverkosten nicht der Löwenanteil sind... SAN braucht sowieso heute jeder, der nicht russisch Roulette mit seinen Daten spielen will... und einen VM Server im größeren Stil würde man wohl mindestens Spiegeln, eher Clustern

  9. Re: naja

    Autor: ciao 30.11.10 - 20:35

    exakt. aber dennoch entsteht wesentlich mehr traffic auch mit den angepriesenen neuen protokollen für die technologie (PCoIP[VMware] vs. HDX[citrix]). HD vids zu streamen funktioniert auch nur mit der entsprechenden hardware (zumindest bei VMware) wirklich annehmbar.

  10. Re: naja

    Autor: xsffdfdscd 30.11.10 - 21:35

    die Nutzer sollen keine HD-Videos streamen, die sollen arbeiten!!!

    Wer beruflich mit Videoschnitt/HD-Video zu tun hat, für den ist eine VM-Lösung ohnehin nix...

  11. Re: naja

    Autor: fertig ist der salat 30.11.10 - 22:20

    SAN ist ja auch keine Pflicht. Ein SATA Raid5 tut es für kleine Umgebungen auch.

  12. Re: naja

    Autor: Verwirrt 01.12.10 - 00:56

    fertig ist der salat schrieb:
    ---------------------------------------

    > SAN ist ja auch keine Pflicht.

    Nö, aber jeder ein Trottel der es für Virtualisierung
    nicht einsetzt von wegen HA

    > Ein SATA Raid5 tut es für kleine Umgebungen auch.

    Viel Spass bei der Offline-Migration
    Kind rede nicht von sachen die du nicht verstehst

  13. Re: naja

    Autor: CCEE 01.12.10 - 09:28

    xsffdfdscd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Nutzer sollen keine HD-Videos streamen, die sollen arbeiten!!!
    >
    > Wer beruflich mit Videoschnitt/HD-Video zu tun hat, für den ist eine
    > VM-Lösung ohnehin nix...

    PC in das RZ, Thinclient an den AP Verbindung per ICA: funzt 1A auch für 3D-CAD-Geschichten schon im prod. Einsatz.
    Vorteil: AP-unabhängig + Datensicherheit + Performance (PC näher am SAN für Datenkommunikation)

  14. Re: naja

    Autor: Christian R. 01.12.10 - 12:59

    1. ein sauteures hochverfügbares SAN anschaffen.

    NEIN, Desktopvirtualisierung macht man direkt auf (mehr als einem) Server, da reicht ein gut funktionierendes RAID5

    2. der Server ist mal nicht ganz so billig
    Welcher Server ist das schon ? 5K / Server reichen aber für 50 VDIs


    3. der Server muss auch immer! erreicht werden, womit mehr in Infrastruktur investiert werden muss
    DAS sollte jeder Server :-) Ob File, Mail o.ä.

    4. Single-Point-of-Failure (1 Server gegen 20 PCs) / die Chance zum Ausfall ist hoch

    Wenn ein Gateway-Server oder Mailserver ausfällt, nutzt es in der Regel wenig, wenn die Clients weiter laufen können. Aber es gibt vernünftige Cluster/Backup/Failsafe Strategien für virtuelle Umgebungen, die bezahlbar sind ...

  15. Re: naja

    Autor: Verwirrt 01.12.10 - 21:47

    Christian R. schrieb:
    ----------------------------
    > NEIN, Desktopvirtualisierung macht man direkt
    > auf (mehr als einem) Server

    Völliger Schwachsinn

    JEDE ernst zu nehmende Virtualisierung macht man auf einem SAN, schon alleine um Redundanz/Failover/Online-Migartion bereitzustellen oder wie stellst du dir in deiner Naivität ein Ausfallszenario mit 5 eigenständigen Hosts wo auf jedem eine handvoll virtuelle Maschinen laufen vor?

    Schon mal ein richtiges SAN-Storage gesehen?
    Die effektive Performance bekommst du mit lokalen Platten niemals im Leben!

    > da reicht ein gut funktionierendes RAID5

    Und genau das läuft auf dem SAN, wenn man etwas Hirn hat RAID6 dann gibts auch keine Panik wenn wirklich mal eine Platte eingeht weil Notfalls noch eine sterben darf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15