1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft und Dell…

[Hintergründe] RIM – „Resign in motion“ oder „wenn das Ende kommt“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [Hintergründe] RIM – „Resign in motion“ oder „wenn das Ende kommt“

    Autor: chabermu 22.06.11 - 14:42

    Hallo Golem-Gemeinde,

    ( Meldung vom 12. Mai auf http://chabermu.wordpress.com/2011/05/12/hintergrunde-rim-resign-in-motion-oder-wenn-das-ende-kommt/ )

    Der kanadische Konzern Research in Motion (RIM) steckt in der tiefen Krise. Firmengründer und Chef Mike Lazaridis versucht mit Selbstlob und dem Blackberry Bold 9900 mit BlackBerry OS7 zu retten, was zu retten ist.

    Dennoch – die ohnehin schon bescheidenen Quartalsziele mussten weiter nach unten korrigiert werden und der Aktienkurs bricht weiter ein.

    Unter den Investoren macht man sich Sorgen, daß RIM den gleichen, spektakulären Absturz wie Nokia erleben wird.

    Für RIM geht es um alles und die nächsten Monate entscheiden über die Zukunft dieses Unternehmens. Wie angespannt Mike Lazaridis derzeit ist zeigt das folgende BBC Interview, das er vorzeitig abgebrochen hat.

    Chart & Video -> siehe Blog-Eintrag http://chabermu.wordpress.com/2011/05/12/hintergrunde-rim-resign-in-motion-oder-wenn-das-ende-kommt/

    Mit freundlichen Grüßen
    chabermu
    - Good to know IT -

  2. Re: [Hintergründe] RIM – „Resign in motion“ oder „wenn das Ende kommt“

    Autor: tasm 22.06.11 - 14:48

    Danke für die Infos!

  3. Re: [Hintergründe] RIM – „Resign in motion“ oder „wenn das Ende kommt“

    Autor: dreamtide11 22.06.11 - 15:28

    ebenfalls Danke für die Infos!

    Ich hoffe inständig, das MS nicht wirklich auf den Analysten hört. Unlängst habe ich eine wirklich kleine MobileApp für 4 unterschiedliche Smartphones machen müssen. Interessant dabei: Sowohl die Android- als auch die Blackberry-Variante habe ich mit Eclipse verbrochen. Es war lediglich mit der Blackberry-Version ein Krampf, der dem nächsten folgte. Sonst zwar Programmierer, aber nicht für Mobile-Apps habe ich mich in die Strukturen aller anderen System sehr gut einfinden können, weil Sie schlüssige Systeme darstellen. Bei Blackberry habe ich wirklich die ganze Zeit nur gedacht 'Was ein Schice, wer denkt sich sowas aus...'. Entsprechend war die Entwicklungszeit auch genau so lang, wie ich für die übrigen drei zusammen benötigt habe.

    Kurzum: Ich bin geläutert, von mir aus darf Blackberry sterben! :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45